Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 3 Wochen

Dezember 2018 - coolibri Bochum

  • Text
  • Dortmund
  • Bochum
  • Oberhausen
  • Duisburg
  • Gelsenkirchen
  • Musical
  • Schauspielhaus
  • Sucht
  • Recklinghausen
  • Hagen

THEMA B O C H U M 14

THEMA B O C H U M 14 MESSE ESSEN GmbH Grugahalle Messeplatz 2 . 45131 Essen Telefon:+49.(0)201.7244.0 Telefax: +49.(0)201.7244.500 Grugahalle 1958 -2018 01 | 12 | 2018 Oldie Nacht Essen mit Glitterband, T-Rex u.a. 07 | 12 | 2018 Bülent Ceylan „Lassmalache“ 08 | 12 | 2018 Bounce &Orchestra The Bon Jovi Symphony 60 JAHRE VIELFALT! 13 | 12 | 2018 257ers „Auf Basis von Live 2018“ -Tour 15 | 12 | 2018 Lasst uns Weihnachtslieder singen! Kindgerechte Lieder zum Mitsingen 16 | 12 | 2018 Mädchen Klamotte Der Mädchen-Flohmarkt 27 | 12 | 2018 – DartWM2018 01 | 01 | 2019 Public Viewing 02 | 01 | 2019 The Voice of Germany Live onTour 07 | 01 | 2019 Yakari Musical 2 Geheimnis des Lebens 11 | 01 | 2019 Carolin Kebekus PussyNation 02 | 02 | 2019 Sixx Paxx ROXX Tour 2019 09 | 02 | 2019 – Martin Luther King 10 | 02 | 2019 Das Chormusical 13 | 02 | 2019 Bibi &Tina Das Konzert 16 | 02 | 2019 Dieter Nuhr „Nuhr hier,nur heute“ Wiederholungsgastspiel 21 | 02 | 2019 Ehrlich Brothers „Faszination“ Ausverkauft! Terminstand: November 2018 . Änderungen vorbehalten info@grugahalle.de . www.grugahalle.de design: com.formedia . Ute Glebe . www.comformedia.de DieLuftaufnahmevon 2017 zeigtdie alten Justizgebäude unddas Rathaus. Mehr Bäm für Bochum Währendfrüherdie Einkaufszentren aufder grünen Wieseder Feinddes innerstädtischenEinzelhandels waren, istesnun das Internet.Das ist nureiner derGründe, warumsichdie Bochumer Innenstadt neuerfinden will. Bis2030sollaus demveraltetenBereich im Gleisdreieck wieder eine ansehnlicheVisitenkarte fürdie gesamte Stadtwerden, die derdigitalisiertenRealität standhält.Das Zauberwort aufdem Wegdorthin heißtIntegriertes städtebaulichesEntwicklungskonzept –kurz ISEK.Oderwie die Stadtplanerdas Ganzeschmissigerweisenennen: Bo wirdBäm“. DerTitel seimit Vorsatzsokacke,beschwichtigteBochums Stadtbaurat Dr.Markus Bradtkebei derAuftaktveranstaltungzur Beteiligungsphase. Biszum Frühjahr können dieBochumeronlineoderbei verschiedenenTerminen ihre Wünsche undVorstellungen fürdie Zukunft ihrerInnenstadt äußern.Andem pseudo-jugendlichemSlogan„Bo wirdBäm“ soll mansich vorallem reiben.Das hatbeimAuftakt in derRotunde im November geklappt: derRaumwar rappelvoll.ImRahmen desISEK werden alle Vorschlägegesammelt, fachlich bewertet undzueinem Leitfadenzusammengesponnen,der dann denweiterenWeg vonBochums Zukunft in den politischenGremien bestimmt.„Das Konzeptist wieKofferpacken“ erklärte BradtkebeimAuftakt.Momentankann jedermitentscheiden,was auf dieReise mitsoll. Ideenseitens derBürgergibtesviele:Urban-Gardening- Flächen, einblaues Band,das dieKulturlandmarken derStadt verbindet, mehr Spielplätzeund Grünflächen bishin zum Vorschlag, dieInnenstadt komplett autofrei zu gestalten. Gleichzeitig bewegt sich aber auch schon etwas: Mitdem Kauf deralten Hauptpost(desTelekomblocks)ander Viktoriastraße(Foto)macht dieStadt bereitsden Wegfreifür eine Mischung ausMarkthalle,Bibliothekund derVHS.Der Baudirekt nebenansollebenso neugenutztwerden–dasGericht istumgezogen,ein neuesEinkaufszentrum istimGespräch. DieBauarbeitenzueinem Hoteldirekt am Bermuda3Eckbeginnen 2019. Vorüberlegungengibt’sbereits seit 2016.DreiSchwerpunktefür dieInnenstadtentwicklung sind gebildet worden: DerPunkt„Neue Heimaten“beschäftigtsichmit derSchaffungvon mehr Wohnrauminder Innenstadt, gleichzeitig soll dieInnenstadtunter demStichwort „Produktives Wissen“ wieder attraktiver werden für Kreative. DerdritteSchwerpunkt„Vernetztes Stadtleben“beinhaltetsowohl Mobilitätals auch Digitalität. „Die alten Stadtvorbilder gelten nichtmehr–wir haben dieChanceuns etwaszu trauen“, so Bradtke. Ziel istalsoauch da,dassBochumdeutschlandweit- Bämwirdund einVorreiterrolleindermodernenStädteplanungeinnimmt. IrmineEstermann Mehr Infosund Terminezur Beteiligung aufbomachtbäm.de Foto: Lutz Leitmann /Stadt Bochum, Referat für Kommunikation

