Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 3 Jahren

Rund um das Bermuda3Eck und Ehrenfeld

  • Text
  • Bochum
  • Bochumer
  • Zeit
  • Ehrenfeld
  • Stadt
  • Viertel
  • Kalinka
  • Studie
  • Hattinger
  • Junge

Alexander Merz bläst in

Alexander Merz bläst in die Posaune, Serkar Barzani shaked die Cocktails. Fast normaler Alltag in der Pearl‘z Bar. Foto: Sebastian Drohlshagen

P E A R L ’ Z B A R Der Meistermixer Der Mann mixt schneller als sein Schatten. Serkar Barzani von der Bochumer Pearl’z Bar hat sich am 6. Februar in Köln beim Battle of Barwarriorz gegen 15 Konkurrenten durchgesetzt. Jetzt ist er offiziell der schnellste Barmixer Deutschlands. Und dabei lässt er es eigentlich lieber ruhig angehen. Zum ersten Mal fand das Battle of Barwarriorz in Deutschland statt. „Eigentlich kommt der Wettbewerb aus England und den Staaten“, sagt Barzani. Dort gibt es den Wettbewerb der schnellen Shaker seit 2012. Das war Barzani anfangs nicht unbedingt klar. „Mich hat Havanna Club angeschrieben und gefragt, ob ich beim Battle of Barwarriorz mitmachen möchte.“ Die Einladung hat der Bochumer zuerst ignoriert, „weil ich nicht wusste, worum es geht.“ Schnell war Barzani allerdings klar, dass es um viel geht. „Der Wettbewerb ist wirklich eine Herausforderung und oberste Liga.“ 15 Konkurrenten gab es beim Battle in Köln. „Beworben haben sich aber viel mehr.“ Die Konkurrenz kam aus ganz Deutschland. „Aus dem Ruhrgebiet war ich allerdings der Einzige und ich habe dabei natürlich auch für Bochum gekämpft.“ Gekämpft und gewonnen. Die Prämie: eine Jeans- Weste, 1.500 Euro und kommendes Jahr ein weiteres Battle. „Noch steht aber nicht fest, ob es ein europaweiter oder ein weltweiter Wettbewerb wird.“ Und so ganz nebenbei gibt es noch eine kleine Reise on top. „Ein Kollege hat mir eine Jamaika-Reise versprochen, falls ich gewinne“, sagt Barzani. Der Weg zum Sieg war gar nicht einfach. Pro Runde gab es ein Kopf-an-Kopf-Mixen gegen einen Konkurrenten – im K.O.-Prinzip. „Wir mussten in jeder Runde sieben Cocktails und einen Shot mixen“, erklärt Barzani. Der schnellere Mixer kam weiter. Fehlende Zutaten gaben Strafsekunden. Für den Wettbewerb hat Barzani viel geübt, denn um Schnelligkeit geht es ihm sonst nicht. „In meiner Bar lasse ich mir viel Zeit, da geht es um Genuss.“ Denn wenn der 27-Jährige nicht an Wettkämpfen teilnimmt, dann mischt er mit dem Pearl’z die Bochumer Bar-Szene auf. Im Pearl’z lässt sich Barzani mehr Zeit beim Mischen. „Mein Rekord beim Wettbewerb waren eine Minute und 38 Sekunden.“ – wohlgemerkt für sieben Cocktails und einen Shot. „In meiner Bar mische ich in dieser Zeit einen Cocktail. Außerdem setzt er auf hochwertige Zutaten, selbst die Säfte sind frisch gepresst. „Dafür gibt es dann auch keinen Kater.“ Den hatte Barzani dafür nach dem Battle of Barwarriorz. „Nachher geht es in die Therme, mir tut alles weh, vor allem meine Unterarme“, sprach‘s am Morgen nach dem Wettkampf und musste sich erholen. Sebastian Ritscher Pearl‘z Bar: Kortumstr. 3, Bochum 9

coolibri Magazine 2020

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02