Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 2 Monaten

Mai 2021 - coolibri

  • Text
  • Eurovision
  • Comedy
  • Buehne
  • Gastronomie
  • Restaurants
  • Kontaktanzeigen
  • Kalender
  • Termine
  • Musik
  • Schauspiel
  • Hagen
  • Wuppertal
  • Duisburg
  • Essen
  • Bochum
  • Dortmund
  • Duesseldorf
  • Ruhrgebiet
  • Film
  • Kunst

I N T E R V I E W Ein

I N T E R V I E W Ein bisschen mehr Liebe DieBroilers sind mitihrem achten AlbumamStart. Fotos (2) :Robert Eikelpoth Seit Anfang der90er machenSammy Amaraund Andi Brügge gemeinsam Musik. Seit1994 sind siedie Broilers.IhreWurzeln, die in derOi!-und Punkszene liegen, haben sienie ausden Augenverloren. Mit„PuroAmor“ stehtseitwenigen Tagen dasachte Studioalbum in denRegalen undversprühtauchingesellschaftlich düsteren Monatenfrische Frühlingsenergie.Christopher Filipecki sprach mit FrontmannSammy über Festival-Tristesseund Tipps gegen den Corona-Blues. Sammy, wasmacht das Leben? Wiegehtesdir unddeinerBand? Wirsindallefit,uns geht’s gut. DassKonzerteund Festivals wieRockam Ring z.B. jetztausfallen,ist so diffus füruns,dasswir dasaktuell noch gar nichtwahrnehmen –wennaberdas Albumdraußen istund ichKommentare vonFanslesen werde, wie„Fuck,das will ichjetzt live hören!“,wird unsbewusst,was unsfehlt undwir werden dann auch richtigtraurigsein. „PuroAmor“ istdie erstePlatte seit vier Jahren.Ist derZeitpunkt für eine Veröffentlichungnicht gradeeherungünstig? Das istgenau derrichtigeZeitpunkt,besonders fürdiesesspezifischeAlbum. Ichhabesogar aufdie Veröffentlichunggedrängt.Ich wollte in dieser verhältnismäßig dunklenZeiteinepositiveAblenkung für dieMenschen. Etwas, wasdenen Mutmacht,was vielleicht auch dabeihilft,die Verluste zu verarbeiten, diepassiertsind. Das istgenau derrichtigeZeitpunktfür einAlbum,das „PuroAmor“ heißt. 28 Eure letztendreiPlattenwurdenvergoldet,die letztenbeidenstanden auf Platz1der Albumcharts. Pusht euchder Erfolg nochmal so richtig, setzt es eher unterDruck oder isteseuchvölligegal? In denletzten Wochen hatsichinmir irgendwasverändert.Ich habemomentan so eine positive Grundeinstellung.Esist dieses Gefühlvon „Esist, wasesist undduwirstesnicht ändern können“inmir.Dichwerdenniemals alleMenschenlieben, also mach einHäkchen hinter! In diesem Sinne binich alsoder Zukunftgegenüber positivgestimmt.Wir gebenunser Bestes.Wir haben einAlbum am Start, daswir sehr lieben undauf daswir stolzsind–alsowas soll unspassieren?Genauso denkeich über diePandemie. Ichglaubewirklich,dasswir dashinkriegen. Es wurde im Laufeder Menschheit immer irgendwiebesser. Daswirdauch hier sein.Natürlich freue ichmich, wenn ichmir eine vierte goldene Schallplatte hinhängen kann.Wichtiger istesaber, dass dieLeute dasabfeiernund wir aufden KonzertenSpaßhaben können.Das macht am Ende mehr aus als eine schöne,behangeneWand. Ihr seid eh eher eine Liveband–wennnun bisHerbstlivenichtsgeht, ist dasein Problemfür euch, wenn geradeneue Musik draußenist? Ichhätte mir natürlichgewünscht,dassdas Album liveunterstützt wird, dasfänd’ ichambesten. Albensinddafür da,dassdie Leutedie Textelernenkönnen,umsie dann livemitzusingen.Das istabermomentannicht drin.Ich stehemorgens auch nichtauf undwünsche mir größerzusein. Das Virusbestimmt im Moment denTakt.KeinPolitiker undkeinWunsch nach Wirtschaftsöffnung hatetwas zu bedeuten. Das Ziel istes, dasVirus so kleinzumachenwie möglich oder aus derWeltzuschaffen, undwenn dasgeschafft ist, geht’s weiter. EinBroilers-Konzertist fürmichspucken,vielspucken!Dustehstdicht an dichtmit deinem besten Kumpel oder deiner besten Freundin,ihr schwitzt,ihr brüllteuch an,ihr habteuchinden Armen, ihrheult vorFreude oder Traurigkeit–dasgehörtdazu. EinlautesKonzert,bei demdie Leute nursitzen, kann ichmir nichtvorstellen. Sollte es keineandereMöglichkeit geben,werdenwir unswas überlegen. Dann machenwir aber keine Pogo-Nummern,dukannst keinen CirclePit im Sitzen machen.Aberder CirclePit wirdwiederstattfinden, nurnicht so schnell, wiewir gehoffthaben.

