Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 2 Jahren

Januar 2016 - coolibri Ruhrgebiet

  • Text
  • Bochum
  • Dortmund
  • Oberhausen
  • Charts
  • Duisburg
  • Oper
  • Musical
  • Jazz
  • Musik
  • Schauspielhaus

S Z E N E E S S E N R U

S Z E N E E S S E N R U H R G E B I E T R U H R G E B I E T Debütautor: Thees Uhlmann Besuch vom Tod „Es klingelte an der Tür und im Treppenhaus roch es nach frisch gebrühtem Kaffee.“ Ein Satz, der zu einer unendlichen Zahl an Geschichten einlädt. Wer hat geklingelt, wer macht die Tür auf oder lässt sie geschlossen? Der Erzähler von „Sophia, der Tod und ich“ öffnet sie. Es ist der Debütroman von Thees Uhlmann. Ein Erstling mit Anfang 40. Nun ist es nicht so, als hätte Uhlmann noch nie einen Text geschrieben . Mehr oder weniger regelmäßig in Magazinen, vor allem aber Songtexte für seine Bands. Selbst das Ruhrgebiet hat der Wahl-Berliner im Titel von „Weiße Knöchel“ thematisiert: „Auf Kohle geboren und in Schulden gelebt, quält er sich über den Ruhrschnellweg“. Aber Thees Uhlmann und Band ist ein anderes Kapitel. Aktuell gibt Thees den Autor. Auch in dieser Rolle frönt er seiner Leidenschaft für Anekdoten, hat aber weit mehr Raum als in Dreieinhalb-Minuten-Songs oder Zwischenansagen während zweistündiger Konzerte. Er nutzt ihn für eine waghalsige Debatte, die sich zwischen den Charakteren rund um das Dreigestirn Tod, Sophia und Ich-Erzähler entspinnt. Letztgenannter wird aus seiner grauen Alltagslethargie gerissen und mit den zentralen Bezugsmenschen seines Lebens konfrontiert. Kannst du halt nichts gegen machen, wenn der Tod an deiner Tür klingelt. mbl Lesung „Sophia, der Tod und ich": 27.1. Zeche Carl, Essen; zechecarl.de Foto: Friedhelm Krischer Exportschlager: Dennis aus Hürth Adornos Erbe Auf der Wikipedia-Seite der Stadt Hürth wird er aus unerfindlichen Gründen nicht in der Liste der Persönlichkeiten der Stadt geführt. Dabei darf man „Dennis“ durchaus als bekanntesten Exportschlager seit Michael Schumacher bezeichnen. Zunächst in der Pro 7-Comedy „Switch“ im schicken Doku-TV-Stil gefeatured, wandte sich der passionierte Berufsschüler in der Folge dem Radio zu. Da Telefonieren ohnehin Dennis‘ Lieblingsbeschäftigung ist, hat er es sich zur Aufgabe gemacht, mehrmals in der Woche den Anrufbeantworter von 1Live an seinem Leben teilhaben zu lassen. So erfahren die Hörer von durch fortwährendes Spucken ausgelösten Dehydrierungen und bekommen ein leckeres Rezept für den Smoothie am Morgen serviert. Zutaten: Chips, Red Bull, Snickers und M&Ms. Wer darüber mit Spinatresten zwischen den Zähnen nur müde lächeln kann, sollte sich einmal die versteckten philosophischen Talente von Dennis aus Hürth zu Gemüte führen: „Wenn du vor zehn geschlossenen Türen stehst, bist du im Baumarkt…“ Was würde Adorno dazu sagen? Womöglich „Leider nein! Leider gar nicht!“, und das ist der Titel der Tour des Hürthschen Jung', mit der er größere Säle füllt. Anfang des Jahres die Gruga- und die Westfalenhalle. bla Foto: Ingo Pertramer Mit Leib und Seele: Kai Magnus Sting Gefühlsausbrüche Wenn man Zeuge werden will, wie sich jemand so richtig gepflegt aufregt, stellt man sich entweder an den Service-Schalter der Deutschen Bahn, verpasst im Berufsverkehr dank Mail- Checkens die Grünphase an der Ampel – oder aber man besucht eine Vorstellung von Kai Magnus Sting. Der 1978 in Duisburg geborene Kabarettist ist nicht nur mit Leib und Seele Ruhrgebietler, sondern auch (und das ist ja bekanntlich ein Teil davon) passionierter professioneller Choleriker. Mit Anzug und Krawatte mutet er zwar eher an wie ein Sparkassenberater, doch wehe, wenn dieser Mann auf die Bühne geht. Oft sind es die kleinen Dinge des Lebens, die den hektischen Humoristen zu großen Gefühlsausbrüchen verleiten. Denn (nicht nur) im Ruhrgebiet wird gerade das obligatorische auf die Frage „Wie iss?“ erwiderte „Muss, muss!“ durch ein „Immer is‘ wat!“ abgelöst. Irgendwas ist schließlich immer, mit der Familie, mit den Nachbarn oder im Büro . Wie sich der Kamikaze-Kabarettist durch die Katastrophen des Lebens hangelt und dabei sämtliche Regeln der Atemtechnik über Bord wirft: Das ist was, nämlich großes Kino. slaz Kai Magnus Sting – Immer ist was, weil sonst wär ja nix: 22.1. Fletch Bizzel, Dortmund; 29.1. Stratmann’s, Essen; 13.2. Kaue, Gelsenkirchen; kaimagnussting.de Foto: FRiedhelm Krischer „Leider nein! Leider gar nicht!“: 23.1. Westfalenhalle, Dortmund; 14.2. Grugahalle, Essen; der-dennis.de 20

