Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 5 Monaten

Juli/August 2019 - coolibri Düsseldorf, Wuppertal

  • Text
  • Krefeld
  • Schlager
  • Musical
  • Musik
  • Jazz
  • Dortmund
  • Festival
  • Charts
  • Wuppertal
  • Bochum

SZENE W O R R I N G E R

SZENE W O R R I N G E R P L A T Z K R E F E L D coolibri präsentiert Spontan-PerformancesimPavillon Regalsystem Bühne Ein Institut fürunvorhergesehene Zusammenarbeit installieren Gintersdorfer/Klaßen Anfang Juli aufdem Worringer Platz. In täglichen halbstündigenPerformances,die miteiner Reihevon Kreativen sowie „Schnellbekanntschaften“ ab 13 Uhr in einerWerkststatt vorOrt entstehen, soll politische undformale Kunstaufeinandertreffen.Vorbild der„vergrößerten Version einesRegalsystems fürdie Bühne“,soKnutKlaßen,ist einPavillon vonBauhaus-Direktor,Architekt undCo-Worker Hannes Meyer. „SeininZusammenarbeitmit Lena Meyer-Bergnerund demMexikanischen Grafiker- KollektivTGP zurInformationüberdie NaziverbrechenentwickelterPavillon,entstandenzur Buchmesse1942inMexiko-City,ist unserSchul-, Arbeits- undAuftrittsort“, so Klaßen. SoN; Institut fürunvorhergeseheneZusammenarbeit:3.-5.7.,Worringer Platz, Düsseldorf; fft-duesseldorf.de Foto: Kampnagel/Gintersdorfer/Klaßen GelenkigePatientinnen beim Zirkus desHorrors Gruselzirkus EinverrückterProfessor namens Salvatore deiMorti,ein Irrenhaus undjede Menge Experimente:Sokann mansichdas Geschehenbeim Zirkus des Horrors vorstellen,der seit 2018 miteiner neuenShowunterwegs ist. Von Rollstuhl-Choreografien über Jonglage, Clowneinlagen undschwindelerregenderAkrobatik hat„Asylum –Das Irrenhaus“ alles in petto. Durch den Abendführt dabeidei Mortiund hantiert mitSpritzen, Sägewerk undallerleiHorror-Utensilien.Die Patientenindesentwickelnsomanche Superkraft. Das Wandelnauf demTodesradetwa. TieregibtesimHorrorzirkus übrigens keine. Genausowenig wiefließendes(Kunst-)Blut. Hartgesottene Kinderdürfen alsoauch zusehen. SoN; „Asylum–DasIrrenhaus“: 23.8.-1.9., Sprödentalstraße, Krefeld; zirkusdeshorrors.de coolibri verlost5x2 Ticketsfür dieShowam26.8. aufcoolibri.de Foto: Zirkus des Horrors, Romanza-Circusproduktion W U P P E R T A L W U P P E R T A L Seit 15.6.geöffnet:Der Gaskessel Neuer Anziehungspunkt In Wuppertaler-Heckinghausenhaben dieArchitekten Marcello Groß und Daniel Maiein Haus in eine Coladose umgebaut.Solautete zumindest ihre Umschreibungfür denUmbau desalten Gaskessels.Seit2016wurden Stückfür StückBeton-Einzelteile durch einLochinder Außenhülle geschoben, um sieimInnern, wiedie Klötze einesJengaturms, zu einem mehrstöckigenGebäude aufeinanderzustapeln.Diesesbeherbergtnun dasmediterrane Restaurant Aposto im Erdgeschoss,ein Fitnessstudio der Sport-Park Groupinder Mitteund eine 360-Grad-LeinwandimObergeschoss.Gezeigtwirdauf derLeinwanddie Lichtshow„DieWundermaschine“. VomKesseldachaus gibteszudem einenPremiumblick über diegesamteStadt.Beeindruckend! LN DieWundermaschine:bis 31.12.,Gaskessel,Wuppertal; der-gaskessel.de 24 Foto: Lina Niermann Kostümentwürfe vonKirsten Dephoff Else aus Elberfeld WuppertalfeiertindiesemJahr den150.Geburtstagder in Elberfeld geborenenElseLasker-Schüler.Eswurdenkeine Mühengescheutund Kosten im sechsstelligen Bereichdurch Sponsoren gestemmt,umdie berühmte Lyrikerin zu würdigen.Vom 6. bis13. Juli werden nundie Riedel-Hallen mit einemTheaterfestival derWuppertaler Bühnen bespielt.Das dort gezeigte letzte Dramader Dichterin, „Ichundich“, istnicht nureineÜberschreibung vonGoethesFaust, es entstand in ihremExilinJerusalem undspieltauch dort. Verantwortlich für dieMischungaus Schauspiel, Gesang,Tanzund Film zeichnet dieisraelischeRegisseurin Dedi Baron. DieBesucher könnensichauf eine riesige, interaktiveRauminstallationfreuen. EinAutorenprojekt, geleitet vonJohnvon Düffel,gibtesaußerdem. dini Ichundich: 6.-13.7.,Riedel-Hallen,Wuppertal; schauspiel-wuppertal.de Foto: Schauspiel Wuppertal

