Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 7 Monaten

Januar 2020 - coolibri Düsseldorf, Wuppertal

  • Text
  • Schauspiel
  • Charts
  • Comedy
  • Duisburg
  • Dortmund
  • Musical
  • Oberhausen
  • Wuppertal
  • Schauspielhaus
  • Bochum

THEMA M I T S U B I S H

THEMA M I T S U B I S H I - E L E C T R I C - H A L L E Eigentlichwar der kanadischeRockmusiker MarcMartel mitseinerBand Downhereauf einem gutenWeg in Richtung Massenerfolg. Doch 2011 kam es zu einer Wende in seinem Leben– seitdem tourterals der besteFreddie- Mercury-Imitator durchdie ganze Welt. Im Interview mitMax Florian Kühlem erzählt er die Geschichte dahinter. Klingt wie Freddie Marc Martel Fotos (2): Crystal K. Martel Photography Erinnern Siesich, wann Siezum ersten MalFreddie Mercurys Stimme gehört haben? Ichhabesie bestimmt malgehörtbei einemBaseball-Spiel. Da wird„We Will Rock You“ oder „WeAre TheChampions“gespielt. Aber daserste Mal, dass ichwirklich bewusstNotiz vonihr nahm,das war beim Film „Wayne’s World“. Da gibt es dieseSzene mitdem Song „BohemianRhapsody“. Ich erinneremich, wieich damals gedacht habe: Wow, wasist dasfür einSänger? Er haterstkeine Angstwie eine Frau zu klingenund später im Song klingt er sehr aggressiv.Ich wusste nicht, dass mansovieltun kann mit seiner Stimmeund dashat mich starkinspiriert. Trotzdem mussich sagen: Ichbin nichtwirklich mitQueenaufgewachsen. Daskam erst später. Wann? Das war in denspäten1990er-Jahren oder Anfang 2000, als mir immer mehr Leuteerzählten, dass ichwie Freddie Mercuryklinge.Dafingich an,die Musik vonQueenzuentdecken. Dasheißt also,Sie haben garnicht selbst bemerkt, dassSie wieFreddie klingen? Nein, daswarentatsächlich mehr andere.Ich habeMusik gemacht mitmeinerBandDownhereund irgendwann kamenwirklich jedenAbend mindestensfünfLeute zu mirund sagten mir, dass ichklinge wieer. Es schien völligegalzusein, wasich singe. Ichmussjedenfalls offenbar keineQueen-Songs singen,damitMenschendas klar wird. Das scheintnatürlicherweisesozusein. „Ich meine, wenn man verglichen wird mit demvielleicht besten Sänger der Welt,dannist das einKompliment.“ Im Internet kursiert einwunderbaresVideo von 2011,auf demSie sich mitdem Song „Somebody to Love“für dieTribute-Show„QueenExtravaganza“ bewerben. Wieist dieGeschichtedahinter? EinFreundaus derStadt,inder ichlebe, Nashville,erzählte mir vondiesemWettbewerb.Alsohabeich mirdie Regeln durchgelesenund meine Augenwurdensehrgroß, als ichsah,dassder Queen-Schlagzeuger Roger Taylor selbst ihnveranstaltete. Gefallen hatmir außerdem,dassman in derShownicht verkleidet auftreten sollte,alsokeine historischenQueen- Kostümetragenund so tunals wäre manjemandanderes.Man würde manselbstauf derBühnesein, jemand, derdie Musik vonQueen aufführt. Alsoich habeich meinen ersten Versuch aufgenommen, aber war etwas unsicher,obich ihnwirklichabschicken sollte. Ichwusste nicht, in welche Richtung es mein Lebenwendenwürde. Siehattendaalsosoein Gefühl,dassesklappenkönnte. Na ja,hunderteodervielleichtsogar tausende Menschen hatten mirvorhererzählt, dass ichklinge wieFreddie Mercury.Das war mir schon klar,dassdas etwasbedeutet. Aber ichwusstenicht,was es bedeutenkönnte, diesen Wettbewerb zu gewinnen.Das Timingwar allerdingsziemlich gut: Ichhatte sieben oder acht Alben mitmeineralten Band veröffentlichtund jedeshat sich einbisschenbesserverkauft.Aberdann geschah, wasoft in Bands geschieht: Mitglieder heirateten undbekamen Kinder, Lebenspläneänderten sich.Aberich wollte immerweiterMusik machenund dann kamdiese Möglichkeitder „One Vision of Queen“-Show um dieEcke. Hatdas genervt, ständigverglichen zu werden? Nichtwirklich. Ichmeine,wennman verglichen wirdmit demvielleicht besten Sängerder Welt,dann istdas einKompliment. Ichbin immer noch sehr dankbarfür diesen Umstand, es hatmir vieleMöglichkeiten eröffnet. 12 Siehattennicht denPlan, zu heiraten und Kinder zu kriegen? Ichwar sogarschon verheiratet, alsich dasBewerbungs-Video abschickte, aber meineFrauund ichhaben momentannochkeinenStressdamit, bald Kinderzukriegen. Sieist mein größter Fanund liebtmeine Auftritte.

