Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 10 Monaten

September 2017 - coolibri Hamm, Unna, Hagen

  • Text
  • Dortmund
  • Bochum
  • Duisburg
  • Oberhausen
  • Sucht
  • Hagen
  • Musik
  • Ruhrtriennale
  • Ruhr
  • Zeche

HAMM, UNNA, HAGEN H A G

HAMM, UNNA, HAGEN H A G E N Sinn Leffers möchte vom Standort Hagen aus expandieren. Rettung in letzter Minute Insolvenzverfahren. Kaum ein Wort ist so stark mit Scheitern verbunden, wie dieses. Doch das Hagener Unternehmen Sinn Leffers beweist, dass es nicht der Anfang vom Ende, sondern der Start in eine erfolgreiche Zukunft sein kann. Fotos: Sinn Leffers Das Modeunternehmen Sinn Leffers musste vor zehn Monaten Insolvenz anmelden. Der Grund: Der damalige Eigentümer, die Modekette Wöhrl, war in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Um wirtschaftlich zu gesunden, sei eine Trennung unumgänglich gewesen, erklärt Friedrich-Wilhelm Göbel. Der Geschäftsführer von Sinn Leffers betont gleichzeitig die Einvernehmlichkeit. „Die Gesellschafterfunktion der Familie Wöhrl gibt es nicht mehr. Sie wollte sich nicht weiter im Modebereich engagieren. Die Unterstützung während des Insolvenzverfahrens war jedoch außerordentlich positiv.“ Anschließend sei auch die geschäftliche Scheidung vollzogen. „Sinn Leffers hatte über drei Jahre keine eigene Verwaltung, dieses Dienstleistungsverhältnis haben wir Ende März beendet. Wir haben heute 50 Mitarbeiter in der Verwaltung in Hagen, die die 1300 Mitarbeiter in den 20 Filialen unterstützen.“ Zu den Verwaltungsangestellten zählen 25, die das Unternehmen noch von Wöhrl übernommen hat, sowie 25 Neueinstellungen während des Insolvenzverfahrens. Die neuen Eigentümerverhältnisse des Modehauses sind ungewöhnlich und einer derzeit unsicheren Rechtslage geschuldet. Im Februar hat der Bundesfinanzhof in München die steuerliche Begünstigung von Sanierungsgewinnen gestoppt, da sie nicht verfassungskonform war. „Ein neues Gesetz soll es geben, doch darauf konnten wir nicht warten“, betont Friedrich-Wilhelm Göbel. Die Zeit drängte, da mögliche Investoren eine tragfähige Basis brauchten. Also sprach Göbel mit allen, die ein Interesse an einer erfolgreichen Zukunft der Firma haben: Vermieter, Lieferanten, Belegschaft. „Die Mitarbeiter haben sich bereit erklärt, in Abstimmung mit dem Gesamtbetriebsrat, auf Teile des Urlaubs- und Weihnachtsgeldes zu verzichten. „ Das leicht kuriose Eigentümerkonsortium besteht nun aus 20 den Vermietern, in deren Gebäuden Sinn Leffers untergebracht ist, einem Finanzinvestor und ein kleiner Teil gehört der Familie von Göbel, repräsentiert durch die Ehefrau des Geschäftsführers. Auf die neue Struktur angesprochen erklärt der: „Es ist nichts Außergewöhnliches, dass Parteien, die am Fortbestand des Unternehmens Interesse haben, das notwendige Kapital zur Verfügung stellen“ Bei der Frage, wie das gelungen ist, lacht er leise. „Es war einfach der sehr spezifischen Situation geschuldet. Mit vielen Einzelgesprächen, ein bisschen Dusel, sozialer Kompetenz und gesundem Menschenverstand hat es funktioniert.“ Obwohl manche Juristen gedacht hätten, dass es unmöglich sei. Für die Zukunft plant Göbel wieder mit neuen Filialen, zudem setzt er vermehrt auf Digitalisierung, eine Ausweitung des Gastronomieangebots und Veranstaltungen in den bestehenden Filialen. „Wir werden gezielt in Städten eröffnen, in denen wir früher präsent waren und an Orten, an denen wir aufgrund der Wettbewerbssituation Chancen für unser Konzept sehen.“ Sein Fazit fällt überwiegend positiv aus. „Wir sind froh, dass wir diese Phase hinter uns gebracht haben. Glücklich, dass wir keine Arbeitsplätze abbauen mussten, in der Verwaltung sogar neue schaffen konnten. Der Zukunft sehen wir wachsam, aber optimistisch entgegen.“ Paul Tschierske Friedrich-Wilhelm Göbel sinnleffers.de

