Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 1 Jahr

August 2017 - coolibri Hamm, Unna, Hagen

  • Text
  • Bochum
  • Dortmund
  • Oberhausen
  • Kinder
  • Duisburg
  • Jazz
  • Ruhr
  • Sucht
  • Festival
  • Zeche

THEMA Wohnen im Caravan

THEMA Wohnen im Caravan Mediengestalter Marco Polanski mit Beifang Foto: privat Marco Polanski (24) ist Mediengestalter für Bild und Ton. Am liebsten schneidet er Videomaterial zu ansprechenden Filmen zusammen. Warum er für seine Ausbildung auf einen Dortmunder Campingplatz zog, anstatt sich eine Wohnung zu mieten, verriet er Lina Niermann im Interview. Wieso warst du überhaupt in Dortmund auf Wohnungssuche? Für die Schulblöcke am Berufskolleg suchte ich eine Wohnung, weil mein Ausbildungsbetrieb in Bielefeld liegt, der schulische Teil aber in Dortmund stattfinden sollte. Erst hatte ich ehrlich daran gedacht, in der Innenstadt eine Wohnung zu nehmen oder zeitweise in der Jugendherberge unterzukommen. Beide Alternativen stellten sich aber als ziemlich teuer heraus. Auf welchem Campingplatz hast du gewohnt? Ich habe mich für den Campingplatz an der Hohensyburg entschieden, weil die Anbindung halbwegs gut war. Trotzdem musste ich morgens um halb sechs aufstehen und den Berg zur Bushaltestelle hochstiefeln, um pünktlich zur Schule zu kommen. Der Campinglatz hatte einen kleinen Shop für den alltäglichen Campingbedarf und auch warmes Essen gab es dort. Ich war häufiger Gast im Imbiss. Hast du dich dort unter der Woche nicht manchmal einsam gefühlt? Nein, es waren immer Leute vor Ort: Kanu-Tourer, Camper oder Jugendgruppen. Wenn ich mal etwas brauchte, konnte ich immer jemanden fragen. Unter Campern hilft man sich gegenseitig. Aber ich muss auch sagen, dass ich es gern ruhiger mag. Ich komme aus einer eher ländlichen Gegend und Großstädte sind nichts für mich. Wenn ich doch mal Kontakt brauchte, habe ich mir einen Code fürs Internet geholt und mich mit meinen Kumpels unterhalten. Und dann kamst du auf die Idee, auf einen Campingplatz zu ziehen? Ja genau. Ich hatte vorher schon einmal für ein Praktikum eine Zeit lang auf einem Campingplatz in Köln-Poll übernachtet. Das war super nett dort. Außerdem hatten meine Eltern sowieso noch einen Wohnwagen zu Hause herumstehen und da dachte ich, warum eigentlich nicht. Mir macht es nichts aus, morgens früh aufzustehen, um den Bus zu kriegen. Bist du ein richtiges Camper-Kind? Eigentlich nicht. Als ich klein war, haben wir mit der Familie gar nicht gecampt. Aber ich war schon immer ein naturverbundener Typ. Mit meinem Dad fahre ich jedes Jahr zum Angeln nach Gröbzig, das liegt im Osten Deutschlands. Wir sind dort Mitglied im Angelverein. Der angestrebte Zielfisch ist der Karpfen, aber als Beifang hängen auch schon mal andere Fischarten, z. B. Schleie, an der Angel. 8 „Ich war schon immer ein naturverbundener Typ“ Welche Annehmlichkeiten einer Wohnung hast du am meisten vermisst? Einen Backofen. Ich koche sehr gerne und esse gerne gut und häufig nutze ich fürs Kochen einen Ofen. Nicht alles lässt sich auf einem Campinggrill zubereiten. Und wenn ich ehrlich bin, auch schnelles Internet. Das Internet war zwar da, aber wenn man wie ich gerne zockt, vermisst man die gewohnte Geschwindigkeit. Es gingen nicht alle Spiele und Videos bei YouTube zu schauen, war eher nervig. Und dein Fazit, kannst du Wohnen auf dem Campingplatz empfehlen? Das kann ich definitiv. Es ist eine günstige Alternative, man kann sich gut entspannen und hat alles was man braucht. Für alle, die es ruhiger mögen und nicht jedes Wochenende feiern müssen, ist Wohnen auf dem Campingplatz eine gute Option.

