Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 6 Monaten

Dezember 2020/ Januar 2021

  • Text
  • Aufdie
  • Vonder
  • Gemeinsam
  • Sportlich
  • Dortmund
  • Mann
  • Frau
  • Zeit
  • Bochum
  • Sucht

KUNST O B E R H A U S E

KUNST O B E R H A U S E N DerSchuh ist Macht- und Status-Symbol, ist Ausdruck vonCoolness –und manchmalalles gleichzeitig. ZumBeispielbei der Vereidigung vonJoschkaFischer als erster grünerUmweltministerimhessischen Landtag: Da warenseine weißen Turnschuhe Zeichenfür Sponti-Coolness, dieesinden Machtbereich derdeutschenLandesregierungen geschafft hatte.Ein Foto vonder Vereidigung istTeil einer neuenThemen-Ausstellung in der Ludwiggalerie Oberhausen:„ArtAbout Shoes–Von Schnabelschuh bis Sneaker“. Heiner Meyer:Targa andHoney Foto: Heiner Meyer Schuhe verkörpern Macht und Sex 44 Aufdie ungewöhnliche Idee einerSchuh-Schau im Kunstmuseumkam Direktorin Christine Vogt,als klar wurde,dassbald(voraussichtlich im März 2021)ein überdimensionalerSchuh vor derLudwiggalerie stehen würde.„Wirhaben ja diesen Sockelvor demHaus, wo früher einWerk vonKeith Harring draufstand“, erklärtsie.„Der istseitgeraumerZeitleer–unddahaben wir HeinerMeyer gefragt, ob nichtetwas dafür entwerfen möchte.“ Meyerist Pop-Art-Künstlerder zweitenGeneration undChristine Vogt war sich sicher,dassseine knalligenWerke derunruhigen UmgebungssituationimSchloss Oberhausen standhalten können.Entworfen haterschließlich eine Schuh-Skulptur –und damiteineneue Variation einesThemas, dasinseinerKunst sowiesohäufigvorkommt:HighHeels undschnelleAutos, Overkneesund Nagellack, aber auch edle Orchideen, wieder „Frauenschuh“,atmen in seinen Werken einenHauch vonLuxus. Teure Schuhe unddurch siegeformtesexyFrauenbeine verstärken dieVerlockungender Werbung. Dem Bielefelder Pop-Art-Künstler undBildhauer HeinerMeyer istsoauch dieAusstellung „Deutsche PopArt im Stiletto-Format“inder Ausstellung gewidmet.Inder eigentlichen Schauwirdesetwashistorischer zugehen. NichtOriginal-Schuhe,sondern ihre AbbildungeninMalerei undFotografie,ihre WirkunginPolitik undZeitgeschichte werden gezeigt. Vonder Antike biszu aktuellen Arbeiten,vom Mittelalterbis zu Mel Ramosreichtdie Paletteder oftungewöhnlichen Kunstdarstellung derFußbekleidungin dieser Ausstellung. DiesymbolischeBedeutung desSchuhswirdebensoinkünstlerischen Äußerungen vorgestelltwie demroten Schuhein eigenes Kapitelgewidmetist. „Bis ins19. Jahrhundert spieltder Frauenschuh eine sehr untergeordneteRolle.Erwar unterlangenRöcken versteckt“, erklärt Christine Vogt, diesichtief in dieHistorieeingearbeitethat. „Deshalb warensie ofteinfacher gehalten als Herrenschuhe. Undder Absatz istübrigenseine Kriegserfindung:Auf demSteigbügelhatte man mitihm mehr Halt, wenn manetwaauf dem Pferdmit demBogen schoss.Männer trugen auch Absatz,weildas dieKörperspannungverändert:Die Brustkommt raus,man erscheint größer. Das haben dann allerdingsschnell die Damenunter denlangenRöckenebenfalls für sich entdeckt.“ DerroteAbsatzals Symbol für dasHöfische. Dieroten Papstschuhe. DerAdidas-SneakerandenFüßenvon FreddieMercury beim Live-Aid-Auftritt mitQueen.Die Längedes Schnabelschuhs,die männlicheMacht (auch sexuelle…) verkörperte. Dergläserne, also nichtdehnbare Schuhvon Aschenputtel,inden nurder als erotisch geltende,zierlicheFuß der Prinzessin passte –und nichtdie großen Füße der„Bauern-Trampel“,die mitihr konkurrieren wollten: solche Bilder undThemenzeigtoder streift dieAusstellung. Und dann geht es auch noch um Bilder undSituationen, wo garkeinSchuh,sondern bloß einAbdruck oder einnackter FußeineRolle spielen: „EsgibtinunsererKulturviele berühmteFußabdrücke“,weißChristine Vogt:„Wenn Jesusin denHimmel auffährt,sindseine Abdrücke noch da.Auch beiBuddhistenverehrendie FußabdrückeBuddhas.Die Abdrücke derMoonboots der ersten Menschen aufdem Mond gingdurch die Medien.“ MaxFlorian Kühlem ArtAboutShoes:17.1.-24.5.21 Ludwiggalerie, Oberhausen;ludwiggalerie.de

