Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 3 Monaten

November 2019 - coolibri Bochum

MUSIK 10.11.19 29.11.19

MUSIK 10.11.19 29.11.19 30.11.19 12.12.19 26.11. jürgens voodoo 11.12. Auf ein bier 13.12. dote mädelskram mr. wayne kuult&friends Weststadtstory Teamslam Aufstehen und laut werden Wenn Moop Mamazum Konzertbitten, dann kann dasauf der großen Festival-Bühne passieren–imatmosphärischenClub oderdirekt auf offenerStraße. FürihreGuerilla-Gigswerden die zehn Musiker vonihren Fans geliebt: Die Stadt, der öffentlicheRaumund dieMenschen, die darinleben,sinddie Themen der „Urban Brass“-Band. Gleichzeitig nutzendie Jungsdiese Plattform, um sich politisch zu positionieren, wieTrompeter Menzel Mutzke RobertTargan berichtet. ZumEinstiegdirektetwas Unbequemes: Ein People-Magazin warf im Rahmen desOktoberfestsdie Frage auf, ob euer Song „Molotow“Potenzialzum Wiesn-Hithat. Tatsächlich?Dahabeich noch nichtdrüber nachgedacht. DieThematik geht natürlichineine ganz andere Richtung,abervielleichtkann mandazuganzgut schunkeln. DenBesuchern dortgehtesumeinfache Parolen, diesie mitgröhlenkönnen –dasichder Refrain desSongs oftwiederholt, könnteerPotenzialhaben.Fraglichist,ob dieLeute über denSinndes Stücks nachdenken. Sprechen wir lieber über die kommende Tour –nachden Festivalsstehennun die Club-Konzertean... …und beides hatseine besonderen Reize. Nach einerFestival-Saison freutman sich immerauf dieintimeAtmosphäre derClubs –das istnäher dran,intensiver! Es sind ausschließlich dieeigenen Fans da undman kommt nach demGig am Merch-Standins Gespräch. Natürlich kleben wir aber auch wochenlang im Nightlinerund in engen Backstageräumen aufeinander. DaskostetvielEnergie,gibtaberauch jede Mengezurück. B O C H U M / K Ö L N „Das kostet viel Energie, gibt aber auch jede Menge zurück.“ Moop Mama Hinzukommen eure Guerilla-Gigsanoft ungewöhnlichen Orten. Inwiefernist das füreuch auch eine „Spielwiese“ fürneue Arrangements undIdeen? Es entstehentatsächlich oftneue musikalische Ideen, denn da spielenwir immer unverstärkt, reduziert undohneEffekte. Wirpeilenzudem aktuell an,imRahmen von‚Fridays forFuture’ freitags etwasinden jeweiligenStädten aufdie Beinezustellen. Dahingehendgab es ja bereits einenGig in Aachen;ihr habt eine Promotourauf demRad bestittenund auch im Hambacher Forstseidihr aufgetreten.WelcheRolle spieltdadie Spontaneität? Im Falledes HambacherForstshattenwir während derToureinen Off-Day undkonnten uns daherdirekt aufden Wegmachen. Natürlich muss da schon einwenig im Vorfeldgeplant werden; dennochwar derGig relativspontan.Es brauchtnicht immer eine monatelange Planung –wennwir Bock aufsolche Aktionenhaben,ein oder zwei Bandmitglieder aber anderweitigeingebundensind, springt auch schonmal eine Vertretungein.Hauptsache, manpräsentiert sich als Band.

MUSIK THEORIGINAL-SINCE 2006 Foto: Felix Baab 28.DEZ ‘19•KÖNIG PILSENERARENA Tickets unter: www.ticketmaster.de oder 01806-999 0000 Wasihr auch beim Kampf gegen Rechts tut. Hier in Dortmund leidet ein ganzes Viertelunter dem„Nazi-Kiez“-Stempel;inder Innenstadt eröffnete jüngstein „ThorSteinar“-Laden.DrohensolcheEntwicklungen „Normalität“ zu werden? Schlimm,das zu hören! Wirthematisierendas ja auch in unseremSong ‚Shitstorm‘,dassman teilweisemit diesen Menschen Tür an Türlebt. Dass mandagegenaufstehenund laut werden muss. Wirsindnicht ausschließlich eine politische Band –bei unsgehtesganzvielumdie Musikund darum,dassdie LeuteSpaßhaben –dennoch möchten wir unsere Kunstals Plattform nutzen,umAufmerksamkeitzuschaffen.Und das, ohne belehrend zu wirken. Da bieten eure Spontan-Gigs sicher die Chance,aucheineKlienteljenseits derFanbase zu erreichen, oder? Das istdas Spannende daran, wenn wir aufdie Straße gehen: Eben nicht ausschließlich vorFansund friedlichemFestival-Publikumzuspielen.Vielleicht erreichenwir da mitunseren Botschaftenauch Menschen, dieuns bislangnicht kanntenoderanderer Meinungsind. DieFrage iststets,was dabei‚hängenbleibt‘. Beieurem KonzertinBochum dürfte einiges‚hängenbleiben‘ –was hat dergebürtige Baden-Württemberger denn füreinen Blickauf denRuhrpott? Ichfinde in dendortigenStädten eine extrem offeneund herzlicheMentalität vor. DieLeute in Dortmund,Bochum, Essen&Co. sind so geerdet, sehr ehrlichund direkt.Gleichzeitighat es etwasSchmuddeligesund ‚Roughes‘–impositiven Sinne. Da fühlen wir unsimmer besonderswohl! Moop Mama –„ICH-TOUR“ Teil II:16.11., E-Werk,Köln; 17.11. Zeche, Bochum;moopmama.com Premiere 30.11.2019, 20 Uhr, Stadthalle Castrop-Rauxel 2.12., 9.15 Uhr, Stadthalle +21.1.20, 20Uhr, WLT-Studio Tickets unter 02305 -978020und www. westfaelisches-landestheater.de 25

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02