Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 2 Jahren

Juli 2017 - coolibri Bochum

  • Text
  • Bochum
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Oberhausen
  • Sucht
  • Kino
  • Musik
  • Charts
  • Vortrag
  • Spielfilm

BOCHUM

BOCHUM Juli 2017 STADTMAGAZIN für Bochum auch als ePaper Mit Sicherheit Mit Gas und Glut Mit großen Augen Neue Konzepte Gri l-Special Freiluftkinos haben Saison für Festivals der nächste Q U E R E N B U R G Zurück in die Zukunft Mitdem Sunriser gingen dieBochumer vorzweiJahren insRennen. Foto: Stefan Spychalski/Hochschule Bochum erscheint am 26. Juli Studierendeder Hochschule Bochum entwickeln und bauen Autos, dienur dieEnergieder Sonneantreibt. Einmal sind siedamit bereits um dieErdeund in das Guinness-Buch der Rekordegerollt.Europameister warensie schon, Vizeweltmeister auch und dasbeste Design habensie sowieso. Derzeit tüftelt dasTeamanseinem neuen Renn- JanineReinarz undStefanSpychalski mitdem Neuen Foto: Dominique Schroller 18 DieschnittigeFormder Karosserie istbereits erkennbar.Nochruhtdas Gefährt allerdingsauf einemGestell,von denRädernfehlt jede Spur unddie Innenausstattung istnochimRohbau. „Die größte Herausforderungist dieZeit, dieschneller rennt, als wir geplanthaben“, sagt JanineReinarz.Die Mechatronikerin im dualen Studiengangist derzeittäglich zwölf Stunden aufdem Campus,umihremRuf als Fertigungsfeegerecht zu werden.Sie mussdie AbläufeimTeamsoorganisieren, dass derneue Rennwagender Hochschule rechtzeitigfertigist,umbei denWeltmeisterschaften im OktoberinAustralien derKonkurrenz denSiegstreitigzumachen. Vor vier Jahrenwarendie Bochumer schoneinmal ganz nahe dran am Titelund diesmalwollensie bisan dieSpitzerollen. „Die Ankunft in Adelaide istder krönende Abschluss unsererArbeit“, betont Janine Reinarz. Sieist mitdabei,wennesamanderen Ende derWeltumVorsprung durchTechnik geht.Denn nichtwer als Erster ankommt gewinnt, sonderndas Gefährt,das aufdem Wegdorthin besonderswenig Energieverbrauchthat. Innerhalb vonsechs Tagenmüssendie Teilnehmer die3000 Kilometer vonDarwin bisAdelaidezurücklegenund sich dabeiauf dieKraft derSonne verlassen. Sieliefertdie Energie, um denSolar-Flitzerins Ziel zu treiben. „Inzwischen dürfen wir abends auch an dieSteckdose,dochdie Jury zählt später genau nach, wieoft wirdas getanhaben“, sagt Projekt-CoachStefanSpychalski.Deshalb ist

