Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 3 Jahren

November 2016 - coolibri Düsseldorf

  • Text
  • Wuppertal
  • Musik
  • Jazz
  • Krefeld
  • Neuss
  • Dortmund
  • Coolibri
  • Bochum
  • Kinder
  • Oberhausen

M U S I K V O N H I E R

M U S I K V O N H I E R Endlich gibt es sie wieder! Junge Bands, die sich durch die Plattenkisten der Großeltern wühlen und vom Sound der 60er Jahre inspirieren lassen. Auf ihrem Debut-Album „Symphony for the Minority“ verschmelzen die Düsseldorfer The Buggs authentische 60s- Vintage-Sounds mit rotzigen Britpop-Einflüssen. Gespickt mit vielen schönen Melodien und saftigen Bläser-Flächen überzeugt jeder der zwölf Songs auf seine ganz eigene Art. Nicht umsonst nahm Drumming Monkey Records, das Label des Toten Hosen Drummers Vom Ritchie, die 5 Musiker im Alter von 18 – 20 Jahren unter Vertrag. Foto: The Buggs Cover Me Bad alias „Studio 54“ Große Familie Seit elf Jahren ist das Cover Me Bad das wohl bunteste Musikfestival der Stadt. Unter Leitung des Veranstalters und Musikers Srdan Gigi Mrdanov legen mittlerweile rund 110 Musiker und Tänzer eine Show mit skurrilen Kostümen und ausgefeilten Choreographien aufs Parkett. Dabei werden die live performten Songs von den Künstlern mit Hilfe von unterschiedlichsten Genre-Einflüssen neu interpretiert. „Glitter, Glamour, Exzess und Avantgarde“ Für Mrdanov ist es ein organisatorischer Drahtseilakt, Kostüme, Maske, Künstler und Tänzer zu koordinieren, während er selber auch als Musiker auf der Bühne steht. „Wir haben ein kleines, feines Team, die das Cover Me Bad unterstützen und mit denen ich die Arbeit erledige. Anders würde das auch nicht gehen. Es ist eine Menge Arbeit und Verantwortung, aber es macht letzten Endes tierischen Spaß und das ist die Hauptsache.“ Nachdem das Festival in den vergangenen Jahren wie ein Wanderzirkus durch sämtliche Clubs und Hallen Düsseldorfs (u.a. Stahlwerk, Port Seven, Harpune) zog, pausierte es 2014. Der Aufschrei war groß. Denn kaum ein anderes Event vereint so viele Düsseldorfer Künstler. Von Rapcrews, die im selbst gebasteltem Roboterkostüm „Beasty Boys“ covern bis hin zu Metal-Bands, die mit unheimlichen Clownsmasken „Slipknot“ zum Besten geben. „Es spielt keine Rolle, ob man schon jahrelang Bühnenerfahrung mitbringt oder sich als Newcomer beweisen möchte. Im Rahmen des Cover Me Bad werden die Teilnehmenden zu einer großen Familie, die sich gegenseitig unterstützt. Erfahrene Musikerinnen und Musiker werden zu Mentoren für Newcomer, die ihrerseits frischen Wind auf die Bühne bringen.“ Aus dem Künstlerpool ist ein Netzwerk entstanden – von spannenden Projekten über Austausch bis hin zu neuformierten Bands. 