Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 2 Jahren

Oktober 2016 - coolibri Ruhrgebiet

  • Text
  • Dortmund
  • Bochum
  • Duisburg
  • Oberhausen
  • Lesung
  • Sucht
  • Herne
  • Vortrag
  • Zeche
  • Jazz
  • Www.coolibri.de

C L U B B I N G

C L U B B I N G Pressefoto: Dispersion PR 2.10. RINGLOKSCHUPPEN, BIELEFELD / 15.10. FRANK V.H., MENDEN Juliet liebt Roland Juliet Sikora mischt gerne bei großen Elektro-Festen wie der Mayday und Nature One mit, lässt sich in ihrer Wahl-Heimat Dortmund aber auch gerne in kleine Clubs und zu Open-Airs bitten. Gleichzeitig hält sie ihr Label „Kittball Records“ in Atem, das sie zusammen mit Tube & Berger betreibt. Was macht deine Musik aus? 90s House Sounds meets the Future, würde ich sagen! Gerne mit ’nem Vocal und treibend. Ich hab mir die Roland TR-8 (eine Rhythm Machine, Anm. d. Red.) zugelegt und muss gestehen, dass ich sie liebe! Das ist der perfekte Sound für mich. Du legst als DJ auf und bist Label-Chefin – wie sieht eine typische Woche bei dir aus? Ich stehe wohl etwas später auf als der normale Arbeitnehmer, sitze aber dafür oft bis spät in die Nacht am Rechner. Vor allem bei dem schönen Wetter im Spätsommer hab ich meine Arbeitszeit eher in die Nacht verschoben, um die verbleibenden Sommertage draußen irgendwo „Dortmund ist schön, bunt und vielfältig. Hier schlägt mein Herz.“ am Wasser zu genießen. Der kleine Luxus, den ich mir gönne als Selbstständige! Wenn ich jedoch das ganze Wochenende auflege, nehme ich mir gerne auch mal den Montag frei: Monday is the DJ’s sunday! Du bist gebürtige Polin – wie bist du in Dortmund gelandet? Da muss ich weit ausholen! 1982 bin ich mit meinen Eltern aus Polen nach Deutschland gekommen. Wir sind in Unna-Massen im Auffanglager gelandet und haben dann später in Dortmund-Wickede Wurzeln geschlagen. Ich bin zwar zwischenzeitlich mit meinen Eltern nach Unna-Massen gezogen, aber es zog mich mit zwanzig wieder zurück nach Dortmund und seitdem bin ich dieser Stadt treu! Viele Leute, die ich auf Tour treffe, haben ein schlechtes Bild von Dortmund. Finden es hässlich, so der O-Ton einiger. Dem kann ich nicht zustimmen! Dortmund ist schön, bunt und vielfältig. Hier schlägt mein Herz, hier bleibe ich – und wir haben den besten Fußballverein der Welt. Nur der BVB! Das musste noch gesagt werden. facebook.com/julietsikoraofficial kittball.com Inga Pöting 8.10. LOCA71, ESSEN 14.10. TEMPLE BAR, ESSEN 14.10. TROMPETE, BOCHUM Laute Lautmalerei Den ersten Freitag im Kalender hat seit genau einem Jahr die BadaaBOOM reserviert. Das feiert die Crew mit einem besonders lauten Knall, für dessen Schallwellen eine ganze Mannschaft von Plattenexperten bereitwillig die Verantwortung übernimmt. Das Line-up bilden Jens Talib (Nachteule), Li Belle (vierKlang; Foto), Mr. Deedz (Bambule) sowie das Team Sopra & Indigo. Die treibenden, elektronischen Klänge komplettieren Gastgeber Ben Strauch und Andy Front (peaceGreen). Stammgäste wissen: Keine Localisten-Party ohne After-Hour. Die beschallen zum Geburtstag LinoEscoba & P.Smith. 40 Foto: Loca71, Essen Schepper-Disko Stuntcat (Foto) verstehen sich nicht nur als Garagenrocker mit Live-Potenzial, sondern auch als Experten in Sachen Indie, Tronics und Garage im Allgemeinen. Das Dortmunder Duo sorgt an den Plattentellern für einen gewagten Mix ihrer Lieblingsmusik. Dieses ungewöhnliche DJ- Set scheppert manchmal ganz gewaltig, nervt aber dafür nie mit Plastiksound und zeigt sich auch offen für Artverwandtes – so steht zum Beispiel auch der ein oder anderen Oldschool- Hip-Hop-Song auf der Playlist. Nach Expansion aus dem Salon Fink in die Bochumer Trompete heißt die nächste Station: Temple Bar! Foto: Stuntcat DJ-Team Schöne Düsternis Wer Psyche (Foto) im Frühjahr im Bahnhof Langendreer verpasst hat, kann die Kanadier jetzt doch noch in Bochum feiern. Zugegeben, so groß ist der Zufall nicht: Sänger Darrin hat einige Zeit hier gelebt und natürlich fleißig genetzwerkt. Die 80s-Band hat elf Alben im Gepäck, darunter den internationalen Hit „Unveiling the Secret“. Als Support beehrt Monica Jeffries den Kellerclub mit noch mehr Synth Rock. Und zu später Stunde leitet die Livemusik dann nahtlos zur Party Love will tear us apart über, die die warmgetanzten Wave-Freaks mit Dark 80s, Synthie-Pop und Post-Punk abholt. Foto: Veranstalter

