Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 3 Jahren

Mai 2017 - coolibri Oberhausen, Duisburg, Mülheim

  • Text
  • Oberhausen
  • Dortmund
  • Bochum
  • Duisburg
  • Recklinghausen
  • Ruhrfestspiele
  • Tanz
  • Gelsenkirchen
  • Ruhr
  • Festival

THEMA Essen sieht grün

THEMA Essen sieht grün Lernen, wieman selbst Gemüse pflanzt,die nachhaltige Zukunftdiskutieren, neue grüne Orte entdecken–das und noch viel mehr will Essenals Grüne Hauptstadt Europas im Jahr 2017 ermöglichen. DieEUverleihtden Titel an Städte, die schon auf Grünsetzenund weiter in Nachhaltigkeitinvestieren wollen. Stadt,Land undBund habendazu in 2017 rund 16 Millionen Euro bereitgestellt.Doch ob der Plan aufgeht, hängt vor allem von den Bürgern ab. Unddie machenmit.Markus Pließnig vomProjektbüroder Grünen Hauptstadtist begeistert vonden Ideender Essener, diesichineigenen Projekten undals freiwillige Helfer engagieren. Auch derInstagram-Fake-Accountder Grünen Hauptstadt,unter demeine Privatpersonspöttisch besonders graueOrteinEssen abbildete, istfür ihn einlegitimer Beitrag: „Er zeigt, dass Bürger sich mitihrerStadt beschäftigen!“ Wasdie Grüne Hauptstadt eigentlich istund wasdas Frühjahr bringt,verriet er Inga Pöting im Interview. Herr Pließnig, wiewirdman GrüneHauptstadt Europas? DieGrüneHauptstadt istein Titel, dendie EuropäischeUnion für etwasverleiht, wasinEssen schonerreicht wurde –durch dieBürgerder Stadt! In Essengab es eine erfolgreiche Wandlungvon grau zu grün.Das hatauch mitdem Strukturwandel zu tun, derhiergut gelungen ist. Es gibtviele BeispieleimStadtbild wieden Kruppgürtelund denNiederfeldsee. Wiefingdas an? DieGrüneHauptstadt Essenist nichtdurch Zufall entstanden,sondern über Jahrzehnte hinwegdurch städteplanerischeIdeen.Schon vor 100JahrenwurdenGrüngürtelinder Stadtangelegt.Das Ergebnis isteinestädteplanerische Meisterleistung! Es bleibt aber eine Aufgabefür alleEssener,die Stadtnachhaltigimmer weiterzuentwickeln. Durch denTitel istsie Laborraum für ganz Europa,eswirdausprobiert undweitergegeben. vongrauzugrün erzählt. Im Maibeginntauch dieReihe „Säen, Ernten, Essen“,woesumnachhaltigesGärtnern geht.EineFahrradtour führt zu Klein- undGemeinschaftsgärten, Landwirtenund Hofläden. Undes starteteineDiskussionsrundeimbesonderen Rahmen: In derKreuzeskirchegehtesbegleitet voneinem Poetryslam um dasThema nachhaltigerEinkauf. Foto: Jochen Tack DerStartschuss fürdie GrüneHauptstadt2017 fiel zu Jahresbeginn. Spielendie Bürger bisher so mit, wieSie sich das wünschen? Wirsindsehrgut eingestiegen,mit einertollen EröffnungsveranstaltungimGrugapark. Eingroßer Erfolg war auch derGrüne-Hauptstadt-Film, derinden Programmkinoslief.Ich glaube, dass wir jetztimFrühjahr mitden vielen Aktionenim Freien einenzusätzlichen Schubbekommen. Gleichzeitig laufen vielegroßeTagungenund Fachkongresse, dieanlässlichder Grünen Hauptstadt in Essenstattfinden. Nach derKulturhauptstadt2010ist Essen schonwiederHauptstadt. Gibt es eine Verbindung? Essenist bisher dieeinzige Stadt, diebeideTitel hat. Ruhr.2010 war für vieles im Ruhrgebiet eine Initialzündung –auch für dieGrüneHauptstadt. DieThemenund Inhalte unterscheiden sich aber stark. Wiewirddie GrüneHauptstadtüber 2017 hinauswirken? Dieses Jahr gibtAnstöße, diebei vielen Menschenzum Umdenken führenkönnen.Nachhaltigkeitentstehtdurch vielekleineDinge,zum Beispiel werden Bäumegepflanzt.2017ist auch derBeginn einerruhrgebietsweiten Grünen Dekade.Dazu gehörenbis 2027 großestrukturelle Projekte wiedie Emscherrenaturierung, dieKlimaExpo.NRW unddie internationale Gartenausstellung. EinSlogander Grünen Hauptstadt ist„Erlebe dein Grünes Wunder!“ IstnochÜberzeugungsarbeit nötig? DieEssener haben längstverstanden, wiegrün ihreStadt ist. Wenn mandie Presse deutschlandweit verfolgt,sieht manaber, dass noch viel Aufklärungsarbeitnötig ist. Mehr Infos gibt’sunter essengreen.capital und persönlich im Info-Center„Freiraum Weberplatz“ in derEssener City-Nord (geöffnet: Do 15-20, Fr 15-18, Sa 10-13 Uhr) Beider Grünen Hauptstadt kann jedermitmachen.EsgibtWorkshops, Bürgerprojekte und Aktionen.Was stehtals nächstes an? Am 21.Mai eröffnet diezentraleAusstellung „Grün in derStadt Essen. Mehr alsParksund Gärten“imRuhrmuseumauf Zollverein. MitFilmen, Fotosund Führungenwirddie Geschichte GrugaPark Foto: Rupert Oberhäuser /GHE EINE INITIATIVE DER EUROPÄISCHEN KOMMISSION ÖFFENTLICHE FÖRDERER HAUPTSPONSOREN PREMIUMSPONSOREN PROJEKTTRÄGER 16

