Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 1 Jahr

coolibri CAMPUS No 09

  • Text
  • Zelt
  • Vering
  • Lukas
  • Welt
  • Duisburg
  • Aufdie
  • Ruhr
  • Festival
  • Bochum
  • Dortmund

EXTINKTIONSLERNEN Süße

EXTINKTIONSLERNEN Süße Studie Foto: Felix Schmale Wie lernenwir undwie könnenwir Verhaltensweisen abtrainieren? DieDoktorandin JuliePoirier erforschtander Fakultät Rehabilitationswissenschaftender TU Dortmund, wie Kinder Wissen verlernen.Für eine Teilstudiezum ThemaExtinktionslernenwurde der„Candy Mountain“konstruiert, derbald an Kindergärten zum Einsatz kommensoll. Fabian Paffendorf sprach mitJuliePoirier überdie Studie. Wieentstanddie Idee fürden „Candy Mountain“-Apparat? DerVersuchsaufbaurichtet sich an vier-bis sechsjährige Kinder. EinvirtuellesDesignwäre für dieAltersgruppezwargeeignet, jedoch wolltenwir einengreifbaren„Real-Life“-Aufbau mitbesondererHaptik. Daherfieldie Wahl aufeineVariante,die der„operativen Konditionierungskammer“ nachempfundenseinsollte. Solche Aufbautenwerdensonst beiStudien mitPrimaten,TaubenoderNagerngenutzt. Das hörtsichgewöhnungsbedürftig an –abervorweg: Wirsetzenkeine KinderinirgendwelcheKammern!Nur dasPrinzip derBelohnungsausschüttungund der rudimentäre Aufbau wurdenfür den„CandyMountain“übernommen.Das GanzeerinnertaneineArt Spiel- undFutterautomat.Und derwirft in diesem Fall halt Süßigkeitenaus.Als Inspiration dientenuns undder umsetzendenMediendesignerin dasSpiel „Candy Crush“ undder Film „Ralphreicht’s“. Wiegenau funktioniert dieBox? Zunächst wirddie Boxmit Süßigkeitenbefüllt.Damitsie dieserausrückt, mussdas Kindeinen Knopfdrücken,sodassdie Süßigkeitenaus derMine gesprengtund über einFörderbandausgegebenwerden. Im Hintergrund leuchtetein Lichtals Umgebungsreiz. Während zum Beispiel dasLämpchen leuchtet,gibtesauf Knopfdruck etwasSüßes. So lerntdas Kind schnell, dass dasDrückendes Zünders miteiner Belohnung einhergeht undzeigtdaraufhin dieseReaktionvermehrt. Entsprechende Gedächtnisspuren bilden sich im Gehirn. Ändert sich dieUmgebungkommt jedoch nichts mehr raus. DasKinderlernt,dassder Zusammenhang zwischen demDrückendes Zünders undder Süßigkeitenausgabe geändert wurde unddass, falls es dieUmgebungbeachtet. Es dauert eine gewisse Zeit,bis dasinder vorherigen Umgebung erlernte Verhaltengehemmt wird. DieInformationen werden vomGehirnalsonicht gelöscht? Das Gehirnüberschreibtnicht einfachbereits gewonneneInformationen, sondern speichertzusätzlichdie neue,jetzt gültigeInformationab. Die Hemmung deralten Infosund dasAbspeichern desneuenWissens geschiehtabhängigvon derUmgebung, also„kontextabhängig“.ImRahmen desExtinktionslernenvergessen wir dahernicht einfach, sondernlernen „Gelerntesdarf nicht in Stein gemeißelt sein.“ um.Wir beobachten alsoein aktives Lernen einerveränderten Verhaltensweise. Vermeintlich verlerntes Wissen undVerhalten bleibt sozusagenbestehen,und wird,sobalddas Kindindie ursprüngliche Umgebung zurück versetzt wird,wiederaufgerufen. Diesevermeintlichnicht mehr vorhandene Gedächtnisspur kann unterbestimmten Bedingungenund durchkleine Auslöser erneut aktiviert werden,selbstwennwir unsnicht immer bewusstdaran erinnernkönnen. Dies geschiehthäufig, wenn mannicht mehr in derUmgebungist,inder dasVerhalten verlernt wurde. Und dieBox soll jetztinKindergärtenfür dieStudieaufgestellt werden? MehrereKitas aus derRegionhaben bereitsexplizitInteresse daran, unszuunterstützen, ersteMess-Terminewurden vereinbart. Dank dertransportablenBox sindwir nichtanein Laborgebunden. Einzelne Kindermit ihrenElternins Laboreinzuladen, wäre mühsam undlangwieriggeworden,dennwir haben 120Probanden eingeplant. Wielässt sich das Umlernen für denStudialltag sinnvoll nutzen? Im Alltag kommt es oftdaraufan, dass mansichviele verschiedene Informationenaneignet. Dabeikönnen natürlich auch Fehler passieren, weil manvielleichtetwas falsch verstanden oder notierthat oder es falsch vermitteltwurde.Fällteinem dieser Fehler dann auf, mussman umlernen. Es gilthierbei zu versuchen, einstudierteFehler, also dasalte, „falsche“ und nichtmehrgültige Wissen,anzupassen, nichtmehrabzurufen –und das richtige undfortangültige „neue“Wissenmussaufwändig dazu gelernt werden.Gelerntes darf alsonicht fest in Steingemeißelt sein –man muss stetsumlernenkönnen,umsichimmer wieder undneu anpassen zu können. Insbesondere in einersichstets veränderndenUmweltwie derUni,in deresständigneue Erkenntnisse undwissenschaftlicheDurchbrüche gibt!Das aktiveUmlernenstelltsomit eine derwichtigsten Formen des Lernensdar.Studierende,die unsere Studienals Probandenunterstützen möchten,können Kontakt zur Fakultät Rehabilitationswissenschaften, FachgebietSehen,Sehbeeinträchtigungund Blindheit,viaEmail an next.studie.fk13@tu-dortmund.de aufnehmen. 16 Sommersemester2019

