Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 4 Jahren

Februar 2016 - coolibri Ruhrgebiet

K I N O Suffragette –

K I N O Suffragette – Taten statt Worte | Start: 4.2. Foto: 2015 Concorde Filmverleih GmbH Hail, Caesar! | Start: 18.2. Foto: Universal Pictures Frauenrechte Suffragetten waren englische Aktivistinnen Anfang des 20. Jahrhunderts, die oft friedlich und manchmal radikal für die Rechte der Frau eintraten. Die zweite Art der Bewegung ist auch jene, in die das unbescholtene Mauerblümchen Maud gerät, die mehr und mehr erkennt, dass sie von einer männerdominierten Gesellschaft unterdrückt wird. „Suffragette“ nimmt sich eines der wichtigsten Themen unserer Zeit an, das auch 100 Jahre nach der fiktiven Handlung hochrelevant bleibt. Während im Film Frauen mit Steinen werfen, ihre Existenz gefährden und ihr Leben für die Gleichberechtigung riskieren, darf sich der Zuschauer Fragen darüber stellen, ob diese Akte des Terrors gerecht sind, ob der Zweck die Mittel rechtfertigt und wo Frauen (und Männer) heute stehen. UK 2015, R: Sarah Gavron D: Carey Mulligan, Meryl Streep, Helena Bonham Carter, Ben Whishaw Heißes Hollywood Dass Joel und Ethan Coen eine Garantie für großartige Filme sind, verrät ein einziger Blick auf ihr bisheriges Portfolio, welches sich mit Titeln von „Fargo“ über „The Big Lebowski“ bis zu „No Country for Old Men“ wie eine- Menükarte für Filmgourmets liest. Für „Hail, Caesar!“ luden sich die Brüder nun eine ganze Busladung heißer Hollywoodstars ein, um sie in die Goldene Ära der Filmgeschichte zu beamen. Dort tingeln sie allesamt um einen Plot rund um die Entführung der Hauptrolle des neusten Filmmonuments, welches selbstredend ein Caesar-Epos ist. Wer stimmige, gut geschriebene, kurzweilige – aber nicht sinnfreie – Komik mit Gehalt und Style sucht, kann sich hier blind ein Ticket zulegen. USA/UK 2015, R: Joel Coen, Ethan Coen D: George Clooney, Scarlett Johansson, Channing Tatum, Tilda Swinton, Ralph Finnes, Josh Brolin, Jonah Hill, Frances McDormand, Clancy Brown Dope | Start: 28.1. Foto: 2015 Sony Pictures Releasing GmbH Zoolander No. 2 | Start: 11.2. Foto: Wilson Webb, 2015 Paramount Pictures Stolpersteine Etwas abseits der mainstreamingen Kinoereignisse geht auch der Film „Dope“ an den Start, eine charmante, stilvolle Ode an die Hip-Hop-Kultur der Neunziger und das Dasein als Nerd. Der notorische Geek Malcolm wird in eine von zufällig in seinem Rucksack gelandeten Drogen angetriebene Odyssee verwickelt; deren Wendungen kommen in unerwartetem Tempo, wirken dabei vielleicht manchmal leicht überzogen, sind aber immer kreativ und unterhaltsam. Der wirklich wichtige Part des Films steht aber zwischen den Zeilen und liest sich als starker Kommentar zum alltäglichen Rassismus, der Vorverurteilung und der Chancenlosigkeit, die Schwarzen in Amerika immer noch Stolpersteine in den Weg legen. Gestützt wird dies durch starke Performances eines jungen, talentierten Casts. USA 2015, R: Rick Famuyiwa D: Shameik Moore, Kiersey Clemons, A$AP Rocky, Zoë Kravitz 40 Modemätzchen 15 Jahre ist es her, dass Ben Stiller und Owen Wilson in einer völlig überzogenen, absichtlich dummdödeligen Satire auf die Modewelt ein Monument der Comedy errichteten. Damals gelang der Catwalk auf dem feinen Grat zwischen unterträglich hirnlosem Schwachsinn und treffender Persiflage, auch wenn hier und da ein Auge über argen Klamauk zugedrückt werden musste. Mit ähnlicher Güte sollte man die späte Fortsetzung von „Zoolander“ genießen, die im Jahr 2016 nun auch mit Selfiesticks, Justin Bieber und Gagaesker Fashion klarkommen muss. Der Plot ist dabei eigentlich belanglos: Irgendwer bringt die Schönheitselite der Welt um, jene dankt mit einem letzten Selfie ab und der inzwischen in der Modebranche als alt und lahm verspottete Derek Zoolander soll das Rätsel lösen. USA 2015, R: Ben Stiller D: Ben Stiller, Owen Wilson, Penélope Cruz, Kristen Wiig, Will Ferrell