MUSIK V ON HIER Michael Burger undSonja Trautmannvon JasonPollux Foto: Dana Sophie Schmidt Julian Prießen„PermanentShore“ DerDüsseldorferMusiker istschon lange keinUnbekanntermehrinder hiesigen Szene (Stichwort Marton HarvestFuturegol Recordings). Nunalsoein Projekt, dass Prießenals versierten undfeinsinnigenSoundzauberer in denFokus stellt. Schon dieersten60Sekundenreichen,einen in denBann zu ziehen.Ungewöhnliche, handgemachteund atmosphärischeSounds bilden denRahmen fürversöhnliche, wunderschöne, goldeneHarmonien, diesichlangsam,abersicherindie einzelnenSongs schleichen.Man wähntsichversunken in dasKlangmeer,das sich schillernd undglitzernd, streckenweise sogarein wenigbedrohlichvor einemerstreckt. Nichtaberohnedas ewige, vielleicht rettende Ufer immer im Rücken zu wissen.Permanent Shore, eben.Lieblingstrack: B3_slope. VÖ:24.5. /FuturegoldRecordings Ruhrpott urban Neosoulaus Witten?Ja, dasgibt’s. Undwie!Jason Pollux haben im April ihrDebüt-Album „Escape“ veröffentlicht: SatteBeats,einePrise Elektro und ganz viel Seeleklingendurch dieBoxen,wenndas DuoinAktion tritt. Wir haben mitSängerin SonjaTrautmann und MichaelBurger,dem Mann hinter demSynthesizer,über ihre Musik,den ausgefallenenBandnamen und denPottals musikalischeHeimat gesprochen. Wiehabtihr zueinander gefunden? InsRuhrgebiet,genauer nach Witten,brachteuns dasStudium.Sonja Medizin, MichaPhilosophieund Cultural-Studies. DiekleineStadt Witten hat eine rechtlebendige Musikszene undüberverschiedene Projekte haben wiruns 2011 kennengelernt.Begeistert vonden Klängenund MöglichkeitenanalogerSynthesizer undDrum-Computer haben wir unsmit Jason Polluxvor allem derelektronischen Musik verschrieben. JasonPollux–gibt es eine Storyhinterdem Bandnamen? DerUrsprungwar einZitat desamerikanischen Malers JacksonPollock: Aufdie Frage, warum er so abstrakt expressivund nichtnaturalistischer male,antworteteer„IamNature“. Anfangs wurdenwir oftgefragt warum wirelektronische Klangerzeugerakustischen Instrumenten vorziehen. Da fandenwir dieAntwort vonPollock irgendwiepassend.Mit einerPriseProberaum-DaDawurde aus Jackson PollockJason Pollux. Wasinspirierteuch? Das istunterschiedlich.Eskann eingenialesKonzert sein,das wir besuchen oder diegeile neue Platte,die rauf undrunterläuft. Besondere Begegnungen,Gespräche undErlebnisse.Abernatürlichauch unsere Instrumente, dieoft einEigenlebenführen, sowie Klänge oder Geräusche,die wiraufnehmenund als Samples in unsere Musik einbauen. WievielRuhrpott stecktineurer Musik? Da wir beideseitüberzehnJahrenimRuhrgebiet leben, sind wir inzwischendochstark