Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 11 Monaten

März 2018 - coolibri Düsseldorf und Wuppertal

  • Text
  • Wuppertal
  • Jazz
  • Dortmund
  • Krefeld
  • Musical
  • Bochum
  • Neuss
  • Charts
  • Lesung

THEMA Frühlingserwachen

THEMA Frühlingserwachen Fit für die sonnigen Tage: Der Wuppertaler Zoo putzt sich raus. Foto: Sebastian Ritscher W U P P E R T A L Aufstehen, es ist kurz vor Frühling! An allen Ecken und Enden bereitet sich der Zoo Wuppertal auf seinen Saisonstart vor und auch für Braunbärendame Siddy wird es so langsam Zeit, aus den Federn zu kommen. Noch ist Siddy in ihrer Winterruhe – die sei ihr gegönnt. 26 Jahre hat die Bärin auf dem Pelz und hält zum ersten Mal Winterruhe, sogar nur teilweise. „Es gibt Tage, an denen sie gar nicht aufsteht und Tage, an denen sie ein paar Minuten unterwegs ist“, sagt Anja Hillen, Teamleiterin der Raubtier-Tierpfleger im Zoo Wuppertal. „Nächsten Winter hält sie hoffentlich eine ganze Winterruhe.“ Daran muss Siddy langsam gewöhnt werden. Die Bärin kam im Sommer 2016 aus Berlin nach Wuppertal und war sonst den ganzen Winter über agil. In Zoos keine Seltenheit. Winterruhe in der Natur ist nötig, weil die Temperaturen sinken und das Nahrungsangebot knapper wird. „Man muss die Tiere darauf einstellen, in freier Wildbahn gibt es keine Warmräume. Im Zoo ist das anders, da stellt sich die Uhr nicht von alleine um“, so Hillen. Dass die Tiere genügend Futter bekommen, ist ein weiterer Faktor. Also wurde in Wuppertal an der Temperatur und der Verpflegung geschraubt, um die Haltungsbedingungen an die Natur anzupassen. Während Siddy seelig schlummert, haben Olaf Klewinghaus und Gani Dogan viel zu tun. Die beiden Schreiner reparieren Zäune, die Sturm und Schnee nicht standhalten konnten oder streichen zum Saisonstart Bänke und andere Dinge. „Jetzt wird alles aufbereitet, was im Herbst und Winter kaputt ging“, sagt Klewinghaus, schließlich soll zum Saisonstart alles schön aussehen. Während die Schreiner mit Holz hantieren, greift Pflegerin Anja Hillen derweil zum Fisch. Die Seehundfütterung steht an. Die werden jetzt auch wieder kommentiert. Öffentliche Fütterungen gibt es zwar auch im Winter, „aber die nutzen wir mehr zum Training, dann verzichten wir oft aufs Kommentieren“. Das Training trägt Früchte. Nicht nur Seehundbulle Mylo frisst Anja Hillen sanft den Fisch aus der Hand. Auch der Rest der Seehundmeute zeigt sich von der besten Seite. Farbenfrohe Blütenpracht Auf seine beste Seite wartet auch das Blumenrondell. Das zeigt sich in winterlicher Tristesse, bevor emsige Helfer für farbenfrohe Blütenpracht sorgen. Farbenfroh soll übrigens auch Aralania werden. Mit Unterstützung des Zoo-Vereins soll in der Nähe des Haupteingangs eine begehbare Freiflugvoliere entstehen. Das Gelände ist vorbereitet, in diesem Jahr starten pünktlich zum Frühlingserwachen die eigentlichen Bauarbeiten. Allerdings soll die neue Heimat für Aras, Sittiche, Flamingos und Pudus erst 2019 fertig gestellt werden.Schneller geht es im Gewächshaus. Dort hegen und pflegen die Zoo- Gärtner die Pflanzen, die bald wieder die verschiedenen Tierhäuser und -gehege zieren werden. Außerdem sind sie im ganzen Zoo unterwegs, schneiden Bäume und Sträucher zurecht und beseitigen Sturm- und Schneeschäden. Auch die Pfleger sind an der Gartenfront fleißig, sorgen in den Gehegen für Ordnung und Spielspaß. „Im Winter werden die Außenanlagen nicht so stark frequentiert“, sagt Jürgen Winter, Teamleiter der Huftierabteilung. Aber jetzt geht es wieder daran, „Dinge in die Gehege einzubringen, etwa Pflanzen und Äste zum Fressen, aber auch Kletterbaumstämme“. Anja Hillen und ihr Team planen ebenfalls schon fleißig an den Raubtiergehegen. Wasserbecken müssen gekärchert und Kletterbäume ausgetauscht werden. „Wir Tierpfleger sind keine faulen Menschen, manchmal muss man uns bremsen“, sagt Hillen, die am liebsten schon jetzt in den Außengehegen werkeln würde. Allerdings würde es noch nichts bringen, die Außenanlagen schon zum Jahresanfang auf Vordermann zu bringen. Die müssen bis März warten – aber in den Innengehegen ist auch genug zu tun. Von all dem Trubel kriegtSiddy indes nichts mit. Sie hat die Ruhe weg. Sebastian Ritscher 18

