Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 1 Monat

Juni 2018 - coolibri Dortmund

  • Text
  • Dortmund
  • Bochum
  • Oberhausen
  • Duisburg
  • Recklinghausen
  • Charts
  • Schauspielhaus
  • Festival
  • Sucht
  • Fringe

SZENE D O R T M U N D

SZENE D O R T M U N D RegisseurPhilip Schafferhans (l.),Kamerachef Tim Kaszik (r.)und ProduzentJascha Loos Fotos[2]:Zappenduster „Es gibt Dinge, die kann man nicht googeln.“ Einbisschen düster ist es auch hinterder unscheinbaren grauenTür des„Zappenduster“-Filmstudios,imDesign-Gebäude der Dortmunder FH. Bis vorwenigen Stunden wurdehiernochunter Studentenund Dozenten gemischt, gecuttet, diskutiertund geschwitzt. Seit dem3.Mai läuftder fertigeKurzfilm alsTeilder „Kunst und Kohle“-Ausstellung im Dortmunder U. DinahBronnerbei denStudis hinter dieKulissen spitzen. 18 „Eswar mitnur acht Drehtagen eine unglaublich knappeZeitschiene“, erzähltProduktionsleiter Jascha Loos aufdem Wegdurch dieFH-Flure in daskleineFilmstudio, „aberesherrschte diegesamteZeitübereinemegaEnergie am Set.Die Realität derGeschichteund dieNähezuPhilips Opahaben unsallebefeuert.Das warunter allenBeteiligten zu spüren.“Der Kurzfilm„Zappenduster“ beleuchtetdas Schicksaldes jungen Grubenarbeiters HorstKrämer,Großvater von Regisseur undDrehbuchautorPhilipSchafferhans.Nur kurz vor seiner Knappenprüfungverlor Krämer in den50ern unterTageeinen Arm undlebte fortan miteinem Handicap.Durchaus eine derdüstererenBergbaugeschichten–originalgetreu undmit sichtlichem Feuereifer erzähltund umgesetzt. „Inder ganzen Ruhrgebietsromantik, dieunsereGenerationheute viel besingt, verlieren wir diefrühereRealitätdes Ganzen häufigaus denAugen“, erklärt Kamerachef TimKaszikfasziniert. „Wir wolltenganzbewusstdie Schattenseiten beleuchten, diedamals im Bergbaumit zumAlltaggehörten.“ HorstKrämer ließ seit Beginnder Drehbucharbeiten im Januardie eigeneGeschichtefür die ArbeitseinesEnkelsnocheinmal neuaufleben. „Ich wareigentlich über diegesamteEntstehungsphase jede Wochemindestenseinmal bei meinem Opa“,schmunzeltPhilip, „esgab einfach immer wieder Details,die wir wissen mussten, um diedamalige Zeit möglichstrealitätsgetreu zu porträtieren“,erklärter. „Esgibteinfach Dinge,die kann mannicht googeln, wiezumBeispiel dieFragen, wieeineKrankenschwesterin den50erJahrenimRuhrgebiet genauaussah, oder welchesdie üblichen Verständigungssignale unterden Kumpelsund dieMaschinengeräusche im Stollenwaren.“Sowurde OpaKrämerinden vergangenenWochenumsomehr dervielbesuchte Heldder Familie, hateinen eigenenPartimFilmund wirdbereits während derVorbereitsungsphase vonNachbarnim Schrebergartenauf dasCrowdfunding-Video seinesEnkelsPhilip angesprochen. Helden scheinen in demganzenProjekt aber eigentlich allezusein: Ersparnisse ausder eigenenTasche, schlaflose undarbeitsintensive Stundenvor Rechnern,Skriptenund Mischpultenund nichtzuletztein nervenaufreibender „Unter-Tage“-Drehtag im echten Grubendreck der ZecheNachtigall desLWL MuseumsinWitten. „Das war schon mitdas Spannendstefür unsalle“, erzählen Schaffhans undKaszik. „DieArbeit tief in derGrube hatnocheinmal nachhaltigunsere eigenePerspektive aufdie Umstände damals undden Bergbaubegriff‚Zappenduster‘geschärft.AmEndedes Drehtages kamenwir alle komplett verkohlt wieder nach oben.“ Ein25Minuten langer Film realisiert sich eben nichtvon allein. „Aberdie ganzeArbeithat sich extrem gelohnt“, weiß Sounddesign-Chef Simon Huett. „Wir haben alleenorm viel gelernt. MancheHilfe, dievon Dozentenseitekam,hat uns auch absolut umgehauen. Und dasganze Ding hatuns als Team,das ausvielenverschiedenen Helfern ausverschiedenen Studiengänge total zusammengeschweißt.“Tim Kaszik ergänzt: „Das istdas Gute an unseremFachbereich:die Studiengänge sind allesuper praktisch orientiertund allesindebenDesigner“.Soarbeiten seit Beginn desStudiumsalleStudienbereiche undDozentenzusammen undbildenTeams und Netzwerke. Genaudaraufkomme es an,findet Loos.„Mankriegtallewichtigen Basics vermittelt undkann früh vondem Prinzip ‚learningby doing‘ profitieren.“Was dann danach kommt, hänge viel vomAusmaßder Eigeninitiativeab. „Man musseinfachimmer dran bleiben. Natürlich nichtbis zum Burnout, aber manmusssich immer umhorchen, mitmachen, netzwerken“. „Zappenduster“ läuft im Rahmen desruhrgebietsweitenAusstellungsprojektes„Kunstund Kohle“ vonMai bisSeptember im Dortmunder U. Dreh unterTage

