Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 3 Jahren

August 2016 - coolibri Düsseldorf

  • Text
  • Wuppertal
  • Sucht
  • Charts
  • Ruhr
  • Bochum
  • Dortmund
  • Zeitangabe
  • Frau
  • Kemnader
  • Zeltfestival
  • Www.coolibri.de

F E S T I V A L S

F E S T I V A L S 12.+13.8. OLGA-PARK, OBERHAUSEN Olgas Rock Wenn im August zwei große Bühnen das ehemalige Zechengelände des Olga-Parks einnehmen, kann das nur eins bedeuten: Es wird wieder umsonst und draußen gerockt! Bei der 17. Ausgabe des Olgas-Rock Festivals spielen dieses Jahr 25 Bands. Die Qual der Wahl hat man zum Glück nicht: Die Bühnen werden abwechselnd bespielt. Auf die Frage nach dem Line-up sagt Kevin Kerndl vom Orga-Team: „Eine gute Mischung aus überregional bekannten Bands und lokalen Newcomen.“ Zu den Headlinern gehören Eskimo Callboy, eine Metalcoreband aus dem Ruhrgebiet, und die britische Indie-Rock-Band The Subways, die 2005 mit „Rock & Roll Queen“ coolibri präsentiert Charts und Herzen eroberten. Unterstützung kommt von Kmpfsprt, Avalanche Party und Birth of Joy. Doch nicht nur Rock und Punk wird geboten, auch Reggaefans können sich freuen: Die Düsseldorfer Jungs von The Tips lassen Rastaherzen höher schlagen. Finanziert wird das Festival übrigens vor allem durch den selbst organisierten Getränkeverkauf. Da macht der unbeständige Sommer durchaus Sorgen: „Wenn das Wetter nicht mitspielt und die Leute uns wegbrechen, könnten wir in arge Bedrängnis kommen.“ Denn hinter dem Festival steckt kein großer Veranstalter, sondern mit rocko e.V. eine kleine Gruppe Ehrenämtler. Im Fall der Fälle gilt also: Regencapes anziehen und trotzdem draußen den Durst löschen! L.W. Interview auf coolibri.de Foto: Olgas Rock Festival 5.-7.8. RUHRSTADION, MÜLHEIM Ruhr Reggae Summer Vor genau zehn Jahren organisierte das Team von u-concert das allererste Ruhr Reggae Summer Festival rund um die Mülheimer Ruhr Auen. Was für die schon damals versierten Veranstalter nur eine logische Konsequenz ihrer Liebe für Open Airs war, war für die Stadt Mülheim ein befremdliches Novum. „Der Umwetlbeirat lehnte unser Vorhaben geschlossen ab, weil man glaubte, wir hinterlassen die Ruhr Auen in einem Post-Wacken-Zustand“, erzählt das Team von u-concert im Interview. „Auf dem Festival selbst gab es eine Sitzblockade vom Altstadener Bürgerring, die unsere Besucher für eine Performance der örtlichen Rentnergruppe hielt.“ Trotz solcher und anderer Hindernisse, wie Starkregen, Verbotsgesuche der Partei Die Rechte oder verspäteten Headlinern, die im Hotel noch ihr Hemd bügeln, behält sich das Team eines immer: ein sonniges Gemüt. Das färbt ab, sowohl auf Besucher als auch auf Bands. „Viele Acts bekommt man nicht mit Geld nach Mülheim. Die müssen auch Bock drauf haben“, erklärt das Team. Im Jubeljahr sind das etwa Reggaelegende Damian Marley, Samy Deluxe, Dub FX, Protoje, Tarrus Riley, Anthony B u.v.m. Genießen kann man die in einer der schönsten Atmosphären hiesiger Festivalgefilde – mit Naturfreibad, geräumigem Campingplatz, kurzen Wegen und null Stress. Denn das u-concert-Team weiß: „Stress passt so gar nicht zu Reggae.“ lv Foto: Ruhr Reggae Summer 19.8. SEASIDE BEACH BALDENEYSEE, ESSEN Cro Unplugged 34 coolibri präsentiert Foto: FKP Scorpio Nach seinem Chartserfolg mit dem Live-Album zu seinem MTV-Unplugged-Konzert ist Cro auf Tour durch Open-Air-Deutschland. Die Begeisterung des Panda-Manns ist groß: „Wir spielen lauter verrückte und schöne Locations, wo wir vorher noch nie gespielt haben. Meistens direkt am Wasser – wenn’s zu heiß wird, kann man direkt in See springen!“ Hmja, das geht im Baldeneysee leider nicht, denn hier ist Schwimmen nach wie vor verboten. Der Seaside-Beach ist trotzdem eine feine Location für Unplugged-Töne, für die übrigens wie beim Fernsehkonzert ein ganzes Orchester anrückt. Auch kann es jederzeit passieren, dass Gäste des MTV Unplugged bei den Shows als Überraschungsgäste vorbeischauen. Das sind kleine Highlights für sich: Die Prinzen mischten bei den Songs „Millionär“ und „Einmal um die Welt“ mit, „Lange her“ performte Cro gemeinsam mit den Rap-Kollegen Max Herre und Teesy. Mit Dajuan war beim Song „Meine Gang“ ein alter Freund und Wegbegleiter aus Cros Anfangszeiten als Musiker dabei. Und sogar Gangsta-Rapper Haftbefehl kam für einen Gastauftritt zum Konzert, genauso wie Die Orsons und Tristan Busch. Mit 25 Jahren ist Cro übrigens der jüngste Künstler, der das MTV-Format beehrte. Durch die Vorlage wird die Setlist berechenbar: Die meisten Songs stammen von seinen Alben „Melodie“ und „Raop“. Das Album erreichte in weniger als einem Jahr Platin-Status. seaside-beach.de ip Foto: tawanlubfah/fotolia.de

