Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 3 Jahren

August 2016 - coolibri Düsseldorf

  • Text
  • Wuppertal
  • Sucht
  • Charts
  • Ruhr
  • Bochum
  • Dortmund
  • Zeitangabe
  • Frau
  • Kemnader
  • Zeltfestival
  • Www.coolibri.de

S Z E N E V E R S C H I

S Z E N E V E R S C H I E D E N E S P I E L S T Ä T T E N D E U T S C H L A N D U N D N I E D E R L A N D E Farbenspiel: Prisms Foto: Rachel Harris Lot Vekemans liest in Düsseldorf Foto: Merlin Daleman Globalisierung auf Augenhöhe Alle zwei Jahre Ende August ist die Landeshauptstadt Gastgeber des größten Branchentreffs für zeitgenössisch Tanzschaffende aus aller Welt. Flankiert wird die internationale tanzmesse nrw von einem großen Tanzfestival mit Bühnenaufführungen in Düsseldorf, Leverkusen und Krefeld. Mit jeder Ausgabe steigen die Besucherzahlen: Rund 1800 Teilnehmer werden erwartet, wenn sich vom 31. August bis 3. September zum elften Mal die internationale Tanzszene zu ihrer Leitmesse in Düsseldorf trifft. Inspirierender Schauplatz des Geschehens ist das NRW-Forum, wo Künstler, Kompanien, Kulturvertreter und -institutionen sich selbst und ihre Aktivitäten einem breiten Fachpublikum präsentieren. Ganz oben auf der Agenda: Begegnung, Austausch, Netzwerken. Entsprechend ist die Messe samt ihrer Diskursformate auch konzipiert – als Plattform, auf der man weniger Bestehendes vermarkten als vielmehr die Weichen für eine fruchtbare Zusammenarbeit stellen will. Während vergleichbare Expositionen so gut wie immer das Gastgeberland in den Fokus rücken, ist die internationale Tanzmesse von vornherein als globales Projekt angelegt. Charakteristisches Alleinstellungsmerkmal ist zudem, dass sie als nicht-hierarchisches Forum funktioniert. Es gilt der Grundsatz der Gleichbehandlung: Keiner der Akteure ist wichtiger oder unwichtiger als andere, niemand hat Privilegien, man begegnet sich auf Augenhöhe. Eine Tanzmesse vergäbe viele Chancen, würde sie nicht auch die einbeziehen, für die sie den zeitgenössischen Tanz überhaupt macht: das Publikum. Und so richten sich einige der künstlerischen Programmpunkte auch an die breite Öffentlichkeit. Arbeiten von mehr als 90 Kompanien weltweit sind in den vier Tagen auf Bühnen in Düsseldorf, Krefeld und Leverkusen zu sehen. „Prisms“ heißt die Produktion des Choreografen Benoît Lachambre, die am 1.9. im tanzhaus NRW auf bunte Weise die Präsenz und Ausstrahlung des Körpers erforscht, am selben Abend startet „Memento Vivere“ im Stahlwerk zu Steve Reichs Rhythmen den Versuch, physische Grenzen zu überwinden und Roja y Rodríguez aus Spanien feiern am 2.9. im Forum Leverkusen den Flamenco als Breakdance- und Hip-Hop-Event. Nur drei von zahlreichen Produktionen, die zeigen: Man kann die Welt auch ganz anders sehen. bk internationale tanzmesse nrw: 31.8.–3.9. NRW-Forum Düsseldorf, Bühnenprogramm in Düsseldorf, Krefeld, Leverkusen; tanzmesse.com 16 Kleiner Grenzverkehr Beim Stichwort Festivalsaison denken die meisten wohl zuerst an Open- Air-Konzerte. Aber auch das geschriebene Wort hat derzeit Hochkonjunktur. Zum 17. Mal findet an Rhein und Maas das deutsch-niederländische Literaturfestival „Literarischer Sommer/Literaire Zomer“ statt. Prominente Autoren und aufstrebende Newcomer, interessante Lesungen und Diskussionen – insgesamt 30 Veranstaltungen können Literaturfreunde vom 5. Juli bis 7. September zwischen Aachen und dem niederländischen Vaals besuchen. 19 Lesungen finden auf deutschem Boden statt, darunter die Eröffnungsveranstaltung: In der Neusser Stadtbibliothek liest Guntram Vesper aus seinem als Opus magnum gefeierten Roman „Frohburg“, für den er mit dem Preis der diesjährigen Leipziger Buchmesse ausgezeichnet wurde. „Die Erziehung des Mannes“ ist das Thema, dem sich der Schriftsteller Michael Kumpfmüller im Düsseldorfer Literaturbüro widmet (12.7.); in sportliche Gefilde entführt der Bestsellerautor Ilija Trojanow seine Zuhörer mit „Meine Olympiade“. 80 olympische Disziplinen hat der Amateur in vier Jahren trainiert, ein leidensreicher Selbstversuch, vom dem er in der Stadtteilbibliothek Mönchengladbach-Rheydt erzählt (13.7.). Wer ein Faible hat für bitterböse Gesellschaftsromane, bei denen die Abgründe vermeintlich intakter Vorzeigefamilien seziert werden, sollte sich am 4. August ins Krefelder Stadtwaldhaus begeben. Eingebettet in eine literarisch-musikalische Performance mit Inne Eysermans, liest die flämische Autorin Saskia de Coster aus ihrem aktuellen Roman „Wir & ich“. Fortgesetzt wird die im letzten Jahr mit großen Erfolg gestartete Ringlesung von „Das Büro“ von J. J. Voskuil. In seinem siebenbändigen Romanzyklus beschreibt der 2008 verstorbene niederländische Autor den alles andere als aufregenden Büroalltag des kleinen Angestellten Maarten Koning. Aus Band zwei, „Schmutzige Hände“, liest am 19. August der Schauspieler Ronny Tomiska in Mönchengladbach. So außergewöhnlich wie das Buch ist der Ort der Lesung: Die Katakomben der Zentralbibliothek, die normalerweise für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind, bilden den perfekten Rahmen für den Handlungszeitraum der späten 50er Jahre. bk Literarischer Sommer/Literaire Zomer: 5.7.–7.9. verschiedene Orte in Deutschland und den Niederlanden; literarischer-sommer.eu

