Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 3 Wochen

November 2018 - coolibri Bochum

  • Text
  • Dortmund
  • Bochum
  • Duisburg
  • Oberhausen
  • Hagen
  • Sucht
  • Gelsenkirchen
  • Lesung
  • Recklinghausen
  • Zeche

KINO

KINO PhantastischeTierwesen: GrindelwaldsVerbrechen |Start:15.11. Foto: ©2018 WARNER BROS. ENTERTAINMENT INC ©Jaap Buitendijk BohemianRhapsody|Start:31.10. Foto: 2018 Twentieth Century Fox Schlechte Omen Als 2016 dasHarry-Potter-PrequelrundumPhantastische Tierwesenrauskam, klangdas wieeinecharmante Idee.Weildas Studio Warner Bros. aber mindestensdrölfzigFortsetzungenwollte, hatman in dieStory um Tierwesen-PflegerNewtScamander noch denlegendär bösenGrindelwald eingestrickt,der jetztden Oberbösewichtgibt. NunmussdieserFilmdie bekanntenHauptfiguren zurückbringen, Dumbledores undGrindelwalds (lautAutorin J.K. Rowlingziemlich intime)Beziehung illustrieren, neue Charaktereetablieren, mehr Tierwesenaus demHut ziehen,die Zauberwelt vonParis vorstellen undsoviele Häkchen in Boxen setzen,dasses schwer vorstellbarist,dassdieserZaubertrick gelingt.Dennschon Teil 1 litt an disparatenElementen,die schlichtwegkeine sinnvolleMischungergebenwollten.ObnochmehrZutaten da helfen?Schlechte Omen. R: DavidYates,D:Eddie Redmayne, Jude Law, KatherineWaterston Mythos des Mercury Will mandie richtigenWorte finden, um denEinfluss vonQueen-Sänger FreddieMercury aufPopgeschehenund Kultur einesganzenJahrhundertszubeschreiben,kann mannicht hoch genuggreifen.Der Mann und seineMusik sind Legenden, diebis heute Bestandhaben.Das Biopic „Bohemian Rhapsody“schickt sich nunan, denMythosdes Mercuryzuerforschen. Erzähltwirddie Geschichte desaus TansaniastammendenFarrokh Bulsara, seiner Verwandlunginden Charakter FreddieMercury,vom steilenAufstieginden 70ern, seinen Exzessen,der Zerrissenheit, derHomosexualität,der AIDS-Erkrankung, demZerfall derBandbis zumlegendären Live-Aid-Auftritt.Für dieDarstellung desMercury hatman mitRami Malek („Mr.Robot“) nichtnur einfastunheimlich gutes Körperdouble, sondern auch einenfacettenreichen undenigmatischen Schauspieler gefunden. R: BryanSinger,DexterFletcher, D: Rami Malek, BenHardy,GwilymLee coolibri verlost5x2 Kinotickets plus Filmplakateauf coolibri.de In My Room |Start:8.11. Foto: Pandora Film So viel Zeit |Start:22.11. Foto: Universum Film Einmal einsam sein ArminsLeben rangiert schon eher am unteren, tristenRandder Mittelmäßigkeit–bis passiert,wovonwir alle wohl schon geträumt haben: Er wachtauf undall dienervigenMitmenschen undleidigen Verwandten sind spurlos verschwunden.„In My Room“nimmt dieses in derFiktion durchaus bekannte Szenariound spinntdaraus eine gefühlsstarkeMeditation über Einsamkeit, beider nieganzeindeutigwird, ob sieErlösung oder Verdammnis ist. Es istein Film,der sich Zeit nimmt,Mut zurStillehat undvielSpielflächefür Interpretationenbietet, ohne einemdiese aufdrängenzuwollen. Und wenn er ab derzweiten Hälfteseinendeutschen Indiefilm-Lookgegenetwas weitaus cineastischereseintauscht, isterauch eine echteAugenweide. Einaufwändigund hingebungsvoll gemachter Film, deresverdient, gesehenzuwerden. R: Ulrich Köhler, D: Hans Löwe,Elena Radonicich,Michael Wittenborn 36 Altherren Rockshow In „SovielZeit“,der Adaption desgleichnamigen Frank Goosen Romans, will dermit Hirntumordiagnostizierte Rainer seinealteBand„Bochums Steine“für einenletzten Gigzusammentrommeln.Gar nichtsoeinfach, waresdochRainer,der vor30JahrenbeimKonzert in derZeche Bochum dieZukunftder Band vernichtete. DerFilm istgefälligesWohlfühlkinofür alte Herrenund dabeisovorhersehbar, dass es schlichtlangweilt. Nicht selten gestaltetsichdas Geschehengenausopeinlich undtraurig, wieAuftritte vonOne-Hit-Wonder-Bands vonvor 30 Jahren aufDorffestbühnen. Klar,esist auch wasSchönes dran,Bochumincineastischer Inszenierung zu sehen–hier aber malt eine erbarmungsloszusammengeflickte Collageaus Kraftwerken,Bergbausiedlungenund Industrielandschaften aus dergesamten Region einklischeeverhaftetesFantasiebild Bochums. LukasVering R: PhilippKadelbach, D: Jan JosefLiefers, ArminRhode, RichyMüller