F E S T I V A L S 5.–7.8. FLUGPLATZ SCHWARZE HEIDE, HÜNXE coolibri präsentiert 12.–14.8. SCHLOSS BROICH, MÜLHEIM coolibri präsentiert Descendents Ruhrpott Rodeo Es ist wieder Rodeo-Saison im Ruhrpott. Auf dem ansonsten recht beschaulichen Flughafen Schwarze Heide versammeln sich in diesem Jahr gleich mehrere der prägendsten Punkrock-Bands aller Zeiten. Vorneweg NOFX mit Sänger und Labelchef Fat Mike. Sie haben eine ganze Szene beeinflusst und sind seit mehr als drei Jahrzehnten aktiv. Noch tiefer liegen die Wurzeln der für eine ganze Weile aufgelösten Descendents, die aber auch mit einem fortgeschrittenen Punk-Veteranen-Status auf der Bühne noch extrem knallen. Knistern wird es außerdem am letzten Festival-Tag, wenn sowohl ehemalige Black-Flag-Mitglieder unter dem Bandnamen „Flag“ alte Songs der Hardcore-Institution zum Besten geben, als auch ihr ehemaliger Sänger Henry Rollins einen eigenen Auftritt haben wird. mbl ruhrpott-rodeo.de Foto: Katie Hovland Bob Geldof Ruhrbühne Heimathelden, Bob Geldof und Ritter Rost –so heißen die drei Programmpunkte der Open-Air-Sause auf der Ruhrbühne. Hinter den Heimathelden verbergen sich vier Lokalbands aus Mülheim und Umgebung, die am Freitag spielen. Freeway Cash setzen auf „Ruhrpott-Country“, Rude Reminders auf karibische „Roots Music“, The Bromfiets auf „Post-Punk-infizierten Indierock“. Geraeuschnavigator dagegen covern Gothic-Songs nur mit Akustikinstrumenten. Am Samstag erobert dann der Weltstar des musikalischen Benefiz die Bühne. Bob Geldof rückt mit Band an und liefert eine grundsolide Rockshow ab. Wer es gar nicht erwarten kann, schaut sich schon um 17.30 Uhr die Cover-Band Join The Rhythm an. Der Sonntag gehört dann ganz den Kleinen: Da gibt’s ein Best-of der Kindermusical-Reihe Ritter Rost in passender Schlosskulisse. muelheim-ruhr.de ip Pressefoto: Scarlet Page / Universal 20.8. SKATEPARK HIBERNIA, HERNE 29.9.–1.10. VERSCH. ORTE, DORTMUND coolibri präsentiert Disco//Oslo KAZ-Open-Air Viele kleine, ehrenamtlich organisierte Festivals haben in den letzten Jahren ins Gras gebissen. Die Gründe sind vielfältig und reichen von Sicherheitsauflagen über Gagenexplosionen bis hin zum Band-„Gebietsschutz“. Gegen den Trend behauptet hat sich zum Glück bis heute das KAZ-Open- Air in Herne. Auf dem entspannt überschaubaren Gelände des Hibernia- Skateparks lässt sich auch im neunten Jahr umsonst & draußen vor der Bühne tanzen, gemütlich auf der Wiese rumlümmeln oder dem Boardcontest zuschauen. Das traditionell indie-und punklastige Line-Up wartet sowohl mit Locals (Black Paper, Idiotlights, Old Styles Best) als auch mit auswärtigen Punkgrößen (Rasta Knast, Oferta Especial) auf. Geheimtipps: Disco//Oslo & North Alone! mbl kazherne.blogsport.de Foto: Elke Schikora Augustines-Frontmann Billy McCarthy Way Back When Wenn zwischen FZW, Domicil und Pauluskirche die Indiekinder pilgern, wenn mit Leidenschaft dem Budenbier gehuldigt wird und Plakate mit herzerweichend süßen Waldtieren an Wänden und Zäunen kleben, dann ist Way Back When. Die dritte Ausgabe des Clubfestivals bringt handverlesene Acts der Indieszene nach Dortmund, darunter Rock, Pop, Folk und Schubladenverweigerer – Hauptsache handgemacht. Zwischen großen Namen wie We Are Scientists, Kakkmaddafakka, The Slow Show, We Were Promised Jetpacks und Augustines ist wieder viel Platz für Liebhaberei und Neuentdeckungen. Tief im Line-up verbirgt sich zum Beispiel der Däne Alex Vargas, der engagierten Gesang mit Pop, Soul und Elektro mischt, die Band Wintersleep, bei der sanfter Gesang auf fette E-Gitarren trifft sowie die israelische Synthieliebelei Lola Marsh. waybackwhen.de ip Foto: Inga Pöting 35

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02