Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 4 Jahren

April 2016 - coolibri Ruhrgebiet

  • Text
  • Dortmund
  • Bochum
  • Oberhausen
  • Duisburg
  • Sucht
  • Musik
  • Lesung
  • Jazz
  • Charts
  • Gelsenkirchen

C L U B B I N G 30.4.

C L U B B I N G 30.4. WESTFALENHALLE, DORTMUND 2.4. MATRIX, BOCHUM Die gute Geschichte des Sounds Pottkind Moguai gehört wie Westbam oder Paul von Dyk zu den Pionieren der deutschen Techno-Szene. Sein vielseitiger Sound begeistert die Massen weltweit – obwohl er es damit anfangs gar nicht leicht hatte. Am 30.4. legt er bei der Mayday auf. Erinnerst du dich an deinen ersten großen Gig? Ja, noch sehr gut! Das war so um 1996 herum, in Düsseldorf. Tor 3 hieß die Location, die Veranstaltung Union Rave. Das Besondere war, dass der über zwei Tage nonstop ging! Da es mein erster richtiger Groß-Rave war, war ich dementsprechend aufgeregt und alles war sehr ungewohnt für mich, als ich dort mit meinen Plattenkoffern angelaufen kam. Damals hat man ja noch mit Vinyl aufgelegt. Ich spielte direkt nach Marusha vor rund 10 000 Leuten, was damals eine Riesensache war. Der Gig lief super – daraufhin wurde ich „Ich spiele Entertainment- Techno.“ erst in NRW und später dann in ganz Deutschland auf allen Großveranstaltungen gebucht. Dein Sound ist vielseitig und sehr abgeh-tauglich – hattest du es je schwer damit? In meinen Anfängen war es tatsächlich schwierig, dass ich so vielseitig spiele. Von Techno, Deephouse, Indiehouse bis hin zu Drum‘N’Bass kann bei mir alles dabei sein, natürlich immer zu einer guten Geschichte verpackt. Meine Booker hatten es anfangs schwer, mich mit dieser Vielseitigkeit zu verbuchen, da der Mensch ja doch oft in Schubladen denkt und alle damals entweder House-, Techno- oder Trance-DJs buchen wollten. Heute kommt mir das sehr zugute, dass ich meinem vielseitigen Stil treu geblieben bin, da der aktuelle Sound in meinen Augen eine Mischung aus unzähligen Stilrichtungen ist. Dass ich dabei immer – wie ich es nenne – Entertainment-Techno spiele, ist hierbei sehr 42 hilfreich, weil die Leute ja ausgehen, um Spaß zu haben! Viele DJs vergessen das oft. Inzwischen hast du schon so ziemlich alle großen internationalen Festivals bespielt. Gibt es noch einen unerfüllten Wunsch? Ich habe schon unzählige Male in Asien gespielt, was mir aber noch fehlt, ist das ZoukOut Festival in Singapur. Hier würde ich gerne mal auftreten. Zudem habe ich durch meine vielen Australien-Touren Australien sehr zu schätzen gelernt. Dort würde ich immer wieder spielen. Es ist ein großartiges Land und die Mentalität der Australier ist einfach der Hammer! Welche Rolle spielt das Ruhrgebiet und seine Elektroszene heute für dich? Da ich im Ruhrgebiet aufgewachsen bin, hat mich die Szene hier sehr geprägt und natürlich auch die Menschen. Das wird auch immer so sein und dies verbreite ich überall auf der Welt! Was mich jedoch stört, ist, dass die Clubkultur im Ruhrgebiet und eigentlich auch bundesweit auf der Strecke geblieben ist. Die Meisten wollen heute entweder auf Festivals oder auf Special- Einmal-Events in besonderen Locations ausgehen. Den Stammclub, wie etwa damals das Warehouse in Köln oder das Tribehouse in Neuss, gibt es leider nicht mehr. Ich würde mir sehr wünschen, dass Leute wieder einen Stammclub für sich entdecken – und das nicht nur für ein paar Wochen oder Monate. moguai.com Inga Pöting Foto: i-motion Hauptsache früher Nostalgie, vergangene Dekaden und der leichte Hang zum Kitsch geben in Kombination bekanntlich gute Partys her. Wem das aber immer schon ein bisschen zu gewollt war und die Einteilung in 80s, 90s und Nuller zu engstirnig ist, der schaue mal bei der neuesten Erfindung der Matrix vorbei. Hier heißt es ab sofort augenzwinkernd Früher war alles besser und man setzt auf eine wilde Mischung der Hits der letzten 50 Jahre. Von den Sternstunden der 2000er über den Trash der 90er bis hin zum Synthie- Pop und Wave der 80er reicht es noch nicht – auch die Rock Classics der 70er kommen mit auf die Playlist. Damit ist klar: Da müsst ihr jetzt durch. Auf Lady Gaga folgt The Cure, auf Nena Led Zeppelin. Yeah! 2.4. GROSSMARKTSCHÄNKE, DORTMUND Wohnzimmertanz Wer samstagabends gerne auf dem Sofa immer tiefer sackt und den Longdrink in fast waagerechter Position nur noch per Strohhalm trinken kann, wage folgendes Gedankenspiel: Was, wenn das eigene Wohnzimmer die Tanzfläche wäre? Dann wäre die Verwandlung vom Coachpotato zum wilden Nachtschwämer gar nicht mehr so schwer. Genau hier holt euch die Großmarktschänke ab, denn die will zweites Wohnzimmer und Partyzone zugleich sein. Folglich tanzt man auf Teppich und richtet die Frisur im Goldspiegel. Bei der Cosmotopia Sause sorgen auf dem Bar-Floor Martini & Kleppo (Foto) für 60s Soul, Funk, Beat und Swing Grooves, den Club bespielen DJ Shrimbz & Martin Juhls mit Indie Tunes, Big Beat und Club Classics. Foto: Cordmaker Photographie / Matrix Foto Wolfgang Strausdat / Grißmarktschänke