BOCHUM dieStrategie entscheidend. „Das Team im BegleitfahrzeugberechnetständigDurchschnittsgeschwindigkeitund Energieverbrauch.Gegenwind, Überholmanöver oder Regenwirken sich sofort aufdie Bilanz aus.“ Und dieerfolgsverwöhnten Pioniere aus demPottwollenmehr, als nurdabei sein.Auszeichnungenfür Technik undDesignhaben siemehrfachgesammelt, warenEuropameister,Vizeweltmeisterund haben beider WorldSolar ChallengeMaßstäbegesetzt.Dennnachrollenden Tischtennisplattenund futuristischen Dreirädernschickten siemit demBOcruiser 2009 erstmals einenBoliden aufdie Strecke, dereinem Auto ähnelte. „Allefandenuns mutigund wir hatten damitkeine Chanceauf denSieg, doch wir wollten dieEntwicklungalltagstauglicher machen“,sagtStefanSpychalski.NachdemseinTeammit demNachfolger-Modell dieErdeumrundethatte,um zu zeigen,wie weit dieEnergie derSonne siebringenkann,führten die Veranstalter derWMeineeigeneRennklasse einund prompt landeteder Sun Cruiser2013hinterden Holländern aufRangzwei. Nachhaltige Konstruktion Beider Entwicklungdes neuenRennwagenssinddie Bochumer noch einenSchritt weiter gegangen. Siehaben sich Gedanken über dengesamten Lebenswegdes Autosund seiner Einzelteilegemacht.„Wirhaben versucht, dasModellsozukonstruieren, dass wir vonder Produktionbis zur Entsorgungdas Klimamöglichst wenigbelasten“,sagtRobin Reinhardt. Der23-Jährige studiert Nachhaltige Entwicklungund hatversucht, dieIngenieure beider Materialwahlzuberaten.Kohlefaser beispielsweise sei zwar leicht,bei derHerstellungsowie als Abfallprodukt aber hochproblematisch.„Deshalb haben wir beider Ausstattungdes InnenraumsNaturfasern verwendet. Zuvormussten wir allerdingsvielÜberzeugungsarbeit leistenund denMechanikernbeweisen,dassesauch funktioniert“, berichtetRobin Reinhardt.Ihm war es wichtig, für dasThema zu sensibilisierenund dieErfahrungenspäternutzen zu können.„Dieser Ansatz passt gut in unserKonzept,dennwir arbeitennaheander Realität unddenken dasProjekt auch biszum Ende“, betont Stefan Spychalski. Doch obwohldie Bochumer Sonnenwagen derneuerenGenerationfür den Straßenverkehrzugelassensind, kann er sich kaum vorstellen,dassdie Technik in absehbarer Zeit in Seriegeht. „Die Sonnescheint mit1000 Watt proQuadratmeter undder Wirkungsgrad derSolarzellen liegtbei 20 Prozent.Bei vier QuadratmeternnutzbarerFläche kommen wir auf800 Watt –damitwirdgerademal einFöhnlauwarm.“ Trotzdem drehen sich dieRäderdes Solarmobils undbringenSpitzengeschwindigkeitenvon biszu120 Stundenkilometernauf dieStraße. Denn es istnicht nurein Leichtgewicht, sein Motorist auch genau aufdie Anforderungen im Rennen abgestimmt. „Wir haben einenNabenmotorverbaut,der eine sehr direkteÜbertragung derAntriebsenergie ermöglicht. Bergab wirkt er wieein Dynamo undgewinntdadurch dieBremskraftzurück“, erläutertJan Kniprath.Der Maschinenbau-Studenthat anderthalb Jahre an derEntwicklungmitgearbeitet. „Eshat mich gereizt, mein Wissen auch praktisch anzuwenden. Viele Erkenntnisse aus unsererMaterialforschungbringenmichvielleichtspäter auch im Jobweiter.“ Letztlich gehe es beim Baudes Solarautos darum, energieeffizienteLösungen zu findenund daransei auch dieIndustrie interessiert.Verschiedene Unternehmenengagierensichdaher als Sponsorenfür dasProjekt. „Andersginge es auch nicht, denn alleinfür dieMaterialkostenunseres Prototypskalkulierenwir rund 500000 Euro“, sagt Stefan Spychalski.Für dieStudentenzahltsichdie monatelange Arbeitdennoch aus:Mehrere Teammitglieder haben sich bereitsmit eigenen Firmen erfolgreichverselbstständigt.Kurzfristig liegtder Fokusder 50 Studenten allerdingsauf demStart in Australien unddem ZieleinlaufinAdelaide. Noch istihr Blue Cruiser allerdings nicht auf der Rolle. Dominique Schroller Während derKlimatage NRWkönnen BesucheramSamstag,8.Juli, zwischen11und 15 Uhr, einenBlick in die Solarcar-Werkstatt derHochschule Bochum an der Lennershofstraße 140 werfen. EINZIGES NRW OPEN AIR 08.07.2017 SPARKASSENPARK M‘GLADBACH 12.07.2017 SPARKASSENPARK M‘GLADBACH EINZIGES NRW OPEN AIR 15.07.2017 SPARKASSENPARK M‘GLADBACH 22.07.2017 SPARKASSENPARK M‘GLADBACH EINZIGES NRW OPEN AIR 29.07.2017 SPARKASSENPARK M‘GLADBACH TICKETS UNTER: TICKETMASTER.DE & SPARKASSENPARK.DE www.rvr.ruhr Unter freiem Himmel ERLEBNISPROGRAMM PicknickSlam Emscher Landschaftspark Westpark Bochum Samstag, 29.07.2017, 19.00 Uhr Infos & Anfahrt: www.emscherlandschaftspark.rvr.ruhr Eintritt frei! Regionalverband Ruhr Foto: RVR/Dirk A. Friedrich 19

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02