Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 2 Jahren

coolibri CAMPUS No 05

  • Text
  • Sommersemester
  • Menschen
  • Dortmund
  • Bochum
  • Dortmunder
  • Lukas
  • Vering
  • Organspende
  • Wichtig
  • Thema

Fotos: Lukas Vering C a

Fotos: Lukas Vering C a m p u s p f l e g e Tausende Menschen bewegen sich Tag ein Tag aus über den Campus ihres Hochschulstandorts – doch wirklich zuhause fühlt sich hier niemand. Die Uni ist ein großer, anonymer, fremdverwalteter Block mit dem man eine höchstens entrückte, distanzierte Zweckbeziehung pflegt. Doch hört uns zwitschern: Das muss nicht sein! Wir zeigen euch 20 Ideen, DIY-Projekte und Guerillataktiken, mit denen ihr euren Campus bunter, lebendiger und heimeliger für die gesamte Studentenschaft machen könnt. Denn Orte, an denen man so viel Lebenszeit verbringt, sollten auch schön sein! 12 Sommersemester 2017

C A M P U S P F L E G E 1 Das schöne Brett Es ist so einfach, anderen eine fröhliche Sekunde zu schenken. Zum Beispiel den Menschen, die aus diversen Gründen die Schwarzen Bretter der Uni durchforsten – ob sie vor Langeweile die Zettel durchgehen, weil sie aufs nächste Seminar warten, verzweifelt eine neue WG suchen oder die alte loswerden wollen. Wenn man zwischen all den Aushängen plötzlich eine schmunzelwürdige Botschaft entdeckt, drücken die Alltagssorgen plötzlich gar nicht mehr so sehr aufs Gemüt. Wie wäre es mit „Gönn dir was“ und kleinen Abreißschnipseln mit Komplimenten? Alles ist möglich – Hauptsache, es spendet Freude! 3 2 Seedbombs Weil „Samenbombe“ sich irgendwie nach anderen Kontexten anhört, bleiben wir bei der englischen Fachbezeichnung dieser Guerillataktik zur Stadtverschönerung. Anwenden lässt sie sich in jedem urbanen Raum und verleiht selbst der tristesten Ecke hinterm Unibunker einen grünen Anstrich. Und das geht so: Die Seedbomb, eine kleine Kugel aus Erde und Pflanzensamen, wird auf eine unbepflanzte Erd- oder Rasenfläche geworfen, beim nächsten Regenfall saugt sie sich voll, quillt auf und die Samen fangen an zu keimen. Ob tatsächlich eine bunte Blumenwiese oder ein Kressebeet draus wird, ist Glückssache. Augen (dr)auf! Alles, was normalerweise hässlich aussieht, wirkt viel netter, wenn man ein Paar Augen drauf klebt. Dringenden Bedarf haben da etliche Mülleimer, Briefkästen, Toilettenpapierspender oder andere Objekte mit Funktionsoptik. Verwenden kann man simple Aufkleber, selbstklebende Augen aus dem Dekoshop und Tischtennisbälle oder Styroporkugeln mit aufgemalten schwarzen Punkten - alles Dinge, die auch einfach wieder zu entsorgen sind. Dem nächsten vorbeischlurfenden Student entlockt das Mülleimergesicht dann unter Garantie ein Lächeln. 4 Das vergessene Lesezeichen Klingt wie der nächste Harry Potter Band, ist aber die Aufforderung für versteckte Botschaften an Unbekannte. Dazu einfach eine nette Nachricht, aufmunternde Geschichte, philosophische Anekdote oder flotte Weisheit vom Yogi-Tee-Zettel aufschreiben und in das Buch legen, dass man gerade zurück zur Bib bringt. Getarnt als „vergessenes Lesezeichen“ verzuckert sie dem Nächsten, der sich das Buch zum Pauken oder Recherchieren zu Gemüte führt, den Tag. Und vielleicht zeigt sie auch, dass wir alle irgendwie miteinander verbunden sind – und wenn es nur durchs gleiche Leihbuch ist. 5 Post it Statt immer nur wütenden Bullshit in die digitalen Weiten zu kübeln, sollten Menschen viel öfter schöne Dinge in die reale Welt tragen. Installiert eine Post-It-Tafel, an der die gelben Selbstkleber frei für jeden ausliegen. Macht den Anfang und klebt ein paar der Zettel mit Wünschen, Träumen, klugen Zitate oder kleinen Katzenzeichnungen hin. Ein sinniger Ort wäre etwa eine Tür, zum Beispiel die zu eurem Fachschaftsraum. Hauptsache, ihr sprecht es mit den Leuten ab, die hinter der Tür sitzen! Sommersemester 2017 6 Gegen graue Wände Lange Jahre galten Graffiti als Form des stadtbildverschmutzenden Vandalismus. Aus diesem konservativen Steinzeitalter des Kunstverständnisses sind wir zum Glück weitestgehend raus, inzwischen gibt es sogar legal bespraybare Freiflächen. An der RUB finden sich rund um die Brücke Universitätsstraße etliche Spots, TU und UDE haben nix vorzuweisen. Wer Freiflächen für Kunst, Farbe und Ansehnlichkeit etablieren will, sollte sich an den AstA des Vertrauens wenden. 7 Urban Knitting Auch Laternen ist mal kalt! Gott sei Dank haben verrückte Texanerinnern vor mehr als zehn Jahren die subversive Praxis des Urban Knittings (auch Guerilla Knitting oder Yarn Bombing) erfunden. Dabei werden Gegenstände mit bunten Strickwaren versehen. Es werden Baumstämme, Laternenmaste, Fahrradständer, Bauzäune und ganze Bänke eingestrickt. Anleitungen für das textile Grafitto finden sich im Netz, genügend verschönerungswürdige Flecken auf jedem Campus. Und die nächste Beschäftigungstherapie ist damit auch schon abgehakt. 8 Schick dein Buch auf Reisen Klar, die Bib ist voll von Büchern, die sich jeder Studi zu jeder Zeit ausleihen kann. Aber mal ehrlich: Die allermeisten davon sind jetzt keine Freizeitlektüre, die man gerne mit heim nimmt. Warum also nicht den ausgelesenen Roman, Thriller, Krimi oder Kurzgeschichtenband durch „versehentliches“ Liegenlassen an einen interessierten Fremden vererben. Hinterlasst ihm doch auch eine Botschaft auf den ersten Seiten: Was am Buch gefallen hat, warum man es lesen sollte, usw. Und natürlich die Aufforderung, das Buch nach getaner Lesefreude weiter zu verschenken und ebenfalls eine Botschaft zu hinterlassen. 13

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02