www.metimkino.de 16. Januar Georges Bizet Mit Diana Damrau, Matthew Polenzani, Mariusz Kwiecien Dirigent: Gianandrea Noseda 30. Januar Giacomo Puccini Mit Nina Stemme, Anita Hartig, Marco Berti Dirigent: Paolo Carignani 5. März Giacomo Puccini Mit Kristine Opolais, Jonas Kaufmann Dirigent: Fabio Luisi 2. April Giacomo Puccini Mit Kristine Opolais, Roberto Alagna Dirigent: Karel Mark Chichon 16. April Gaetano Donizetti Mit Elīna Garanča, Sondra Radvanovsky, Matthew Polenzani, Mariusz Kwiecien Dirigent: Maurizio Benini 30. April Richard Strauss Mit Nina Stemme, Adrianne Pieczonka, Waltraud Meier, Burkhard Ulrich, Eric Owens Dirigent: Esa-Pekka Salonen THE ROYAL OPERA VIOLETTA VALÉRY VENERA GIMADIEVA ALFREDO GERMONT SAIMIR PIRGU | GIORGIO GERMONT LUCA SALSI MUSIK GIUSEPPE VERDI | REGISSEUR RICHARD EYRE | DIRIGENT YVES ABEL www.rohkino.de Bildrecht AKA (©ROH, 2015) K I N O UCI EVENTS MET OPERA LIVE IM KINO 2016 LES PÊCHEURS DE PERLES TURANDOT MANON LESCAUT MADAMA BUTTERFLY ROBERTO DEVEREUX ELEKTRA PHOTO: KEN HOWARD / METROPOLITAN OPERA 30.01. UM 19 UHR METROPOLITAN OPERA TURANDOT Oper Live aus New York Nur in der UCI KINOWELT Ruhr Park, Bochum The Forest | Start: 4.2. Spazieren verboten! Natalie Dormer wurde das Thronumwerben in „Game of Thrones“ und das Propagandafilmen bei den Hunger Games wohl etwas leidig, drum stiefelt sie nun in einen japanischen Wald am Fuße des Mount Fuji, um ihre verschütt gegangene Zwillingsschwester zu suchen. Jenes Forstareal ist zufälligerweise auch ein beliebter Ort für Selbstmörder, die post mortem als fiese Geister zurückkehren, um naive Schwestern zu terrorisieren. Ob das besser funktioniert, als die Outings anderer „Game of Thrones“-Stars (siehe Peter Dinklage in „Pixels“, Emilia Clarke in „Terminator 5“ oder Aidan Gillen in „Maze Runner 2“) bleibt genauso ungewiss, wie die Echtheit von Geistern auf Dormers Waldspaziergang. Dabei gibt es hier und da aber sehr starke Bilder. USA 2016, R: Jason Zada D: Natalie Dormer, Taylor Kinney, Yukiyoshi Ozawa Foto: © Splendid Film MANCHMAL BEDEUTET JEMANDEN ZU LIEBEN, IHN LOSZULASSEN. LA TRAVIATA AM 4. FEBRUAR LIVE IM KINO 04.02. UM 19.45 UHR ROYAL OPERA HOUSE LA TRAVIATA Oper Live aus London 14.02. UM 17 UHR EXHIBITION ON SCREEN GOYA - VISIONEN AUS FLEISCH UND BLUT Dokumentation in englischer OV mit deutschen Untertiteln 23.02. UM 20 UHR ANIME NIGHT TOKYO GHOUL ROOT A Episode 1 bis 3 der 2. Staffel in deutscher Synchronfassung The Boy | Start: 18.2. Es lebt? Serienstar im Horrorstreifen, die Zweite. Diesmal ist es Lauren Cohan, besser bekannt als Maggie aus „The Walking Dead“, die ihre wöchentliche Zombieroutine gegen gruselige Begegnungen beim Babysitten eintauscht. Als unbescholtene Nanny Greta soll sie auf den Zögling eines älteren Ehepaars aufpassen. Nicht in der Jobbeschreibung stand wohl, dass jener eine kindsgroße Porzellanpuppe ist, die (was auch sonst!) total unheimliches Zeug veranstaltet, wenn man ihr den Rücken zukehrt. Das ist weder eine besonders neue, noch kreative Idee, die in bisher wenigen Fällen für Horror mit Qualität sorgte. Regisseur William Brent Bell hakt damit nach Exorzismus, Werwolfkram und tödlichen Videospielen das nächste unbeholfene Horrorklischee ab. USA 2016, R: William Brent Bell D: Lauren Cohan, Jim Norton, Rupert Evans Foto: David Bukach, 2015 STX Productions, LLC. 02.03. UM 20 UHR IMAGINE DRAGONS SMOKE + MIRRORS LIVE Konzertfilm zur Erfolgstour Nur in der UCI KINOWELT Ruhr Park, Bochum Die Event-Highlights der UCI KINOWELTen Ruhr Park und Duisburg KINOWELT Mehr Infos und Tickets unter www.UCI-KINOWELT.de oder über die UCI App. 41

coolibri Magazine 2020

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02