Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 1 Jahr

April 2020 - coolibri Essen

  • Text
  • Ehrenfeld
  • Sucht
  • Schauspielhaus
  • Musical
  • Tanz
  • Zeitangabe
  • Duisburg
  • Oberhausen
  • Bochum
  • Dortmund

KINO Das Kind,auch

KINO Das Kind,auch bekanntals „BabyYoda“, aus derDisney+-Serie„TheMandalorian“ Kino auf der Couch Foto: 2019 Lucasfilm Ltd. &TM. All Rights Reserved. Auch dieWelt des Kinos hatder Corona-VirusimGriff.Etliche Filmstartswurden bis Redaktionsschluss dieser Ausgabe schon verschoben, darunter„Mulan“ oder derneue„James Bond“.Wer weiß,obdie Lichtspielhäuser im Aprilüberhaupt noch ihre Tore öffnen können. Also müssen auch strenge Verfechter der realen Kinosituation aufStreaming-Plattformenumsteigen.Zum Glück bieten Netflix,Amazon Prime und (ganzneu) Disney+ edelstes Material –und ein bisschen Ablenkungvon der wilden Welt da draußen. Foto: Netflix DerschwarzeDiamant Netflix hatsichdie Rechtefür denneuenFilm derSafdie-Brüder gesichert, dieschon mitihremDebüt „GoodTime“ massigAufsehen erregten–undRobertPattinson in einganzneues Lichtstellten. Ähnliches tundie filmemachendenGeschwister nunmit Adam Sandler.In„Der Schwarze Diamant“ spieltSandler granatenmäßiggut einengerissenenEdelsteinhändler,der sich in immer größere Probleme verstrickt.Der Film istdabei alles andere als einfach: sperrig, schrill,aggro undbei Zeiten garnervig–aber unbestreitbargrandiosgemacht.Man muss halt aufFilmestehen, dieunter dieHautgehen, denMagen umdrehen, dieHirnrinde kitzelnund wieeine fieseAchterbahndie Sinneverquirlen.Der Trip lohnt sich – wenn manauf filmische Tripssteht! Atlantique NochmalNetflix:Der Streaming-Gigant hatsich auch dieRechtefür denfranzösich-senegalesischenArthouse-Streifen„Atlantique“ gesichert. Darin suchteineFrauinDakar ihrenGeliebten, derübers Meer in einbesseresLeben fliehen wollte. DerFilm isteinebetörendeMischung aus Romantik undDramatik,inder sich Realismusübersoziale Umstände undgeheimnisvollerMystizismus vermengen. Very arty,aberwer sich draufeinlässt,wirdtief berührt. Fleabag DerStardieserAmazon-Serieist Phoebe Waller- Bridge: dieBritinschrieb dasTheaterstück, auf derdie Dramedybasiert,sowie dieDrehbücher für dieSerie,inder sieauch dieHauptrolle übernimmt.Darin geht es um eine Frau zwischen Wut, Sexualität undTrauerbewältigung, dieandere dauerndvor denKopfstößt. IhrenJob hat siesogut gemacht,dassman siefür DrehbucharbeitenamneuenBond-Streifen engagierte. TheMandalorian Eins dürfte selbst Star-Wars-Laien aufgefallen sein:„Baby Yoda“regiert dasInternet. Eigentlich hatder Artverwandte vonMeister Yoda garkeinenNamen undist nichtmal Hauptprotagonist in derSerie „The Mandalorian“ –aberhaltdas kostbarste kleine Etwas, dass...Genug davon! DieSerie aufDisney+ istnämlich auch ohne grünesKnuddelwesen einHit.Die Geschichte eineseinzelgängerischen Kopfgeldjägerswirdin acht Episoden erzählt, dieanfangs nichtwirklich dichtverknüpft sind–so wiefrüher bei„Xena“oder„Buffy“. Jede Folgehat ihre eigeneFarbe,inklusive diversen Menschen im Regiestuhl, dieQualitätist aber immer hoch. PersönlicheMeinung:„The Mandalorian“ istdie beste(filmische) Star-Wars-Geschichte derletzten 35 Jahre. LukasVering 31 Foto: 2019 Lucasfilm Ltd. &TM.

