Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 10 Monaten

Juli 2017 - coolibri Oberhausen, Duisburg, Mülheim

  • Text
  • Bochum
  • Dortmund
  • Duisburg
  • Oberhausen
  • Sucht
  • Kino
  • Musik
  • Charts
  • Vortrag
  • Spielfilm

OBERHAUSEN, DUISBURG, M

OBERHAUSEN, DUISBURG, M ÜLHEIM D U I S B U R G D U I S B U R G M O E R S / M Ü L H E I M DasGelände desehemaligenGüterbahnhofs Widerstand wächst DerWiderstandgegendas geplante Designer Outlet Center (DOC) aufdem ehemaligenLoveparade-Gelände in Duisburg wächst. DieInitiatoren der Kampagne Ja zu Duisburg – kein DOC haben rund 16 000 Unterschriften gegendas Vorhaben gesammeltund derStadtverwaltung übergeben. IhrZielist,das ThemaimStadtraterneut aufdie Tagesordnung zu bringenund den Grundsatzbeschluss vonAnfangFebruar zu kippen. Derhatte einemInvestitionsvorhaben den Weggeebnet,das in unmittelbarerNähezur Innenstadt einenEinkaufskomplexmit 175Geschäftenund Gastronomiebetrieben auf30000 Quadratmeternvorsieht. DerörtlicheEinzelhandelsieht sich dadurchinseinerExistenz bedroht. DieGeschäftsinhaber befürchtenmassive Einbußen undKaufkraftabflüsse,die sich auch in denumliegenden Städtenbemerkbar machenkönnten. DieBefürworter seheninder Bebauungder BrachflächedagegeneineBereicherungfür diegesamteStadt.Sie erhoffen sich,neue KundenkreisenachDuisburg locken zu können.Die Gegner konntensie mitdieser Argumentationbisherallerdingsnicht überzeugen. Einbreites Bündnisaus Bürgern sowieVertreternvon Einzelhandel undPolitik hatimMärz einenAntragauf Einleitung einesBürgerbegehrens eingereicht. Dererste Schritt istmit der Übergabe derUnterschriften bereitsgetan.Weitere könntenfolgen, denn derWiderstand wächst. ds Foto: Stadt Duisburg/Bernd Uhlen In BeekgehtesimJulirund. Rummel in Beek Aufder Beeker Kirmes geht es in diesem Jahr früher rund,als bisher.Erstmals macht OberbürgermeisterSörenLink bereitsamFreitag, 30. Juni daserste Faß aufund versetzt dieBesucher aufdem Gelände hinterdem Beeker Oberhofund aufdem Marktplatzfür fünf Tage in ausgelassene Stimmung. Biszum Höhenfeuerwerk am Dienstag,4.Juli,haben siereichlich Gelegenheit,sichauf denzahlreichenFahrgeschäftenschwindeligdrehenzulassen, an der Schießbude insSchwarze zu treffen undder Liebsten