Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 2 Jahren

Lust auf Familie - Tipps für Dortmund

  • Text
  • Dortmund
  • Eltern
  • Kinder
  • Menschen
  • Tipps
  • Zeit
  • Senioren
  • Niermann
  • Kindern
  • Irmine

FRÜHFÖRDERUNG Früh

FRÜHFÖRDERUNG Früh übt sich Foto: PhotographyByMK Früh übt sich –das weiß doch jedesKind. Dochbei dersogenannten Frühförderung geht es um mehr alsdiesenallseits bekanntenSpruch. Wasgenau es mitFrühförderung auf sich hatund wann sie fürKinder (und Eltern)nützlich sein kann –darüberhabenwir mitTim Vorwerk, Geschäftsführer und PsychomotorikeramZentrum fürPsychomotorik und Interdisziplinäre Frühförderung (ZPI) in Dortmund gesprochen. Herr Vorwerk, wasist überhauptFrühförderung? Beider Frühförderung geht es darum, wieder Name schonsagt, Kinderin einemsehrjungenAlter zu fördern,umihre Entwicklungpositiv zu beeinflussen.Wir fördern KinderimAlter von0bis6Jahren. Eine Frühförderung istfür Kinder sinnvoll,wennsie in mehrerenBereichen entwicklungsverzögertsind, zumBeispielinMotorik, Sprachentwicklung, Wahrnehmung oder sozial-emotionalen Kompetenzen. EinZielder Frühförderung istein positivesSelbstkonzept desKindes. Dabeigehtesvorwiegend darum, dieSpielfreude zu aktivieren,Raumzur Selbstentfaltung undneue Lernerfahrungenzugeben.Das Prinzip derSelbstwirksamkeitsteht im Vordergrund. Unsere Arbeithat oftgezeigt: Wenn ein Kindmerkt,dassesselbstbestimmteDinge beeinflussen kann,lernt es am besten. Welche Rollespielen die Eltern beidieserFörderung? Wirschaffen Spiel-Situationen nichtnur für Kinder,sondern auch für die Eltern als wichtigste Bezugspersonen desKindes. ManchenElternfälltes schwer,mit ihren Kindern zu spielen. Siewissennicht,wie manLernanreize gibt, dabeihelfen wir individuellund familienorientiert.Unser Ziel ist letztlich immer dieFörderung in derGruppe–denn wir möchten dasKind dabeiunterstützen,insozialenGruppen besser interagieren zu können. In IhremZentrum wirdeineinterdisziplinäreFrühförderung angeboten– was bedeutet das genau? DieInterdisziplinäre Frühförderung vereintheilpädagogischeFörderung 12 „Die Entwicklung istein ganzheitlicher Prozess“ undmedizinisch-therapeutischeLeistungen. WirbietenunsereFörderung quasi‚aus einerHand‘ an.Heutzutagehaben Kinderund damitauch Eltern vieleTermine: dienstagsHeilpädagogik, mittwochsLogopädie undam Donnerstag noch zumSportverein.Elternhaben dadurchmituntersehr vieleLaufwege.Als eininterdisziplinäresTeammöchten wir diegesamte Familiebegleiten,unterstützen unddie Förderungunter einemDachanbieten.Dabei setzen wir beiden Stärken desKindesan. DieEntwicklung istein ganzheitlicher Prozess, deshalb betrachten wir dasKindals Ganzesund nichtnur untereinem einzelnentherapeutischen Aspekt.Wenn dieFörderung untereinem Dachgeschieht,hat dasauch denVorteil,dass sich dieTherapeuten besser austauschen können. Wiefindetman die richtige Förderungfür jedesKind? Oftmalserleben wir Eltern verunsichert.Sie haben vielleicht im KindergartenoderbeimKinderarztgehört, dass ihr KindAuffälligkeitenzeigt, dass es sich nichtalleine beschäftigen kann oder kaum mitanderen Kindern interagiert. JedesKindhat seinen individuellenFörderbedarf–deshalb istsehrwichtig,die Förderungdaraufabzustimmen. Wirsprechenmit denElternund spielenauch mitdem Kind, um herauszufinden, welche Förderungdie richtige ist. SiebietenaucheineElternschule an –was hatesdamit aufsich? Das istein Training für Eltern,das wir zweimalimJahr anbieten. Es geht dabeivor allem um eine positive Erziehung. Viele Eltern kommen mit‚klassischen‘ Problemenzuuns,das kann zumBeispielder Wutanfall desKindesimSupermarkt sein.Mit unseremFachpersonalkönnen Eltern solche Themen aufarbeitenund lernen,selbstbesserzuagieren.Auch derAustausch mitanderen Eltern istdahilfreich. Das Training findetanfünf Abendenstatt,danachwerdendie Eltern noch vier Wochen weiter betreut. Manchmal kommen auch Eltern zu uns, denenwir raten, sich undihrem Kind noch Zeit zu geben, bevorsie über eine weitereFörderung nachdenken.Eine‚Überförderung‘des Kindeswollenwir in jedemFall vermeiden, manchmal mussman auch abwartenund Zeit für Entwicklunggeben.

