Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 5 Jahren

März 2016 - coolibri Düsseldorf

  • Text
  • Wuppertal
  • Jazz
  • Charts
  • Oberhausen
  • Oper
  • Krefeld
  • Dortmund
  • Lesung
  • Musik
  • Sucht
  • Www.coolibri.de

C O O L I N A R I S C H

C O O L I N A R I S C H F R A T E L L I Fratelli Foto: Christof Wolff Die Ruhe weg Hätten die Fratelli-Betreiber beim Umbau im letzten Jahr den Raum um ein Mehrfaches erweitert, sie würden wohl auch diese Fläche mühelos bespielen. Ein nahezu nie versiegender Strom von Gästen nimmt bereitwillig Wartezeiten, Enge und einen hohen Geräuschpegel in Kauf. Bei unserem Besuch ist die kleine Trattoria um Viertel vor drei fast komplett belegt, das Publikum erfreulich heterogen. Man sitzt dicht an dicht. Die Karte listet eine Handvoll Vorspeisen und Salate sowie klassische Pastagerichte und Pizzen in stattlicher Auswahl, ergänzt um einige Tagesannoncen. Es wird schnell bestellt und zügig serviert, der Service hat die Ruhe weg. Die P-Frage – Pizza oder Pasta? – ist schnell beantwortet, einmal die Penne Matriciana (9 Euro), einmal die Pizza Mari Monti (11). Warme Pizzabrötchen, getunkt in gutes Olivenöl, sind noch nicht verzehrt, da kommen schon zwei dampfende Teller auf den Tisch. Die Nudeln, mit Speck, Tomaten, Knoblauch und Basilikum, sind eine recht würzige Angelegenheit und generös portioniert. Bei der Pizza mit Spinat und Scampi hätte es gern ein bisschen mehr Knoblauch sein dürfen; ideal austariert ist hingegen die Käsemenge. Perfekt ist der Boden – hauchdünn und knusprig und praktischerweise bereits in Achtel geschnitten. Espresso muss sein, danach räumt man zufrieden und bereitwillig das Feld – die nächsten Anwärter auf Pizza und Pasta sind schon zur Stelle. Berit Kriegs Fratelli, Luegallee 45, Düsseldorf, 0211-56387577; Mo–Fr 12–22.30, Sa & So 17–22 Uhr Wo früher junge Damen Wählscheibentelefone bedienten, befindet sich nun eines NEWS der schicksten Restaurants der Stadt: Im Erdgeschoss des sanierten Dreischeibenhauses, in der ehemaligen Telefonzentrale, empfängt das Phoenix Restaurant & Bar. Ein Ort so mondän und lässig wie kein zweiter – Betreiber Patrick Schwarz-Schütte, Eigentümer des denkmalgeschützten Wirtschaftwunderhochhauses, hat nichts dem Zufall überlassen. Als Berater für das gastronomische Gesamtkonzept holte er sich Boris Radczun vom Berliner Grill Royal, als Architekten verpflichtete er Irina Kromayer und Etienne Descloux. Kulinarisch setzt man auf modern interpretierte Klassiker: Zanderfilet mit Blutwurst-Kartoffelstampf, Kalbsbacke mit Rahmpolenta, 40 Onsen-Ei mit Spinat und Trüffel. Übrigens wurde das Restaurant nicht nach dem mythischen Vogel benannt, obschon das gut passen würde – Pate stand der Erbauer des Hauses, die Phoenix-Rheinrohr AG. Ja, der alte Standort von My Gemüse-Döner, der Imbisswagen mit den Bierbänken davor, war ein wildromantisches Plätzchen. Aber: schweinekalt im Winter, brütend heiß im Sommer, beengt, keine Toiletten. Als einen Steinwurf entfernt ein Ladenlokal frei wurde, war der Umzug für Erkan und Suleyman beschlossene Sache – seit Anfang des Jahres bewirten die Brüder ihre Gäste an der Friedrichstraße. Manch einer mag den Ortswechsel bedauern, dabei besteht kein Grund zur Traurigkeit. Erkan: „Den Kult haben wir mitgenommen.“ Also, freut euch auf mehr Komfort

