Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 4 Jahren

Lust auf gesund No 1

  • Text
  • Bochum
  • Vegane
  • Vegan
  • Veganen
  • Wuppertal
  • Ruhrgebiet
  • Dortmund
  • Rezepte
  • Veganer
  • Angebot
  • Lagg
  • Coolibri

B I E N E N Honig von

B I E N E N Honig von der Ruhr In Heike Brauckhoffs Garten leben ein paar hunderttausend Bienen. Die Wahl-Bochumerin hat vor drei Jahren den Verein Ruhrstadt-Imker mitgegründet. Bienenfütterung in Bochum-Grumme Fotos: Inga Pöting Wenn Heike Brauckhoff nach ihren Bienen sieht, dann grundsätzlich ohne Schutzanzug. „Ab und zu werde ich mal gestochen, aber das merke ich schon gar nicht mehr“, sagt die Imkerin. Im Garten hinter ihrem Haus in Bochum-Grumme stehen mehrere unscheinbare Holzkisten. In jeder lebt ein Bienenvolk – zur besten Sommerzeit je 50 000 Tiere. Ohne zu zögern nimmt Brauckhoff den Deckel der ersten Kiste ab. „Meistens sind die Mädels ganz brav.“ Es ist Erntezeit. Nach und nach wird im Frühling und Sommer der Honig reif – pro Volk jedes Jahr durchschnittlich 30 Kilogramm. „In besonders guten Sommern sogar doppelt so viel.“ Wenn ein Volk mit der Honigproduktion fertig ist, holt Brauckhoff die Waben in ihre geräumige Küche, schmelzt mit einem Spezial-Fön das Wachs, schabt die oberste Schicht ab – und schleudert den Honig aus den Waben heraus. Ruhrstadt-Imker weisen Nachwuchs-Imker ein Brauckhoff hat ihre ersten Bienenvölker vor sieben Jahren von einem Nachbarn übernommen. Seit 2000 wohnt sie mit ihrer Familie in Bochum, das Ruhrgebiet ist ihr sehr ans Herz gewachsen: „Am liebsten hätte ich Bochum auch 24 „Jedes Bienenvolk hat einen eigenen Charakter.“ als Geburtsort in meinem Pass stehen.“ 2012 hat sie den Verein Ruhrstadt-Imker mitgegründet und ist heute zweite Vorsitzende. Rund 140 Mitglieder aus Bochum und anderen Ruhrgebietsstädten sind im Verein organisiert, treffen sich zum Fachsimpeln und helfen sich gegenseitig. Ein Großteil der Vereinsmitglieder sind Anfänger – deshalb betreuen Brauckhoff und einige andere alte Hasen den Nachwuchs in Kleingruppen. „Das Interesse hat in den letzten Jahren sehr stark zugenommen.“ Wer selbst keinen Garten hat, kann seine Bienenstöcke auf einem der beiden Bienencampingplätze lagern, den der Verein gemietet hat. Beide liegen sicher und gut versteckt. Ganz billig ist das Hobby jedoch nicht: Etwa 400 bis 500 Euro muss ein Nachwuchs- Imker in die Ausrüstung stecken. 15 Stunden pro Jahr für ein Bienenvolk Dafür kostet Imkerei nicht viel Zeit. Rund 15 Stunden investiert Brauckhoff pro Jahr in jedes Volk, den Rest machen die Bienen alleine. Jedes Bienenjahr ist aufs Neue spannend: „Vorher weiß man nie, wie es läuft.“ Hin und wieder kommt es vor, dass ein Volk es nicht über den Winter schafft. Obwohl das ganz normal ist, ist Brauckhoff jedes Mal traurig: „Auch, wenn ich mich um zehn oder elf Völker gleichzeitig kümmere, kalkuliere ich nicht damit, dass eins stirbt. Jedes Volk hat einen eigenen Charakter, so entwickelt man zu jedem eine Beziehung.“ Im Laufe der Jahre hat die Wahl-Bochumerin eine Menge Fachwissen angehäuft. Sie kann erklären, wie eine neue Königin gekrönt wird, wie die Arbeitsteilung der Bienen im Stock funktioniert, woran man sieht, dass der Honig reif wird, was man aus dem Wachs außer Kerzen sonst noch machen kann und warum Honig auch eine heilende Wirkung hat. Wenn Imker-Neulinge sie abends anrufen, um sich Rat zu holen, ist ihr das nie zu viel: „Viel schlimmer wäre es, wenn jemand nicht fragt und dadurch Fehler passieren.“ Schließlich sei Honig ein wertvolles Naturprodukt. Inga Pöting Kontakt ruhrstadt-imker.de / Tel.: 0234-62344112 Heike Brauckhoff von Ruhrstadt-Imker e.V.

