Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 4 Jahren

Lust auf gesund No 1

  • Text
  • Bochum
  • Vegane
  • Vegan
  • Veganen
  • Wuppertal
  • Ruhrgebiet
  • Dortmund
  • Rezepte
  • Veganer
  • Angebot
  • Lagg
  • Coolibri

S P O R T S F R E U N D

S P O R T S F R E U N D E Sportsfreude „So, jetzt macht ihr die Stationen noch mal, könnt aber in jedem der drei Bereiche eine der vier Übungen auslassen.“ – Hat sie gerade „nochmal“ gesagt oder fantasiere ich bereits vor Erschöpfung vor mich hin? Es ist Montagabend und wir befinden uns mitten im Kursangebot „Kraft-Fit“ der Sportsfreunde Bochum schräg gegenüber vom VfL-Stadion. Yoga-Kurs der Sportsfreunde Bochum auf der grünen Wiese Foto: Sportsfreunde Aber spulen wir das Band der Ereignisse zunächst zwei Stunden zurück. Noch höchst entspannt lasse ich mir bei Tee & Limo von Sportsfreunde-Initiator Andreas „Ede“ Jacob das Konzept des etwas anderen Fitnessstudios erklären. Wobei der Begriff „Studio“, das wird schnell klar, hier wirklich in die falsche Gedankenrichtung führt. Los ging es vor fünf Jahren mit „Ultimate Frisbee“- & „Crossboccia“-Treffen auf der grünen Wiese. Von Beginn an stand bei allen Unternehmungen der Teamgedanke im Vordergrund. „Es geht vor allem darum, mit anderen zusammen Sport zu treiben“, bestätigt Ede. Das Gemeinschaftserlebnis spricht besonders Frauen an, deren Anteil an den Sportsfreunden heute gut 80 Prozent ausmacht. Andreas Jacob erklärt sich dies so: 38 „Männer organisieren sich gerne selbst. Für Frauen ist eine Gruppe auch immer ein geschützter Raum.“ Der reduziert sich bei meinem folgenden Praxisbesuch allerdings wetterbedingt auf den Innenbereich der ehemaligen Pantoffelfabrik am Gersteinring. Auf dem Kursplan steht „Balance Fit“. Zum Aufwärmen schwärmen alle Teilnehmer durch den Raum und stellen sich gegenseitig vor. Beim erneuten Aufeinandertreffen begrüßt man dann sein Gegenüber mit dessen Namen. Ziemlich kompliziert, wenn man neu in der Gruppe ist und sich im Laufen ein Dutzend Namen merken soll. Da ich zudem einer von nur zwei Männern bin, haben meine Gegenüber einen klaren Wettbewerbsvorteil. Im Anschluss an das folgende Teamspiel verabschiede ich mich mit Trainerin Rabea in den Nebenraum und sie erklärt mir die Besonderheiten des „Pump & Run“-Angebots. Als passionierter Langstreckenläufer hatte ich im Vorfeld besonderes Interesse an eben diesem Kurs bekundet. Denn so gerne ich wöchentlich meine rund 50 Kilometer laufe, so nachlässig bin ich oftmals in puncto zusätzliches Technik- und Stabilitätstraining. Rabea, B-Lizenz-Inhaberin und Siebenkämpferin bei Schalke 96, scheucht mich wieder und wieder durch die am Boden liegende Trittleiter. Hier fordern die unterschiedlichen Übungen nicht nur die Beine sondern vor allem auch den Kopf. Dann gehen wir beide in den Vierfüßlerstand und duellieren uns im Schnick- Schnack-Schnuck. Der Verlierer muss einen Liegestütz machen. Ich nehme definitiv zu oft

