Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 6 Jahren

Juni 2015 - coolibri Düsseldorf

  • Text
  • Wuppertal
  • Musik
  • Neuss
  • Sucht
  • Charts
  • Jazz
  • Krefeld
  • Festival
  • Oper
  • Dortmund
  • Www.coolibri.de

C O M E D Y

C O M E D Y Michelangelos Fresken in der Sixtinischen Kapelle Z A K K Exhibition 4You GmbH & Co. KG / ©AWC AG (s16) Die Ausstellung im Odysseum Köln DEUTSCHLANDPREMIERE 17. JUNI – 23. OKTOBER 2016 Jetzt Tickets sichern: 0221 69068 111 michelangelo-derandereblick.de Hagen Rether Liebe und Hiebe Andere nennen ihr Programm alle zwei Jahre um und machen doch immer das Gleiche – Hagen Rether nennt sein Programm konstant „Liebe“ und ist immer up to date. Andere sind auf den schnellen Gag und Bühnenfeuerwerk aus – Rether glaubt daran, aus Zuschauern Weltveränderer zu machen, wenn man ihnen die schreiende Ungerechtigkeit nur richtig vor Augen führt. So lässt er Strippenzieher, Strohmänner und Sündenböcke auflaufen, ohne in die klassischen Schwarz-weiß-Schemata zu verfa llen. Denn die Schuldigen, das sind nicht nur die Bösen am Politikerpult, sondern auch die Ta tenlosen auf der Couch. Kurz, wo andere sich mit dem Zeitgeist drehen und wenden, zeigt Rether vor allem eins: Haltung. S. B. Hagen Rether – Liebe: 7. 76. zakk, Düsseldorf (ausve rk auf ft ) Foto: Klaus Reinelt Slothrop.eu 1 Monster Truck K O M (M) Ö D C H E N Monster Truck & The Footprints fft-duesseldorf.de Tickets ➼ (0211) 87 67 87-18 52 3.6. ✖ 4.6. ➽ 20 Uhr FFT Juta ➽ Kasernenstraße 6 Das FFT wird gefördert durch die Landeshauptstadt Düsseldorf und das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen Axel Pätz Alles Axel Früher spielte ein Pianist in der Ecke, während man sich in klassischen Stummfilmen Torten ins Gesicht schmiss und Leitern herunterfiel. Axe l Pätz vereint beides: Musikalische Extravaganzen auf der einen, in Worte gefa ssten Slapstick auf der anderen Seite. Wenn er in seinen absurden Alltagsgeschichten über den Genozid traumatisierter Bakterien unter dem Latexhandschuh einer Fleischfa chverkäuferin berichtet oder sich fragt, ob Selbstmordattentäter eigentlich ein Beruf mit Zukunft ist, geht zum Ta s- tenritt gleich feinstes Kopfkino los. Zum Chillen ist der feinsinnige Wortwitz wohl weniger geeignet, zum hintergründigen Gedanken-Tuning mit schönen Grüßen von Georg Kreisler dagegen vortrefflich. S. B. Axe l Pätz – Ch ill mal!: 4.6. Ko m(m)ödchen, Düsseldorf Foto: Alexlipp.de

