Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 4 Monaten

September 2018 - coolibri Hamm, Unna, Hagen

  • Text
  • Dortmund
  • Bochum
  • Oberhausen
  • Duisburg
  • Hagen
  • Sucht
  • Jazz
  • Lesung
  • Frau
  • Musik

THEMA R U H R G E B I E

THEMA R U H R G E B I E T Filmplakat aus denspäten 1970er-Jahren Repro: Paffendorf Porno aus dem Pott Als Liebe, Sexund Zärtlichkeitenauch kommerziell in Deutschland das Laufen lernten, warenesfindigeAkteureaus der Region, die die Gunstder Stundenutzten, um dasRuhrgebiet auch als Wirtschaftsstandort fürPornografie &Co. bundesweit bekanntzumachen.InZeitenvon Tinder,ständiger Verfügbarkeit vonPorno-ClipsimNetzund derabnehmenden Nachfrage nach physischen Datenträgern hatdie heimische Industrie aber den Anschluss verpasst.Ein Blick aufdie Porno- Pioniere ausdem Pott –und wasaus ihnen wurde. Kohlenpott istMontanindustrie, Currywurst-Pommes-Mayo,Horst Schimansiki,Fußball,Büdchenund AdolfWinkelmann.Man istMetropole Ruhr. VonHagen bisOberhausen, vonEssen bisDortmund–dahältman sie hoch,die Industriekultur.Abersichdamitwerbewirksam zu kleiden,dass manvor garnicht malsolangerZeitInnovationsballungsraumder Sexindustriewar,fällt hingegenschwer. Sorgtdochalleindas Wörtchen Porno beisomanchemfür verlegenesGekicherund rote Ohren. Unddabei waren wir doch alle malsoheißauf denSchweinkram,oder? GewagteFrage?GewagteFrage!Vielleichtaberauch nicht, wenn mandie Uhrsoweitzurückdreht, dass wir unsplötzlich im Jahr 1968 wiederfinden. In Form derAusläufer der68er-Bewegungfordert dieNeue LinkeinWest-Deutschlanddie sexuelle Befreiung. Etwaskeuscher, aber ebenso nachhaltigkommt der ersteAufklärungsfilmvon OswaltKolle daher, derimselbenJahrindie Lichtspielhäuser wandert. In Dänemark passiert derweiletwas,was auch dasLeben in deutschen Schlafzimmernverändern wird: DieProduktionund derHandelvon Pornografie in Wort (1968) undBild(1969)wirdfreigegeben. DerDeutsche schieltinteressiertzum unzüchtigenNachbarnrüber,dennimLandder Dichterund Denker siehtder Gesetzgeber(noch)hohe Geld-und sogar Gefängnisstrafen für diejenigen vor, dieErotika herstellen,verbreitenoder zugänglich machen(Paragraph184 StGB). SkandinavischePornografie beschäftigtjetzt auch deutscheZollfahnder. Tonnenweise werden frivole Hefteund Super-8-Filmchen nach Deutschlandgeschmuggeltund unter 18 denLadentheken verkauft.Die Justiz ächztunter derLastvon Verfahren gegenPorno-Schmuggler.Derweil erfasstdie Sex-Welleauch dieKinos der BRD. DerSchulmädchen-Report(1970)und seinezwölf Fortsetzungen werden zurerfolgreichstendeutschen Kinoproduktionaller Zeiten.Inden Streifen undderen Epigonen (z.B.Krankenschwestern-Report,Hausfrauen-ReportoderTanzstunden-Report)verzichtetman (noch) aufexplizite Nahaufnahmendes Aktes. In Essenbetreibtderweil HorstF.Peter einenBuchladen. Undweilder merkt,wie viel Geld sich mitder "Bückware" aus Skandinavien machen lässt,importierter„WeekendSex“, eine frivolePostillefür Erotik-Kontakt. Mitdem Chefredakteurdes Heftes produziert Peter1972einedeutsche Versionnamens„HappyWeekend“. Fürden Druck derheißenWare istder Kölner Gerd Wasmundzuständig. Wasmundund Peterlernenden italienischenJuristen AlbertoFerro kennen.Der schmuggelteeinige Zeit Sexmagazine nach Italien unddreht jetztunter demPseudonym LasseBraun in Dänemark Hardcore-Pornosauf Super-8-Film.Horst F. Peterund Gerd Wasmund zeigen sich starkbeeindrucktvon derstilvollfotografiertenPornografie im Bewegtbildund dempotenziellenMarkt dafür. 1972 kommt auch derJournalistMichael Scheywährendeiner Reportage für denSpiegelinKontakt mitder Pornobranche.Der gebürtigeEssener, derbei Otto Steinerander Folkwang-HochschuleFotografiestudierte, geht Mitteder 70er Jahre nach München, arbeitet als Standfotograf im Porno-Bereich.1973zeichnetsichbereits ab,dassder Paragraph184 in