C L U B B I N G 9.3. TUROCK, ESSEN 15.4. 19 DOWN, ESSEN Foto: Turock Foto: 19 Down 04.06. Bielefeld, SchücoArena Aus vollem Halse Ja, er heißt wirklich so, auch, wenn man diesen Humor außerhalb der Szene vielleicht nur schwer versteht: DJ Throatcancer (Foto). Ob der sympathische Metaller damit nun auf die Abnutzung des Hals-und Rachenraums aufgrund von allzu sorglosem Alkohol- und Nikotinkonsums anspielt, oder ob die vermeintliche Halskrankheit vom lautstarken Mitgrölen auf Metal- Partys herrührt, bleibt natürlich Spekulation. Bei seiner Party Metalmania zaubert er jedenfalls all jene Interpreten aus dem Plattenkoffer, die irgendwie langhaarig, laut und in Schwarz daherkommen. Wer sich vorher beim Konzert von My Dying Bride und Oceans of Slumer schon warmgelaufen hat, zahlt bei der Party keinen Mindestverzehr. Alles in einen Topf Man kann über das 19 Down sagen, was man will, an Experimentierfreude mangelt’s nie. Die Zeiten, wo der Kellerclub nur auf Techno und Hip-Hop setzte, sind endgültig vorbei und Clubchef Herr Zogenrath ist für jeden Quatsch zu haben. So auch bei der Diesdas, einer neuen Partyreihe, die sich mit Genregrenzen gar nicht erst lange aufhält und stattdessen den wilden Stilmix zum Konzept erklärt. Die gemischte Tüte liefert Mashups, Disco, House und Classics, das Ganze erklärtermaßen zeitlos und ohne Schmerzgrenze. Aber keine Sorge: Hinterm Pult ist ein Profi am Werk. DJ Joe Coseness(Body Movin) kommt eigentlich aus der Hip-Hop-Ecke, kann aber auch anders und ist ein alter Bekannter im 19 Down. 29. - 31.07. Hünxe, Out4Fame Festival 13. - 15.05. Gelsenkirchen, Amphitheater TOCOTRONIC, GOAT, TURBOSTAAT, RAZZ, MINE, JOCHEN DISTELMEYER, GRANDBROTHERS u.v.m. 17. - 19.06. Duisburg, Landschaftspark Duisburg-Nord 16.4. DRUCKLUFT, OBERHAUSEN 22.4. GOETHEBUNKER, ESSEN SDP, PRINZ PI, ASD (AFROB & SAMY DELUXE), AZAD, MEGALOH, ALI AS u.v.m. 26. - 27.08. Wirges, Festivalpark Pilgerzüge Egal aus welcher Himmelsrichtung man zur Bang! aufbricht, man ist nie allein. Es gibt kaum einen Zug, der rund um Mitternacht keine feucht-fröhliche Runde in Oberhausen ausspuckt. Gleichgeschlechtlich liebende Feiermenschen und Freunde pilgern mit Getränken ausgerüstet die paar hundert Meter vom Bahnhof Richtung Druckluft, in voller Erwartung der meterlangen Menschenansammlung, die sich vor den Betonmauern in die Nacht schlängelt. Doch draußen bleibt man nie. Und wer an der Tür ankommt, hat schon neue Freunde gefunden. Drinnen warten vier Tanzflächen mit Indie(tronics) und Popkultur, Techno, Punk und Indie- Rock. Gast-DJs im April sind Phil Kressmann (Indie) und Frederik Progx (Techno; Foto). Foto: Sebastian Luty / Bang! Katzenmusik Jan Le Gitan und Brassputim (Foto) vom DJ- Team Schwarze Katze Weißer Kater ziehen wieder einmal die Hüte „vor dem Gypsy World Sound aus allen Kontinenten, Ton- und Lebenslagen“. Zu den tanzbaren Worldbeats aus der Dose kommt bei der nächsten Ausgabe ihrer Party Balkan Beate der Live-Sound der Band ODHEX aus Düsseldorf. Die hat eine chaotischkurzweilige Fusion aus Neurofunk, Elektro, Dubstep, Breakcore, Metal, Bassmusik und Trap im Gepäck und heizt den Bunker mächtig auf, bevor beim DJ-Set mit „Balkan Beatz, Electro Swing, Vintage Beatz, Folklore digital, Gypsy World Beat, Tropische Cumbiagurke und anderen Verdächtigen“ auch gemäßigte Töne folgen. Inga Pöting Foto: DJ METHOD MAN & REDMAN Support: DJ Tam-R & DJ O-Sun 30.04. Köln, Essigfabrik JAIN 06.05. Köln, Club Bahnhof Ehrenfeld BIBI BLOCKSBERG 14. + 15.05. Düsseldorf, Capitol INGMAR STADELMANN 28.04. Duisburg, Grammatikoff | 05.11. Köln, Gloria 17.11. Krefeld, Kulturfabrik ...und 50.000 weitere Veranstaltungen © 2014 KIDDINX Studios Tickets auf www.ADticket.de

coolibri Magazine 2020

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02