Promotion Die Pluszahnärzte® – Eine Düsseldorfer Erfolgsgeschichte Entstanden im Jahr 1993 und gegründet mit der Vision, den Patienten in den Mittelpunkt des Denkens und Handelns zu stellen. Die Pluszahnärzte® stehen seit Beginn für patientenorientierten Service und intensive Beratung. Durch konstante Innovation entwickelte sich über die letzten zwanzig Jahre eines der erfolgreichsten Praxisnetzwerke Deutschlands. Die beiden Studienkollegen und Zahnärzte Dr. med. dent. Marc Hoff mann und Dr. med. dent. Oliver Maierhofer, M.Sc. eröffneten 1993 ihre erste Praxisgemeinschaft in der Graf-Adolf- Straße 24. Bereits zwei Jahre später konnte durch die Aufnahme von Zahnarzt Ralf-Peter Einhoff und Dr. med. dent. Thomas Grau, M.Sc. ein zweiter Standort am Kö-Center die Arbeit aufnehmen. „Unser Ziel war es, von Beginn an den Zahnarztbesuch für den Patienten so effektiv und persönlich wie möglich zu gestalten“, erzählt Dr. Maierhofer. Um das Plus an Service und Innovation gegenüber anderen Praxen zum Ausdruck zu bringen, benötigten die vier Ärzte einen Namen - so entstanden im Jahr 2000 die Pluszahnärzte®. Heute behandelt das Netzwerk mit ca. 40 Zahnärzten an vier Standorten jährlich rund 133.000 Patienten. Ob allgemeine oder ästhetische Zahnmedizin, Kinderzahnheilkunde, Kieferorthopädie, Oralchirurgie, Endodontie oder Parodontologie: Alle Fachpraxen der Pluszahnärzte® stehen für eine individuell abgestimmte Versorgung auf höchstem medizinischen und technischen Niveau. Das umfangreiche Leistungsspektrum ermöglicht es, jeden zahnmedizinischen Eingriff innerhalb des Praxisverbundes vorzunehmen. „Durch unser breites Angebot können wir gewährleisten, dass jede Behandlung unseren hohen Ansprüchen entspricht“, erklärt Dr. Hoff mann. Sogar der handgefertigte Zahnersatz entsteht im hauseigenen Düsseldorfer Pluszahntechniker® - Meisterlabor. Leistungsplus in vielen Bereichen Eine der vielen Besonderheiten ist das sogenannte „Leitarztprinzip“. Jeder Patient sucht sich seinen Leitarzt aus, der alle Behandlungen mit den Fachzahnärzten abspricht und fester Ansprechpartner ist. Gemeinsam wird jeder weitere Schritt beschlossen. „Dieses Prinzip ist wirklich einzigartig und hilft Abläufe optimal zu koordinieren und überflüssige Behandlungsschritte zu ersparen“, fasst Zahnarzt Einhoff zusammen. Ein weiteres Plus sind die arbeitnehmerfreundlichen Sprechzeiten, welche nahezu jedem Berufstätigen ermöglichen, den passenden Termin zu fi nden. Die Zahnärzte stehen wochentags von 7 bis 24 Uhr, samstags von 9 bis 19 Uhr zur Verfügung. Der Schwerpunkt bei der Pluszahnärzte®-Behandlung liegt auf der Prophylaxe: „Für uns ist rechtzeitiges Vorbeugen der Grundstein für gesunde Zähne“, sagt Dr. Grau. Um langfristigen Schäden an den Zähnen vorzubeugen, sind regelmäßige Kontrollen bei denPlus zahnärzten® selbstverständlich. Damit die Zahnärzte sich komplett auf die Behandlung konzentrieren können, erledigt ein Expertenteam im Hintergrund sämtliche administrative Aufgaben wie Telefonie, Abrechnungswesen, Buchhaltung oder IT-Support. Diese Arbeitsweise ermöglicht einen reibungslosen Praxisbetrieb, der dem Patienten zugutekommt. So ist die durchschnittliche Wartezeit mit nur sieben Minuten halb so lang wie in anderen Zahnarztpraxen. Anschließend geht es in einen der innovativen Behandlungsräume, wo bereits der Zahnarzt wartet. In den Räumlichkeiten herrscht eine Wohlfühlatmosphäre, die nur wenig an herkömmliche Zahnarztpraxen erinnert. So können Patienten während der Behandlung fernsehen oder Musik hören. Das erleichtert besonders ängstlichen Patienten den Zahnarztbesuch. Zusätzlich werden sie von speziell geschulten Experten betreut, die sich über die zahnmedizinische Versorgung hinaus, auch um die Ursache der Angst und deren Abbau kümmern. Das Plus an Service, Innovation und Beratung scheint gut anzukommen: Laut Deutschlands größter Arztempfehlung jameda können 97% einen Besuch bei den Pluszahnärzten® empfehlen. Insgesamt haben die Ärzte über 650 Bewertungen mit der Note 1,2 erhalten. Mehr Infos unter www.die Pluszahnaezte.de Gern beraten wir Sie persönlich unter 0211 – 86 20 70 2188

coolibri Magazine 2020

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02