einLebkurchenherzzuschenken.Der vorgezogeneTermin soll eine größereDistanz zumRuhrort Hafenfest schaffen.Inden vergangenenJahrenhattensichbeideVeranstaltungenbei Verpflichtung vonSchaustellernhäufig gegenseitigKonkurrenz gemacht.Zusätzlich war dieBeeker Kirmes jeweils zeitgleich mit Deutschlands größtemSchützenfest in Neuss gestartet. Derneue Termin hatden Veranstaltern in diesem Jahr ermöglicht, zusätzliche Fahrgeschäfte zu gewinnen.Zueinem Teufelsritt lädtder Devil Rock ein, derdie Gondelnmit seinen langen Armen hoch durchdie Luft schleudert.Und auch derGladiatorbeschertbesondersMutigen einenAdrenalin-Kick. Erstmals wirdesbeimgrößtenRummel am Niederrhein Laser-Tag geben. ds Foto: Friedhelm Krischer ViolinistinZsuzsa DebrespieltTango. Im Tangotakt Kaum eine Musikrichtung istmit so viel Leidenschaft,Dramatik undHerzblut verbundenwie derargentinischeTango.Diese Leidenschaft greift dasLauri Quartett mitZsuzsaDebre an dererstenGeigeund SándorSzilvágyi in seinem SommerkonzertTango forfourauf.Das Feuer Südamerikas entfachendie KünstleramFreitag, 7. Juli,um19.30 UhrimKammermusiksaalim Martinstift an derFilderStraßeinMoers sowie am Sonntag9.Juli,um17Uhr im Kulturhaus Villa Zsuzsa an derBoverstraßeinMülheimander Ruhr.Anbeiden Veranstaltungsortenmöchten dievierMusiker dasPublikum mitihrenInterpretationendes passioniertenTanzesmitreißen.Mit viel eigenem Temperamentverwandelt diegebürtige Ungarin Zsuzsa Debreander erstenViolineEmotionen in Töne.Reiko Sawada aus Japanlässt fernöstlicheWeisheitimEnsemble mitschwingen. Sieüberzeugt sowohl in ihrer Rolleals zweite Violineals auch an der Bratsche.AlinaRober (Bratsche) aus Moskau stärktdas Streichquartett durchIhre präzise Tongebungaus derMitte heraus.Krassimira Kostova(Violoncello) aus Bulgarien besticht die Zuhörerdurch denweichen TonihresInstrumentes.Gemeinsam bringensie diesinnlichen Melodien desTango Argentinoeindrucksvollauf die Bühne. ds Karten sind online unter eventbrite.de/e/tango-for-four-vier-personlichkeiten-ein-gefuhl-tickets-35233090121 oder Telefonisch 0208/88344801 erhältlich. Foto: Volker Beushausen DieBeeker Kirmes beginntamFreitag,30. Juni,mit einergroßen Eröffnungsfeier samt Fahnenparade aufdem Festgelände hinter demBeeker Oberhof. 24