MUSIK Glück auf! Joris Foto: Fotocredit: Klaus Sahm Er istder Großmeisterdes grüblerischen Deutschpops.Mit seinemneuen Album „Schreiesraus“hat Joris noch malanSchärfe zugelegt.Die Themenfelder Beziehungen, Selbstzweifel und Zuversichtdurchstreift er dabei mitgrazilerEleganz. PeterHesse hatsich mitdem sympathischen Sänger verabredet. DasGespräch drehtsich unteranderem umSelbstverantwortung und Heimatgefühle. HalloJoris! Angenommen du könntest in eine Glaskugelschauen,wie stellstdudir deinepersönlicheZukunft vor? Hui, da habeich garkeine Ahnung.Ich hoffe, dass ichweiterdas machen werde, worauf ichrichtig Lust habe–undwünsche mir außerdem,das ich bisdahin eine Familiegegründethabe. Undhoffentlich trageich dann noch so viel Optimismus in mir,dassich weiterhinfröhlichbin. 2018 istein Jahr,wodie extremen Ränder immermehrZulaufbekommen. Wiegehst du damitum? Es istschon extrem unsere Zeit mitden 1920er Jahrenzuvergleichen, trotzdem kommtdiese Parallelenicht vonungefähr. Natürlich machen mir manche Dinge auch Angst. Ichwar in Chemnitz als Zuschauerbei dem #wirsindmehr-Konzertmit dabei. Es istwichtig Haltungzuzeigen –ich glaubenicht,dassesreichtsicheiner MehrheitimStillen bewusstzusein. Sondern? Es istunbedingt notwendig,dassdie Leute, diein vonNeonazis undExtremismus gefährdetenGegendenindie Minderheit geratennicht dasGefühl haben,alleine zu sein.Ich glaube,der Großteil unsererBevölkerung weiß,wie wichtigunseredemokratischen Wertesind. Diesesindübermehrere Generationen hart erkämpftworden. Dieses Verständniskann sehr schnellkippen–undnatürlich machtmir dasauch Sorge. Ichpersönlich binimmer bereit,Haltung zu zeigen undgleichzeitigbin ichauch immer bereit,andas Gute zu glauben. EinenTag nach Chemnitz hatdie größte deutsche Boulevardzeitung die News lanciert,dasssichunserer Bundespräsident FrankWalterSteinmeier ausfalschenGründen mitder Band FeineSahne Fischfiletsolidarisiert. Dasist schonnervig, oder? Na klar.Wenngroße MedienhäuserMeinungen herausgeben, dieverzerrt sind,stört mich das. Wirallemachenuns schnellBildervon Dingenund lassen unsdazuverleiten,die Schlagzeilen zu suchen –außer im echten Leben. Wiekann mandas besser machen? Manist doch oftgut beraten, wenn maneinmal mehr über Dinge nachdenkt,die manraus haut oder insNetzstellt. Gerade in derjetzigenZeit „Ich persönlich binimmer bereit, Haltungzuzeigen und gleichzeitig binich auch immer bereit, an dasGutezuglauben.“ sind wir alleaufgefordertmit Ruhe undSorgfaltzuagieren.Wir werden nurgemeinsam fortbestehen –das bedeutet, dass wir vieleSchritteaufeinanderzugehen undHände reichenmüssen. Das isteinegroße Anstrengungfür alle, dasist aber notwendig.Und natürlich gehören allegroßen Meinungsbildnerauch dazu. UrsprünglichbistduinVlothogroßgeworden. Wasbedeutetdir Heimat? Wenn ichnachHausezumeinerMutterfahre,freue ichmichimmer auf diePfannkuchen,die siedann für mich zubereitet.Allerdingsmussich schon gestehen,dassich viel zu selten in meiner Heimat Ostwestfalen bin. Im Moment binich eigentlich immer nurzuWeihnachten da.Bei uns aus derEckeinkommt noch derKabarettist SebastianKrämer, denschätze ichsehr. Ansonstenist Vlotho eine sehr kleine,aberschöneStadt. Aufdem neuenAlbum istdie Ausrichtungetwas kräftiger gegenüber demDebüt ausgefallen. Istdas zufälligsoentstanden? Beim ersten Albumhaben wir deutlicher darauf geachtet,dassmeine Stimmeetwas ,weicher‘klingen darf.Durch dievielenFestivals,die wir in denletzten Jahren gespielt haben,sindwir unteranderem mit Radiohead,Biffy Clyro oder Wolfmotheraufgetreten.Diese Bands bringen unfassbarvielEnergie mitauf dieBühne –und daswar für dasneue Albumjetzt notwendig,diese großen Momenteauch aufdie Platte zu bekommen.Das Albumheißt ja nichtumsonst ,Schreiesraus‘. Einerdeinerneuen Songsheißt „Glück Auf!“, wasverbindestdumit diesemSchlagwort? Ichhab beim Schreiben vondiesemSongviele Bilder undGeschichten aus derBergmannsweltimKopfgehabt. Wenn dieKumpelinden dunklen Schachtrunterfahren, rufensie sich „Glückauf“ zu.Und dieser Ruflässt sich superindas echteLeben übersetzen.Ein paar gute Freunde vonmir sind in unterschiedliche Schieflagengeraten –und einBild, wasinder persönlichenDunkelheitstattfindet, wollte ichbeschreiben: du kommst nichtalleine raus ausdeinerbetrübten Welt. Du willstaberdeine Freunde nichtalleine lassenmit ihremKummer undihnen zeigen,dassdufür sie da bist –und widmestihnen einherzliches„Glückauf“. Joris: 2.11., FZW, Dortmund coolibri verlost3x2 Karten für das Konzertauf coolibri.de 37

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02