Corona-News: TrotzausgefeilterSicherheitskonzepte könnenVeranstaltungenaktuell auch kurzfristigausfallen.Auf coolibri.degibt’seinen Überblick– diesicherstenInfos erhaltet ihraberauf denSeitender Veranstalter. D Ü S S E L D O R F Das Leben des Bryan BeiBryan Adamsdenkt manzuerstanden Musiker –weltberühmterSänger,Songwriter,Gitarrist und Produzent.Dochder Kanadierhat einAlter Ego, das nichtmindererfolgreich ist: Er arbeitet auch alsprofessioneller Fotograf.Die GalerieGericke +Paffrathzeigt noch bisEndeJanuareine Auswahl seiner Werke. „I’m Bryan, guten Morgen“, begrüßteBryan Adamslässigdie Journalisten, als 2013 im NRW-Forumseine Foto-Ausstellung„Exposed“eröffnet wurde. Unterdem gleichen Titelsindnun 25 derdamals gezeigtenArbeiteninder GalerieGericke +Paffrathzusehen,und gernewäreAdams erneut zurVernissage angereist. Corona machtedem einenStrichdurch dieRechnung, aber derKünstlerließwissen: „Atleast apartofmeisstill on tour“, was als Zitatauf derWandzulesen ist. DieSchau zeigtgroßformatigePorträtsvon Prominentenaus Mode,Showbizund Kunst, überwiegend in Schwarz-weiß: u. a. LindaEvangelista und Laetitia Casta, SirMickJaggerund Lana DelRey,MickeyRourke, Julianne Moore, Sir BenKingsley, Sergei Polunin.Aus jedemBildspricht eine tiefe Vertrautheit derPorträtierten zumFotografen,viele Aufnahmenentstandenaußerhalb desStudios. Pamela Anderson,eingehülltineinekanadische Flagge,posiert aufeinem BoulevardinLos Angeles; Kate Moss fotografierteerinseinemHaus,Amy Winehouseauf derKaribikinsel Mustique. Auch Elisabeth II.saß demMusiker aufseine Bittehin schonModell. Abseitsdes offiziellenShootings zu ihremgoldenenThronjubiläumgelang Adamsein historisches Foto –die QueenimBuckingham Palace neben zwei PaarGummistiefeln, ‚veryamused‘indie Kamera strahlend. KUNST BryanAdams,HMThe Queen, Wellington Boots, Buckingham Palace,London 2001 Seit Ende der90erbeschäftigtsichBryan Adamsernsthaft mitFotografie, dafür machteereigenseineLehre beiHerbRitts.Zahlreiche Werbekampagnen undAuszeichnungenfolgten,seine Fotokunstwurde in Magazinen wieder britischen Vogue, Haper’sBazar,Esquire oder i-Dpubliziertund ist in internationalenSammlungen undMuseenvertreten. Anders als seinerzeit im NRW-Forum sind dieWerke desKanadiers beider aktuellen SchauinlimitierterAuflagekäuflich zu erwerben.Zwischen 9.000 und50.000 Euro mussman anlegen, wereinen AdamsseinEigen nennen möchte. Das Queen-Porträtist allerdingsnicht mehr zu haben – dasletzteExemplarwurde direkt am ersten Tagder Ausstellungverkauft. BeritKriegs BryanAdams –Exposed:bis 31.1.2021, Gericke+PaffrathGallery,Düsseldorf; gerickepaffrath.de Foto: Bryan Adams, HM The Queen, Wellington Boots, Buckingham Palace, London 2001 KOMMT VORBEI!

coolibri Magazine 2020/21

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017