THEMA WarumstehenSie lieber alsSie selbst aufder Bühneanstatt FreddieMercury zu spielen? Es gibtdem Ganzen eine andere Perspektive. Ichspreche lieber über Queenals so zu tunals wäre ichTeilder Band.Eserlaubtmir außerdem, einoderzweiSongs zu spielen, dienicht vonQueen sind –aberich spiele sieinihrem Stil.Ich singezum Beispiel „Ave Maria“ so wieFreddie Mercury es wahrscheinlich getanhätte.Und manchmal spieleich auch einbisschen mitden Melodien undprobiere neue Sachen aus. Aber will das Publikum nichtimmer allesgenauso hören, wieesvon den Alben bekanntist? Das istder Drahtseilakt,auf demich mich jedenAbend bewege.Ich weiß natürlich,dassdie Leutedie Stücke exakt so hörenwollenwie siesie kennenund deshalb bewege ichmichauch niezuweitvon denOriginalversionenweg. Manmussimmer Mitsingenkönnen. Martel mitBand Siewaren einerder unsichtbaren Starsdes Kinofilms„Bohemian Rhapsody“über die Geschichte vonQueenund haben Gesangslinien fürdie Freddie-Mercury-Figur beigesteuert. Waswar das füreineErfahrung? Das war eins dergrößten Dinge,die ichin meinem Lebenerleben durfte –ineinem der besten Filmealler Zeiten involviert zu sein. Wiefaszinierend! IchhabeZeitamSet verbracht und mitden Schauspielern und Produzenten.Allewaren so aufgeregt, Teil diesesProjektszuseinund wolltendas Bestmöglicheerreichen. Rami Malekhat seinen Oscar mehr als verdient.Erist immer zu Bewegungs-, Dialekt- undGesangs-Trainerngegangen. Ichglaube, es hatihn einganzesJahrgekostet,sichauf dieHauptrolle vorzubereiten. Er istein superTyp undhat so einenfantastischen Job gemacht! Für welche Szenen haben Siegesungen? Das wirdein großes Geheimnisbleiben. IchdachteimKino, dassimmer Mercurys Original-Stimmezuhören sei. Dazu kann ichnur sagen: Missionerfüllt. (lacht) Wasist das Besondereander neuenShow„OneVision of Queen“, die jetzt auch in Deutschlandzusehen sein wird? Sieist insofernandersals vorangegangene Shows, weil ichetwas mehr künstlerischeKontrolle habe, zumBeispiel Einfluss aufdie Songauswahl. Es wirdeinesehrenergetische Show sein,die ihr Publikum mitnimmt auf eine emotionale Reise. Meine Lieblingsmomente sind diezarten–wenn ichzum Beispiel „LoveOfMyLife“ oder „Ave Maria“ singeund nichtnur diegroßenbombastischen Hits. WassindihreLieblingssongs unterden nicht so bekannten? Ichmag zum Beispiel dasAlbum „Newsofthe World“ von1977sehrund davondie Titel „SpreadYourWings“und „It’sLate“. OneVision of Queenfeat. Marc Martel:15.1., Grugahalle,Essen;16.1. Mitsubishi Eletric Halle, Düsseldorf; 19.1., LanxessArena,Köln Action,Fun und Summerfeeling! Lass den Winter hinterdir und erlebe den ultimativen Kurzurlaub auf der boot 2020! Die größteWassersportmesse der Welt bietet dir pure Mitmach-Action, die neuesten Wassersport-Produkteund einmalige Angebotefür Einsteiger. Und damit der Sommer niezuEnde geht, kannst du vorOrt ausgiebig shoppen und direkt deinen nächsten Urlaub am Wasser buchen. Mach dich nass! 〉 Wakeboarden, SUP,Wellenreiten: Halle 8a 〉 Schnuppertauchen: Halle 11-13 〉 World of Paddling: Halle 14 〉 startboating: Halle 3 〉 startsailing: Halle 15 〉 Reisen planen und buchen: Halle 13 Tickets gibt’s bereits ab 10 Euro auf boot.de Mehr Informationen gibt es unter boot.de, vergünstigteTickets erhältst du unter boot.club FOLLOW THE CALL. 13

coolibri Magazine 2020

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02