COOLIBRI LOKAL D U I S B U R G Poolball: Immer denBallflach halten. Foto:: www.maekkes.net Flach spielen, hoch gewinnen Den erstengroßenAuftritthatte das Spiel einst in der TV-Sendung „Schlag den Raab“. Nun hatsich Poolball,einesimple Kombination aus Fußball und Billard, auchim Ruhrgebietdurchgesetzt. Reporter Philipp Rentsch hatinBegleitung den Selbstversuch gewagt. Skeptischsindwir schon. Kann es tatsächlich gelingen, zwei etablierte Sportarten so miteinanderzuverbinden,dasseineneue,sinnvolle Freizeitbeschäftigungdabei herauskommt? Poolball nenntsichdie neue Herausforderung für Experimentierfreudige,die derzeitinGelsenkirchen,Essen undDuisburg angebotenwird. Das Gute:Einstiegshürden gibtespraktisch keine.Die Regeln ähneln nämlich fast ausnahmslosdenen desPoolbillards,einzigmit demUnterschied, dass unserFuß denQueue ersetzt. 14 bunteKugeln, eine Schwarze,eineWeiße. Das Spielfeld istachtMeter lang und4,5 Meter breit, alsodas Vierfache einesPoolbillardtisches. DenAnstoßgehen wir zwar noch mit„Schmackes“an, doch danachist Gefühlgefragt.Wir spielenzunächst dieBällean, diefreiliegen. Das klappt erstaunlich gut;wer präziseund flachspielt, hatwenig Mühe,ineines dersechs Löcher zu treffen. Mitten insBällebad Etwasschwieriger wirdes, als wir versuchen, das„Bällebad“inder Mittedes Spielfeldes aufzulösen. Denn beim Anstoß haben sich nurwenige Bällewirklich entscheidendbewegt.Den gewünschten Spielzugalsowirklich erfolgreich durchzuführen, ohne einFoulzubegehen, ist garnicht so leicht.Wir sind froh,den Turnunterrichtinder Schule niegeschwänzt zu haben undbemühen uns, dasUnmöglichemöglich zu machen. Einmal müssenwir mitder Hackespielen, einmal aufeinem Bein stehen undlupfen. Das beanspruchtdie Lachmuskeln, hemmt den Spielspaßaberdochein bisschen.Mit Fußball hatPoolball nursehrwenig gemein,mit Billard schonmehr. Das istaberauch nichtschlimm, weil dasBesondere,das Außergewöhnlicheim Vordergrundsteht.Und weil selbst geübte Fußballer undBillardspieler neukombinieren und ausprobieren müssen. Deshalb spielenwir –trotz allerSchwierigkeiten –nochzweiRundenund halten unsdabei an eine alte Fußball-,Pardon, Poolball-Weisheit von FranzBeckenbauer: „Flachspielen,hochgewinnen!“ Adressen: SportparkGelsenkirchen,Almastraße39, 45886Gelsenkirchen RutherhofEssen,Rutherweg 39,45133 Essen Double Touch, Auf der Höhe 18, 47059 Duisburg 17

coolibri Magazine 2020

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02