Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 2 Jahren

BVB geht aus – Leseprobe

FUN & FACTS ÜBER DAS

FUN & FACTS ÜBER DAS STADION FUN & FACTS ÜBER DAS STADION Geboren: 1974 als Westfalenstadion für die Fußball WM 1974, Fassungsvermögen: 54.000 Zuschauer Baukosten: 31,7 Mio Deutsche Mark Erstes Spiel: 2. April 1974, Damenspiel TBV Mengede 08 gegen VfB Waltrop (1:2). Erstes Tor: Margarete Schäferhoff um 18.18 Uhr Erstes Herren-Spiel: BVB gegen den FC Schalke 04 (0:3) Erstes Punktspiel: 7.4. 1974, BVB gegen Bayer Uerdingen 0:0 Erstes Bundesligaspiel: VfL Bochum gegen Schalke 04 1:4 (der VfL war wegen des Neubaus des eigenen Ruhr-Stadions hierher umgezogen, der BVB spielte noch in der 2. Bundesliga Nord)) Europacupfinale: 16. Mai 2001, UEFA-POKAL 2000/2001 FC Liverpool Deportivo Alaves 5:4 nach Golden Goal. Box-Weltmeisterschaft: WM im Schwergewicht, 22.Juni 1996, Axel Schulz (Deutschland) gegen Michael Moorer (USA). Moorer gewinnt vor 21.000 Zuschauern mit 2:1 Punktrichterstimmen und wird IBF-Weltmeister. Live-Übertragung in 40 Länder. Umbenennung 1: Am 2. Dezember 2003 wurden das damals der Stadt Dortmund gehörende Westfalenstadion zum „Ali-Sami-Yen-Stadion“, benannt nach dem damaligen Heimatstadion von Galatasaray Istanbul. Das Spiel dieser Mannschaft gegen Juventus Turin in der UEFA Champions League 2003/04 wurde wegen Terrorgefahr hierher verlegt. Galatasaray siegte 2:0. 40 BVB GEHT AUS Umbenennung 2: 1. Dezember 2005 in Signal Iduna Park (der Vertrag läuft bis 2026) Umbenennung 3: Für Spiele in der Champions League lautet der Stadionname offiziell BVB Stadion Dortmund. LED-Videoleinwände: 4 mal 41 Quadratmeter im Format 16:9. Stromverbrauch: etwa 10.000 Kilowattstunden pro Spiel. Bei einem Flutlichtspiel beträgt die Leistungsaufnahme rund 3,5 Mega-Watt WLAN: 900 Access Points, 20.000 Besucher loggen sich ein und produzieren dabei etwa 35.000 Facebook und Instagram Posts. Sonnenenergie: Photovoltaikanlage in Form des BVB-Logos mit einer Leistung von 924 kW Rasen: 2012 zuletzt modernisiert, Rasenheizung, Außenbereich Kunstrasen. Der Rasen auf dem Spielfeld wächst theoretisch um 0,1875 Millimeter in 90 Minuten. Aktuelle Kapazität: 81.360 Plätze, viertgrößtes Stadion Europas. 65.829 Sitzplätze. Gelbe Wand: Die Stehtribüne mit 25.000 Plätzen ist die größte der Welt. Bier: Einen Liter Brinkhoff’s No.1 gibt es hier bereits für 7,80 Euro. Das günstigste in der Bundesliga. Pro-Kopf-Schätzung: 0,4 bis 0,5 Liter. Während eines Heimspiels gehen geschätzte 36.611 Liter über die Theke. Bei Toren geht allerdings einiges ungetrunken verloren. Bratwurst: 2,80 Euro, die zweitgünstigste der Liga. Geschätzt 18.000 werden pro Heimspiel gegessen. Fotos: Ungefähr 150.000 Fotos entstehen per Smartphone bei Heimspielen. Mehr als 35.000 sollen Selfies sein.

FUN FACTS ON THE STADIUM FUN FACTS ON THE STADIUM Born: In 1974 as the Westfalenstadion (Westphalia Stadium) for the 1974 World Cup, capacity: 54,000 Construction cost: 31.7 million Deutschmarks First match: 2 April 1974, a ladies’ match between TBV Mengede 08 against VfB Waltrop (1:2). First goal: Margarete Schäferhoff at 6.18 pm First mens’ match: BVB against FC Schalke 04 (0:3) First official match: 7 April 1974, BVB vs. Bayer Uerdingen 0:0 First Bundesliga match: VfL Bochum vs. Schalke 04 1:4 (VfL moved here as its own Ruhr Stadium was being rebuilt, BVB was still playing in the 2nd Bundesliga division north)) European Cup Final: 16 May 2001, UEFA CUP 2000/2001 FC Liverpool Deportivo Alaves 5:4 after Golden Goal. Boxing World Championship: Heavyweight Championship fight, 22 June 1996, Axel Schulz (Germany) against Michael Moorer (USA). Moorer won in front of 21,000 spectators by a 2:1 judge’s decision, becoming IBF World Champion. Fight transmitted live to 40 countries. 1st new name: On 2 December 2003, the Westfalenstadion was renamed ‘Ali-Sami-Yen-Stadion’, after the home stadium of Galatasaray Istanbul at the time. This team’s match versus Juventus Turin in the UEFA Champions League 2003/04 was relocated here due to a risk of terrorism. Galatasaray won 2:0. 2nd new name: 1 December 2005 as Signal Iduna Park (the contract runs until 2026) 3rd new name: For Champions League games, the official stadium name is BVB Stadion Dortmund. LED video screens: 4 x 41 square metres, 16:9 format. Electricity consumption: Roughly 10,000 kilowatt hours per match. The current draw for a floodlit match is 3.5 megawatts WiFi: 900 access points, 20,000 visitors log in and produce roughly 35,000 Facebook and Instagram posts. Solar power: Photovoltaic system in the form of the BVB logo with an output of 924 kW Turf: Most recently modernised in 2012, turf heating, artificial grass outside the pitch. Theoretically, the grass on the pitch grows by 0.1875 millimetres in 90 minutes. Current capacity: 81,360 spectators, Europe’s fourth-largest stadium. 65,829 seats. Wall: The standing terrace, with a capacity of 25,000, is the largest in the world. It is also known as the ‘Yellow Wall’. Beer: One litre of Brinkhoff’s No.1 here costs just € 7.80. That is the lowest price in Bundesliga. Per-capita estimate: 0.4 to 0.5 litres. During a home game, an estimated 36,611 litres are served. However, not all of it reaches fans’ mouths: quite a lot is lost during goal celebrations. Bratwurst: € 2.80, the second cheapest in the league. An estimated 18,000 are eaten per home game. Photos: Roughly 150,000 smartphone photos are taken at home games. More than 35,000 are allegedly selfies. BVB GEHT AUS 41

coolibri Magazine 2020/21

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017