Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 4 Jahren

April 2016 - coolibri Ruhrgebiet

  • Text
  • Dortmund
  • Bochum
  • Oberhausen
  • Duisburg
  • Sucht
  • Musik
  • Lesung
  • Jazz
  • Charts
  • Gelsenkirchen

S Z E N E V E R S C H I

S Z E N E V E R S C H I E D E N E O R T E V E R S C H I E D E N E coolibri präsentiert O R T E R E C K L I N G H A U S E N Lang Lang Alte Bekannte Lang Lang, Arcadi Volodos, Hélène Grimaud – das Klavier-Festival Ruhr ist immer auch ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Oberste Priorität hat Verlässlichkeit. Im Fokus des Programms steht mit Johannes Brahms einer der großen Komponisten des klassisch-romantischen Repertoires. Im Eröffnungskonzert in der Stadthalle Mülheim konzentriert sich der russische Pianist Arcadi Volodos ganz auf dessen Klaviermusik. Zum Ende des Festivals spielt Hélène Grimaud mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter der Leitung von Paavo Järvi Klavierkonzerte und Sinfonien des Spätromantikers in der Philharmonie Essen. Ein weiterer Schwerpunkt des Festivals gilt Max Reger, dessen Todestag sich 2016 zum 100. Mal jährt. Unter anderem erkunden Markus Becker und Igor Levit, der gerade in einem Zyklus alle Beethoven-Sonaten in der Tonhalle Düsseldorf spielt, dessen pianistisches Repertoire in der Stadthalle Mülheim. Selbst in der Jazzline muss man dieses Jahr neue Namen mit der Lupe suchen: Spannend wird sicher der Auftritt der Japanerin Hiromi, die mit 17 Jahren von Legende Chick Corea auf die Bühne gebeten wurde. Seither hat sie die Welt des Jazzklaviers gründlich aufgemischt. Gute Tradition hat das Programm des Trompeters Till Brönner, der sich wieder „Piano Friends“ einlädt. fkü Klavier-Festival Ruhr: 15.4.–10.7. verschiedene Spielorte, Rhein-/Ruhrgebiet; klavierfestival.de Foto: Harald Hoffmann Zum 16. Mal Extraschicht Die Pott-Identität Zum 16. Mal inszeniert sich das Ruhrgebiet selbst, zeigt seine Wurzeln, seine Identität und seine Zukunftspläne. Die Extraschicht präsentiert am 25. Juni an 48 Spielorten in 20 Städten rund 2000 Künstler. Dazu gibt es Führungen, Lichtshows, Feuerwerke und Kulinarisches – vermutlich, denn Details des Programms wollen die Veranstalter noch nicht verraten. Was sie aber gerne schon mal preisgeben, sind Location-Neuzugänge: Erstmals öffnet thyssenkrupp Steel Europe in Duisburg die Pforten und feiert mit der Extraschicht direkt das Jubiläum zu seinem 125-jährigen Bestehen. Ebenfalls neu dabei ist das Bergwerk Ost in Hamm. Es ist gerade erst stillgelegt worden, Planungen zur weiteren Nutzung bestehen bis lang nur auf dem Papier. Alles ist noch so, wie es zu Betriebszeiten mal war. Ein neuer Ort, nicht nur für die Extraschicht, sondern auch für Dortmund, ist das Fußballmuseum. Der letzte Neuzugang ist die stillgelegte Zeche Eisen und Schlegel in Herten, die gerade kulturell belebt werden soll – nachdem man bei der Renovierung rund 60 Tonnen Schrott aus den alten Gemäuern entfernt hat. Vor der großen Renovierung steht nun auch das Deutsche Bergbaumuseum in Bochum, es wird 2016 vorerst zum letzten Mal an der Extraschicht teilnehmen. Isy Foto: Irmine Estermann Die Schutzflehenden / Die Schutzbefohlenen Am Mittelmeer Lange bevor sich das Ruhrgebiet zur Kulturregion entwickelte, gab es die Ruhrfestspiele. Wenn sie jetzt zum 70. Mal stattfinden, dann setzen sie erstmals seit längerer Zeit nicht so sehr auf Star-Appeal, sondern auf starke Statements zur gegenwärtigen Lage. Das Programm ist mit „Mittelmeer – Mare Nostrum?“ („Unser Meer?“) überschrieben. Die Mittelmeer-Region steht heute nicht mehr in erster Linie für die Wiege der europäischen Kultur, sondern für das Flüchtlingselend. „Wenn Flüchtlingen nicht mehr geholfen wird, dann ist das Mittelmeer nicht mehr unser Meer“, stellt Intendant Frank Hoffmann klar. Passend zum Thema hat er unter anderem das Schauspiel Leipzig eingeladen, das Elfriede Jelineks „Die Schutzbefohlenen“ mit Aischylos’ „Die Schutzflehenden“ in einer Mega- Produktion verschmilzt. Regiestar Romeo Castelluci erzählt „Die Orestie“ neu. Karin Beier bringt „Unterwerfung“, Michel Houellebecqs Zukunftsvision eines islamischen Frankreichs, mit Edgar Selge auf die Bühne. Herbert Fritsch, der vom Theater Oberhausen aus zum landesweit gefeierten Regisseur wurde, inszeniert die Johannes-Apokalyse. Und die großartige Doku- Theatertruppe Rimini Protokoll bringt ihre mit Bochumer Theaterwissenschafts-Studenten erprobten „Truck Tracks Ruhr“ auf die Straße. fkü Ruhrfestspiele: 1.5.–19.6., verschiedene Spielorte, Recklinghausen und Umgebung; ruhrfestspiele.de Foto: Bettina Stöß Extraschicht: 25.6. (18–2 Uhr) 48 Spielstätten im gesamten Ruhrgebiet extraschicht.de 14

TAPETEN- WECHSEL Ihr neuer Job: Gesundheits- und Krankenpfleger/in am Universitätsklinikum Essen. 27 Kliniken, 24 Institute, über 6.000 Experten aus mehr als 40 Ländern und vielfältige Karrierechancen warten auf Sie! www.tapetenwechsel-uk-essen.de

coolibri Magazine 2020

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02