C O O L I N A R I S C H B O S P O R U S Bosporus Istanbul (not Constantinople) Es gibt wohl kaum eine Gegend in Düsseldorf, die eine größere Döner- Dichte aufweist, als die rund um den Worringer Platz. Gegenüber vom Fernbusbahnhof reiht sich ein türkisches Restaurant an das andere. Das Größte unter ihnen ist das Bosporus. Foto: Christof Wolff Über 900 feineWeine aus den schönsten Regionen erwarten Sie am Rheinufer! Dabei sein! 33,Düsseldorf bis 18 Uhr . In dem Ecklokal ist man auf Fleisch spezialisiert, auf Fleisch vom Holzkohlegrill. In der Vitrine am Eingang stapeln sich Spieße mit Lamm, Huhn und Gehacktem. Die Auswahl an Fisch ist hingegen auf zwei Speisekarten-Posten beschränkt. Bleiben für die Autorin also Vorspeisen, Salate oder – als einziges vegetarisches Hauptgericht – Mantar Sis (8,50 Euro), ein Teller mit gegrillten Champignons, Paprika, Tomaten, Salat, Bulgur und wahlweise Reis oder Pommes. Gegenüber entscheidet man sich für einen Lammspieß (12) mit ähnlichen Beilagen. Natürlich ist das Fleisch hier halal, auf den Ausschank alkoholischer Getränke verzichtet man komplett. Der bestellte Ayran kommt dafür im Bierkrug und trägt ein Schaumkrönchen, das jedem Weißbier gut zu Gesicht stünde. Als guter Einstieg erweisen sich die Sigara Böregi (3,50), hachdünne frittierte Blätterteigröllchen mit Käsefüllung. Da kann die vegetarische Hauptspeise, vom Kellner obskurerweise als „amerikanisches System“ eingeführt, nicht mithalten. Das Gemüse ist teilweise doch arg dunkel geraten, der Salat langweilig und auf Pommes verstehen sich andere besser. Das Fleisch hingegen hält, was die Optik am Eingang versprach, befindet man gegenüber. Und hält einen Wiederholungsbesuch für denkbar: „Dann aber mit Fleischessern.“ Alexandra Wehrmann Bosporus Restaurant, Worringer Str. 95-97, Düsseldorf, 0211-36779676; So–Do 8–1, Fr & Sa 8–2 Uhr EVENTS | BUFFETS | HOCHZEITEN | PARTYSERVICE | CATERING 05. März im Rio Douro (Fado Musik) Montag – Freitag und Sonntag 11 – 24 Uhr · Samstag 17 – 24 Uhr Roßstr. 87 · 40476 Düsseldorf · Tel. 0211 -43 63 75 25 · www.douro-restaurant.de (Ehemals Restaurant Douro, Bankstr. 83, 40476 Düsseldorf) und Platz sowie ein größeres Getränkeangebot. Und natürlich auf den Star des Hauses: den leckeren und vielleicht besten Veggie-Döner der Stadt! Khanh Nguyen, Betreiber von Scaramanga’s, Quintoo und Suzie Q, hat einen weiteren Laden eröffnet: das Banh Boyo im Jesus-Haus auf der Grafenberger Allee. Eine große, geschwungene Tafel bietet Platz für 25 Gäste, der Fokus liegt aber auf dem neuen Lieferservice, der von die angrenzenden Stadtteile rund um die Postleitzahl 40237 bedient (Derendorf, Düsseltal, Flingern, Grafenberg, Mörsenbroich, Stadtmitte). Geliefert werden frisch zubereitete, vietnamesische Gerichte in Restaurantqualität. Nett ist die Idee der „Mon khai vi“, eine Vielzahl von Speisen in kleinen Portionen, um die Bandbreite der Küche Vietnams erlebbar zu machen. Berit Kriegs Trattoria La Castagnas · Roßstraße 9 · 40476 Düsseldorf Fon 0211 / 46 62 11 · Fax 0211 / 46 62 33 · www.lacastagnas.de Öffnungszeiten · Mo. - Fr.: 12.00 - 15.00 Uhr / 17.30 - 24.00 Uhr Sa., So. & Feiertags: 12.00 - 24.00 Uhr · Dienstag Ruhetag Wir bieten auch professionellen Catering Service für Privatveranstaltungen und Unternehmensaktivitäten. 41

coolibri Magazine 2020/21

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017