TIPP T I P P S F Ü R D E N R I C H T I G E N S I T Z Sicher im Sattel Istbilliggenauso sicher wieMarkenware? Wasist mitgut erhaltenen Gebrauchten? Nureinevon vielen Fragen, die Eltern beschäftigen,wennsie nach dem richtigen Kindersitz suchen. Der ADAC weiß Rat. 1. An Testurteilen orientieren Billige Kindersitze erfüllen zwar dievorgeschriebenen Mindestanforderungen, weisen aber beinäherer Betrachtunghäufig Mängel auf. Fürein günstiges Auslaufmodelleines Markenherstellersliegenoft Testergebnisse vor. Testsvon Verbraucherorganisationenund Zeitschriften haben meisthöhereTestanforderungenals dervorgeschriebeneZulassungstest. Allerdingswirddabei häufignur dieHandhabung, nichtdie Crashsicherheit getestet. 2. Einbauprobe – am besten mitKind Nichtjeder Kindersitzpasst in jedesFahrzeug.Autos haben unterschiedlicheGurthöhen,die dazu führenkönnen,dassder Kindersitzunsicher steht, er sollte aber stramm befestigtsein. Vorallem beirückwärtsgerichtetenKindersitzenprüfen,obdie Gurtlänge überhauptreicht. 3. Ab wann sollte der Kindersitz größer werden? Zusätzlich zu Gewichts-und Größenangaben aufdem Prüfsiegel, istes wichtig, darauf zu achten,dassder Kopf desKindesdurch dieSitzschale gestütztwird. BeigrößerenKindern darf derKopfleichtüberstehen, der Hinterkopf sollte aber noch fest abgestütztsein. Generell sollte manso spät wiemöglich in dengrößerenKindersitzwechseln. DieGesetzgebung So macht Autofahren sicher Spaß. schreibtbei Kindern biszueiner Körpergröße von1,50Meter Kindersitz, beigrößerenKindern eine Sitzerhöhung,vor.EineSitzerhöhungmuss Gurthaken besitzen,damitder Beckengurtnicht hochrutschen kann. 4. GebrauchtenKindersitzen unterden Bezug schauen Gebrauchte Kindersitze solltennur verwendetwerden, wenn sieunbeschädigtsindund dieBedienungsanleitung vorhandenist.Der Bezugsollte abgenommen werden,umzuprüfen,obesRisse,BruchstellenoderVerformungengibt. Auch Gurtesollten keine Ausfaserungen, Risseund Quetschspurenaufweisen.Die Verriegelungenmüssenfunktionstüchtig undohneAbsplitterungen sein.Wichtig ist, dass auch gebrauchte Sitze deraktuellen Prüfnormentsprechen.Amsicherstenist es,gebrauchte Kindersitze nur im Bekanntenkreis zu erwerben. ei Weitere Tipps zum Thema Kindersitz auf adac.de Foto: ADAC/Edward Beierle. Entdecken – (Be)greifen – Erleben Der Mitmachbauernhof in Dortmund säen - pflanzen - Tiere versorgen - ernten - Apfelsaft machen - Vogelscheuchen bauen - Bauernhof erleben... Unsere Angebote für Kinder und Jugendliche ab 3 Jahren: Jahreszeitenkurse, Schnupperkurse,Thementage, Kindergartengruppen, Schulklassen, Zeltcamps, Kindergeburtstage, tiergestützte Pädagogik... www.lernbauernhof-schultetigges.de | Kümper Heide 21 | 44329 Dortmund | info@lernbauernhof-schultetigges.de www.tierische-pädagogik.de Tel. 0179 • 528 31 28 13

coolibri Magazine 2020

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02