2015 kam das Cover Me Bad zum zehnjährigen Jubiläum mit einem großen Knall zurück und wurde von der Szene gefeiert. Am Ende des Abends stürmte ein Großteil der Zuschauer auf die Bühne des zakks, um beim finalen Toten Hosen-Medley lautstark mitzusingen. Am selben Ort wird am 19.11. auch die 11. Auflage unter dem Motto „Studio 54.0“ stattfinden. Wie Mrdanov verrät, mit „Glitter, Glamour, Exzess und Avantgarde“. Die Setlist ist ein streng gehütetes Geheimnis. Allerdings dürfen wir verraten, dass unter anderem die Düsseldorfer Bands Korsakow, Stigma, Fidget, Cho-Jin, Flash Preuszen und Smash Box mit dabei sein werden. Wir sind gespannt, was es dieses Jahr zu entdecken gibt. Julian Janisch Cover Me Bad Festival 2016: 19.11. 20 Uhr, zakk, Düsseldorf Foto: Cover Me Bad VÖ: 12.08.2016 Drumming Monkey Records Solange es keinen Support eines großen Labels gibt, fliegen viele Rapper meist unter dem Radar der großen Medien. Dabei gibt es kaum eine Musikrichtung, die die Gefühle und Sorgen einer ganzen Generation so auf den Punkt bringt. Auf seiner neuen EP „Reimeke“ erzählt Rapper DJIN aus seinem Leben, äußert wütende Kritik an Gesellschaft und Medien und spricht damit vielen seiner Hörer direkt aus der Seele. Die fünf exzellent produzierten Songs beeindrucken durch intelligente Texte, musikalische Raffinesse und starke Refrains, bei denen wortgewandter Sprechgesang mit moderner Popmusik und Elektronik verschmilzt. VÖ: 19.08.2016 auf Spotify, iTunes & Amazon Foto: Djin Die Blackberries sind derzeit die wohl fleißigste Band der Region. Nachdem sie vor knapp einem halben Jahr ihr zweites Album „Greenwich Mean Time“ herausgebracht haben, legten sie im Oktober mit „Greenwich Mean Time +1“ nach. Das auf dem legendären Düsseldorfer Label „Unique Records“ erschienene Werk entführt den Hörer in einen knapp 70-minütigen Sinnesrausch. Die eingängigen Gesangsmelodien nehmen uns auf eine aufregende Reise durch eine längst vergangene Zeit mit. Ein sehr gelungenes psychedelisches Popalbum voll mit verspielten Retro-Sounds. VÖ: 14.10.2016 Unique Records; JJ Foto: Unique Records In kleinen Häppchen serviert der Elektrokünstler Blint aus Bochum seine Clubmusik. Die zweite Platte „Blint002“ erscheint wie das Debüt als 10’‘Vinyl und bietet wieder zwei tanzbare Stücke für späte Stunden. Während sich bei „92 Avenue“ über einen tighten Beat dramatische, sirenenartige Sounds legen, ist „You have I don’t have“ eine Spur ungeduldiger, spielt mit HipHop-Anleihen und bleibt trotzdem tanzbar. Das Fazit des Künstlers: „Techno is still nothing but pure dark fun“. Foto: Blint facebook.com/blintmusik; ip