I N T E R V I E W Heißtaber,wennSitzkonzerteimHerbststattfinden dürfen,könnt ihr euch alternativ eine Unplugged-Nummervorstellen? Könnte eine Idee sein.Wir haben schon häufigermal wasunpluggedgemacht.Nicht totalkonsequent,sondern eher eine Mischung,aberdas macht unsauch supervielSpaß. Wirsitzendabei selber undkönnen dementsprechend nichtumfallen, wenn wir zu viel getrunken haben.Das ist etwasmehrGelaber,etwas intimer, kann aber gerneneben denlauten Broilers-Gigsbestehen. Ihrseidfür eure politische Haltungbekannt. Wasmacht dieaktuelleLage mitdir? Fürmichist Facebook mittlerweile eine Wuthölleund hatsichinwas ganz Ungutesverwandelt.Man darf dabeiabernicht vergessen,dassFacebook nichtder Spiegelder Gesellschaft ist. Ichhabeviele Nachrichtenseitenin einembreiten Spektrum abonniertund eigentlich weiß ich, wasunter ArtikelXfür Kommentare drunterstehenwerdenund am Ende frageich mich: „Warum klickeich überhauptdarauf?“,das istfastschon masochistisch. Ichhabedennoch dasGefühl, dass Hände in denSchoß legenfalsch ist. Deswegenäußernwir unsauch weiterhin politischund gehenindie Diskussionmit Leuten,die nichtkomplettverloren sind.Gibtnatürlichein paar Vögel,die da miteinem gelben Cape aufDemos herumlaufenund einfach provozierenwollenund eine Löcher-Maske aufhaben –was soll ich mitdenen diskutieren?Diesindnur egoistisch. Wasrechtsradikale Parteien angeht, beunruhigtesmichdoch, weil es nichtnur Deutschlandbetrifft.Ich hoffeeinfach, dass es immer mehr Leutebleiben,die für stattgegenetwas sind.Gegenetwas sein istvieleinfacher. Mankann dasander AfD sehen, dieinder aktuellen Zeit im Verhältnis ziemlich leisewaren. Positive Ansätzebzw.Lösungenhat manvon derAfD weniggelesen.Somit wurde es zumGlück um dieruhiger, aber ichwill denTag nichtvor dem Abendloben. Kommen wir doch lieber zu wasSchönem.Die Platte heißt„Puro Amor“– wassinddie Dinge, dieduammeisten liebst? Eigentlich binich sehr dankbar fürmeinLeben,für meineChancen.Das fängtauch mitKleinigkeitenan, zum Beispiel,dassich nichtmit einem Wecker aufstehenmussund arbeitenkann,wann ichwill.Wir alsBandhabendas Glück, unserHobby zumBeruf gemacht zu haben.Wir treffen uns, proben,schreiben Songs, erzählen unslustige Dinge.Ich liebeesaber auch einfachimWohnzimmerzusitzen, Plattenzuhören, X-BoxoderPlaystationzuspielen,ins Fitnessstudio zu gehen–undwenndie Pandemie vorbei ist, freue ichmichdarauf, rauszugehen, essenzugehen,einen zu trinken.Die Summeaus vielen kleinenDingenergeben für mich einen Tipptopp-Tag! Wieist diePlatte denn entstanden,was hateuch inspiriertund begleitet? Angefangen habeich mitder neuenPlatteMitte 2019.Zwar noch nicht tüchtig,aberesgingirgendwielos.Dann kamCoronains Land undeshörte alles auf. Mitder Absage unsererOpenAirs,die 2020 stattfindensollten, istfür mich alles zusammengebrochen.Ich hattekeinenDruck mehr,kein Ziel mehr zumHinarbeitenund ichhabedaraufhin schwer prokrastiniert. Habe stattdessenden Kelleraufgeräumt undalles getan, wasnicht wirklich mitproduktivem Arbeitenzutun hatte. Es