Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 3 Jahren

Oktober 2016 - coolibri Düsseldorf

  • Text
  • Wuppertal
  • Jazz
  • Krefeld
  • Sucht
  • Lesung
  • Dortmund
  • Frau
  • Musik
  • Neuss
  • Bochum
  • Www.coolibri.de

A U G E N B L I C K H e

A U G E N B L I C K H e i ß e r Herbstzeit ist Kuschelzeit, gerne mit ein bisschen Kulturprogramm: Das New Fall Festival bringt besondere Künstler an besondere Orte und schafft so eine Intimität zwischen Musikern und Publikum, wie man sie in großen Hallen kaum erleben wird. So erfolgreich ist das Konzept, dass es in diesem Jahr sogar nach Stuttgart exportiert wird. Berit Kriegs stellt die Highlights des Line-ups vor. H e r b s t

A U G E N B L I C K N E W F A L L F E S T I V A L Beautiful Music, Beautiful Places Sitzplätze, eine schöne Atmosphäre, Getränke aus Gläsern, pünktlicher Beginn und pünktliches Ende – irgendwann hat man als Berufstätiger und/oder Familienmensch keine Lust mehr auf Konzerte, die erst um 23 Uhr beginnen und auf denen Bier in Plastikbechern ausgeschenkt wird. Vor diesem Hintergrund erfand Hamed Shahi das New Fall Festival, das sich seit seiner Premiere 2011 zu einem der schönsten Indoor-Popfestivals Düsseldorf entwickelt hat. Zum sechsten Mal in Düsseldorf, zum ersten Mal in Stuttgart – vom 27. bis 30. Oktober heißt es hier wie dort „Beautiful Music, Beautiful Places“. Die Standorterweiterung hat in erster Linie logistische Gründe, erleichtert sie doch das Booking: Mit Aussicht auf Auftritte in beiden Städten lassen sich große Acts eher nach Deutschland holen. Künstler wie Wilco, Brandt Brauer Frick, Grandbrothers oder James Rhodes haben diese Chance gern ergriffen. Das Auftaktkonzert in Düsseldorf bestreitet in der Johanneskirche der irische Folkpop-Barde James Vincent McMorrow, der mit rauer Stimme melancholische Geschichten vorträgt, ohne der Schwermut anheimzufallen. Sein Album „Early in the Morning“ liefert das beste Beispiel für die einfühlsame Gratwanderung zwischen Folk und Soul. Mit Bon Iver oder Hozier wird der in Israel geborene und in den Niederlanden aufgewachsene Singer-Songwriter Dotan oft verglichen. Sein Sound: Indie-Folkpop mit Gitarre, starker Stimme und einem Hang zu leicht pathetischen Refrains. Dem deutschen Publikum wurde er vor allem durch seine Single „Home“ bekannt. Am Festival-Freitag ist Dotan im Robert-Schumann-Saal zu sehen. Ihm folgt an gleicher Stelle zu späterer Stunde die brasilianische Sängerin und Pianistin Dillon – eine geheimnisvolle Künstlerin der eher leisen Töne und tiefsinnigen Lyrics. „Bad Boy“ des Klassikbetriebs Wer zu klassischer Musik nur schwer Zugang findet, sollte es am 28.10. einmal mit James Rhodes (Foto) versuchen. Der britische Konzertpianist ist der „Bad Boy“ des Klassikbetriebs, der nichts auf Konventionen gibt. T-Shirt, Jeans und Turnschuhe sind sein Bühnenoutfit, seine Auftritte moderiert er selbst und spielt Bach, Prokofjew und Chopin mit brillanter Virtuosität – ganz großes Kino in der Johanneskirche. Dort gibt sich auch Agnes Obel die Ehre, die 2009 durch einen Telekom-Spot über Nacht Berühmtheit in Deutschland erlangte: „Just so“ lief rauf und runter und fand seinen Weg in die Charts. Aufgrund der großen Nachfrage – das Konzert am 29.10. ist seit langem ausverkauft – gibt die dänische Sängerin und Pianistin mit der fantastischen Stimme am Freitag ein Zusatzkonzert. „Let them eat Chaos“ Stimmgewaltig, aber auf ganz andere Art, ist auch Kate Tempest, die am Samstag im Capitol Theater gastiert. „Let them eat Chaos“ heißt das jüngst erschienene Album der britischen Rapperin, die nicht nur in ihrer Heimat als Lyrikerin und Romanautorin gefeiert wird. „Ein Tornado aus Worten“, schrieb „Die Zeit“ über die Sprachkünstlerin mit der unglaublichen Bühnenpräsenz. Dem ist nichts hinzuzufügen. Eine ganz besondere Show, ein Double aus Kino und Konzert, ist am Sonntag im Capitol Theater zu erleben. Adam Green, Anti-Folk-Sänger, Dichter, Maler, Fotograf und jetzt auch Regisseur in Personalunion, präsentiert seinen Film „Aladdin“. Das Movie ist ein durchgeknallter Trip durch Brooklyn vor einer bunten Pappmaché- Kulisse – mit einem desillusionierten Indie- Rock-Sänger als Hauptfigur Aladdin. Im Anschluss spielt Green live ein Best-of seiner größten Hits. Zum ersten Mal wird es beim New Fall Festival auch ein Kinderkonzert geben, und zwar in Kooperation mit der Robert-Schumann-Hochschule: Deine Freunde aus Hamburg, Deutschlands populärste Kinderband, spielen am 30.10. gemeinsam mit einem klassischen Orchester ein exklusives Konzert für Kinder und Eltern. Eine erstmalige wie einmalige Konstellation, die es nur beim diesjährigen New Fall geben wird. Ort des Geschehens ist das Capitol Theater, in dem heute freie Platzwahl herrscht. Dabei möge jedoch der Wunsch der Künstler berücksichtigt werden – die Kinder bitte nach vorne, die Eltern nach hinten. new-fall-festival.de Foto: Richard_Ansett 7

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02