- SZENE H E R N E seidabei www.ausbildungsmesse-hagen.de ZUKUNFT 14. JUNI 2018 Donnerstag von 8.30 -16.00 Uhr Kompetenzzentrum der Kreishandwerkerschaft Hagen und Bildungszentrum der SIHK -Handwerkerstr.11-58135 Hagen Kirmes hoch zehn Eine neue Runde,eineneue Wahnsinnsfahrt: Aufder Cranger Kirmes hat manbei denFahrgeschäftendie Qual derWahl. Dieses Jahr öffnet das größte VolksfestNRWs, das jährlich rund vier Mio. BesuchernachHerne lockt, sogarnochfrüherals sonstund bietet besondereErlebnisse an. Foto: Stadtmarketing Herne GmbHFoto: Einsüßlicher Duftaus Popcornund Zuckerwattewabertumher,Lichter blinken in allen Neonfarben undriesige Plüschteddy-Augenglotzen von denAuslagender Losbuden herab–so einKirmesbummelist ja an sich schon ziemlich klasse.Wennder Jahrmarkt allerdingsdie Dimensionen einerCranger Kirmes erreicht,dann weiß mangar nicht, wohin undworein manzuerstgehen soll:Alljährlich bauenauf insgesamt 111 000Quadratmetern etwa 500Schausteller ihre Mandel-, Los- undSchießbuden,Biergärten, Karussells,Geisterbahnen undAutoscooter auf. „Zuden Traditionsgeschäftenauf Crange gehört sicher der‚HappySailor‘“,sagtAlexander Christian,Pressesprechervom HernerStadtmarketing. MitdiesemFamilienkarussellwirdder Bremer Schausteller ManfredHowey2018bereits zum40. Malvor Ortsein. Fest stehtauch,dassdie kurvenreiche „Alpina Bahn“ undder „Höllenblitz“, eine Dunkelachterbahn,die dieFahrgäste in dasInnereeiner Goldminebefördert,auf demRummelplatzfür ordentlich Gekreische sorgen werden. Crange Erlebnisse Wemdas alles noch nichtaufregend genugist,der kann zusätzlich zum regulärenKirmesbesuchdie „CrangeErlebnisse“ buchen: VonFührungen hinterdie Kulissen desSchaustellerbetriebs,bei denendie Crange-Guides Hans-JürgenBaranowskiund Klaus-Peter Schubert Anekdotenzur Geschichte derTraditionskirmes zum Besten geben, über einromantisches Picknickinluftiger Höhedes Riesenrads bishin zu kulinarischen Rundgängen, aufdenen nichtnur Früchtespieße, sondernauch Baumstriezel oder Pferdebratwurstprobiertwerdendürfen, isteinigesbuchbar. Am 2. August startetder Rummel bereitsum16Uhr,und damitganze zwei Stundenfrüherals im Vorjahr. LN Cranger Kirmes:2.-12.8.,Herne-Crange coolibri verlostein Picknick im Riesenradfür 2Personen(1-stündige Fahrtmit Picknick-Box und 1Getränk p. P.)auf coolibri.de 19

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02