THEMA seiner bisherigen Form in nächsterZeitfallen wird. DerJuristSiegfried Bartylla,Geschäftsführerdes Dortmunder Filmverleihs Bauer-KG,bereitet seineFirmalängstdaraufvor.Deren wirtschaftliches Glückliegt nämlich in denUSA.Dortlaufen Pornos mittlerweile in normalen Kinosund erreichen dasbreitePublikum.Möglich machteesder Streifen „DeepThroat“ (1972),der denPorn-Chic begründete.Siegfried BartyllasFirmakauft die Filmrechte an „DeepThroat“ undvielenweiterenUS-Pornos ein. Synchronisiert willdie BauerKGdie ansehnlichen Fick-Spektakel in diedeutschen Kinos bringen. VomSchmugglernzuGroßunternehmern Im Januar1975ist es soweit:Die Neufassung desParagraphen184 trittin Kraft. Das EssenerMagazin „Happy Weekend“ darf offiziellgehandelt werden, „einfache“ Pornografieist erlaubt.Umaberein schlagartigesAusbreitenvon Pornokinos zu verhindern,hat derGesetzgeberfestgelegt, dass Pornofilme zwar Erwachsenengezeigtwerdendürfen,dochdas Eintritts- Entgeltnicht mehrheitlich fürdie Vorführung erhoben werden darf.Das heißt, sofern derüberwiegendeTeildes Eintrittspreises sich eben rein rechnerisch aufein oder zwei Getränke, eine SchachtelPralinen oder sonstigesbezog,konntedas Kinoden Film zeigen.Genau hier setzte SiegfriedBartyllas Geschäftsmodell an.Wer seine„PAM“ getauften Filmprogrammespielen wollte,der mussteeineFranchise-Lizenz erwerben. „PAM“-Kinos wurdenals Schankbetriebeangemeldet .Das Dortmunder- Franchisewar einHit –schon bald gabes100 „PAM“-Kinos in derBRD.Mit Lizenztiteln undEigenproduktionengingjetzt ebenfalls GerdWasmund an denStart,der sich ab sofort Mike Hunter nannte undLasse Brauns Filme weltweit vermarktete.Horst F. Petersteigtebenfalls in denFilmmarkt ein, baut dieUnternehmensgruppeSilwaFilmvertrieb AG aufund expandiert immer weiter.Videorama GmbH, dieElfra Filmproduktions-und Verlagsgesellschaft, PUAKAVideo Production GmbH, Profima, dasSVK-Video-Kopierwerk, dieSilwa Filmvertrieb GmbH undE.A.T.Mediensinddie EssenerFirmen, diesichunter seinem Dachüberdie Jahre bündeln. DenHöhepunkt erreicht derdeutschePornofilm 1984 mitder 12 Millionen D-Mark teurenHistorien-Rammelei „Katharinaund wildenHengste“. Einem 180-Minuten Epos mitder Castrop-Rauxelerin UschiKarnat in derHauptrolle. Danach istdie goldene Ärader Porno-Kinosvorbei, ab jetztwirddirekt fürdie Regale derVideotheken produziert.Siegfried Bartylla ziehtsich aus derBranche zurück.Michael Schey macht hingegenunter demNamenHarryS.MorganjetztKariere alsRegisseur undProduzent beiHorst F. Peters Videorama GmbH.Vollauf denVideomarkt spezialisiert istauch das1988inEssen vonWalterMolitor gegründete Unternehmen MTC, unter dessem Dachdie Firmen