Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 3 Monaten

November 2021 - coolibri

  • Text
  • Ausstellungen
  • Theater
  • Restaurants
  • Gastronomie
  • Clubs
  • Matthias schweighoefer
  • True crime podcasts
  • Konzertefestivals
  • Musik
  • Kontaktanzeigen
  • Konzerte
  • Kino
  • Streaming
  • Essen
  • Duesseldorf
  • Duisburg
  • Wuppertal
  • Schauspiel
  • Bochum
  • Dortmund

THEMA + Tanz auf dem

THEMA + Tanz auf dem Vulkan „Berlin Skandalös“ istein Zeit-und Sittenbild. Foto: Björn Hickmann Kurz vorder Premierevon„Berlin Skandalös“imTheater Dortmund am 22. Oktober hatSandraHeick mit Regisseur GilMehmertund Musicalstar AntonZetterholmgesprochen: über Corona,über Gänsehautmomente und eine Show,die „anders“ist. 32 Foto: Tilman Abegg Auch dasJahr 2021 bekommt seineMusicalpremiere im Opernhaus Dortmund.Gil Mehmert inszeniert „Berlin Skandalös“. DieCoronazeit–sie hatsichlangangefühlt für denRegisseur „Irritierend war nach der Schockphasedie ständige Unsicherheit, unter welchenBedingungengearbeitetwerdenkann. DieAbstandsregeln undTestungssysteme warennicht nurvon BundeslandzuBundesland, RegisseurGil Mehmert sondern auch vonTheater zu Theateranders– es war alles komplexund kompliziert. Wasich aber auch sagenmuss: Ich finde Theatersehrwichtig für dieGesellschaft, aber diePandemiezubekämpfen,das stehtnatürlichdrüber.“ GilMehmert zeichnetebereits fürweitüberhundert Inszenierungen verantwortlich,runddie Hälfte davonzählten zumMusical-Genre,viele wareninDortmundzusehen.Zunennenwären da zumBeispiel „Jekyll &Hyde“, „WestSideStory“und „Jesus Christ Superstar“.Was Mehmert am Musicalsoreizt? „Ich magdie EnergietollerSängerund Choreografien. Viele Menschen haben einensehrsimplen Musicalbegriff, denken an dieMega- Musicals der80er-Jahre, wo manimKatzenkostüm oder aufRollschuhen dieBühne betritt. Aber Musical istmehr, isteinekomplexeErzählweise, wo alleMöglichkeitendes Theaters zusammenkommen.Deswegenmacht es mir riesig viel Spaß,indiesemGenre zu inszenieren.“ Um „Cabaret“2021auf dieOpernhaus-Bühnezubringen, warendazuviele Risikofaktoren.AlsoschlugMehmert vor, einVorspiel zu inszenieren– mitden Inhaltender 20er-und 30er-Jahreund derAtmosphäre, aufder „Cabaret“beruht. Elemente von„Cabaret“wurdenauseinandergenommen undanders zusammengesetzt,„alswürde manmit dengleichenZutaten verschiedene Gerichte kochen,die einenähnlichenGeschmackhaben, aber doch ganz anders sind“. Entstandensei eine Vorspeise, „diesoreichhaltig ist, dass sieauch als Hauptgericht durchgeht“. Und worumgeht‘s konkret in „Berlin Skandalös“? GilMehmert:„Ichhab erstmalgeschaut, welche Songsdie 20er und30erausmachen,und diesedann zu verschiedenenKapitelngruppiert. DerZuschauer soll dasBerlin derZeitund dieFiguren kennenlernen, darunter dieDiva, derGigolo unddas Starlet.Daist derFünf-Uhr-Tee,woman seinen Eheringablegtund dieerstenAnbandelungenstattfinden.Dann wird paarweisedurch dieNacht gezogen.Es geht rein insVergnügen–undeswirdimmer rauschhafter.Immer sexualisierter. Und auch immer politischer. Denn dasLeben damals war einTanz aufdem Vulkan.Esist einZeit- undSittenbild, extrem dynamisch undunterhaltsam.“ Zu hörensindSongs wie„Berlin im Licht“ ,„Das Karussell“, „Sechstagerennen“und „Ich binvon Kopf bisFuß aufLiebe eingestellt“. Letzteresgehörtzuden Songs, dieBettina Mönchperformt: Siemimt auf derBühne dasStarlet –und istimwahrenLeben GilMehmertsFrau. „Wir haben unsüberdie Arbeit kennen gelerntund es istsehrangenehm, jemanden an seiner Seitezuhaben,mit demman sich permanentüberdie Kunstaustauschen kann“,soder Regisseur. Getuschel? Tuschelt da nichtimmer malwiederjemand: „Oh, guck mal, derhat seine Frau besetzt!“? GilMehmert glaubt: Nein. „Die Musicalszene isteheine großeFamilie.“ImGrundesei es eine extrem saubereSache:„Es soll ja Regisseure geben, dieversuchen,mit jedemins Bett zu gehen–ichgehe nurmit einerins Bett.Vor Gott undder Welt legitimiert.“ EinklugerSchachzug mitBlick aufdie männlicheBesetzung: Bei„Berlin Skandalös“steht immerauch einervon vier namhaftenGaststars aufder Bühne: AlexanderKlaws, Mark Seibert, DavidJakobsoderAnton Zetterholm.Der Gedankedes Intendantenwar,„demGericht noch eine Extrawürzezugeben“, so Mehmert.Und so ersann derRegisseur dieFigur des AmerikanersCrooner,der eintypischer Schmusesängerist,der mitseiner