S P O R T S F R E U N D E „Schere“, habe aber insgesamt richtig Gefallen an der Übungsvielfalt gefunden. Eine sehr kurzweilige Stunde, die ich körperlich doch recht locker gemeistert habe. Ich wähne mich bereits auf dem Weg zur Umkleide, als ich spontan dazu überredet werde, doch noch am von Lisa geleiteten Folgekurs teilzunehmen. Das Aufwärmprogramm von „Kraft-Fit“ ähnelnd zunächst dem der „Balance-Fit“-Gruppe. Wieder scheitere ich grandios daran, mir die Namen der Teilnehmer zu merken, obwohl das Männer/Frauen-Verhältnis jetzt ausgeglichener ist. Beim anschließenden Teamspiel kann ich zumindest durch das erfolgreiche Aufdecken eines Memory-Pärchens glänzen. Bis hierhin weiter alles entspannt. Doch jetzt geht es ans Eingemachte. Lisa lässt uns einen Parcours aufbauen, dessen Stationen verschiedene Körperschwerpunkte wie Arme, Beine oder Rücken betonen. Gleich bei der ersten Übung brennen mir die Oberarme, als es heißt, ein dickes Seil wie eine Schlange in Wellenbewegung zu versetzen. Die Schwierigkeit besteht hier nicht nur darin, die Übung technisch zu meistern, sondern vor allem sie 40 Sekunden durchzuziehen. „Handschlag schlägt Fleißsternchen“ und Motivation spendet immerhin der Blick in die Gesichter der anderen Teilnehmer, deren Mimik nicht weniger angestrengt ist. Völlig ausgepowert rappeln wir uns nach der letzten Station auf und klatschen uns gegenseitig ab. Diese unmittelbare Geste der realen Beglückwünschung hat definitiv mehr Stärke, als die virtuelle Auszeichnung vielfach genutzter Fitness-Apps. Handschlag schlägt Fleißsternchen. Und so hat Andreas Jacob das Prinzip „Sportsfreunde“ in den letzten fünf Jahren, im Mai ist großes Jubiläum, zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt. Rund 300 Mitglieder zählt der Verein mittlerweile. Wöchentlich werden von 18 freien Trainern über 40 Kursstunden angeboten. Seit Oktober letzten Jahres neben Bochum auch in Köln. Zu den bereits beschriebenen Schwerpunkten gesellen sich Box-, Kickbox- oder auch Yoga-Kurse. Neben einem für jedes Mitglied flexibel gestaltbaren Zeitmanagement legt Initiator Andreas vor allem auf die kreative Gestaltung hohen Wert: „Damit Spiele funktionieren, müssen sie authentisch sein.“ Im Ergebnis erhalten sich die Teilnehmer dadurch über einen längeren Zeitraum den Spaß an der körperlichen Ertüchtigung und erweitern den Action-Faktor mit ebenfalls von den Sportsfreunden angebotenen Kletter-, Wakeboardoder Kite-Surf-Workshops. Und wer dann immer noch nicht couchreif ist, geht noch mit auf gemeinsame Kiosk-Tracking- oder Stadion-Fit-Exkursionen, wenn das sportlich erzielte Kaloriendefizit durch Bier & Bratwurst wieder ausgeglichen wird. Michael Blatt Im weiteren Verlauf hänge ich an Ringen, erfahre persönliches Leid bei anstrengenden Rumpfübungen und bin ziemlich erleichtert, als ich schließlich alle zwölf Stationen schweißgebadet durchgestanden habe. Meine Zufriedenheit hält sich allerdings nur kurz. Denn was folgt ist der eingangs zitierte Satz mit dem speziellen Wort „noch mal“. Jetzt heißt es richtig beißen. Trost Wichtige Basics: Dehnübungen Foto: liebesgut.com / Daniel Schroermeyer leidenschaftlich, fantasievoll, regional, saisonal, frisch Alle unsere Speisen werden ganz ohne Zusatzstoffe immer frisch zubereitet. Daher kochen wir gerne für Vegetarier, Veganer, Diabetiker oder Allergiker. Wiesenstraße 2 (Eingang: Uellendahler Str.) 42105 Wuppertal Reservierungen: (0202) 317 23 33 - www.restaurant-marines.de Täglich geöffnet ab 18:00 Uhr - Küche bis 23:00 Uhr 39

coolibri Magazine 2020

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02