SKATEN Die Kunst des Skatens Skaten alsBewegungskunstist Themaeiner Ausstellungder UZWEIimDortmunder U. TheArt of Skatenährt sich demThema nichtnur auseinerkünstlerischenPerspektive,sondern auch auseiner praktischen, denn entstanden istsie gemeinsam mitder lokalenSkateszene, diebis Juli noch dieFlächeamUals Skateplatznutzen darf.Die Außenanlage „Utopia“wirdgenauso Teil derAusstellung wieein Skateshopund eine 360Grad-Videoinstallation,die es denBesuchernermöglichtdurch Dortmundzuskaten. „Oft sind KulturzentrenguteHot Spotsfür Skater“,erklärtMechthildEickhoff, dieLeiterin der UZWEIimDortmunderU.Soliegt es auch nahe, dass dasGelände rund umsUseit langem beskatet wurde. Irgendwann voreinem Jahr baute jemand eine kleine Rampeauf diegroße freie Fläche nebendem U–kurzdanachbot DortmundsKulturdezernent JörgStüdemann den Skatern an, die Fläche übergangsweise bis Juli 2019 ganz zu nutzen.Einen Tagspäterstanden dieerstenRampenund „Utopia“war geboren. Nurkurzdarauf, kambeimBlick ausdem Fensterder UZWEI dieIdee auf, eingemeinsames Projektmit denrollendenNachbarnumzusetzen. „The ArtofSkate“wurde auch Teil derKooperationder UZWEImit demKunst-und KulturzentrumAzukunaCentroa Bilbao/Spanien und Teil desEU-Projektes „smartplaces“. „Für mich war schnellklar, dass es seineAusstellung sein sollte“, sagt LennartMiketta.Der Filmstudent, istnicht nurleidenschaftlicher Dank VR-Brillekönnen NichtskaterDortmunds Straßenauf demSkatebord erkunden Skater sondernarbeitetauch im U. Er übernahm dieProjektleitung,stellte einTeamzusammen undüberraschte dieUZWEI-Leiterin:„Es war,als würdeman eine Schatztruheöffnen“, erinnert sich MechthildEickhoffandie ersten Treffen. DieSkatervon nebenanbrachten viel Nützliches mit: Jana Malzkornund Lisa Fischerstudieren Szenografieund haben unteranderem einenklassischenSkateshop fürdie Ausstellung nachgebaut.Miriam Neitzelund DennisHägerbäumer sind Grafiker,PhilippNordhoffkümmert sich um dieTexte undTimoBrunzel bringt zurAusstellungein Skate-Magazinheraus. Virtuell unterwegs durch dieStadt „Skaterwerdenoft als Störfaktor in derStadt wahrgenommen.Dabei istesnur eine kreative Artmit derStadt umzugehen“, sagt Jana Malzkorn.Das Konzeptfür dieAusstellungbildetden Mittelpunktihrer Masterarbeit. Wichtigsindihr, wiedem Rest desTeams,dabei zwei Aspekte: Einige Skater warennochnie im U, obwohlsie denSkatepark nebenanregelmäßignutzen. Zumanderen sollen Nichtskaterihre eigenen Erfahrungenmit demSport machen. Dasgeht nichtnur über Fotos, Bücher oder einfachAbhängen im Skateshop,sondern auch über zwei 360-Grad-Videos. Fürdas eine setztensich Dortmunder Skatelegendenzusammen,sprachen über dieUrsprünge derSzeneinDortmund undihre Entwicklung. Beidem zweitenVideo stellt sich derBesucher mitVR-Brilleselbst auf’sBrett undrollt durch dieStraßen derStadt. Künstlerischer wirdesineinem anderenTeilder Ausstellung:Videoszeigenwie Tricks entstehen, eine Künstlerin undSkaterin aus Bilbao stellt Bilder zurVerfügung. Ebenfalls zu sehensein wirdeinebeskatebare Skulptur desDüsseldorferKünstlers RobertoCuellar,die dieDortmundnerSkatervor derAusstellung testen dürfen. IrmineEstermann TheArt of Skate: 9.5.-30.6. UZWEIimDortmunderU;dortmunder-u.de Foto: Stephan Hauptmann 10 JAHRE HOCHSCHULE RHEIN-WAAL CAMPUSFEST &TAG DER OFFENEN TÜR 10 JAHRE Tolles Bühnenprogramm mit TopActsfür große und kleine Gäste | SpektakuläreShoweinlagen | Abwechslungsreiches Abendprogramm mit regionalen Bands und renommierten DJs CAMPUS KLEVE 24. MAI 2019 |19BIS 22 UHR 25. MAI 2019 |11BIS 22 UHR Sommersemester2019 www.hochschule-rhein-waal.de CAMPUS KAMP-LINTFORT 14. JUNI 2019 |19BIS 22 UHR 15. JUNI 2019 |11BIS 22 UHR DAS BESTE AUS 10 JAHREN 17

coolibri Magazine 2020

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02