Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 1 Jahr

April 2020 - coolibri Essen

  • Text
  • Ehrenfeld
  • Sucht
  • Schauspielhaus
  • Musical
  • Tanz
  • Zeitangabe
  • Duisburg
  • Oberhausen
  • Bochum
  • Dortmund

THEATER M Ü L H E I M

THEATER M Ü L H E I M Felix Römerund Klaus Herzog in „Unterwerfung/Gegenden Strich“ Wundertüte am Tisch In zwei Reihen sitztdas Publikum an einergedecktenTafel,Projektionen an denWändenzeigenriesige Früchteund barockeSzenerien.Mit Donnergrollen erwachendie beiden Hauptakteure desgrandiosen Theaterabends am Tisch: François,die Hauptfigur in Michel Houllebecqs Roman „Unterwerfung“ (2015) aufder einenSeite und DesEsseintes,„enfant terrible“ ausder Dekadenzdichtung„Gegenden Strich“ (1884)von Joris- Karl Huysmans,auf deranderen Seite. Foto: www.konradfersterer.com COOLIBRISINCE 1983 DASSZENE-&KULTUR-MAGAZIN Michel Houellebecqbezieht sich im Romanauch direkt aufHuysmans Werk. Es geht um religiöseVerirrungen, Sinnsucheund Kapitalismuskritik. Bereitsder ersteBlick vonSchauspieler Felix Römerals DesEsseintes lässt Unbehagen aufkommen; mitfahrigenBewegungen undeiner unberechenbarenGefährlichkeit statteterdie Figur aus. Dasgehtunter die Haut,vor allem,wennman so nahdransitzt.Als Eremitvon derGesellschaft abgeschottet lebt er zwar im Luxus, suhltsichabervor allem in seinemEkelvor allem Weltlichen.Des Esseintes spuckt Gift undverbreitet gallige Weltuntergangsstimmung. AutorHuysmans, derselbstzum Katholizismus konvertierte,vollführtinder expressivenInnenschaueineAbrechnung mitdem dekadenten Lebensstil.Die Geschichte verzahntsich perfektmit demTextvon Houellebecq, dessen François sich vorZynismus undÜberdruss zerfrisst.Dieserwirdimlakonischen Jargon vonPetra von derBeekdargeboten, wasden zutage tretendenMachismo desTextesironisch bricht. Gürkchenzur Eskapade Überhaupt: Beiall demGezeter um den(moralischen)Verfall derMenschheit blitzt in derintelligenten undvielschichtigen Inszenierung vonPhilipp Preuss immer wieder feiner Humorauf.Sowirdden Zuschauern beiEsseintes‘Beschreibung, wieereinelebende Schildkröteaus Dekorationszweckenvergoldenlässt,ein Salatblattauf denTellergelegt. Parallel zu densexuellen Eskapadenvon François gibt’sein sauresGürkchen, liebevoll serviert (und mitGeräuschenlivevertont)vom aufmerksamen Maître de Cérèmonie(Rupert J. Seidl). WichtigerMitspieler istdie langeTafel:Nebeleffekte,Blutgerinselund Figurenwechsel –das Theaterdes Philipp Preuss entpuppt sich als WundertütevollerÜberraschungenund dassiebenköpfige Ensemble plus Live-Musiker KorneliusHeidebrecht liefertpuressinnliches Vergnügen. Ariane Schön Unterwerfung/Gegenden Strich: 23.-25.4.,Theater an derRuhr,Mülheim (aktuelle Informationen zumSpielplan auftheater-an-der-ruhr.de) GUTSCHEIN Ausste lungsdatum: Gutscheincode: Indoor Skydiving Bottrop GmbH Prosperstraße 297 / D-46238 Bottrop E-Mail: kontakt@indoor-skydiving.de BitteTerminbuchung und Gutscheineinlösung auf: www.indoor-skydiving.de JETZT OSTER- RABATTE SICHERN! 33

