Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 3 Jahren

Januar 2016 - coolibri Ruhrgebiet

  • Text
  • Bochum
  • Dortmund
  • Oberhausen
  • Charts
  • Duisburg
  • Oper
  • Musical
  • Jazz
  • Musik
  • Schauspielhaus

T I T E L O B E R H A U

T I T E L O B E R H A U S E N B O C H U M E S S E N Virtuose Komikerin: Anna Piechotta Foto: Andreas Barkhoff Dressdecodierer: Roger Willemsen Foto: Anita Affentranger Piano & Pointen Mit dem Wörtchen komisch ist es schon komisch, kann es doch bedeuten, dass etwas unfassbar lustig ist oder auch, dass etwas äußerst merkwürdig daherkommt. Bei Anna Piechotta ist das zweite gemeint, aber das erste trifft genauso zu. Wem’s jetzt zu kompliziert wird, der schaut sich die Diplom-Musikerin einfach live an und genießt doppelt komische Darbietungen: Warum kann man eine moderne Operninszenierung mitunter kaum vom Innenleben eines Bordells unterscheiden? Ihre schrägen Texte sind gespickt mit raffinierten Pointen, die mit der virtuos eingesetzten Stimme und dem eigenwilligen Klavierspiel eine ungewöhnliche Einheit bilden. Vom Schneewittchengesicht der zierlichen Sängerin sollte man sich dabei keineswegs täuschen lassen. Was skurrile Ideen und Boshaftigkeit angeht, so hat Frau Piechotta nämlich eher Stiefmutterqualitäten. So erzählt die Musikerin, die auch den Dialog mit dem Publikum nicht scheut, in munterem Schubidu-Gesang etwa die rabenschwarze Geschichte von Miriam, die schwanger ist, aber nicht weiß, ob von Justin oder Jochen. Und wenn sie die Dorfidylle in der Eifel genüsslich ironisch zerreißt, weiß sie, wovon sie redet: Die in Cochem an der Mosel geborene Chanteuse hat sich nämlich inzwischen genau hier, am von ihr so betitelten „Arsch der Welt“, niedergelassen. S.B. Anna Piechotta: 15.1. Zentrum Altenberg, Oberhausen; zentrumaltenberg.de Extrem dehnbar: Alexander Batuev Schaukelkunst Sie hat eine charmante Berliner Klappe und kann sogar Zeitungen mit der Peitsche zerteilen. Er versetzt das Publikum mit seiner Nonchalance in eine Art „frühlingshafte Läufigkeit“. Chantall und Markus Schimpp geben in „Zwei mit Charme und Schnauze“, der aktuellen Show des Varieté et cetera, ein äußerst amüsantes Gastgeberpärchen, das sämtliche humoristischen Register zum Thema „Männer und Frauen“ zieht. Und auch die von ihnen präsentierten Künstler lassen gängige Sehgewohnheiten im wahrsten Sinne des Wortes oft Kopf stehen. Wie Nathalie Wecker mit ihrer luftig-leichten Handstand-Equilibristik. Die wilde Ukrainerin Irina Belkina rockt mit ihrem Hula-Hoop die Bühne wie ein Hurricane, Puppenspieler Francisco Obregon legt auf sehr unterhaltsame Weise Hand an eine grünbefrackte Stoffkreatur. Und wenn Alexander Batuev seine Gummiknochen scheinbar mühelos auf Koffergröße zusammenfaltet, ohne eine Miene zu verziehen, möchte man am liebsten sofort einen Orthopäden herbeirufen. Dazu schwindelerregende Schaukelkunst am Trapez mit Mélusine Lavinet Drouet, vielfältige Verrenkungen am Vertikalseil von Jakob Vonau und Partnerakrobatik mit Jakob & Nathalie – kurz, ein bunter Teller großer Kleinkunst. waka Foto: Varieté et Sündenfalle Es soll ja Menschen geben, die immer noch unter Schwellenangst angesichts von klassischer Musik leiden. Dabei sind die Zeiten längst vorbei, in denen man noch ein Hausverbot riskierte, wenn man versuchte, durch Jeans ein Opernhaus zu entweihen. Trotzdem ist die Klassikwelt auch heute noch ein eher konservatives Universum, in dem ein unbedachter Verstoß gegen teilweise kaum durchschaubare Regeln schnell mit abfälligen Blicken geahndet wird. Da ist es außerordentlich nett, dass Deutschlands charmantester Vorzeigeintellektueller Roger Willemsen alle Ahnungslosen nun über die „Todsünden des Konzertsaals“ aufklärt. Alle wichtigen Themen von Dresscode bis zu korrektem Applaudieren werden dabei schonungslos auf den Tisch gebracht. Und das nicht in einem trockenen Theorieseminar, sondern einem Praxis-Workshop. Für die Anwendungsübungen erhält Willemsen Unterstützung vom Folkwang Kammerorchester unter Leitung von Johannes Klumpp. Da es sich um einen Kurs für Einsteiger handelt, wird ausschließlich Musik von Wolfgang Amadeus Mozart zum Besten gegeben. Um es aber nicht zu simpel werden zu lassen, werden diverse klassische Formen von Ouvertüre – „Idomeneo“, „Don Giovanni“ – bis zur Sinfonie behandelt. HR „Todsünden des Konzertsaals“: 15.+16.1. Zeche Zollverein (Halle 5), Essen; folkwang-kammerorchester.de „Zwei mit Charme und Schnauze“: bis 28.2. Varieté et cetera, Bochum; variete-et-cetera.de; coolibri verlost 5x2 Karten auf coolibri.de 22

PRESENTED BY ART OF DANCE & I-MOTION ENTERTAINMENT GRAND MASTERS ANGERFIST MISS K8 OUTBLAST DYPRAX ANCIENT RULERS CHARLY LOWNOISE & MENTAL THEO MARC ACARDIPANE PAUL ELSTAK BASS-D CORE CRUSADERS NEOPHYTE THA PLAYAH EVIL ACTIVITIES NOSFERATU HIGH SPEED SANCTUARY DESTRUCTIVE TENDENCIES UNEXIST F.NOIZE DAY-MAR MECHANICAL WARFARE NEGATIVE AUDIO LIVE LOWROLLER N-VITRAL BLOODCAGE GUILLOTINE DISORDER THE SICKEST SQUAD LE BASK RANDY DEATH BY DESIGN FUTURE HARDCORE BODYSHOCK THORAX FURYAN CROSSFIYAH HOSTED BY MC THA WATCHER TRUE TERROR DROKZ AKIRA THE DESTROYER MITHRIDATE 1 ARENA | 8 TEAMS | SUPERIOR HARDCORE SATURDAY 6 TH FEBRUARY 2016 20:00 07:00 WESTFALENHALLE DORTMUND WWW.EXODUSFESTIVAL.DE Info & Original-Tickets: www.exodusfestival.de / Vorverkauf 39,- * Abendkasse 46,- ( * zzgl. VVK-Gebühr) Kostenlose Hin- & Rückreise: Alle VRR-Verkehrsmittel (2. Kl.) im VRR-Raum. www.vrr.de

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02