A L B E N C L U E S O Neuanfang Clueso serviert nun zwar weniger Singer-Songwriter-Kultur, dafür mehr Indie-Rock und trotzdem ist seine Handschrift erkennbar. „Lass sie reden“ ist lupenreiner Schremmel-Guitar-Pop, der von Okkervil River stammen könnte. Markant ist die Gitarre in „Anderssein“, denn diese klingt etwas nach Kralle Krawinkel und Trio. Der Erfurter Junge macht viel anders diesmal – aber verlaufen hat er sich nicht dabei. Vertigo/Universal Music 18.+19.+20.11.16 Dortmund, Westfalenhalle 22.11.16 Oberhausen, König-Pilsener-Arena 26.+27.11.16 Köln, LANXESS arena 24.11.16 Köln Palladium 01.12.16 Köln Gloria Crystal Fighters 28.10.16 Köln, E-Werk Minor Victories 30.10.16 Düsseldorf, Zakk Goran Bregovic 01.11.16 Düsseldorf, Tonhalle Black Mountain 01.11.16 Düsseldorf, Zakk Dinosaur Jr. 03.11.16 Köln, Live Music Hall J U S T I C E Woman M E T A L L I C A Hardwired... To Self-Destruct And Justice for all! Seit dem Remix von Simians Song „Never Be Alone“ anno 2003 ist das französische Electro-Duo von den Tanzflächen nicht mehr wegzudenken und bringt sich nun mit einem Meisterwerk zurück auf die Karte. Diesmal bringen die DJs Gaspard Augé und Xavier de Rosnay eine polierte aber tanzwütige Groove-Operette aufs Tableau. Es groovt und poppt. Hier ist der Bass immer noch der Boss, formidable! Because/Warner Spätestens seit sich Metallica für eine Werbekampagne in Brioni-Anzüge warfen, sind sie unerträglich geworden. Drummer Lars Ulrich inszenierte sich in der Doku „Some Kind of Monsters“ (2004) als Kunstsammler – aber ohne Heavy-Metal-Stallgeruch. Musikalisch probieren sie sich wieder mehr an ihren „Masters of Puppets“- und „Black Album“-Wurzeln zu orientieren. Aber trotz einiger wirklich ordentlicher Songs wirkt es wie Kaspermucke. Vertigo/Universal Music 15.12.16 Köln Live Music Hall 16.12.16 Köln LANXESS arena 17.01.16 Köln LANXESS arena KLIMA 26.01.17 Köln LANXESS arena 22.02.17 Düsseldorf ISS Dome 04.03.17 Köln LiveMusicHall 07.03.17 Köln Gloria TOUR 2017 08.04.17 Köln LANXESS arena The Joy Formidable 06.11.16 Köln, Gebäude 9 Will And The People 07.11.16 Köln, Underground Julia Engelmann 10.11.16 Düsseldorf, Tonhalle Biffy Clyro 11.11.16 Köln, Lanxess Arena 09.02.17 Bochum, RuhrCongress Niedeckens BAP 14.11.16 D, Mitsubishi Electric Halle Caravan Palace 21.11.16 Düsseldorf, Zakk Frightened Rabbit 22.11.16 Köln, Luxor Talisco 25.11.16 Köln, Gebäude 9 Night Of The Proms Simple Minds, Ronan Keating, Natasha Bedingfield, Stefanie Heinzmann, John Miles, u.a. 26.11.16 DO, Westfalenhalle 27.11.16 OB, König-Pilsener-Arena 02./03.12.16 K, Lanxess Arena Robin Schulz 17.12.16 OB, König-Pilsener-Arena Nils Landgren 20./21.12.16 D, Johanneskirche Chilly Gonzales 21.12.16 Düsseldorf, Tonhalle R I O R E I S E R Blackbox Rio Reiser Er war der „König von Deutschland“ und einer der wichtigsten Sänger in unseren Breitengraden. Das Songwriter-Leben von Rio Reiser (1950 – 1996) wird nun in eine neue Dimension gehoben. Denn die Box dokumentiert völlig unbekanntes Material. Auch Rio Reisers erste Songs, die er mit 14 Jahren noch auf Englisch getextet hatte. Insgesamt 350 Tracks sind auf 16 CDs gepresst worden. Das ist ein ganz großes Musik-Kino mit vielen ungeahnten Möglichkeiten. Möbius Rekords/Buschfunk PH 01.06.17 Oberhausen KöPi-Arena 27.06.17 Köln LANXESS arena 02.09.17 Gelsenkirchen VELTINS Arena Karten an den bekannten CTS-VVK-Stellen. CTS Ticket Hotline: 01806-570000 20 Cent/Anruf, Mobilfunkpreise max. 60 Cent/Anruf Im Internet: www.eventim.de Von Brücken 12.01.17 Köln, Kulturkirche Die Teddy Show 02.02.17 Essen, Grugahalle 17.06.17 Köln, Lanxess Arena Lambchop 21.02.17 Köln, Gloria Annett Louisan 08.03.17 Wuppertal, Stadthalle Luke Mockridge 29.04.17 D, Mitsubishi Electric Halle Kurt Krömer 13.10.17 Düsseldorf, Tonhalle TICKETS & INFOS: WWW.SCHONEBERG.DE 33

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02