THEMA E S S E N HIER TOBEN die Gefühle. Ruhrcamping-Inhaberin Simone Bauervor demBauwagenEiberg Übernachten im Bauwagen Werhat alsKindnicht davongeträumt,einmal zu wohnen wiePeter Lustig? Aufeinem CampingplatzinEssen kann dieserTraum wahr werden. Foto: Lina Niermann Seit 2006 betreibt SimoneBauer ihren Platzdirekt an derRuhr. Aufdie Idee Bauwagenals Übernachtungsmöglichkeitanzubieten, brachten sie dieRuhrradler. „ImJahr 2006 wurde derRuhrtalradwegvielbeworben und zahlreicheRadlerhaben beimir angerufen undgefragt,obwir auch Zimmervermieten“, erzähltdie Inhaberin,„da haben wir gemerkt,dassman in dieRichtungetwas machenkann.“ DenerstenBauwagenholtesie gemeinsammit ihrem Mann in Essen-Kray ab,die anderensammeltensie nach undnachaus derUmgebungzusammen.Mittlerweilestehenachtbuntbemalteund liebevollgestalteteGefährte aufdem Gelände.Injedem vonihnenstecken rund 300 Arbeitsstunden. SiealletragenNamen vonEssener Stadtteilen, dieauf ihre Herkunft verweisen: Kray,Werden, Rüttenscheid, Horst, Steele,Bredeney, Überruhr undEiberg. An denFensternhat Simone BauerSchlagläden undkleineBlumenkästenanbringenlassen, in denen Geranien blühen.„DieWagen haben eine großeFangemeinde“, sagt sie, „viele Gäste, diedas einmal ausprobierthaben,kommenwieder.“Von der Beliebtheitder schmucken Holzgefährtezeugt auch dervolle Buchungskalender.Die Wochenendensindbereits bisOktober ausgebucht. Urlaub im Campinggarten DieEssenerin bezeichnet ihrenPlatzgernals „Campinggarten“. Mitseiner possierlichen Größeund demgepflegtenRasen wirkt er tatsächlich eher wieein größerer Privatgarten.Rezeption,KinderspielplatzoderImbissbude suchtman hier vergebens. Als SimoneBauer denPlatzvor elfJahrenübernahm,war schnellklar, dass sich einsokleiner Campingplatzalleinmit Dauercampernnicht rentierenwürde.Daraufhin stelltesie dasKonzept auf Radtouristenund Kurzurlauber um.Bei dendreiübriggebliebenenDauercampernmachtesie allerdingseineAusnahme. „Die genießen Bestandsschutz“, sagt sieaugenzwinkernd.Darunterist einEhepaar aus Gelsenkirchen,dessenWohnwagen seit 50 Jahrenauf demGelände steht. Unddann istdanochUwe,die guteSeele desPlatzes. „Der istmir zugelaufen“, scherztdie Inhaberin.„Uweschlägt seit JahrenseinSommerdomizil bei unsauf undgehthiergerne angeln.Wennich malweg muss, oder an einemTag etwasvorhabe, übernimmterdie Rolledes Platzwartes, dasist schonpraktisch.“ DerBauwagenfrau, wiesie sich selbst nennt, istanzumerken,dasssie mitvielHerzdabei ist. DieGäste werden vonihr konsequentgeduztund für einSchwätzchenhat SimoneBauer immer Zeit.Auf demPlatzist jedesJahr einigeslos.„Oftdenke ichmir,ich sollte eigentlich jede Saison einBuch schreiben“, sagt sie. LN So klingt nur Dortmund. DI 05.09.17 RENÉE FLEMING & ROYAL STOCKHOLM PHILHARMONIC ORCHESTRA SA 09.09.17 MOZART »LA CLEMENZA DI TITO«, MusicAeterna Chor und Orchester, Teodor Currentzis SO 10.09.17 DAS KONZERT MIT DER MAUS, WDR Sinfonieorchester Köln MI 20.09.17 LIEDERABEND IAN BOSTRIDGE KARTENVERKAUF UNTER konzerthaus-dortmund.de DO 21. / FR 22.09.17 GÖTZ ALSMANN... IN ROM – PREMIERE SA 23.09.17 PHILHARMONIA ORCHESTRA, Esa-Pekka Salonen, Pekka Kuusisto MI 27.09.17 MUSIK FÜR FREAKS – WANG LI & WU WEI DO 28.09.17 SALUT SALON

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02