Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 2 Jahren

Lust auf Familie - Tipps für Dortmund Nr. 2

  • Text
  • Dortmund
  • Kinder
  • Dortmunder
  • Labprofil
  • Menschen
  • Zeit
  • Tiere
  • Eltern
  • Senioren
  • Schroller

INTERVIEW E i n e s a n

INTERVIEW E i n e s a n f t e G e b u r t Hebammenpraxis und Geburtshaus Rundum in Dortmund. Fotos (2): Geburtshaus und Hebammenpraxis rundum Ein Kind zu bekommen, war früher Frauensache. Wenn es soweit war, kam die Hebamme ins Haus und brachte das Baby mit der Mutter zur Welt. Heute ist vieles zu technisiert und das schürt Ängste, kritisiert Julia Weinand im Gespräch mit Dominique Schroller. Die Dortmunderin weiß, wovon sie spricht, denn sie ist seit 20 Jahren Hebamme und hat selbst sechs Kinder. MIT LEIDENSCHAFT FÜR OHREN &AUGEN! Haus amMarkt Hermannstraße 63 44263 Dortmund-Hörde Telefon 0231 417621 erler-hoeren-sehen.de Unser Team freut sich auf Ihren Besuch! 10

INTERVIEW Was bedeutet es für Sie, Hebamme zu sein? Für mich ist das ein Herzensberuf. Bei einer Geburt dabei zu sein, ist etwas Unglaubliches. Diesen schmalen Grad zwischen totaler Erschöpfung und Glück mit den Eltern zu gehen, macht mich demütig, andächtig und bringt mich manchmal den Tränen nahe. Das ist mit nichts anderem zu vergleichen. Worauf legen Sie bei der Betreuung von Schwangeren Wert? Auf die individuellen Bedürfnisse der Frau einzugehen. Vielfach geht es auch darum, ihnen die Angst zu nehmen und Mut zu machen. Immer mehr Schwangere sind zutiefst verunsichert und fürchten sich, es nicht zu schaffen. Doch 94 Prozent aller Geburten verlaufen normal. Wir müssen einfach wieder lernen, der Natur mehr zu vertrauen. Was möchten Sie den Frauen darüber hinaus mitgeben? Mir ist es wichtig zu vermitteln, dass die Geburt auch ein Stück weit die Weichen stellt. Wer das geschafft hat, ist auch gut gerüstet für alles, was danach kommt. Während der Schwangerschaft versuche ich auch die Väter und Geschwisterkinder miteinzubeziehen und da ganz früh anzusetzen. Den Frauen möchte ich mitgeben, dass sie sich selbst nicht vergessen und anschließend nicht so in der Mutterrolle aufgehen, dass die Partnerschaft dabei auf der Strecke bleibt. Wie sehr hat sich Ihr Beruf in den vergangenen Jahren verändert? Rund um Schwangerschaft und Geburt ist alles sehr technisch geworden. Die Diskussionen um Pränataldiagnostik, PDA, Kaiserschnitt, unsere Versicherungen und die Vergütung von Hebammen haben zu einer großen Verunsicherung bei den Frauen, Julia Weinand aber auch meiner Kolleginnen geführt. Viele wollen lieber nur noch in einer Klinik arbeiten oder übernehmen ausschließlich Vor- und Nachsorge. Doch die Geburtshilfe ist doch eigentlich das, was unseren Beruf ausmacht. Natürlich ist die Rufbereitschaft nicht ohne, wenn wir nachts aufstehen und sofort da sein müssen. Dazu kommt der hohe Druck, sich auch Eltern und Ärzten gegenüber immer wieder rechtfertigen zu müssen. Denn wer außerklinisch arbeitet, hat mit zahlreichen Vorbehalten zu kämpfen. Um das durchzustehen, muss ich mein Handwerk schon sehr gut beherrschen und wissen, was ich da tue. Welche Rahmenbedingungen wünschen Sie sich für die Betreuung von Schwangeren? Für eine gute Begleitung ist es hilfreich, wenn die Frauen sich nicht so sehr von dem beeinflussen lassen, was sie hören oder lesen. Im Familienoder Freundeskreis bekommen sie häufig nur die Schauermärchen erzählt und sehen dann noch im Internet, was alles schief gehen kann. Das schürt Ängste. Mir wäre es lieber, wenn gesunde Frauen mit einer normalen Schwangerschaft nur zum Ultraschall zum Arzt gehen und ansonsten zur Hebamme. Die meisten sind dann auch während der Geburt entspannter und selbstbewusster. Sie wachsen da hinein. Ganz viel Panik kommt daher, dass es nicht mehr normal ist, einfach ein Kind zu bekommen und die Frauen immer weniger ihrem Bauchgefühl vertrauen. Was erhoffen Sie sich für die Zukunft Ihres Berufs? Es wäre schön, wenn unsere Arbeit mehr gewürdigt würde und in der Beratung weniger Mauern hochgezogen würden. Häufig sitzen dann die Frauen zwischen allen Stühlen und trauen sich gar nicht mehr zu, selbst eine Entscheidung zu treffen. HUPACH VOGELSANG OTTO ANWALTSKANZLEI • Umgangsrecht • Ehevertrag • Scheidung • Unterhalt • Sorgerecht • Trennung • Adoption • Vaterschaftsfeststellung • Scheidungsimmobilie Kaiserstraße 78 · 44135 DO www.hupach-vogelsang.de info@hupach-vogelsang.de f 0231 / 5 45 01 80 Dr. Andrea Hupach Rechtsanwältin FA für Familienrecht amtliche Gütestelle Mobile Kosmetik Behandlungen rund ums Gesicht und rund um den Körper bei Ihnen Zuhause. Gesichtsbehandlungen, med. Fußpflege, Wimpernverlängerung, Waxing, Visagistik und mehr. Telefon: 0162 6339966 | E-Mail: info@ruhrpott-schönheit.de | www.ruhrpott-schönheit.de 11

coolibri Magazine 2020

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02