Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 8 Monaten

März 2018 - coolibri Oberhausen, Duisburg, Mülheim

  • Text
  • Bochum
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Oberhausen
  • Zeche
  • Musical
  • Jazz
  • Schauspielhaus
  • Vortrag
  • Lesung

SZENE In ihrer

SZENE In ihrer Winkelgasse fühlt sich Jantina Sonnenschein richtig wohl. Mit ihrem Tattoo-Studio am Bochumer Springerplatz hat sie sich einen Traum erfüllt und ein Zuhause für Harry-Potter-Fans geschaffen. Aber hinter der Winkelgasse steckt noch viel mehr. antina Sonnenschein und Marvin Göritz haben die Winkelgasse erschaffen. B O C H U M Hogwarts unter der Haut Seit vier JahrenwohnenJantina undihr Freund Marvin Göritz schoninder Nähe desSpringerplatzes, unweit ihres neuenStudios. Jahrelang sind sieimmer wieder am damals noch leer stehenden Ladenlokal vorbeigegangen. Jahrelang hatMarvin gesagt:„Wäre dasnicht süß,wenn du da einStudio hättest?“ Jahrelang istnichts passiert –bis im Sommer 2017 plötzlich das „Zuvermieten“-Schildweg war.Damachteesin Jantinas Kopf „klick“. „Dahabeich Panik bekommen“, erinnertsichJantina.„Als dasSchild wegwar dachte ich,Das musst du jetztmachen‘.“Jantina undMarvin haben denneuenInhaber desLadensausfindiggemacht,erzählt, wassie vorhaben undnachzweiWochenkonntensie in dieRäumereinund loslegen. Gemeinsammit einemguten Freund haben Jantinaund Marvin dasleere Ladenlokal in nuranderthalb Monaten in diegemütlich-verwunschene Winkelgasse verwandelt. Das Ziel war klar:„Ichwollte,dassessoaussiehtwie einLaden in derWinkelgasse oder einZimmer aufHogwarts.“ Aber dasist nurdie halbeWahrheit, derhalbeLaden. Während dasErdgeschoss mitschwerenPolstermöbeln, rustikalen Schränken,antiken Bildern,buntenPhiolen,esoterischem Dekorund einerurgemütlichen Leseeckeseine Besucher 20 umgarnt, zeigtsichdas Obergeschoss hell und als Paradies für Comic-Nerds. Im demgroßen Raum wirdnicht nurtätowiert.Manga-Figuren undSuperhelden stehen in Regaleneng beieinander, Retro-Spielkonsolenwartenauf Zocker, Comics aufLeser undallerleiNerd-Devotionalien aufLiebhaber. Eineandere Welt Diehelle ComicweltimObergeschossund der verwunschene CharmeimErdgeschoss schließen sich für Jantinanicht aus:„BeiHarryPotter geht manindie Winkelgasse undist in eineranderenWelt. Hier gibtesauch verschiedene Welten, daspasst.“ Deswegenbesteht Jantinas Zielgruppenicht nuraus Harry-Potter-Fans. „Ich wollte einZuhauseschaffen für alle Nerds. Sie sollen reinkommenund sich sofort wohlfühlen.“ Neben Jantinastechen in derWinkelgasse noch Daniel undSarah als selbstständige Tätowierer. Marvin istdas Mädchen, pardon derHauselffür alles,kümmertsichumKundenund bereitet dieTätowier-Plätzevor.Allevierhaben einHerz für Nerds,sindauch selbst welche.Das hatsich rumgesprochen, sogarinÖsterreichhat dasjunge StudioKunden. Tattoo-Anfragenkamen schonaus derSchweiz,Spanien,Luxemburg. Jantinaund ihr Team bedienen mitihremStudio eben eine Nische.„Viele Tätowierer wollen gerne ihreeigenen Sachen stechen“,sagtJantina.Von beliebtenoderangesagtenMotiven halten sie manchmal nichts.Jantina schon. „Die Heiligtümerdes Todeswerdenoft tätowiert.Aberich setzemichmit jedemneuenTattooauseinander undmache es einzigartig.“AberJantina,Daniel undSarah hauennicht nurNerds dieNadelnunterdie Haut.Schwarz-Grau-Realismus,Comic, Sketchy, Aquarell,Schriftzügeund mehr bieten dieTätowiereran. In derWinkelgasse istjeder willkommen. Nach vielen JahrenWartereihat sich Jantinaden Traumvom eigenen Studioerfüllt. Seit einemhalben Jahr lebt sieden Traum. Mittlerweile einAlbtraum? „Nein, dasist die besteEntscheidung, dieich jemals getroffen habe. Ichfühle mich hier richtigwohl.“Sie undviele andere Nerds. SebastianRitscher Winkelgasse, Springerplatz40, Bochum facebook.com/winkelgasse.tattoo Fotos (3): Sebastian Ritscher