THEMA R E C K L I N G H A U S E N Kunst imLeerstand DerVerfall desEinzelhandels reißtgroße Löcher in die Ladenzeilender Innenstädte.AmBeispielder StadtRecklinghausenkann mansehen,wie freie Verkaufsflächendennoch sinnvoll genutztwerdenkönnen. Neben wirtschaftlichen Lösungen derStadt hatder Künstler UlleBowskiseine eigenen, kreativenIdeen. Leerstehende Immobilien sind kein schönerAnblick im Stadtbild. DieStadt Recklinghausenhat ebenfalls mitdem Problemzukämpfen undversucht dagegenvorzugehen. Nach aktuellem StandsinddortetwazehnProzent derObjekte ungenutzt.Das liegtnicht zuletztdran, dass vieleKundenauf denbequemerenOnline-Handelumgestiegensind. Sehr zum Leidwesen derEinzelhändler undder Städte,denndadurch verliert dieInnenstadt weiter an Attraktivität.Die Wirtschaftsförderung stehtzwarmit denEigentümernder Leerstände in Kontakt,erreicht aber oftnicht dengewünschtenEffekt, dortwiederGeschäfteanzusiedeln.Ein Wegist es,die Räumlichkeiten für öffentliche Infrastruktur,wie Verbraucherzentralen oder städtische Bibliotheken,zunutzen.InRecklinghausen istzum Beispiel dieStadtbibliothek in dasehemalige Modegeschäft an derAugustinessenstraße gezogen. Farbe bekennen Dassdiese Immobilien nichtnur fürGewerbetreibende interessantsind, beweist derRecklinghäuserGelegenheitskünstlerUlleBowski. Er organisiertKonzerte, Lesungen,Theater undAusstellungeninden leerstehendenLokalen undlenkt so denFokus derÖffentlichkeit undgewerblicher Eins derWerke aus demProjekt„Farbebekennen“ Interessentenauf dieImmobilien.Das Konzeptgehtauf: Seine1000-Marken-Bude an derMünsterstraße hatsichbereits als Kulturtreffetabliert undwirdauch von derStadt wahrgenommen.„Es entstand eine gute ZusammenarbeitzwischenSzene undStadt“, sagt Bowski.Nun soll einem weiteren Leerstandinder Breitestraße neuesLeben eingehauchtwerden. Dort präsentiertBowskiseinnächstesProjekt,das sich für Menschenrechte stark macht. Passendzum 70.Jahrestag dervon derNATO verabschiedeten„Allgemeinen Erklärungder Menschenrechte“, macht sich Bowski mitseinemProjekt für jene Rechte stark. AufdreißiggroßformatigenFarbdrucken sind farbig maskierte MenschenoderGruppen abgebildet, wobeijedeTafel einenArtikel derMenschrechteenthält. DieTafeln könnenfür 30 Euro erworben werden undfinanzieren so dieAktion. Dustin Basse „Farbe bekennen“: 10.12. (12Uhr); Breitestraße 18,Recklinghausen Foto: Ulle Bowski 15

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02