Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 4 Monaten

Sommer 2022 - coolibri

  • Text
  • Kay shanghai
  • Dj bobo
  • Kebekus
  • Ausflugsziele
  • Theater
  • Termine
  • Kultur
  • Kunst
  • Ausstellung
  • Museum
  • Filme
  • Essen
  • Konzert
  • Wuppertal
  • Kinder
  • Festival
  • Bochum
  • Duisburg
  • Oper
  • Comedy

32 | Literatur Fotos:

32 | Literatur Fotos: Adobe Stock NRW-Satiriker Micky Beisenherz hat zusammen mit Thriller-Bestsellerautor Sebastian Fitzek ein Buch geschrieben. Sandra Heick hat‘s verschlungen – und sich im Schein ihrer Taschenlampe an weitere aktuelle SPANNUNGSLITERATUR gewagt. Sie hat so manches grausig-gutes Werk in den Händen gehalten... Intensives Debüt Auf dem Weg zu einem Schachturnier wird die 13-jährige Elissa entführt. Das clevere Mädchen findet sich in einem finsteren Keller wieder, seine Situation scheint aussichtslos – bis es Elijah kennenlernt. Einen Einzelgänger. Elijah weiß, dass Elissa nicht in dem Keller sein dürfte. Aber er weiß auch, dass sein Leben aus den Fugen geraten würde, wenn die Wahrheit ans Licht kommt... Sam Lloyds fesselndes Thriller-Debüt ist atmosphärisch, die Psyche des undurchschaubaren Elijah schier spannend. Es ist ein intensives Buch mit hervorragendem Plot-Twist, das einen fasziniert schaudern lässt. Sam Lloyd, Der Mädchenwald, Rowohlt Tierisch gut In Vincent Klieschs spannendem Reihen- Auftakt „Im Auge des Zebras“ muss Kommissarin Olivia Holzmann einen Fall lösen, der unmöglich scheint. Ihr Mentor, das Kliesch-Fans bekannte Genie Severin Boesherz, will ihr dabei nicht helfen – weil er an sie glaubt. Sie soll es allein schaffen, die sieben Jungen zu retten, die scheinbar zeitgleich an unterschiedlichen Orten von ein und derselben Person entführt wurden. Unterstützt von Sebastian Fitzek hat Kliesch einen Pageturner geschrieben, der vor allem dank seiner Charaktere glänzt. Absolute Empfehlung! Vincent Kliesch, Im Auge des Zebras, Knaur Nerdiger Nervenkitzel K und seine Freunde sind süchtig nach „Rabbits“. Einem mysteriösen Reality-Game. Eine der wichtigsten Regeln des Spiels: Nicht zu viel über das Spiel reden. Und wer gegen diese Regel verstößt, der schwebt offenbar in Lebensgefahr. K fängt an, den Hinweisen des Spiels zu folgen, die überall versteckt sein können. Aber was an den Zusammenhängen, die er sieht, ist Realität – und was gefährliche Illusion? Die Grenze scheint immer mehr zu verschwimmen. Terry Miles Thriller ist herrlich nerdig und spannend zugleich. Ein komplexes, kluges Werk, an dessen Ende die Apokalypse lauern könnte. Terry Miles, Rabbits, Penguin