Samtstimmedie Frauen verführt –angelehnt an Stars wieSinatra undDeanMartin. DieBerlinerhörenCrooners StimmeimRadio undinteragierendamit. An verschiedenenAbenden laufenquasi verschiedene Sender,und es werden auch unterschiedliche Songsgesungen. „Gil Mehmerthat alle vier Protagonistenbekommen,die er haben wollte“, so AntonZetterholmamTag vorder Premiere. „Wir vier kennenuns gutund natürlich istdaein kleiner Wettstreit,wer am schmusigstenist“, sagt er augenzwinkernd.Den Regisseurkennt er ebenfalls gut –und er schätzt dieZusammenarbeitsehr. „Gil Mehmertist mehr alsein Regisseur,erist eher einProduzent.Erhat alles im Blick,auch daskleinsteDetail,und ist überall involviert. Das istgroße Kunst!“ Ein Werk vonGil Mehmertzusehen,das seiwie eine großeDisney-Produktionzusehen.„Es fühlt sich genausospektakulär an.“ MusicalstarAnton Zetterholm Spektakulär Wieder Teil vonetwas so Spektakuläremzusein –dafür istAnton Zetterholmsehrdankbar. Auch wenn ihndie Corona-Krisenicht ganz so hart wieviele Kolleg:innen aus derBranche getroffen hat. „Ich hattegroßesGlück, dass ichbeim Cirque du Soleil in Deutschlandangestelltwar. Viele KollegeninNew York undLondonallerdingshaben eine wirklich harteZeithintersich. Da warenplötzlichlauterFragezeichenund Zukunftsängste. Fürmichaberwar dieSituation okay –vor allem auch,weilich letztes Jahr ja Vatergeworden binund dieZeitmit derFamilie genossen habe. Zudemhatte ichZeitzum Reflektieren.Vor derPandemiehatte ichgemerkt, dass mir dieArbeitimmer wenigerSpaßmachte undanBedeutung verlor.Aberjetzt nach der langen,erzwungenenPauseweißich wieder, wofür sich alles lohnt, wasich investiere.Was wirmachen–wir machenesnicht nurfür den Applaus.Esist so viel mehr als das: Du kommst in einTheater unddukreierstetwas mitden Kollegen, allehaltenzusammen undamEnde bist du verdammt stolzauf diegesamteMannschaft.Das gibtdir sehr viel.“ Wasihm aktuell besondersvielSpaßmacht: Nichtimmer nurder Disney-Heldzusein, sondern auch malein Fiesling wieBillyFlynn in „Chicago“. Als dieShowEndeAugustPremiereinBonnfeierte,war AntonZetterholmtotal geflasht,sagt er.„Ichstand nebender Bühneund es ginglos undich hatteGänsehauthaut pur. Es warso krass, wieder in einemTheater zu sein,auftretenzudürfen.“Engagements an Stadttheatern THEMA machenesmöglich,heute Anwalt undmorgen Schmusesängerzusein. Das schätzt derMusicalstarsehr. „Berlin Skandalös“ist „ganzverrückt“,sagtAntonZetterholm. „Esist anders.Esist kein normalesMusical,ist weder‚StarlightExpress‘ noch ‚WestsideStory‘. Es ist neu, es kommt vonHerzen, es hatDrive,esfasziniert –auch dank desstarken Ensembles undder bezaubernden Kostüme –und es istgenau fürdie Zeit jetzt geschrieben.