Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 9 Monaten

Oktober 2017 - coolibri Dortmund

  • Text
  • Dortmund
  • Bochum
  • Oberhausen
  • Zeche
  • Duisburg
  • Musik
  • Jazz
  • Lesung
  • Vortrag
  • Ruhr

DORTMUND Ein Leben als

DORTMUND Ein Leben als Europäerin Teodora ist jung, gebildet und kommt aus Bulgarien. In Deutschland versucht sie, über Ländergrenzen hinweg ein Familienleben zu führen. Vorurteile bekämpft sie mit Humor und kulturellem Austausch. Teodora Yankova wird am Schwarzmeer, 2250 Kilometer entfernt vom Ruhrgebiet, in Warna, der drittgrößten Stadt Bulgariens geboren. Dort besucht sie ein Gymnasium , das sich auf erweiterten Spracherwerb spezialisiert hat. Ihr Schwerpunk ab der fünften Klasse: Deutsch. Das Programm: Sprache, Landeskunde, Geschichte. Anschließend belegt sie an der Universität in Sofia Europastudien. Obwohl die junge Frau immer wieder von Bekannten hört, dass Deutsche zwar höflich, aber distanziert seien, entscheidet sie sich kurz vor dem Ende ihres Studiums, ein Erasmussemester in Saarbrücken zu absolvieren. Heute, so sagt sie, wisse sie, dass es sehr wohl auch gastfreundliche und hilfsbereite Deutsche gebe. Teodora nimmt während ihres Studiums an drei Programmen für Jugendbegegnungen der EU teil. In Camps in Zypern, Spanien und Mazedonien trifft sie auf junge Menschen aus ganz Europa. Die Jugendbegegnungen stellen ihr Bild von anderen Nationalitäten komplett auf den Kopf. Vermeintlich nationale Eigenheiten entpuppen sich als Vorurteile und Klischees. Mittlerweile hat die 26-Jährige mehr internationale als bulgarische Freunde. Sie strahlt: „Ich habe eins gelernt: Man darf nicht darauf hören, was andere sagen. Man muss unbedingt seine eigenen Erfahrungen und sich selbst ein Bild machen.“ Die Bulgarin ist so begeistert, dass kultureller Austausch ihre Leidenschaft wird. „Man erlebt so eine intensivere Zeit. Diese Erfahrungen vergisst man nicht, weil man sie aus erster Hand direkt von der Quelle sammelt.“ Das Bild der Armutsmigration im Kopf Teodora arbeitet heute für die Auslandsgesellschaft NRW e.V. in Dortmund und führt seitdem ein europäisches Familienleben: Ihre Schwester lebt in London, ihre Eltern in Bulgarien. Teodora nutzt diese Freizügigkeit und pendelt. Sie weiß, dass nur wenige ihre Lebensrealität nachempfinden können. Auf diese Weise Europäer zu sein, gehört nicht zu der Erfahrungswelt vieler. Sie fragt sich, ob vielleicht auch deswegen so viele Menschen missverstehen, worin Integration besteht. „Integration bedeutet nicht, zu vergessen, wo man herkommt und wer man ist. Erfolgreiche Integration bedeutet, sich in beiden Umgebungen gleichermaßen zuhause zu fühlen und identifizieren zu können.“ Wenn Menschen hören, dass sie aus Bulgarien kommt, bringen viele die Bilder, die sie in den Nachrichten sehen, mit ihr in Verbindung. „Das Bild, Concert in the Dark –ein Hörgenussder besonderen Art Werden auch Sie Teil eines „Raumklang-Projektes“ und erfahrenSie diemusikalischen undräumlichen Aspekteauf außergewöhnliche Weise. 20.10.2017 |19.00Uhr Shawn Grocott undEnsemble Säulenkeller im Zentrumfür InternationaleLichtkunstUnna Lindenplatz 1, 59423 Unna Shawn Grocott ©Mike Turnbull VVK: 18,90 €/erm. 14,90 €|AK: 21,90€/erm. 17,90 € Veranstalter: Kreisstadt Unna,Bereich Kultur Infos und Tickets: i-Punkt Unna,Tel:02303 10 37 77, E-Mail: 20 zib-i-punkt@stadt-unna.de, www.zib.unna.de undanallen HellwegTicket-VVK-Stellen Gefördert durch:

DORTMUND Teodora in Dortmund: Die 26-jährige Bulgarin versucht Vorurteilen mit Humor zu begegnen. das viele haben, ist das von der Armutsmigration.“ In einem Vorstellungsgespräch wird sie gefragt, was sie meinen würde, warum so viele Bulgaren und Roma nach Deutschland kommen und welche Bedingungen geschaffen werden müssten, damit sie fernbleiben. Teodora denkt an ihre Freunde, die arbeiten, Pharmazie oder Medizin studiert haben. Sie weiß, es ist ein Vorurteil, zu denken, alle, die nach Deutschland kommen, seien arm. Ihre Realität besteht aus anderen Fakten. Für Teodora steckt hinter dem Interesse vieler Bulgaren Neugierde. Deutschland und andere europäische Länder sind in vielen bulgarischen Sprachgymnasien Gegenstand des Schulunterrichts. Umgekehrt ist das eher selten der Fall. „Wenn man Deutsche nach Bulgarien fragt, erschöpfen sich die Kenntnisse oft mit dem Schlagwort ‚ehemaliger Ostblock‘. Meist wird das ‚ehemalige‘ dabei noch vergessen“, sagt sie. Foto: chantal Stauder Zukunft braucht Persönlichkeiten. Wir prägen sie. Beruflicher Erfolg braucht Persönlichkeit. Mit dem Studium an der eufom Business School bilden Sie Ihre persönlichen Kompetenzen gezielt heraus. Praxisnah und international. Vorurteile, die Deutsche nicht kennen Als Bulgarin ist sie in ihrem deutschen Alltag manchmal mit Vorurteilen konfrontiert. Peinlichkeiten, über die sie trotzdem lachen kann. „Menschen machen mir zum Beispiel manchmal sehr komische Komplimente. Sie sagen: Sie sind viel zu hübsch für eine Bulgarin.“ Andere wundern sich, warum sie so gut Deutsch sprechen könne. Etwas, das Deutschen in der Form in Bulgarien eher nicht passieren würde. Ermutigend fügt sie hinzu: „Deutsche können sich geehrt fühlen, dass andere Menschen ein solches Interesse an ihrem Land zeigen. Sie könnten Vorbild dafür sein, wie man Leute willkommen heißt.“ Chantal Stauder Was denkt der Pott über Europa? Die Europakolumne erscheint monatlich und ist ein einjähriges Projekt des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerkes e.V. (IBB), der Auslandsgesellschaft NRW e.V. sowie der Stadt Dortmund und dem Jugendring Dortmund. Bachelor of Arts (B.A.) International Business Management Bachelor of Science (B.Sc.) Business Psychology Bachelor of Arts (B.A.) Marketing & Digital Media Die eufom Hochschulzentren Dortmund, Düsseldorf, Essen, Frankfurt a. M., Hamburg, Köln, München, Stuttgart 0800 1 97 97 97 eufom.de Die eufom ist die Business School der FOM Hochschule. Sie gehört zu den Top 10 der am stärksten besuchten deutschen Fachhochschulen und Universitäten und ist mit 42.000 Studierenden Deutschlands größte private Hochschule. Semesterstart September

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02