DUISBURG, MÜLHEIM, OBERHAUSEN O B E R H A U S E N Glücklich ohne BIO-Siegel Für jemanden,der hier lebt,ist das vielleicht keineneueErkenntnis:Das Ruhrgebiet hateinige grüneEcken.Aber dassessoviele sind, hätteder Duisburger FlorianPreis anfangsauchnicht gedacht –damals, vorgut drei Jahren, als er seine „Ruhrschäferei“ gegründet hat. Ichtreffeden Schäfer in Oberhausen,seinerberuflichen Heimat.„Oberhausen hatsovielGrünfläche,umlocker 200Tiere zu versorgen. Das ist erstaunlich.Man könnte meinen,das erstrecktsichüberweitmehrStädte“, sagt der35-Jährige.SeinerGesichtsfarbesieht manan, dass er viel draußen ist. UndanseinerKleidung, dass er mitTierenarbeitet. „Ich hoffe, du hast keine guten Klamottenan“,lacht er,als wir zu einerseinenWiesenfahren. Am Ufer derEmscher grastder Großteil seiner insgesamt 200 Schafe.ImHintergrund rauschtdie A42, in einpaarhundert Metern Entfernung istdas Gasometerzusehen.Merinos undTiroler Bergschafe stehen hier am Hang,erklärtFlorianPreis.Für denLaien sehendie Tiereziemlich gleich aus:flauschig,mit hängenden Ohren. Aber es gibtdochUnterschiede: „Die TirolerBergschafesindkantigerund haben längere Beine“,klärtmichder Ruhrschäfer auf, „dieMerinos geben diebessere Wolle.“Aberdie Wolleist für denSchäfer nurein Nebenverdienst.Hauptsächlich kommt es ihm aufdas Fleischder Tierean. „Das ist zu einhundert Prozentnachhaltigerzeugt“,betontFlorianPreis.„Ichhab‘ zwar keinBiosiegel, aber es istBio.“ Das weiß er auch zu begründen: „Ich gebe nurMedikamente,wennsie kranksind. Ansonstensindsie ganzjährigdraußen -und dasist dasAundO.“ Nurdie Lämmer stehen dieersten fünf bissechs Wochen mitihrenMüttern im Stall,nicht weit vonder Weide,die wir zusammen besuchen.„Diedarfich im Winter nichtdraußen lassen“,sagtder Ruhrschäfer pragmatisch,„sonstwürdensie eingehen.“ Ob manauch schmeckt, dass seineTiere glücklicher sind,als andere? Die Antwort fällt bodenständigeraus,als manesbei so einerSteilvorlage erwartet. „Obman dasschmeckt, weiß ichnicht.Ich denke, dasist Aberglaube.Aberman siehteinen Unterschied: Ichhab‘haltsehrmageres Fleisch, weil dieTiere draußen aufwachsen.“ FlorianPreis setztnocheinen anderenAkzent: „Ich glaube, daskommt aufden Menschen selber an.Entwederman willartgerechte Tierhaltung, dann gucktman,was mankauft, oder manwill dasebennicht.“ Dassergutes Fleischverkauft,daist er Im Schattendes Gasometers:Florian Preisinmitten seiner Schafsherde. sich sicher.Kraftfutterist beiihm tabu.Seine Tiereernährensichvon Weidegras,„wasman bestimmt auch schmeckt“, fügt er noch hinzu. Die Tiere stehen ganzjährig draußen SeineLämmer werden nachmaximal einemdreiviertelJahr geschlachtet, je nachdem, wievielsie bisdahin angesetzthaben.Ein Lamm,das am nächstenTag zumSchlachter gehensoll, zeigtPreis in seinem Stall am Rand einesGewerbegebietsinOberhausen.Den Verschlaghat derRuhrschäfer mithilfeseinerFamilieselbstgebaut–aufeiner Fläche,die ihm Thyssenzur Verfügunggestellthat undauf derbis in die80er-Jahre die nationale Kohlereserve lagerte. Vondem Tier erhofftsichder Ruhrschäfer um die23KiloLammfleisch. Geschlachtet wirdbei ihm nurauf Bestellung. Zu kaufen gibtesganze oder halbeLämmer,zueinem Kilopreis von10Euro. DerKunde kann sich aussuchen,wie dasTierzerlegt wird. „ImSupermarkt liegtder Kilopreis bei rund 5,90 Euro.Dakomm‘ ichnatürlich nichtmit“, sagt derRuhrschäfer. Will er aber auch nicht, denn „diewerdenunter abartigenBedingungengehalten.“ DerJob desSchäfersist für FlorianPreis eine Leidenschaft.Anders würde es auch nichtgehen.Wochenende? –Fehlanzeige. DieTiere brauchen ihn sieben Tage dieWoche.Bevor er sich selbstständiggemacht hat, haterbei einemSchäfer in Duisburg eine realistische Vorstellungdavonbekommen,worauf er sich einlässt.„Selbst mein Ex-Chefhat glaube icherstnachzehnJahrendas ersteMal Urlaub gemacht“, sagt derRuhrschäfer.Trotzdemhat er seineEntscheidungnie bereut undwill seineHerde nach und nach sogar noch weiter vergrößern. Julia Demming Foto: Andreas Zabel OpenAirport Kino AirlebnisExklusiv. Änderungen vorbehalten! Kinovorstellungen in Kooperation mit: An fünf Wochenenden im Juli 2017. Das Kinoerlebnis aufder Flughafenterrasse. Alle Infosund Karten unter enjoydus.com undimUFA-Palast Düsseldorf.Filme wahlweise auch im Originalton. 13.07.:Sondervorstellung 90 Jahre DUS mithistorischen Filmen vomAirport. Jeder1.Sonntag im Monat ein Airlebnis. enjoydus.com

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02