verwurzelt mitder lokalen Kultur undihrerGeschichte. Zudemhaben wir eingrößeresNetzwerkaus lokalen Musikern,Veranstaltern,Produzentenund weiteren Kulturschaffendenaufgebaut, mitdenen wirgemeinsameProjekteimRuhrgebiet undUmgebungrealisierenund unsgegenseitigunterstützen. Trotzdem sehenwir unsmusikalischnicht als Ruhrpott-Künstler, sondernals Kinder unsererGeneration. UnsereMusikist in unsererEmpfindungnicht an eine bestimmteRegiongebunden. Diekomplette Version desInterviewsgibtesauf coolibri.de JasonPollux: „Escape“, VÖ: 26.4.,FunkBunkerRecords JonathanHofmeister„Emotions“ Yes, Jazz again! Dasneue Albumdes Kölner PianistenJonathanHofmeisterist (wiezuerwarten) einkleines Meisterwerk. Und zwar einesmit einemexellent gewähltenTitel -in acht Stücken offeriert Hofmeister tatsächlich fast jede erdenklicheEmotion. „Troublemaker“ heißtder Opener,und ja,soundslike trouble. „Like AFrogInThe Dark“ und„FlyWithThe Wind“kitzeln dieverliebt-melancholischeSeite desGemüts, undauch derRestder Songskönneneinem bestimmten (natürlich individuell erlebten)Gefühlzugeordnet werden.Die Band,die Hofmeister um sich versammelthat,schafft es mit scheinbarerLeichtigkeit, diegroßartigenKompositionen desPianisten mit Lebenund ebenjenenEmotionen zu füllen. VÖ:15.5. /KlaengRecords Darjeeling„HokusPokus“ Ob derAlbumtitel eine Beschwörungsformel an dengroßenGeist derMusik ist, dasbekanntermaßen schwierigste Albuminder Karriereeiner Band –das zweite nämlich – wenn nötig mitZauberkraftgelingenzulassen, bleibt wohl Geheimnis derdreiJungs aus Wuppertal. Nötig wäre es in jedemFalle nichtgewesen.Fulminant, verträumt,ein bisschen schräg undteilweise fast hypnotisch klingendie 13 Songs, undja, einwenig Magieist aufjeden Fall auch dabei. Beim Hörenweißman teilweise nicht, ob maninden flower-powerigen, psychedelischen60ern,den abgedrehten80ern oder in derZukunftgelandetist.Grandios! Lieblingslied: Odyssey. VÖ:12.4. /ListenRecords Saffron Sun„Miss Moon“ Manchmal stolpert manüberMusik, dieim handumdrehenalles einbisschenschöner macht. So wiedieseskleineGoldstückchen derWeltmusik. SaffronSun,ein Musikerkollektiv mitWurzeln in Neussund Arnheim, sind angetreten,die Welt einbisschenbunter zu machen –und es gelingtder symphatischenTruppemit Leichtigkeit. Gitarre,Kontrabass, Schlagzeug,Akkordeon undGeigemusizierensichinschönster Folk-Jazz-Gipsy-Manier durch fünf zauberhafteStücke,bildenein Nest für diewarme, rauchige undfastbetörende Stimmeder Frontfrau. PerfekterSommerabend-Soundtrack! VÖ:14.6. /Exo10records 25

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02