KUNST LaurenzBerges, Herr Scholz, 2017 Foto: ©Laurenz Berges /VGBild-Kunst, Bonn 2020 Durch die Ruinen BOTTROP|DasJosef AlbersMuseumQuadrat Bottrop präsentiertnoch bis Anfang Mai 75 großformatige Prints vonLaurenz Berges. Er zeigt eine abgewandteSeite Duisburgs, dieauf Vergangenheit und Gegenwart gleichermaßen verweist. 34 LaurenzBerges, Matena,2010 Foto: ©Laurenz Berges /VGBild-Kunst, Bonn 2020 Kaiser-Wilhelm-Straße 391inDuisburg:ein Haus in Marxloh, vielleicht Gründerzeit, blau gefliesterEingangsbereich.Die eierschalenfarbene Fassadeist vomDreck derJahre bedeckt. Eingeschlossener Rolladenist zu sehen, ebenfalls miteiner Patina versehen.InGedanken wandert derZeigefingerauf denRolladenzu, um denDreck an einerStellezuspüren. Dieser Gebäudebereich istdem Fotografen Laurenz Berges aufeiner seiner vielen ErkundungstoureninDuisburgaufgefallen; in seinem VW- Bulli durch dieStadt fahrend. Diesperrige Großformatkamera immer dabei. Er fährt, bisdie Entscheidungfür einMotiv spontanfällt–so wie es auch im marodenMatenatunnel in Duisburg- Bruckhausen gewesenseinmuss. Aufseiner Fotografie istein unausgewogenesZusammenspiel derFormenund Materialien sichtbar:nackte Holzbalken,eineaufgebrochene Straßendecke, diedas ältere Kopfsteinpflasterwiederfreigibt, modrig wirkende Wasserfleckenund quadratische Fliesenresteanden Wänden. Doch der mittlerweile mitSandverfüllte Tunnel offenbart aufder 2010 entstanden Arbeit nebender chaotischwirkendenKompostiondes Verfalls auch eine Erinnerungandie Zukunft: Dieruinösen Resteverweisen an eine Zeit,als dieSchwerindustriedie wirtschaftlicheBasis Duisburgsbildete unddas Fundamentfür eine vitale Industriestadt mithoher Lebensqualität war. Seit über zehn Jahrenzieht es Laurenz Berges immer wieder nachDuisburg,vornehmlichzu deneinstigen Standortender Schwerindustrie: Bruckhausen,Marxloh,Beeck. Bereitsfür andere Projekte wählte er vernachlässigteOrtemit historischer Bedeutung: seienesehemalige Kasernen in Ostdeutschland oder Geisterdörfer wieEtzweiler,die durch denBraunkohleabbau entstanden sind.Dochseine Bilder bleiben kommentarlos –sie sprechen für sich.Das giltauch für dieabgebildetenInnenräumeaus Duisburg, Details vonArchitektur oder Fragmenteder Natur– selten sind Menschenzusehen.Inseinen Bilderngehtesdaher nieumeinekonkrete Darstellung sozialer Fehlentwicklungen. Berges interessiert vielmehr,wie die‚Dinge‘imBildsprechendgemacht werden können, um eine Erfahrungsdimension nachvollziehbarwerdenzulassen. DieseArbeitsweisehat er vonBernd und HillaBecherübernommen, beidenen er in den 1990ernander DüsseldorferKunstakademie studierte, worauf eine Assistenzbei derNew Yorker Fotografin Evelyn Hoferfolgte. DieBeschäftigungmit Duisburg begann für Bergesmit derTeilnahme an derAusstellung „Ruhrblicke“imRahmen vonRuhr.2010.Erund weitere namhafte Fotografen zeigtenimKulturhauptstadtjahrihreEindrücke vomRuhrgebiet.Mit „4100Duisburg.Das letzteJahrhundert“sind jetzt75großformatigePrints derletzten zehn JahreinBottrop versammelt, dievon Vergänglichkeit undSchwermut zeugen.Dochdas Marode undVerfallenehat auch eine schöne Seite. Befreitvom ursprünglichenNutzen lassen sie Raum fürden Blickauf eine bildlicheSchönheit, diesichdurch dasZusammenspiel vonLicht undFarben ergibt. Stefanie Roenneke LaurenzBerges. 4100 Duisburg.Das letzte Jahrhundert: bis3.5.2020, Josef Albers Museum Quadrat Bottrop; bottrop.de/mq

coolibri Magazine 2020/21

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017