SZENE Nicht lange rumeiern am 01.04. ist KinOstern! Jetzt UCIer verschenken! Foto: Businessfotografie Inga Haar/ BPW Germany e.V. A L T S T A D T Zahltag Männer und Frauen sind gleichberechtigt, heißt es in Artikel 3 GG. In puncto Arbeitslohn klafft hier allerdings eine dramatische Lücke – im Schnitt verdienen Frauen 21 Prozent weniger als Männer. Der Equal Pay Day macht als internationaler Aktionstag auf diesen Missstand aufmerksam. Es betrifft Frauen jeden Alters und aller Berufsklassen: Sie werden schlechter bezahlt als ihre männlichen Kollegen. In Deutschland beträgt die Differenz laut Statistischem Bundesamt 21 Prozent. Im europäischen Vergleich liegt die BRD damit auf dem viertletzten Platz – nur in Estland, Österreich und der Tschechischen Republik ist der Gender Pay Gap noch größer. Als Sinnbild für die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern findet jährlich der internationale Equal Pay Day (EPD) statt. Sein Datum variiert von Land zu Land und richtet sich nach dem jeweiligen Entgeltunterschied. Für Deutschland entspricht dieser umgerechnet einem Zeitraum von 77 Kalendertagen im Jahr – somit fällt der EPD in diesem Jahr auf den 18. März. Anders gesagt: Bis zu diesem Tag hätten Frauen unentgeltlich gearbeitet, bekämen sie den gleichen Stundenlohn wie Männer. Transparenz gewinnt Die Gründe für die Lohnungleichheit sind vielfältig: Frauen ergreifen öfter soziale Berufe, die schlecht bezahlt sind, sie bekleiden seltener Führungspositionen, erziehen Kinder und pflegen Angehörige, arbeiten häufiger in Teilzeit oder Minijobs. Doch selbst wenn man diese strukturellen Faktoren herausrechnet, bleibt eine Lohnlücke von sechs Prozent. Als bundesweiter Aktionstag am 17. März (der 18. ist ein Sonntag) verfolgt der Equal Pay Day das Ziel, ein Bewusstsein für den Gender Pay Gap zu schaffen und ihn langfristig abzubauen. In Düsseldorf wird der EPD vom Frauennetzwerk Business and Professional Women (BPW) und dem Gleichstellungsbüro organisiert: In der Altstadt, bei den „Streitenden“ auf der Mittelstraße, wird es u. a. eine bewegte Fotostrecke geben, die zu Diskussionen anregt. „Transparenz gewinnt“ lautet das diesjährige Motto des Equal Pay Day, in Anlehnung an das „Entgelttransparenzgesetz“ der Bundesregierung. Dieses ist ein erster Schritt hin zu mehr Lohngerechtigkeit, aber leider auch ein großer Papiertiger. Wir müssen reden. bk Equal Pay Day: 17.3., Düsseldorf-Altstadt; equalpayday.de Kino ist ein schönes Geschenk! GESCHENKKARTE www.UCI-KINOWELT.de · www.UCI-KINOWELT.at uci-kinowelt.de/shop 19

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02