warschwerwiederhineinzufinden, irgendwann warich aber wieder im Thema. DashalbeJahr,in demwenig passierte, war letztendlich nichtsoschlimm fürmich, da ich– als Corona anfing –irgendwiedurch warmit demSchreiben.Ich habe dann stattdessenneue Inspiration gesammelt. undsindtagesformabhängig, jetztgeradewürde ich„Trink mich doch schön“ hörenwollen, ichhab’geradeReggae-Laune. DasAlbum bietet viel gute Laune undMoshpit-Stimmung. Möchtet ihrden Alltagsunmut derFansdamit einwenig zurSeite schieben? Ichglaube, ja.Selbstinden Momenten,indenen es traurige Textegibtwie in „Dabrichtdas Herz“,gibtestrotzdemeinen Drive, sodass mangute Launebekommt.„AlterGeist“dreht sich wiederum um saisonal-affektierte Störungen, also beispielsweise um Winterdepressionen –aberselbst dazu werden dieLeute tanzen.Der Sängerleidet,aberdie Leutetanzen, so soll dasjaauch sein… Nächstes Jahr machst du mitBandkollege Andi 30 JahreMusik zusammen. Dasist DreivierteldeinesLebens! Das macht einmal ganz klar,wie altich schonbin.Und dann zeigteserneut,wie viel Glückwir hatten.Glück, weil wir als 12-jährige Piccosdachten, wir könnenalles erreichen. Drei, vier Jahre später wurde unssehrviel klarer, dass wirgar nichts erreichen, aber Spaß haben werden,und zehn weitereJahre danach war doch wiederalles möglich. Das istverrückt. 2024 werden dann dieBroilers30Jahre unddawerdenwir definitivwas machen. Sobald dasmöglich ist, wiederKonzertezuspielen mitSchwitzi- Schwitzi,werdenwir dasmachen–egal ob 30, 25 oder 27 Jahre. Wurscht. Wo siehst du noch Verbesserungen hinsichtlich dermomentanenKulturszene? Wichtigist,genau aufdie zu achten,die nichtdas Glückhaben,eineetablierte Band zu sein.Die Leute, diehinteroderamRandder Bühnestehen unddafür sorgen, dass dasZeugaufgebaut wird. DieKulturschaffenden solltenauch eine ausreichend großeLobby bekommen,umwahrgenommenzuwerden. Musikund Kunstist nichtumsonst,sondern mitdas Wichtigste,was wirhaben.Die Leutehaben sich so ansStreamengewöhnt, aber wenn derGeldhahn komplett zu ist, wirdesdas nichtmehr geben. Um dieLeute,die dafürsorgen, dass es dieses Freizeitvergnügen gibt,mussman sich genausokümmern wieumFluggesellschaften. Das wäre verbesserungswürdig–gerade in einemLand, dassich„Dichterund Denker“auf dieFahne schreibt. Wiekann mansichbei Launehalten, wenn einender Gedanke, keineKonzerteund FestivalsindiesemJahrzusehen,wiedererdrückt? Eingutes Getränk bereitstellen, eine Pizza bestellenodervielleichtmal selber machen. Küchenpartyskann manauch mitseinerPartnerin oder seinem Partnergut veranstalten.AberMusik istfür mich Dreh- undAngelpunkt. Machtdie Musikeinfachlaut, bisdie Nachbarn im Takt klopfen!Das istdas Erfolgsrezept. Wasdarfdas Publikum erwarten?HastduLieblinge? Eigentlich kann ichalles aufder Platte gut durchhören. Ichhöresie auch selbst noch häufig, wasnachsoeinem langen Entstehungsprozess und so vielen Durchläufen ungewöhnlich ist. Lieblingsliederwechselntäglich Sammy (2. v. r.)und seineBand. 29

coolibri Magazine 2020/21

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017