Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 2 Jahren

Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2

  • Text
  • Rost
  • Brett
  • Stephan
  • Fleisch
  • Kochwerkstatt
  • Perfekten
  • Ruhrgebiet
  • Kerntemperatur
  • Schwere
  • Attelmann
Das Magazin gibt es im Onlineshop unter: shop.ueberblick.de

Passt, wackelt nicht und

Passt, wackelt nicht und hat Luft Es gibt sie, diese perfekten Dinge. Bei denen einem unwillkürlich durch den Kopf schießt: Geht das noch besser? Nein. Und die dabei so einfach sind. Wie die Schneidebretter von Matthias Attelmann. Früher in Bochum, jetzt in Hattingen hergestellt. Handwerkskunst für Küchenkünstler. Brett für Brett Unikate. Von Tom Thelen Schneidebretter. Jeder braucht sie, jeder nutzt sie, jeder ärgert sich leise über sie. Sie wackeln, riechen, verschmuddeln, verziehen sich, brechen. Dem Handwerker Attelmann, gelernter Möbeltischler und entsprechend lange mit tollsten, handwerklich gefertigten Exklusiv-Möbeln beschäftigt, war das ein Ärgernis. Besonders das Klappern und Ruckeln der billigen Dinger. Die Idee war geboren, und seither preisen Spitzenköche seine Edel-Produkte aus der Manufaktur. Aus ausgesuchten Hölzern, deren Bohlen er auch schon mal im Sägewerk in Augenschein nimmt, entstehen mit stupender handwerklicher Perfektion Werkzeuge von zeitloser Schönheit und beständiger Haltbarkeit. Seine Fürsprecher sind Legion, an- 54

gefangen bei den Dreisterne-Köchen Juan Amador und Thomas Bühner, über Freitag, Christopher Wilbrand und Heiko Antoniewicz, bis zu Gewürzpapst Ingo Holland, den Fleischgöttern von Otto Gourmet bis zu den Essener Helden Knut Hannappel und Patrick Jabs. Sie alle genießen das Arbeiten auf Attelmanns Brettchen. Die sind wahrlich nicht billig, das können sie auch nicht. Bis zum Finish durchläuft jedes Brett 23 Arbeitsgänge. Die Bretter sind aus Rotkernbuche, Nussbaum, Hainbuche oder auch feinporigen Obsthölzern verarbeitet. Der Clou sind die Gratleisten aus Schwarzer Walnuss, die von Hand eingepasst sind und so verarbeitet, dass das Holz arbeiten kann, sich aber nicht verzieht. Die hitzebeständigen Silikonfüße sorgen für Rutschfestigkeit - sogar auf Ceranfeldern. Besonders praktisch ist das fakultative zweite, kleinere Brett, praktisch für hocharomatisches Schneidgut, Knoblauch, Zwiebeln, Schalotten etwa, das unter das große Brett geschoben werden kann. Eine Schneidstation für den Perfektionisten. Der ehemalige Hohensyburger, jetzt Osnabrücker Kochsuperstar Thomas Bühner dazu: „Ein schönes und funktionelles Schneidebrett, das man gerne benutzt, aber auch gerne als Deko stehen lässt. Aus jedem Blickwinkel sieht man die Liebe zum Detail und die besondere Produktqualität“. Ein ästhetischer Blick, dem Attelmann stets praktisches an die Seite stellt: „Klar war, auf das große Brett muss ein ganzes Rinderfilet draufpassen.“ Das 60 x 40 Zentimeter große und 13 Kilo schwere Premiumbrett sitzt auf zwei Gratleisten aus massivem Wengé-Holz. Das bringt zudem auch noch eine zusätzliche Arbeitshöhe von rund 10 Zentimetern. Ein Glück schon für den durchschnittsgroßen Mann ab so Einsachtzig. Die mit der Grat-Technik unterlüfteten Bretter können bei Gebrauch zwar auch quellen und schwinden, sie werfen oder krümmen sich aber nicht. Der Macher ist überzeugt: Die Bretter sind fast unsterblich. Ein „kurzes Abspülen mit Wasser und vor dem Benutzen mit einigen Tropfen Olivenöl einreiben“. So halte das Brett ewig, es sei denn man werfe es aus dem zweiten Stock oder fahre mit dem LKW drüber, lacht der Handwerker. Im Kaufpreis ist aber auch ein einmaliges Nacharbeiten enthalten. Um so eine Qualität zu bauen wird größerer Aufwand betrieben: das Holz wird zwei Mal gewässert und drei Mal mit warmem Öl eingelassen. Zwischen jedem Arbeitsschritt wird von Hand nachgeschliffen. Zum Schluss setzt der Macher seinen „Unicaten“ einen individuellen Stempel, auch eine Personalisierung mit Kundenlogo ist möglich. 2017 erweitert Attelmann seine Produktpalette ein wenig. An die Seite des Premium-Sets gesellt sich noch ein kleineres Schneidbrett mit Saftrinne, ideal für den Grillmeister, der viel mit Fleisch umgeht. Dieses Steak- und Bratenbrett ist auch in der Anschaffung wesentlich günstiger (98,-) als das für gut 450 Euro zu habenden Gourmet-Set. Auch an einer fulminanten, perfekten Holz-Außenküche forscht der Künstler. Das tut er schon in seiner neuen Residenz. Denn nach vielen Jahren an der Bochumer Wasserstraße hatte er schon vor einer Weile das älteste Gasthaus in Hattingen-Bredenscheid gekauft und begonnen, es aufwändig zu renovieren. In dem gut 250 Jahre alten denkmalgeschützten Haus hofft er, Gastronomie zu integrieren. Schmuckstück ist dabei ein uralter Gewölbekeller mit eigenem Brunnen. Hier könnten kleinere Feiern, Tastings und Kulturveranstaltungen stattfinden. Und neben dem Haus entsteht gerade ein kleiner Imbiss. Auch dieser wird liebevoll ausgestattet. Man darf gespannt sein auf diese Objekte, denn wenn Matthias Attelmann etwas in die Hand nimmt, soll es perfekt werden. Passt, wackelt nicht und hat Luft. #1 Pimp Your Kugelgrill only mit moesta bbq! Der einzige Grillaufsatz für Pizza, Rotisserie, Pan‘BBQ und Churrasco! Besonders große Hitze und eine konstante Temperatur für Pizza im 3 Minuten-Takt auf deinem Kugelgrill. Der Smokin‘ PizzaRing ist gleichzeitig die Basis-Ausstattung für Moesta Rotisserie, Churrasco‘ BBQ, Pan‘BBQ und die Garraumerweiterung. Mehr Informationen und aufregende Rezeptideen auf www.moesta-bbq.de 55 Sparen Sie jetzt 5% Code: RUHR17!

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02