C L U B B I N G 1.10. WESTFALENHALLEN, DORTMUND 7.10. TEMPLE BAR, ESSEN JOE BONAMASSA THE GUITAR EVENT OF THE YEAR Foto: Dirk Bruchmann Foto: Veranstalter 12.05. DÜSSELDORF MITSUBISHI ELECTRIC HALLE Verzerrte Vielfalt Spelunken-Spaß Harte, verzerrte Bassdrums und mindestens 160 BPM – das sind die Zutaten, aus der das größte deutsche Elektrofestival für „Harder Styles“ gemacht ist. Mit 20 000 Besuchern und mehr als 50 internationalen DJs und Live Acts begehen die Ambassadors in Harder Styles die zehnte Syndicate. Zu den Fettgedruckten gehören alte Bekannte wie Angerfist (live) und Korsakoff, aber auch Radical Redemption, Destructive Tendencies, Miss K8, Tha Playah , Mad Dog (live). Mit Marc Acardipane aus Frankfurt ist auch ein absoluter Pionier, wenn nicht gar der Erfinder des elektronischen Hardcore am Start. Die Gay-Party für Girls entsagt nach knapp einem Jahr dem Glitzer des Solid-Clubs im südlichen Rüttenscheid und zieht stattdessen mitten ins innenstädtische Getümmel. Am Salzmarkt wird’s eine Spur abgewetzter, spelunkiger, szeniger: Warm laufen kann man sich zwischen Bar und Biergarten, im Keller wird getanzt. Und zwar auf feine Underground-Sounds mit dem gewohnten Rock-Alternative-Trash- Elektropop-Mix, der Wert legt auf seine Distanz zum Charts-Einheitsbrei. Die Pussy Galore steigt ab jetzt alle zwei Monate, immer am ersten Freitag. DIETER NUHR 10.02. Essen, Grugahalle NICK HOWARD 29.11. Bochum, Bahnof Langendreer 21.10. OMA DORIS, DORTMUND 29.10. PELMKE, HAGEN 07.11. Krefeld, Kulturfabrik 10.11. Köln, Gloria 15.10. Bochum, Zeche CHRIS TALL 26.03. Bochum, RuhrCongress Foto: ét voila Foto: Dirk Bruchmann No Oma No Cry „Oma Doris setzt für euch die Bob-Marley-Gedächtnis-Perücke auf, zündet sich ‘n Dübel an und bringt sich in Stimmung, um einmal im Monat mit euch zu winen“. Man ahnt es schon: Die neue Party im großmütterlichen Wohnzimmer setzt auf Roots, Reggae, 90’s-Dancehall, Modern-Roots und Foundation. Verantwortlich für die Plattendecks ist bei der Sin Simma das DJ- Team Jamrockerz (Fyah Boat; Foto). Alles elèctronique Die 80s-Party „The Decade“ bekommt Gesellschaft: Neu in der Pelmke ist der Club Elèctronique, der sich „auf der Suche nach den Grenzgängern aus DnB, Techno, Industrial, Tribal, IDM, RnN seinen Weg durch den Electro-Dschungel“ bahnen will. Das Versprechen: Die Musik wird unvorhersehbar, bleibt aber immer tanzbar. Das spielt so Manchem in die Hände – denn wer legt sich nach 22 Uhr schon gerne fest? Inga Pöting 28.12. Gelsenkirchen, VELTINS-Arena Halloween-Partyspecial in der November-Ausgabe! 01.11. Bochum, RuhrCongress FAISAL KAWUSI 25.11. Krefeld, Südbahnhof Tickets auf www.ADticket.de

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02