“ DieZeit, in derdas Werk spielt, war vom ErstenWeltkrieg geprägt –aktuellprägt dieCorona-Pandemie. Damals wieheute istda derDrang,wiederNormalitätzu spüren. Damals wieheute lauertExtremismus. Ob dasDortmunderPublikum das„Andere“ an „Berlin Skandalös“versteht? AntonZetterholmhofft es.„Ichdenke,viele der Zuschauerwerdenessehrgenießen. Es sollte jedoch klar sein:Wir Gaststars sind nichtdas Highlight. Wirsindnur dieStreuselauf demtollenKuchendes Ensembles.“Und wiesieht Gil Mehmertdas?Ist dasDortmunderPublikum bereit für sein Werk? „Ich bininWerne an derLippe aufgewachsen –daher istmir dieDortmunderMentalität vertraut“, sagt er.„Ichfühle mich sehr verstanden.Aberklar, wenn manso‘n Ding macht wie‚Berlin Skandalös‘ist es natürlich eine Gratwanderung.Daist dasOpernpublikum mitvielenälteren Zuschauern,die nichtvor den Kopf gestoßen werden wollen mitzuwildenOrgien.Daist daspolitischePublikum,das einrealistischesBildder Zeit –auch mitBlick unterdie Gürtellinie–sehenmöchte. Und da istdas Musicalpublikum,dem maneineGeschichtemit Tiefebietenmöchte.“Viele Ansprüche undWünsche,die es untereinen Hutzubringengalt. Foto: Jessylee Photographie Extrem aktuell VielMaterial, dasGil Mehmert verwendethat,ist um die100 Jahrealt –und dennochsinddie Themen extrem aktuell. „Waswir Menschen viel zu wenigtun:Aus denFehlern dervorigen Generationen lernen“, sagt derRegisseur.„Man stelle sich vor, dass in denReihender AfD mal nichtmehrnur dieblödesten Dumpfbacken sind,sondern plötzlichein charismatischer Mensch auftritt.Damussman wahnsinnigaufpassen.“ Wichtigsei,nicht in Eskapismus zu verfallen –nicht dasbesungene Karussellzu besteigen,weilman „von demganzenScheiß drumherum“ nichts mitkriegenwill. „Der Scheiß“,soMehmert,„istnämlich genaudas, wasman als Gesellschaftbearbeitenmuss.“ Ticketsund Termineonlineunter theaterdo.de Ehrlich klingt am besten nuBoxx®-Serie Neue Maßstäbe füranspruchsvollenMusik-Genuss •Klangstarke Lautsprecher mit optimalem Preis-Leistungs-Verhältnis •Faszinierend authentischer Klang bei jedemMusikstil und jeder Aufnahme •FürHiFi- und Heimkino,von der Stereo-bis zurSurround-Anlage •Zwei attraktiveFarbausführungen mit wohnlichen Stoffblenden Nurdirekt +günstig vomHersteller nubert.de Probehöreninden Nubert Studios: 47249 Duisburg, Düsseldorfer Landstr. 73 NEU Entwickler und Hersteller: NubertelectronicGmbH, Goethestr. 69, D-73525 Schwäbisch Gmünd ·30Tage Rückgaberecht · Webshop www.nubert.de ·Beratung+49 (0) 7171 8712-0 33

coolibri Magazine 2020/21

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017