K U L T U R N E W S We rk von Georg ia Russell Fotografie Gilles Mazzufferi_Courtesy_Galerie Karsten Greve, St. Moritz – Paris – Köln Manuel Möglich Fr auke Dannert Foto: zakk Foto: Courtesy Galerie Rupert Pfab_Düsseldorf © Frauke Dannert, Foto Werner Bloemer Andere lernen sich in Bielefe ld kennen. Oder in Eisenhüttenstadt. Manuel Möglich und Nagel hingegen wurden einander vor einiger Zeit in Brooklyn vorgestellt. Im vergangenen Jahr gestalteten sie dann das erste Mal gemeinsam einen Abend. In Berlin. Damals hatten beide gerade Reisebücher veröf- fe ntlicht. Das Reisen steht auch am 14.6. im Club des Düsseldorfe r zakk im Mittelpunkt, wo die beiden schreibenden Herren erneut aufe inandertreffe fe n. Nagel erzählt dann vielleicht von seinen Trips nach Mexiko und Kuba. Möglich von einer Begegnung im Iran. Fotos und Videos gibt es natürlich auch zu sehen, das gehört beim Thema Reise ja quasi automatisch dazu. Bisher war die Sammlung Henkel in erster Linie Besuchern und Mitarbeitern der Düsseldorfe r Firmenzentrale zugänglich. Nun gewährt die Ausstellung „Henkel – Die Kunstsammlung“, derzeit zu sehen im Düsseldorfe r K20, erstmals tiefe Einblicke in die von Gabriele Henkel über Jahrzehnte zusammengetragene Sammlung. Im Fokus der Schau steht eine abstrakte Malerei, Gemälde von Robert Delaunay, Jean Metzinger, Frank Stella, Gerhard Richter, Konrad Klapheck oder Imi Knoebel. Gezeigt werden diese Werke im spannungsvollen Dialog mit überwiegend asiatischen Te xtilien, die ihrerseits den offefe nen, grenzüberschreitenden Blick der Sammlerin bezeugen. Die Ausstellung läuft bis zum 14.8. Zwischen dem 2. und 9.6. findet das mittlerweile 16. Französische Jugendfilmfest in Düsseldorf statt. Acht cineastische Werke werden im französischen Original mit deutschen Untertiteln in der Black Box gezeigt. Das Angebot richtet sich in erster Linie an Schulklassen. Zu jedem Film gibt es pädagogisches Begleitmaterial. Seit ihrem Studium in Düsseldorf und London hat sich Frauke Dannert der Collage verschrieben. In knapp zehn Jahren entwickelte sie einen beachtlichen Formenschatz, den sie heute für Arbeiten auf Papier, Wandmalereien, Te ppichintarsien, Vorhänge, Proj ektionen, Film und Fotografie einsetzt. Architektur ist dabei gleichzeitig Ausgangspunkt und Inhalt ihrer Arbeiten, in denen sie sich mit Fragen der Wahrnehmung, mit Orientierung und Erinnerung beschäft igt. Das Museum Kunstpalast gibt noch bis zum 3.7. einen Überblick über die verschiedenen Werkphasen der Künstlerin. Im Zeitalter global vernetzter Aktivität gewinnt – nur scheinbar widersprüchlich – gerade der private Mikrokosmos an Bedeutung. Das Zuhause ist zum Mittelpunkt des sozialen Lebens geworden, schließlich sind Beruf, Kommunikation und Konsum heute möglich, ohne das private Heim zu verlassen. Inwieweit hat sich unser Zuhause verändert? Und wie wird es künft ig aussehen, wenn es zwischen privat und öffefe ntlich, zwischen Arbeit und Freizeit, zwischen Ruhe und Tu n kaum mehr klare Unterscheidungskriterien gibt? Diese Fragen untersucht die Gruppenausstellung „Homebase“, die momentan im Düsseldorfe r KAI10 zu besuchen ist. Sie zeigt noch bis zum 23.7. wie variantenreich sich Künstler – darunter Gregor Schneider, Laurenz Berges oder Jörg Sasse – dem Thema Interieur nähern. Bücher und Fotografien bilden das Ausgangsmaterial der Arbeiten von Georgia Russell. Unverzichtbares Werkzeug der Schottin, die mittlerweile nahe Paris lebt, ist dabei ein Seziermesser. r. Mit dessen Hilfe filetiert sie Buchseiten und andere Papiere und bringt diese oder das verbleibende Material so in Bewegung und nicht zuletzt auch in eine räumliche Dimension. Das Erholungshaus in Leverkusen widmet Russell derzeit eine Ausstellung. Sie ist noch bis zum 19.6. zu sehen und trägt den Titel „Zeichnen mit dem Messer“. Das Format „Import/Export“ hat es sich zum Ziel gesetzt, junge deutschsprachige Literatur live zu präsentieren. Alle zwei Monate stellt Moderator Dorian Steinhoff junge, vielversprechende Autorenkollegen vor. Nachdem die Premiere im April im Caffè Enuma über die Bühne ging, findet die zweite Ausgabe am 15.6. im zakk statt. Als Gast hat sich Tilman Strasser angekündigt, Autor und Kommunikator des Literaturhauses Köln. Alexandra Wehrmann 53

coolibri Magazine 2020/21

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017