Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 8 Monaten

BVB geht aus – Leseprobe

FUN & FACTS ÜBER DAS

FUN & FACTS ÜBER DAS STADION FUN & FACTS ÜBER DAS STADION Geboren: 1974 als Westfalenstadion für die Fußball WM 1974, Fassungsvermögen: 54.000 Zuschauer Baukosten: 31,7 Mio Deutsche Mark Erstes Spiel: 2. April 1974, Damenspiel TBV Mengede 08 gegen VfB Waltrop (1:2). Erstes Tor: Margarete Schäferhoff um 18.18 Uhr Erstes Herren-Spiel: BVB gegen den FC Schalke 04 (0:3) Erstes Punktspiel: 7.4. 1974, BVB gegen Bayer Uerdingen 0:0 Erstes Bundesligaspiel: VfL Bochum gegen Schalke 04 1:4 (der VfL war wegen des Neubaus des eigenen Ruhr-Stadions hierher umgezogen, der BVB spielte noch in der 2. Bundesliga Nord)) Europacupfinale: 16. Mai 2001, UEFA-POKAL 2000/2001 FC Liverpool Deportivo Alaves 5:4 nach Golden Goal. Box-Weltmeisterschaft: WM im Schwergewicht, 22.Juni 1996, Axel Schulz (Deutschland) gegen Michael Moorer (USA). Moorer gewinnt vor 21.000 Zuschauern mit 2:1 Punktrichterstimmen und wird IBF-Weltmeister. Live-Übertragung in 40 Länder. Umbenennung 1: Am 2. Dezember 2003 wurden das damals der Stadt Dortmund gehörende Westfalenstadion zum „Ali-Sami-Yen-Stadion“, benannt nach dem damaligen Heimatstadion von Galatasaray Istanbul. Das Spiel dieser Mannschaft gegen Juventus Turin in der UEFA Champions League 2003/04 wurde wegen Terrorgefahr hierher verlegt. Galatasaray siegte 2:0. 40 BVB GEHT AUS Umbenennung 2: 1. Dezember 2005 in Signal Iduna Park (der Vertrag läuft bis 2026) Umbenennung 3: Für Spiele in der Champions League lautet der Stadionname offiziell BVB Stadion Dortmund. LED-Videoleinwände: 4 mal 41 Quadratmeter im Format 16:9. Stromverbrauch: etwa 10.000 Kilowattstunden pro Spiel. Bei einem Flutlichtspiel beträgt die Leistungsaufnahme rund 3,5 Mega-Watt WLAN: 900 Access Points, 20.000 Besucher loggen sich ein und produzieren dabei etwa 35.000 Facebook und Instagram Posts. Sonnenenergie: Photovoltaikanlage in Form des BVB-Logos mit einer Leistung von 924 kW Rasen: 2012 zuletzt modernisiert, Rasenheizung, Außenbereich Kunstrasen. Der Rasen auf dem Spielfeld wächst theoretisch um 0,1875 Millimeter in 90 Minuten. Aktuelle Kapazität: 81.360 Plätze, viertgrößtes Stadion Europas. 65.829 Sitzplätze. Gelbe Wand: Die Stehtribüne mit 25.000 Plätzen ist die größte der Welt. Bier: Einen Liter Brinkhoff’s No.1 gibt es hier bereits für 7,80 Euro. Das günstigste in der Bundesliga. Pro-Kopf-Schätzung: 0,4 bis 0,5 Liter. Während eines Heimspiels gehen geschätzte 36.611 Liter über die Theke. Bei Toren geht allerdings einiges ungetrunken verloren. Bratwurst: 2,80 Euro, die zweitgünstigste der Liga. Geschätzt 18.000 werden pro Heimspiel gegessen. Fotos: Ungefähr 150.000 Fotos entstehen per Smartphone bei Heimspielen. Mehr als 35.000 sollen Selfies sein.

FUN FACTS ON THE STADIUM FUN FACTS ON THE STADIUM Born: In 1974 as the Westfalenstadion (Westphalia Stadium) for the 1974 World Cup, capacity: 54,000 Construction cost: 31.7 million Deutschmarks First match: 2 April 1974, a ladies’ match between TBV Mengede 08 against VfB Waltrop (1:2). First goal: Margarete Schäferhoff at 6.18 pm First mens’ match: BVB against FC Schalke 04 (0:3) First official match: 7 April 1974, BVB vs. Bayer Uerdingen 0:0 First Bundesliga match: VfL Bochum vs. Schalke 04 1:4 (VfL moved here as its own Ruhr Stadium was being rebuilt, BVB was still playing in the 2nd Bundesliga division north)) European Cup Final: 16 May 2001, UEFA CUP 2000/2001 FC Liverpool Deportivo Alaves 5:4 after Golden Goal. Boxing World Championship: Heavyweight Championship fight, 22 June 1996, Axel Schulz (Germany) against Michael Moorer (USA). Moorer won in front of 21,000 spectators by a 2:1 judge’s decision, becoming IBF World Champion. Fight transmitted live to 40 countries. 1st new name: On 2 December 2003, the Westfalenstadion was renamed ‘Ali-Sami-Yen-Stadion’, after the home stadium of Galatasaray Istanbul at the time. This team’s match versus Juventus Turin in the UEFA Champions League 2003/04 was relocated here due to a risk of terrorism. Galatasaray won 2:0. 2nd new name: 1 December 2005 as Signal Iduna Park (the contract runs until 2026) 3rd new name: For Champions League games, the official stadium name is BVB Stadion Dortmund. LED video screens: 4 x 41 square metres, 16:9 format. Electricity consumption: Roughly 10,000 kilowatt hours per match. The current draw for a floodlit match is 3.5 megawatts WiFi: 900 access points, 20,000 visitors log in and produce roughly 35,000 Facebook and Instagram posts. Solar power: Photovoltaic system in the form of the BVB logo with an output of 924 kW Turf: Most recently modernised in 2012, turf heating, artificial grass outside the pitch. Theoretically, the grass on the pitch grows by 0.1875 millimetres in 90 minutes. Current capacity: 81,360 spectators, Europe’s fourth-largest stadium. 65,829 seats. Wall: The standing terrace, with a capacity of 25,000, is the largest in the world. It is also known as the ‘Yellow Wall’. Beer: One litre of Brinkhoff’s No.1 here costs just € 7.80. That is the lowest price in Bundesliga. Per-capita estimate: 0.4 to 0.5 litres. During a home game, an estimated 36,611 litres are served. However, not all of it reaches fans’ mouths: quite a lot is lost during goal celebrations. Bratwurst: € 2.80, the second cheapest in the league. An estimated 18,000 are eaten per home game. Photos: Roughly 150,000 smartphone photos are taken at home games. More than 35,000 are allegedly selfies. BVB GEHT AUS 41

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02