SZENE W U P P E R T A L Ein Kommentar zum Krieg Müllers Marionettentheater: Vor 35 Jahren in Bremen gegründet, vor 30 Jahren nach Wuppertal gezogen und seit 25 Jahren in den Räumen am Neuenteich. Das Team rund um Ursula und Günther Weißenborn feiert 2018 gleich drei wichtige Geburtstage. Und die begehen die Puppenspieler mit einem Experiment. Lysistrata steht auf dem Spielplan. Ein szenisches Hörspiel aus sehr altem Stoff mit einem hochaktuellem Thema, das ohne Marionetten daherkommt. „Die Idee von Aristophanes ist schlicht genial. Aber mit Puppen wird es da lustig, wo es nicht lustig werden sollte“, sagt Ursula Weißenborn. Es gehe um die Verweigerung von Sexualität. Das Publikum solle dieser Idee folgen. Die Geschichte thematisiert einen Aufstand der Frauen Spartas und Athens gegen die Männer als Verursacher des Krieges und des Leidens. Die Titelheldin Lysistrata besetzt mit ihren Anhängerinnen die Akropolis und damit die Schatzkammer. Die Frauen verweigern ihren Ehemännern den Beischlaf, um den Krieg zu beenden. „Der Stoff gibt schon was her, er macht Spaß“, sagt Günther Weißendorn. Zwei Jahre lang haben er und seine Frau sich mit der Geschichte beschäftigt, vor allem mit der Übersetzung von Niklas Holzberg. „Bei der kriegen Sie rote Ohren“, sagt Günther Weißendorn. Die endgültige Fassung erzählt eine Geschichte rund um den ursprünglichen Plot von Aristophanes. Die Szenen entwickeln sich um Lysistrata als zentrale Figur. Die Komödie von 411 v. Ch. hat einen großen Bezug zur heutigen Zeit. Viel des Leides, das Aristophanes beschreibt, gebe es auch heute in Syrien. „Man kann ja nicht als Künstler dasitzen und sagen, da wäre nichts“, so Günther Weißenborn. Ihre Fassung von Lysistrata sei ihr Kommentar dazu, wie wir mit Kriegsgedanken in der heutigen Zeit umgehen. „Das Visuelle entsteht vor den Augen der Zuschauer.“ Für Lysistrata werden die üblichen 90 Stühle aus dem Raum geräumt und durch etwa 40 von Wuppertalern gespendete Holzstühle ersetzt, die sich im Raum verteilen. Während des etwa 75-minütigen Hörspiels malen Ursula Weißendorn und Markus Wels, die beide als Künstler aktiv sind, auf weiße Leinwände. Zum Ende jeder Vorstellung entstehen so einzigartige Kunstwerke, deren Teile die Besucher mitnehmen können. Irmine Estermann Lysistrata: 23.2.+24.2., 22+23.3., 27.+28.4., Müllers Marionettentheater Wuppertal, muellersmarionettentheater.de Foto: Irmine Estermann die besondere Küche aus Aluminium im Industriedesign Aluformen / Alukueche 0203 / 84130 Dr.-Hammacher-Str. 6 info@alukueche.de 47119 Duisburg www.alukueche.de Showroom / Besichtigung nach Terminabsprache 21

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02