Magmafilm undTabugebündelt sind. Und heute?Siegfried Bartylla tötetesichund seineFamilieimApril 1994, MichaelSchey starb 2011 einesnatürlichenTodes.Uschi Karnat wirkt heute alsStatistin in TV-Serienmit.Magmafilm wurde2000 vonder SchweizerMascotteFilmAGaufgekauft. Und HorstF.PetersFirmenimperium stecktseit2016inder Insolvenz. Porno aus demPotthat dienotwendigeKehrtwende im Internetzeitalter verpennt, wieder BerlinerFilm- undKulturwissenschaftler Prof.Dr. Marcus Stiglegger darlegt: „DieBranche war unfähig, sich insInternetgeschäft zu verlagern. Manhielt stur an denalten Vertriebskanälen fest undverpasste denAnschluss“. Doch nichtnur derMarkt,sondern auch dieBeziehung derGesellschaftzur Pornografiehabesichgewandelt.Einen erneuten Porno-Boom, derfrivoleHeftchenund Filmeinden 70ernindie Mitteder Gesellschaftbrachte,wirddie IndustrieinabsehbarerZeitnicht sehen. ObschonPorno im Netz jederzeitverfügbar ist, haterseinanrüchigesImage zurückerhalten.„Ursächlich istdafür auch einspürbarerRechtsruck in der Gesellschaft,der dieAnarchie alles Sinnlichen ausgrenzt. Alles, wasaus demRahmen fällt, wirddurch eine konservative Rezeptionwiederanden Rand gedrängt –sowie in den50ern und60ern“, sagt Marcus Stiglegger. Fabian Paffendorf 1998...2018 Kunstspur JAHRE * Weitere Infos unter: Kulturbüro 0201-8841211 ·www.kunstspur.essen.de Scan me! * HERBST/WINTER2018 Veranstaltet vom Unterstützt durch die Offene Ateliers in Essen: 22.-23.09. (im Süden) und 29.-30.09. (im Norden) jeweils von 15 -19Uhr MÜHLHEIM AN DER RUHR • WWW.KULTURGUT.RUHR Mit freundlicher Unterstützung: Fr. 07.09.18 | Springmaus | R Sa. 08.09.18 | Philip Simon | R Fr. 14.09.18 | Frau Jahnke hat eingeladen | S Fr. 21.09.18 | Best of Poetry | R Fr. 21.09.18 | Dieter Nuhr | S Sa. 22.09.18 | Salim Samatou | R Fr. 28.09.18 | Herbert Knebels Affentheater |PREMIERE | S Sa. 29.09. &So. 30.09.18 | Herbert Knebels Affentheater | S Fr. 05.10.18 | Shahak Shapira | R Sa. 06.10.18 | Jochen Malmsheimer | R Sa. 06.10.18 | Jürgen B. Hausmann | S Fr. 12.10.18 | Frau Höpker bittet zum Gesang | R Sa. 13.10.18 | Ingo Oschmann | R Sa. 20.10.18 | Kurt Krömer | S Do. 25.10.18 | Benaissa | R Fr. 26.10.18 | Fritz Eckenga | R Sa. 27.10.18 | NightWash Live | R Do. 08.11.18 | Urban Priol | S So. 11.11.18 | Ingo Appelt live | S Fr. 16.11.18 | Sabina Perry &Pia Richter | R Do. 22.11.18 | Olaf Schubert &seine Freunde | S Fr. 23.11.18 | Best of Poetry | R Fr. 23.11.18 | Bernd Stelter mit Kabuff-Orchester | S Sa. 24.11.18 | Christian Ehring | R Do. 29.11.18 | Rüdiger Hoffmann | S S | Stadthalle R | Ringlokschuppen 19

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02