Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 9 Monaten

März 2018 - coolibri Düsseldorf und Wuppertal

  • Text
  • Wuppertal
  • Jazz
  • Dortmund
  • Krefeld
  • Musical
  • Bochum
  • Neuss
  • Charts
  • Lesung

IN CONCERT 17.3.

IN CONCERT 17.3. DJÄZZ,DUISBURG 5.3. LANXESS ARENA coolibri präsentiert Kochkraft durch KMA Schelmesinddiese Kids vonder Kochkraft! Was diemit derdeutschen Spracheanstellen,wie sieBühnenzerrocken,wem da alles ansHosenbein gepinkeltwird, dasist garunerhört. Auf überdrehte und(wenn mansomöchte) dekonstruierte NDW-Sounds schmeißen siewahnwitzige Phrasen,die in ihrer streckenweisen Sinnbefreiheit schonwiedergenialwirken. Selbst getauft hatdie Band aus demRuhrpott diesespinnerte Melangeauf dasRufwort „Neue Deutsche Kelle“. „Aha,sehrschön“ magmancher Nena-Fandadenken.AberVorsicht: Die KomboumSängerin Lana VandaVla (Künstlername wirdvermutet) hatvon Kuschelkurs bis dato nix gehört undfährtdrumständigübertourigmit VollgasdurchsOberstübchen.Live können da schonmal dieFetzen explodieren, dieBoxen übersteuern,die Menschen ausrasten. Aber in diesem chaotischenExzesssteckt auch unendlichvielBefreiung. Versprochen! lv coolibri verlost3x2 Ticketsmit Meet+Greet für die Album-Preview-Showauf coolibri.de Foto: Marvin Boehm The Killers „Wonderful Wonderful“ – ihr fünftes Studioalbum haben die Jungs aus Las Vegas selbstbewusst betitelt. Das können sie sich auch leisten: Das Werk ist energiegeladen und mitreißend, so wie ihre Bühnenshows. Nicht verschwiegen werden soll allerdings, dass The Killers nur in halber Originalbesetzung auf Tour gehen. Bassist Mark Stoermer und Gitarrist Dave Keuning bleiben zwar Mitglieder der Band, aus privaten Gründen aber lieber zuhause. Für Ersatz, der sich mächtig ins Zeug legen wird, ist gesorgt. Foto: Prime Entertainment 6.3. PALLADIUM, KÖLN 7.3. GLORIA, KÖLNVANCE 8.3. GEBÄUDE 9, KÖLN Foto: Dean Chalkley Foto: Joseph Kadow Foto: Matt Barnes Rag’n’Bone Man Fast zwei Meter groß, langer Bart, der massige Körper gepflastert mit Tattoos. Doch hinter dem martialischen Äußeren verbirgt sich ein hochsensibler Mensch, der auch die Tiefen des Lebens kennt und für seine Karriere hart gearbeitet hat. Mit einem einzigem Song gelang dem Briten Rory Graham aka Rag’n’Bone Man der Durchbruch – die ganze Welt kennt seinen Mega-Hit „Human“. Gleich mehrfach Platin gab’s für das gleichnamige Debütalbum. Wenn der Hüne mit der großartigen Stimme zu singen anhebt, ist Gänsehaut garantiert. 52 Dillon Klingt da etwas wie Leichtigkeit an, Lebensfreude gar? Die ersten beiden Alben von Dominique Dillon de Byington, geboren in Brasilien, wohnhaft in Berlin, waren eher der Schwermut zuzuordnen. Was keineswegs negativ gemeint ist. Depressionen, Schreibblockade – auch unter Schmerzen kann man Großes vollbringen. Wie die Vorgänger ist „Kind“ eine Platte mit betörendem Gesang und feinstem Piano-Pop mit Elektro-Elementen, doch es hat sich eine andere Tür geöffnet: Das Leben geht weiter und es hat auch Lichtblicke zu bieten. The Rural Alberta Advantage Im Januar vergangenen Jahres gaben sie ihr letztes Gastspiel im Rheinland, jetzt sind sie schon wieder da: Das kanadische Indie-Folkrock-Trio konzertiert leidenschaftlich gerne. Und dies tun Nils Edenloff, Paul Banwatt und Robin Hatch stets mit großer Hingabe und überaus publikumsnah. Damit haben sie sich in dreizehn Jahren Bandgeschichte eine treue Fan-Base auf der ganzen Welt erspielt. Im Gepäck haben The RAA ihren vierten Longplayer „The Wild“ – etwas experimenteller, aber dennoch mit hohem Wiedererkennungswert.