Literatur | 33 Aus den Fugen geraten „Die Verlorenen“ ist der Auftakt einer Thrillerserie von Bestseller-Autor Simon Beckett. Seit Jonah Colleys Sohn vor zehn Jahren spurlos verschwunden ist, ist das Leben des Polizisten aus den Fugen geraten. Auch der Kontakt zu seinem besten Freund Gavin ist abgebrochen – doch der meldet sich nun plötzlich wieder. Bittet um ein Treffen. Was Jonah am Treffpunkt findet, ist jedoch verstörend: Es sind Leichen. Zwar ist noch Luft nach oben im Spannungsbogen – dennoch hat Jonah als Protagonist Potenzial. Fortsetzung folgt. Simon Beckett, Die Verlorenen, Wunderlich Poetische Geiselnahme Die Geschichte einer Geiselnahme kann man actionreich erzählen – oder einfühlsam, teils poetisch, so wie Frederik Backmann. „Eine ganz dumme Idee“ bringt manchmal ungeahnte Konsequenzen mit sich, so auch am Tag der Tat. Der Autor verwebt die Geschichten von Menschen, charmant und humorvoll. Teils ist die Handlung bizarr-komisch, teils zum Nachdenken anregend. Im Grunde geht es um die Frage, was wirklich wichtig im Leben ist. Eine gute Antwort am Buchende: Diejenigen zu retten, die wir retten können. Fredrik Backman, Eine ganz dumme Idee, Goldmann Temporeiche Fantasy Die magischen Buchhändler von London wissen um die übernatürliche Welt und ihre Schrecken. So auch der extravagante Merlin. Als er auf die 18-jährige Susan trifft und sie vor einer Bestie rettet, ahnt er noch nicht, dass ihn die Suche nach ihrem Vater seinem größten Ziel näher bringen wird: Rache an den Mördern seiner Mutter zu nehmen. Garth Nix hat einen temporeichen Fantasy-Roman geschrieben, in dem er Mythen und Sagen viel Raum gibt. An einigen Stellen täte ein wenig mehr Tiefe gut, dennoch ist die Lektüre zauberhaft. Garth Nix, Die magischen Buchhändler von London, Penghalion Wenn NRW-Satiriker Micky Beisenherz auf Thriller-Autor Sebastian Fitzek trifft Es ist ein Buch, das polarisiert: „Friss oder stirb“ von Thriller-Bestseller-Autor Sebastian Fitzek und Satiriker Micky Beisenherz, der gerne mit Gags um sich schießt. Wer einen klassischen Fitzek erwartet, dessen Erwartungen werden enttäuscht: Denn der in Recklinghausen geborene Beisenherz, der unter anderem Gags für das RTL- Dschungelcamp schreibt, hat dem Buch deutlich seinen Stempel aufgedrückt. Da ist die fitzektypische Psychiatrie, da ist eine Entführung, da ist ein Protagonist, der brutal aus seinem Alltag gerissen wird. Aber da sind eben auch witzige Vergleiche, Satire und Co. Protagonist David Dolla ist ein humorvoller Literaturagent, und der Humor macht das Buch anders als „Passagier 23“, „Der Heimweg“ und Co. Das kann gefallen – oder eben nicht. Einfach mal drauf einlassen und ein eigenes Urteil bilden. Vorschnell sollte man dieses Urteil nicht fällen, denn von Fitzeks Werken weiß man ja: Der erste Eindruck kann trügerisch sein... Sebastian Fitzek und Micky Beisenherz, Schreib oder Stirb, Droemer Wie Mörder denken „Denkt wie die Mörder!“ Das predigt der eigenwillige Ex-Kommissar Henry Zornik an der „Akademie des Verbrechens“. In seinem Kurs arbeiten die Studenten an echten, ungelösten Fällen. Der Fall in Cathrin Moellers lesenswertem Reihenauftakt: Eine verbrannte Leiche in der Stadtbibliothek von Bergen auf Rügen. Ein Wettkampf beginnt: Wer ermittelt besser – Zornik oder die Neulinge? Keiner von ihnen ahnt zunächst, dass sie sich in Lebensgefahr begeben. Dass das flammende Böse immer näher kommt. Kann Zornik das alles wirklich verantworten? Cathrin Moeller, Todesglut, Rowohlt Magischer Mord? Es ist Fall zwei für Luke Arnolds Anti-Held Fetch Phillips, der in einer bitteren Fantasy- Welt ermittelt, die ihrer Magie beraubt wurde. Gerüchten zufolge kann der „Mann für alles“, der seine Selbstzweifel oft in Alkohol ertränkt, die Magie zurück nach Sunder City bringen. Oder ist sie nie wirklich fort gewesen? Da ist ein mysteriöser Mordfall – und das Opfer scheint durch Magie ums Leben gekommen zu sein. Fetch Phillips begibt sich auf seine ganz eigene, oft raue Art auf Spurensuche. Und er deckt bei seiner Suche so einiges auf... Luke Arnold, Totengraben, Knaur

coolibri Magazine 2020/21

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017