Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 5 Jahren

März 2016 - coolibri Düsseldorf

  • Text
  • Wuppertal
  • Jazz
  • Charts
  • Oberhausen
  • Oper
  • Krefeld
  • Dortmund
  • Lesung
  • Musik
  • Sucht
  • Www.coolibri.de

K U N S T Heimat, süße

K U N S T Heimat, süße Heimat Das Thema „Heimat“ erlebt seit Jahren eine Art Renaissance in den unterschiedlichsten Kunstsparten. Das mag an der Zeit liegen, in der wir leben und die nicht unbedingt mit Konstanz, Zuverlässigkeit und Stabilität einhergeht. Auch die Düsseldorfer Fotografin Anne-Marie von Sarosdy hat den Heimatbegriff in Bilder umgesetzt. Und ist dabei bewusst übers Ziel hinausgeschossen. Mit den Bildern ihrer Serie „Heimatliebe“, die momentan in der landeshauptstädtischen Burkhard Eikelmann Galerie ausgestellt sind, würde nicht mal der Bayrische Tourismusverband werben. Weil sie ihnen schlicht und ergreifend niemand abnehmen würde. Ein Bursche mit gut eingeöltem nacktem Oberkörper beim Holzhacken vor Bergkulisse. Eine blonde Maid, die sich mit verträumtem Blick im Stroh räkelt. Ein Paar in Tracht, das sich unterm Obstbaum ganz tief in die Augen schaut. Szenen wie gemacht für den Titel von Heimatromanen, umkränzt von Blumenranken, wie man sie zuletzt in der zweiten Klasse gesehen hat, als man noch in Poesiealben schrieb. Alles auf diesen Bildern scheint zu viel. Und das wiederum scheint mit dem Zuwenig im wahren Leben zusammenzuhängen. Mit Sehnsucht nach Harmonie und Geborgenheit, nach Reinheit und Idylle. Kitsch as Kitsch can Natürlich sind die Fotografien von Anne-Marie von Sarosdy kitschig. So wie Koons, Pierre et Gilles oder Plumcake kitschig sind. Sie alle entführen ihre Betrachter mit einem Augenzwinkern in die Welt der Kindheit zurück, dorthin, wo das menschliche Wesen noch unschuldig und ungebildet ist. „Kitsch schmeckt wie Zucker“, schrieb der österreichische Philosoph Konrad Paul Liessmann. Und so sind die „Heimatliebe“- Bilder nicht zuletzt auch perfekter Ersatz für ein Stück Torte. Oder einen Schokoriegel. Alexandra Wehrmann Anne-Marie von Sarosdy: Lumberjack, 2005 50 Foto: Anne_Marie von Sarosdy Anne-Marie von Sarosdy: „Heimatliebe“, bis 29.3. Burkhard Eikelmann Galerie, Dominikanerstr. 11, Düsseldorf; Di–Fr 11–19, Sa 10–14 Uhr

K U N S T L E V E R K U S E N 06. -10. APRIL 2016 CLUB IM CAPITOL-THEATER ES SPIELT HOLGER DEXNE IN EINER INSZENIERUNG VON ESTHER SCHWEINS TICKETS: 0211 - 73 44 0 · 01805 - 2001* www.bb-promotion.com · www.eintrittskarten.de *0,14 €/Min. aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min. Ines Brands: Negative Dialektik Leipziger Allerlei Foto: Wenzel Staehlin Es gibt hierzulande wohl kaum eine Hochschule, die in Sachen Malerei einen derart exzellenten Ruf genießt wie die HGB Leipzig. Seit der Jahrtausendwende hat sich die Hochschule für Grafik und Buchkunst mit der dazugehörigen „Neuen Leipziger Schule“ zu einer Marke entwickelt – auch international. Derzeit sind Werke der Klasse von Professor Heribert C. Ottersbach im Leverkusener Erholungshaus ausgestellt. Ottersbach lehrt seit 2009 in der Stadt, der man schon seit Jahren nachsagt, sie sei das neue Berlin. Die Hochschulleitung hat sich mit ihm, der lange Zeit ein Atelier in Köln hatte, bewusst für einen international renommierten Künstler entschieden, der für eine etwas andere Art der Malerei steht. Eine, die sich stärker konzeptionellen Aspekten verpflichtet fühlt. Ein Ansatz, den er auch an seine Studenten weitergegeben hat. Für die hat sich zwischen Leipziger Tradition und konzeptueller Selbstreflexivität der Malerei der Moderne ein weites Inspirationsfeld aufgetan. Arbeiten von 16 Studenten sind noch bis Anfang April unter dem Titel „Klassentreffen“ im Leverkusener Erholungshaus zu sehen. Am ersten und dritten Sonntag des Monats finden Führungen statt. Interessierte können sich unter 0214-3041283 anmelden. AW Klassentreffen, Klasse Ottersbach HGB Leipzig: bis 3.4. Erholungshaus, Leverkusen; Sa, So & an Feiertagen, 11–17 Uhr sowie bei Veranstaltungen jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn Düsseldorfer >>> Sa., 9. April 2016 35 MuSeen und GAlerien Von 19 uHr biS 2 uHr* liVe-bAndS, leSunGen, PerforMAnceS, dJs, SHuTTle-buSSe, füHrunGen … www.nacht-der-museen.de / Hotline: 0211 89 99 555 Ticket: 14 ** / d:ticket-Hotline: 0180 5 644 332 (0,14 /Min.) * je nach Museum versch. Schlusszeiten ** VVK & Abendkasse; VVK in Museen und an VVK-Stellen 51

coolibri Magazine 2020/21

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017