IN CONCERT 8.3. ZECHE CARL, ESSEN 22.3. FRIEDENSKIRCHE,KREFELD Amanda Poppigen Rap mit Soul-Note kredenzt die Berlinerin Amanda Murray, die schon als She-Raw durch die Hip-Hop-Lande tigerte. Weil die Musik vom Album „Karussell“ aber etwas mehr in Richtung Radiopop geht, passt der Vorname besser zum Gesamtkunstwerk. Kollaboriert hat sie bereits mit Mark Forster, zum Track „Blau“ wurde Sido rangeholt, das Album produzierte Michael Geldreich, der mit Felix Jaehn oder Cro arbeitete. Und so reiht sich Amandas Sound perfekt und mühelos in Deutschlands Poplandschaft. lv Foto: David Königsmann coolibri präsentiert Meret Becker EinLeben für dieKunst:Meret Becker gehört zu denproduktivsten undvielseitigstenKünstlerinnen Deutschlands. Sieist Theater- undFilmschauspielerin,Synchronsprecherin,Komponistinund Sängerin,sie spielt Klavier, Akkordeon, Saxofon unddie „singendeSäge“,der siemit demGeigenbogenerstaunlicheTöneentlockt. MaxRaabe,die Einstürzenden Neubautenund Nina Hagenwarenschon ihreBühnenpartner als Musikerin.Sechs Solo-Alben hatsie im Laufe derZeitproduziert, zuletztdas 2014 erschienene „Deins &Done“.Die Liebeist dasThema, nichtnur dieerfüllte,sondern auch dieunglückliche. Meret Becker erzähltdavon malleise,mal kraftvollinihremreduzierten Stil,den sie„Musiqueenminiature“ nennt. Eine eigentümliche Sogwirkunggehtvon diesen Liedernaus,was auch derPräsentation geschuldet ist–dieFrau istauf derBühne zuhause. Immer an ihrerSeite:der Dobro-GitarristBuddy Sacher,Beckers musikalischer Weggefährte seit vielen Jahren. coolibri verlost3x2 Ticketsauf coolibri.de Foto: Kerstin Groh 10.3. ZAKK, DÜSSELDORF 13.3. LIVE MUSIC HALL, KÖLN 20.3. KULTURKIRCHE, KÖLN 22.3. KASSETTE, DÜSSELDORF coolibri präsentiert Foto: zakk Foto: Justin Bettmann Foto: Sabrina Theissen Foto: Kassette Elif Vance Joy Kat Frankie Pale Grey Eine tolle Stimme hat die Frau – nicht umsonst brachte sie es 2009 bei „Popstars“ ins Finale, wo sie den zweiten Platz belegte. Jetzt stellt die 24-jährige Deutsch-Türkin ihr neues Album vor. Drei Jahre hat sie an „Doppelleben“ gearbeitet und die Mühe war es wert: perlender Akustik-Pop mit persönlichen Texten. Trifft mitten ins Herz. coolibri verlost 3x2 Tickets auf coolibri.de Ukulele statt Anwaltskanzlei – dass diese Entscheidung eine sehr gute war, hat der Jurist aus Melbourne mit seinem Welt-Hit „Riptide“ bewiesen. Vier Jahre nach seinem Debütalbum „Dream Your Life Away“ stellt James Keogh aka Vance Joy jetzt den Nachfolger „Nation Of Two“ vor. Pflichttermin für alle, die von lässigem Nu-Folk mit Surf-Attitüde nicht genug bekommen können. Prädikat: Gute-Laune-Musik. Kat Frankie ist dem Singer-/Songwriting inzwischen entwachsen – ihr viertes Album „Bad Behaviour“ ist eine Zäsur und klingt geradezu poppig bis mainstreamig. Schlimm? Keineswegs! Sie wiederhole sich nicht gern, gab die australische Wahlberlinerin in einem Interview zu Protokoll. Merke: Wer heutzutage immer noch zwischen E- und U-Musik unterscheidet, hat nichts begriffen. Ihr Sound geht sofort ins Ohr: eine sehr spezielle Mischung aus Folk- Pop, Indie und Elektronika. Nach ihrem Debüt „Best Friends“ (2014) und fast einjähriger Tüftelei im Studio haben die Belgier soeben „Waves“ veröffentlicht. Der französische Produzent Yann Arnaud (Air, Phoenix) hat letzte Hand angelegt, was der Nummer ausgesprochen gut bekommen ist. Berit Kriegs 53

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02