Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 7 Monaten

Februar 2018 - coolibri Hamm, Unna, Hagen

  • Text
  • Dortmund
  • Bochum
  • Oberhausen
  • Duisburg
  • Sucht
  • Zeche
  • Musical
  • Jazz
  • Frau
  • Schauspielhaus

EUROPAKOLUMNE U N N A

EUROPAKOLUMNE U N N A „Europa kann vom Ruhrgebiet lernen“ Eigentlich wollte er nur den nordrheinwestfälischen Landtag besuchen. Jetzt weiß Fabio Decker, wie es sich anfühlen kann, wenn man eine politische Person wird. Fabio Decker: „Ich habe Angst, dass Europa irgendwann zerbricht.“ Foto: Chantal Stauder Fabio kommt aus Holzwickede und macht gerade eine Ausbildung zum Maler und Lackierer. Er ist 20 Jahre alt, skatet gerne und hat gerade erst sein Interesse für Politik entdeckt. Angefangen hat das alles, seitdem er an Workcamps des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerkes (IBB) im Rahmen von internationalen Jugendbegegnungen teilgenommen hat. Der Auslöser waren ein Besuch des Landtags und vor allem die Vorbereitungen dazu. Als sein Sozialarbeiter ihn fragt, ob er nicht Lust hätte, sich zu engagieren, ist sein erster Gedanke: „Warum ich?“ „Anfangs ist es schwer, weil du erstmal deinen Faden finden musst. Ich hätte aussteigen können und wollte auch erst aussteigen. Aber dann dachte ich: Auf Landesebene und europäischer Ebene, da könntest du vielleicht schon was bewegen“, sagt Fabio. In Workshops bereitet er mit anderen Teilnehmern den Besuch im Landtag anhand von Themenblöcken vor. Eine Gruppe legt den Schwerpunkt auf Europäische Union, andere schauen sich die Außenpolitik oder den Aspekt Umweltpolitik an. Im Landtag stellen sie die erarbeiteten Konzepte Abgeordneten vor. Fabio übernimmt mit seiner Gruppe den Block Bildung. Sie versuchen, das Bildungssystem in der Theorie umzugestalten. 18 Fabio sagt: „Das Endprodukt sollte zeigen, wie wir das Bildungssystem gerne hätten. Wir haben dabei versucht, unsere Probleme in Deutschland anzusprechen. Es ging auch um die Frage, wie man Jugendliche mehr an Politik bringen und wie man Stimmen, die nicht gehört werden, eine Chance geben kann.“ Europa kann vom Ruhrgebiet lernen Im Vorfeld verbringen die Jugendlichen insgesamt fünf Wochenenden zusammen. Sie gehen die Menschenrechte durch, klären inhaltliche Frage, tauschen Ansichten aus, führen Diskussionen. „Die Teamer haben echt versucht, das kleinste Interesse aus einem rauszukitzeln. In der Jugendherberge haben wir im Bett nachts noch Sachen nachgegoogelt und Artikel gelesen“, erinnert sich Fabio. „Ich würde anderen raten, mal im Web zu recherchieren, welche Organisationen es in der Gegend gibt, die solche Programme anbieten.“ Neben seinem Interesse für Politik hat er dabei auch neue Freunde gefunden. „Es stimmt nicht, was viele Leute sagen, dass junge Leute sich nicht oder nicht mehr für Politik interessieren. Es gibt junge Menschen, die sich für Politik interessieren. Ihre Stimmen werden nur wenig repräsentiert“, sagt Fabio. Nach seinen Hoffnungen und Ängsten für Europa gefragt, antwortet Fabio: „Ich habe Angst, dass ich mit Konsequenzen leben muss, die meine Vorgänger produzieren, dass Europa irgendwann zerbricht und dass es zu einem Krieg kommt. Es gibt reiche, es gibt arme Länder. Das ist ja schon irgendwie unfair.“ Er könnte sich vorstellen, dass es helfen würde, wenn jeder eine Art Grundeinkommen bekommt. Ob er selbst ohne Europa in Deutschland wäre, weiß Fabio nicht. Seine Eltern sind in der Hoffnung auf ein besseres Leben aus Portugal hierhin gezogen. Generell rät er daher, sich anzuschauen wie andere Menschen leben. Er findet, Europa könnte vom Ruhrgebiet lernen, hilfsbereiter zu sein: „Wie können wir in den einzelnen Ländern so unterschiedliche Level in der Wirtschaft und den Bildungssystemen haben, wenn wir ein Europa sind? Um eine wirkliche Gemeinschaft zu werden, müssen wir jedes Land mitnehmen. Vielleicht brauchen wir dafür eine europäische Verfassung.“ Chantal Stauder Was denkt der Pott über Europa? Die Europakolumne erscheint monatlich und ist ein einjähriges Projekt des IBB, der Auslandsgesellschaft NRW sowie der Stadt Dortmund und dem Jugendring Dortmund.