S Z E N E R U H R G E B I E T KUNST BIER ALCHEMIE Zu Fuß durch die Wälder: Nizaqete Bislimi Furcht, Flucht und wieder Furcht Nizaqete Bislimi und ihre Familie mussten 13 Jahre lang damit rechnen, von heute auf morgen abgeschoben zu werden. In dieser Zeit gelang es der jungen Frau, die aus dem Kosovo geflüchtet war, ihr Abitur zu machen und Jura zu studieren. In dem Buch „Durch die Wand“ erzählt sie ihre Geschichte. „Was, wenn sie uns heute Nacht holen kommen?“ Diese Frage mussten sich Nizaqete Bislimi, ihre Mutter, ihre Geschwister jahrelang stellen. 1993 flüchteten sie aus dem Kosovo nach Deutschland, der Jugoslawienkrieg hatte sich fast schon auf das ganze Land ausgebreitet. Im Kosovo, wie auf dem gesamten Balkan, nahm der Druck auf Minderheiten zu. Ihr Vater gehört den Aschkali an, eine vorwiegend „Du? Aber du bist doch sauber.“ muslimische Gruppe der Roma. Auch ihre Mutter ist eine Romni. Nach der Flucht mit einem alten Bus, nach langen Strecken zu Fuß über Felder und durch Wälder, sollte das in Deutschland niemand wissen, beschloss die damals 14-jährige Nizaqete. Als sie sich doch einer Freundin anvertraute, erzählt Bislimi in einem Gespräch, habe sie ungläubig reagiert. „Du? Aber du bist doch sauber.“ Foto: Nizaqete Bislimi KUNST UND DAS FLÜSSIGE GOLD DER STADT. EINE AUSSTELLUNG ZUM 500-JÄHRIGEN JUBILÄUM DES REINHEITSGEBOTES. 28.NOVEMBER 2015 1.MAI 2016 BIS AUSSTELLUNG IM DORTMUNDER U Gefördert von Gesponsert von Unterstützt von In Kooperation mit Medienpartner WWW.DORTMUNDER-NEUGOLD.DE Die Behörden wussten es selbstverständlich auch. Sie reagierten nicht klüger. Sie solle heiraten, das sei ihre einzige Chance, bekam Bislimi von einem Berufsberater mit auf den Weg. Damals war sie in der zwölften Klasse, hatte sich zwischen dem schweren Alltag in einer überfüllten Kaserne in Xanten und einem Containerdorf in Oberhausen bis kurz vor das Abitur gekämpft. Und das bekam sie dann auch – mit einem Notenschnitt von 2,1. Dennoch: „Was, wenn sie uns heute Nacht holen kommen?“ Die Frage blieb. Für Nizaqete Bislimi war die Antwort darauf nicht die, die ihr der Berufsberater mit auf den Weg gegeben hatte. Als Kind saß sie mit ihrer Mutter vor unverständlichen Bescheiden und Briefen in juristischer Fachsprache, nun wollte sie sie verstehen – und studierte Jura. 2009 bekam sie ihre Zulassung. Die vielleicht drückendste Frage ihres Lebens erledigte sich erst 13 Jahre nach der Ankunft des Mädchens, das inzwischen eine Frau mit erstem Staatsexamen in der Tasche war. Ende 2006 erhielt sie einen unbefristeten Aufenthaltstitel. Heute kämpft Nizaqete Bislimi als Anwältin für andere Menschen, die sich diese Frage jeden Tag stellen müssen. Zlatan Alihoodzic Lesung von Nizaqete Bislimi – „Durch die Wand“: 15.1. Stadtteilcafé AKA 103, Oberhausen; 18.1. Stadtbibliothek, Herne 21

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02