THEATER Mächtige Gefühle RECKLINGHAUSEN |ChillyGonzales, Lars Eidinger,Constanze Becker,Ulrich Matthes, SophieRois, Devid Striesow –die Ruhrfestspiele warten wieder mitgroßen Namen auf.Unter dem neuen IntendantenOlafKröck ist derGlamour-Faktordes Kulturfestivals aber nichtmehrdas allerwichtigste. Mitdem Motto„Macht undMitgefühl“wirddas Programmauch wieder politisch. Foto: Anne VanAerschot „WennMacht dasMitgefühlverliert, wirdsie zu Diktatur,Repression, Despotismus“, sagt Olaf Kröck. „GleichzeitigwerdenMenschen, dieMitgefühlzeigen,heute als ‚Gutmenschen‘diffamiert.“Ein roterFaden im neuenProgramm mit rund 220Veranstaltungen solleKunst sein,„in derdas Private politischwird.“ Auch wenn am 24.5.Minimal-Pop-PianistChilly Gonzales mitseinemProgramm„Solo PianoIII“ mitdem Ruhrfestspielhaus einenweiterengroßenHochkultursaalauf seiner Listeabhakt, liegtder Fokusdes Programmsdochweiter ganz klar aufSprechtheater mitgroßenSchauspielern. So eröffnen dieRuhrfestspielemit der Deutschlandpremierevon „Tao of Glass“ (3.- 6.5.): KomponistPhilippGlassund Regisseur Phelim McDermottsuchen darin mitMitteln des Puppenspielsund dermündlichenErzählung nach denUrsprüngender Kreativität. Als DonQuijoteund Sancho Panzareisenkurz darauf Ulrich Matthesund WolframKochauf der Bühne. Jon Fossehat diesen „Don Quijote“ (8.+ Szeneaus „Rain(live)“ 9.5.) inszeniert.Intendant Olaf Kröckist selbst gespannt aufdie Neuinterpretationvon „PeerGynt“ (5.-8.6.), dieLarsEidingerund JohnBockgeradeals Koproduktionmit derSchaubühne Berlin erarbeiten. Darin spielt eine weißeUnterhose eine zentrale Rolle. DerSpiegelurteiltenachder Berliner Premiere:„MalZiggy Stardust,mal Forrest Gump, malJoker –Lars Eidinger spielt ‚Peer Gynt‘und tut, waserambestenkann: wunderhübschumsichselbstrotieren.“ Beiden Ruhrfestspielen gibt Lars Eidinger denPeerGyntnacheigenem Gutdünken. Viel Frühling undein bisschenCountry Obwohl dieneuenRuhrfestspielesichnicht wie zumBeispieldas BerlinerTheatertreffen Geschlechterparitätauf dieFahnengeschrieben haben,ist mehr Weiblichkeit doch Thema. So zeigen siemit „The Broken Circle“ (22.-24.5.)eine Inszenierung derKarlsruherIntendantin Anna Bergmann,die im eigenen Haus aktuell ausschließlichmit Regisseurinnenarbeitet. Sieerzähltdas Dramaeines Paares, dasmit der Krebserkrankung derTochter fertig werden muss–als Country-Konzert. Unbedingtempfehlenswertist außerdem AndreaBreths Inszenierungvon YasminaRezas „DreiMal Leben“ (28.-30.5.)mit ConstanzeBecker undAugust Diehl. DerAbend schildertdreiVariationendes Machtkampfes zweier Paare. Unbedingterleben sollte mandie Rückkehr der großen Choreographin Anne Teresa De Keersmaekerins Ruhrgebiet, diehierzuletzt beiJohanSimons‘ Ruhrtriennalezuerleben war.In derspektakulärenArbeit„Rain (live)“ (3.+4.6.) tanztein großes Ensemble zu denlivegespielten, pulsierendenKlängen vonSteve Reichs „Music for18Musicians“. In verschiedenenBearbeitungen wirdStrawinskys „LeSacre du Printemps“ eine Rollespielen: Diesüdafrikanische Tänzerin undChoreographin Dada Masilo hat denKlassikerals „The Sacrifice (Das Opfer)“ (20.+21.5.)neu geschrieben.Als Weltpremiere „Sacre“ (12.-14.5. im TheaterMarl) deraustralischenGruppeCirca Contemporary Circus spielt es im BereichNeuerZirkus eine Rolle. Unddie HernerKompanieRenegadezeigtesals urbanesHip-Hop-und Straßentanz-Solo „Robozee vs.Sacre“ (12.+13.5.). Im Literaturprogramm liestam10.5. DevidStriesow aus Goethes„Novelle“ über dieUtopie einergewaltlosen Welt, die nachdem ZweitenWeltkrieg wichtige Schullektüre war. MaxFlorian Kühlem Ruhrfestspiele: 1.5.-13.6. verschiedene Spielorte,Recklinghausenund Marl;ruhrfestspiele.de Foto: benjakon Premieren im April BOCHUM 24.4.Deformatoren Olé! (R:Sara Hasenbrink),&UnsereDämonen (J.Raschke,K.Hess), ZecheEins 25.4.KingLear,(R:Johan Simons), Schauspielhaus 26.4.Nichts. WasimLeben wichtig ist, ZecheEins DORTMUND 18.4.TausendDeutscheDiskotheken(R: B. Gabriel),Schauspielhaus DUISBURG 30.4. DerguteMenschvon Sezuan (R:J.Schütte), TheaterDuisburg ESSEN 24.4.Die Marquisevon O… (ChristopherFromm), Casa HAGEN 19.4.Der Troubadour (R: ThiloBorowczak),Theater Hagen 26.4.Ovids Geschichten(R: FrancisHüsers),Theater Hagen MÜLHEIM 25.4.Contentfolgen,JungesTheater(R: T. Hünerfeld,J.Meschede), AußenspielortRuhrorter Straße OBERHAUSEN 24.4.Prinzessinnendramen (R: P. Neukampf), TheaterOberhausen 32

coolibri Magazine 2020/21

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017