Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 13 Monaten

September 2017 - coolibri Hamm, Unna, Hagen

  • Text
  • Dortmund
  • Bochum
  • Duisburg
  • Oberhausen
  • Sucht
  • Hagen
  • Musik
  • Ruhrtriennale
  • Ruhr
  • Zeche

EUROPAKOLUMNE D O R T M

EUROPAKOLUMNE D O R T M U N D Wahldortmunder John Brogden hat seit Kurzem die deutsche Staatsbürgerschaft – vor 43 Jahren hat er seine Heimat, England, verlassen. „Ich fühle mich von Großbritannien verlassen“ Fotos [3]: Chantal Stauder John Brogden und der Brexit 1973 ist das Jahr, in dem Großbritannien der EU beitritt. Im selben Jahr siedelt ein junger Brite wegen seiner ersten Frau – einer Deutschen – aufs europäische Festland über. Damit wird John Brogden aus Whitefield bei Manchester einer der ersten Briten, die die Freizügigkeit als EU-Bürger genießen können. 43 Jahre später beschließt eine knappe Mehrheit der Briten den Ausstieg aus der EU. Der Brexit hat John den Anstoß gegeben, die deutsche Staatsbürgerschaft zu beantragen. Gold, glänzend, wertig schimmert die Aufschrift „John Brogden, handmade large-format cameras, Dortmund, Germany“ in Großbuchstaben auf den kleinen, ovalen Metallschildern, die seit kurzem die handgemachten Kameras des Wahldortmunders zieren. Der Europäer der ersten Stunde lebt heute mit seiner zweiten Frau Odile in Dortmund. Sie kommt aus Frankreich. Beide arbeiten im Ruhrgebiet als Übersetzer. Bis sich John als Übersetzer in Dortmund selbstständig macht, arbeitet er in einem Übersetzungsbüro in Düsseldorf. In der Landeshauptstadt kommt er in Kontakt mit Kunst, Kultur und Fotografie, für die er sich bis heute begeistert. Er lernt den Mechanismus von analogen Kameras verstehen und beginnt selbst aufwendige Großformatkameras zu bauen. Heute vertreibt er sie explizit als lokales Dortmunder Produkt. Ode an die Freude Wenn der höfliche, fröhliche Brite an Europa denkt, fällt ihm das Gefühl des Mittendrin-Seins und die Melodie von Ludwig van Beethovens Sinfonie „Ode an die Freude“ ein. John strahlt und sagt: „Ich lebe sehr gerne in Deutschland. Seit Jahren wollte ich die deutsche Staatsangehörigkeit beantragen, aber bisher gab es keinen dringenden Grund dafür. Seit dem Brexit fühle ich mich hier auf dem Kontinent als Brite verlassen und als überzeugter Europäer irgendwie staatenlos.“ John weiß, dass er Glück hat: Briten, die weniger als acht Jahre in Deutschland sind, dürfen die deutsche Staatsbürgerschaft noch nicht beantragen. Der heute 75-Jährige wird während des Zweiten Weltkriegs geboren und studiert Germanistik und Französisch in Leeds. Seine Arbeit nach dem Studium bringt ihn wieder in Kontakt mit dem Ausland. John ist für eine Firma, die Sandstrahlkabinen herstellt, erst als Auslandskorrespondent, dann als Exportleiter zuständig. Im Zuge dessen vertritt er seinen Arbeitgeber auf Industriemessen – vor allem in Deutschland und Österreich. Immer noch von der europäischen Idee überzeugt Während des Studiums geht er für ein Auslandssemester nach Göttingen, wo er seine erste Frau kennenlernt. Nachdem die beiden neun Jahre in Die aufwendigen Großformatkameras baut John Brogden selbst. 12

EUROPAKOLUMNE Leeds verbringen, siedeln sie 1973 nach Deutschland über. Johns Zeit als Europäer beginnt. Er ist begeistert: Regierungen kooperieren, damit Menschen ohne Grenzkontrolle verreisen können. Wer verschiedene europäische Länder durchqueren will, muss sich nicht mehr in jedem neuen Staat die örtliche Währung beschaffen. Nationale Grenzen treten in den Hintergrund. Teure Zölle auf eingeführte Waren aus anderen Ländern entfallen. Händler können Produkte günstiger anbieten. Der Deutsch-Brite ist auch nach 43 Jahren immer noch von der europäischen Idee überzeugt: „Ich halte Brexit für einen politischen, sozialen und kulturellen Selbstmord.“ Er kann aber auch jene verstehen, die wütend sind, wenn sie sehen, dass ihr Arbeitgeber ihnen kündigt, um Arbeit in Länder auszulagern, in denen sie Mitarbeitern weniger Gehalt zahlen können. Europa kann vom Ruhrgebiet lernen John denkt auch an einige Verwandte, von denen er vermutet, dass sie für den Brexit gestimmt haben. Ihnen wird nur langsam bewusst, welche Folgen der Austritt für sie haben wird. Der Dortmunder sagt: „Die Briten erfahren zu wenig von den Vorteilen, die ihnen die EU gebracht hat. Die EU bräuchte eine Art Werbeagentur, die Werbung für sie macht.“ Der 75-Jährige glaubt auch, dass britische Politiker Europa nicht verstanden haben: „Sie sprechen nicht von Kooperation, sondern immer von der führenden Rolle, die Großbritannien in Europa übernehmen soll.“ Durch den Austritt aus der EU werden viele Produkte in Großbritannien teurer werden, weil sie nicht im eigenen Land hergestellt, sondern aus anderen importiert werden müssen. Johns Enthusiasmus für Europa ist ähnlich groß wie seine Begeisterung für das Ruhrgebiet. Er findet: „Dem Ruhrgebiet gelingt etwas, das Europa noch lernen muss: Erfolgreiche Integration.“ Chantal Stauder BOCHUM UND LÜNEN Reservierungen auf baseburger.de ® THE STEAK PASTRAMI CREMIGE BASE-SAUCE In Düsseldorf kam John Brogden mit der Technik erstmals in Berührung. Was denkt der Pott über Europa? Das erfahrt Ihr nun jeden Monat bei uns. Mal überregional, mal im Lokalteil einer Ausgabe. Redakteurin Chantal Stauder stellt jeden Monat jemanden aus der Region vor, der eine ganz besondere Beziehung zur EU hat. Die Europa-Kolumne ist ein einjähriges Projekt des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerkes e.V. (IBB), der Auslandsgesellschaft NRW e.V. sowie der Stadt und dem Jugendring Dortmund. HANDGEMACHTES BUN WÜRZIGE GURKE ZARTES PASTRAMI ABGESTIMMTE HONEY MUSTARD KNUSPRIGER CANDY BACON FRISCHE TOMATE AROMATISCHE ZWIEBEL HERZHAFTER CHESTER KNACKIGER SALAT SAFTIGES BEEF ZU JEDER BURGER-BESTELLUNG GIBT ES EINEN COCKTAIL FÜR NUR 5€ DAS COCKTAIL-ANGEBOT IST GÜLTIG BIS ZUM 30.9.17 (AUSGENOMMEN PITBULL). 13

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02