HAMM, UNNA, HAGEN R U H R G E B I E T R U H R G E B I E T Partys und Musik machen die Nacht zum Tag. Für Nachtschwärmer Nachtfrequenz – Die Nacht der Jugendkultur wächst. Dieses Jahr findet sie zum achten Mal statt und es nehmen so viele Orte und Initiativen teil wie nie zuvor – 78 Städte und Gemeinden in ganz NRW stemmen zusammen rund 170 Veranstaltungen. In Bochum bringt das Musikbüro unter dem Motto „Dorette kann heute nicht…“ junge Bands wie Youth In Retrospect in die neu eröffnete Rotunde. In Dortmund sucht das temporäre „Living Room“ im Dortmunder U noch Auftretende und der Vorplatz wird zur „Startrampe“ für Skateboarder, Balance Boarder, Menschenkicker und Tänzer. Im JFS-Schüren treten außerdem fünf Bands beim Schüler- und Jugendband-Contest an und im Jugend- und Kulturcafé JKC gibt es einen Sketchbattle – also einen Wettbewerb der zeichnerischen Entwürfe. Mitmachen ist also an vielen Stellen erwünscht! fkü Infos: nachtfrequenz.de Foto: Gerd Dubiel Der Deilbachhammer in Essen. Gebaute Geschichte Denkmäler sind steinerne Zeugen vergangener Epochen. Manchmal schlummern sie im Verborgenen, manchmal weisen die braunen Autobahnschilder Neugierigen den Weg. Manche Türen öffnen sich nur einmal im Jahr zum Tag des offenen Denkmals. Der 10. September steht diesmal unter dem Motto „Macht und Pracht“. Die zeigt sich nicht nur an Schlössern und Kirchen, auch an den Industriedenkmälern ist das Streben nach Größe nicht spurlos vorbeigegangen. „Bei der Architektur der Industrialisierung lässt sich wunderbar das Selbstbewusstsein der Bauherren erkennen“, erklärt Carolin Kolhoff von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Ein Ziel des Tages ist es, diese versteckten Bedeutungen hervorzuheben. Der Besucher erfährt und sieht Dinge, die er sonst nicht entdecken könnte.“ pt Weitere Infos: tag-des-offenen-denkmals.de Foto: Ruhr Museum Foto: Jim Rakete Axel Prahl & sein Inselorchester 06.10.2017 Theater Marl (Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Theater der Stadt Marl.) Foto: Robert Grischek präsentiert: Rudelsingen 21.09.2017 KAUE, Gelsenkirchen Foto: Guido Schröder Vorbeikommen und mitsingen! Jürgen B. Hausmann 19.10.2017 Theater Marl (Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Theater der Stadt Marl.) Foto: Boris Breuer Foto: Thorsten Jander Foto: Sebastian Niehoff Bodo Wartke 25.09.2017 Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen Die Geschichte des deutschen Schlagers Mary Roos & Wolfgang Trepper 05.11.2017 Emscher-Lippe-Halle, Gelsenkirchen Foto: Danny Frede René Steinberg 30.09.2017 KAUE, Gelsenkirchen Foto: Charlie Spieker Klaus Lage & Gute Gesellschaft 07.11.2017 KAUE, Gelsenkirchen Foto: Robert Recker STOPPOK Solo mit GAST 16.11.2017 Christuskirche Bochum Paul Panzer 25.11.2017 Emscher-Lippe-Halle, Gelsenkirchen Johann König 01.12.2017 Emscher-Lippe-Halle, Gelsenkirchen Michael Mittermeier 15.12.2017 Hans-Sachs-Haus, Gelsenkirchen Karten erhalten Sie an allen bekannten Vorverkaufsstellen! emschertainment GmbH, Ebertstraße 30, 45879 Gelsenkirchen Ein Unternehmen der Stadtwerke Gelsenkirchen GmbH www.emschertainment.de Weiterer Termin: 14.12.2017 Theater Marl

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02