SZENE E S S E N TUP-Festtage: Der Prinz, der Bettelknabe und das Kapital“ Heimatgefühle Im Pott endet 2018 die Ära des Bergbaus. Vor diesem Hintergrund befassen sich die TUP-Festtage Kunst5 diesmal mit dem Thema Heimat: Woher kommt die Sehnsucht nach einer gemeinsamen Identität? Und welche Rolle kann Kunst bei der Schaffung einer neuen Identität spielen? Alle fünf Sparten der Essener Kulturbetriebe beteiligen sich. Volker Lösch hat Mark Twains „Der Prinz, der Bettelknabe und das Kapital“ einen lokalen Anstrich verpasst und bringt es im Grillo-Theater erstmals auf die Bühne. Im Aalto feiert die Oper „Hans Heiling“ (1833) Premiere, ein Stück, das die Gesellschaft der Bergleute sowie ihre Lebensstrukturen reflektiert. Zudem lädt das Theater zum Frühshoppen ins Foyer und forscht bei „Inspiration Ruhrpott“ nach dem, was den Pott einmalig macht. LN TUP-Festtage: 17.-25.2., verschiedene Orte, Essen; theater-essen.de Foto: Philip Lethen KASALLA FOLKSHILFE 16. FEBRUAR 2018 THE TUBE DÜSSELDORF FAISAL KAWUSI 11. MÄRZ 2018 RHEINHAUSEN HALLE DUISBURG MERET BECKER 22.MÄRZ 2018 FRIEDENSKIRCHE KREFELD CURSE 04. APRIL 18 DIE BÖRSE WUPPERTAL präsentiert von: RHEIN-KONZERTE.DE CHRISTIAN STEIFFEN 07. APRIL 2018 DIE BÖRSE WUPPERTAL SELIG 15. APRIL 2018 KULTURFABRIK KREFELD MOGLI 25. APRIL 2018 GLORIA THEATER KÖLN KASALLA 12. MAI 2018 TURBINENHALLE OBERHAUSEN G L A D B E C K Up to Dance Festival Tanzbereit Schon 29 Jahre auf dem Buckel und kein bisschen altbacken. Das liegt vor allem daran, dass das Up to Dance Festival alljährlich frische Tanz-Talente versammelt, die immer wieder neuen Schwung in die Sache bringen. Erlaubt sind von Showdance, Neo-Klassik oder Tanzakrobatik über Hip Hop und Urban bis hin zu Stepptanz so ziemlich alle Stilrichtungen. Bei der Start-Up Show dürfen sich Nachwuchsgruppen aus der Region austoben und in fünfminütigen Auftritten zeigen, was sie draufhaben. In der anschließenden Gala-Show werden längere Choreografien von bis zu zehn Minuten gezeigt. Wer nicht nur zuschauen, sondern auch tänzerisch dazulernen möchte, kann sich für Workshops anmelden. LN Up to Dance – Edition 29: Shows, 17.2., Mathias-Jakobs-Stadthalle, Gladbeck; Workshops, 17.+18.2., Sporthalle Anne-Frank-Realschule, Gladbeck Foto; Peter Brill 19

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02