S Z E N E T R E I B G U T coolibri präsentiert Anders studieren. Hochschulbereich Open Business School Das flexible Studium. Für Berufstätige. Tonbandgerät Pop am Pool Zum Konzert oder doch lieber ins Schwimmbad? Das ist eine Entscheidung, die Musikfreunde im Sommer häufig treffen müssen. Beim Fuchs & Hase, das zwischen dem 17. und 26. August stattfindet, lässt sich beides problemlos kombinieren. Die dritte Ausgabe des Stadtstrand Festivals geht wie ihre Vorgänger am Treibgut über die Bühne und dort gibt es bekanntermaßen auch einen Pool. Doch zur Musik: Insgesamt fünf Bands konnte der Veranstalter popversammlung für 2016 verpflichten. Die Hamburger Indie-Bands Herrenmagazin und Tonbandgerät, letztere jüngst mit Andreas Bourani auf Tour. Dazu der Blues-Rocker Jesper Munk, das Münsteraner Duo Von Brücken und R&B-Hoffnungsträger Teesy, von dem es heißt, er könnte der Deutsche Justin Timberlake werden. alex Fuchs & Hase: 17.–26.8. Treibgut am Stahlwerk, Düsseldorf W E L T K U N S T Z I M M E R JOCO Stromausfall Gute Musik geht auch ohne Elektrifizierung, das hat das Acoustic Festival Düsseldorf bereits dreimal bewiesen. Auch Nummer vier, der Acoustic Summer am 20.8., wird nicht enttäuschen. Der „Treffpunkt der leisen Töne“ auf dem Gelände des Weltkunstzimmers verzichtet komplett auf E-Gitarren und feiert stattdessen handgemachten Folk, Country, Pop und Singer-Songwriting. Zwölf Künstler aus sieben Ländern geben sich die Ehre: u. a. Solveig Heilo von Katzenjammer (NOR), Liam Ó Maonlaí & Peter Toole (Hothouse Flowers, IR), John Bramwell (UK), Erik Van den Broek aka The Monotrol Kid (BE) und Luise Weidehaas (DE). Bis 22 Uhr musiziert man open air, danach werden die Akustik-Festspiele in die Halle verlegt. bk Acoustic Summer: 20.8. Weltkunstzimmer, Düsseldorf; acoustic-summer.de Foto: Benedikt Schnermann Foto: Alex Bach Bachelor of Arts (B.A.) Wirtschaft und Management 0800 1 95 95 95 fom.de/OBS Semesterstart März und September Aachen • Augsburg • Berlin • Bochum • Bonn • Bremen • Dortmund • Duisburg • Düsseldorf Essen • Frankfurt a. M. • Gütersloh • Hagen • Hamburg • Hannover • Kassel • Köln • Leipzig Mannheim • Marl • München • Münster • Neuss • Nürnberg • Siegen • Stuttgart • Wesel • Wuppertal Jetzt wird es Hell in der Hauptstadt! Mit Krombacher Hell und coolibri zum Berliner Lichtfestival Von modern und fortschrittlich über einzig- und andersartig bis hin zu imposant und eindrucksvoll – Berlin ist so vielfältig und spannend wie kaum eine weitere Stadt. Wer es besonders mag, ist in der Metropole genau richtig! Langeweile? Gibt´s hier nicht! Ein bisschen Geschichte und Kultur rund ums Brandenburger Tor, eine kleine Shoppingtour auf dem Ku´damm, ein kurzer Zwischenstopp am beeindruckenden Barockschloss von Charlottenburg und abends Barhopping in den Szeneläden von Berlin-Mitte, Kreuzberg und Friedrichshain – das ist Großstadtfeeling pur! Im Herbst stellt Berlin alle anderen Städte in den Schatten, wenn es wieder heißt: Lightseeing statt Sightseeing! Denn zum Lichtfestival vom 7. bis zum 16. Oktober erstrahlen die Hotspots der Metropole in einem besonderen Glanz. Nationale und internationale Künstler verwandeln die Großstadtkulisse in eine faszinierende farbenfrohe Welt. Berlins Monumente und Wahrzeichen, öffentliche Plätze, Brücken und Bahnhöfe werden via Lichtkunstshows, Videomapping und vielen anderen kreativen Inszenierungen zum Leuchten gebracht. So hast du die Hauptstadt garantiert noch nie gesehen! Unter allen, die das Berliner Lichtermeer bestaunen möchten, verlost Krombacher Hell einen dreitägigen Städtetrip inklusive einer abendlichen Lightlinerbus-Tour mit Begleitung. Krombacher Hell sorgt dabei für die perfekte Erfrischung für zwischendurch. Die vollmundige, goldgelbe Bierspezialität ist „natürlich anders“: Voller Geschmack, weniger herb und mit einer leicht süßlichen Note passt sie perfekt zum einzigartigen Berliner Lifestyle! Verlosung auf coolibri.de Gewinnwert: 1.000 Euro 17

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02