Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 3 Jahren

April 2016 - coolibri Düsseldorf

  • Text
  • Wuppertal
  • Jazz
  • Sucht
  • Musik
  • Krefeld
  • Oper
  • Tanz
  • April
  • Kinder
  • Frau
  • Www.coolibri.de
Carolin Kebekus über lustige Frauen, Rita McBride über Kunst zum Anfassen, der Record Store Day im Überblick

T H E M A Mit Saxofon

T H E M A Mit Saxofon und Marimbafon: Greta Schaller und Simon Roloff von den Bergischen Symphonikern. Foto: Veranstalter S O L I N G E N Klingende Klingenstadt Greta Schaller und Simon Roloff (Foto) von den Bergischen Symphonikern sind Teil der Solinger Kulturnacht und stehen stellvertretend für ein großes kulturelles Angebot in der Klingenstadt im April, rund um Museen, Kulturzentren und Walder Theatertage. coolibri wirft einen Blick auf einige besondere Veranstaltungen. Künstler aller Genres wissen es: Auftreten muss man im Ruhrgebiet, im Rheinland und – im Bergischen Land. Zwischen den großen Ballungszentren bieten das bergische Städtedreieck und viele Locations Kulturvielfalt für Künstler aller Disziplinen. Wuppertal als bergische Metropole hat da sicher am meisten zu bieten, aber im April zeigt Solingen, was in der 150 000-Einwohner-Stadt so alles geht. Ob nun Musik, Theater, Bildende oder Kleinkunst – das Angebot ist vielseitig und einladend. 24 Da wäre ein eigenes A-cappella-Festival: Nach dem Erfolg 2015 findet wieder das „So la la“- Festival statt. Vier Bands stellen sich dem Publikum und einer Fachjury – mal poppig, mal ergreifend, mal komisch, mal jazzig – aber immer in perfekter Harmonie. Zwei Trophäen gibt es zu gewinnen: den begehrten Publikumspreis und den nicht weniger begehrenswerten Jurypreis. Das Line-up 2016 besteht aus den Vorjahresgewinnern, Die NotenDealer, HörBänd, iNtrmzzo, noisy, One World Project und YeoMen; zu hören am 23.4. im Theater und Konzerthaus. Ihre Schatten voraus wirft auf jeden Fall auch die Kulturnacht Solingen, die am 9./10.4. in die fünfte Runde geht. Oberbürgermeister Tim Kurzbach zeigt sich begeistert: „Über hundert Stunden Programm in acht Kultureinrichtungen und neun O-Bussen! Damit wurde das Angebot gegenüber dem Vorjahr noch mal erweitert. Fantastisch, wie viele kreative Köpfe es in Solingen gibt, die uns diese Nacht und den kommenden Morgen mit ihrer Musik, ihren Tänzen, Bildern, Theaterstücken und sonstigen Performances verkürzen.“ Auch hier ist das Theater und Konzerthaus gut aufgestellt. Das Programm reicht von Klassik über „Das Universal Druckluft Orchester“ bis hin zu Akrobatik, Tanz, und Party. Dr. Mojo lädt die Zuhörer mit Gitarre, Gesang und Bluesharp zu einer kurzweiligen musikalischen Zeitreise mit erdigem Blues, beliebten Oldies, Gospel und Folksongs ein. Das allerdings mal nicht in der Kneipe, sondern im Klingenmuseum. Percussion-, Viola- und Balkanklänge werden zudem von weiteren Künstlern beigesteuert. Tango,

T H E M A Jazz und Klassik gibt es in der kunstvollen Kulisse des Kunstmuseums. Ausstellungsführungen dürfen hier aber natürlich auch nicht fehlen, einmal durch die Ausstellung „non-stop“ mit Werken von Kirsten Lampert und Ulrike Arnold, einmal durch die Sonderausstellungen des Zentrums für verfolgte Künste. Cover-Pop von den Pirates of Love und Musik- Kabarett mit Hans Georgi stehen in der Stadtbibliothek auf dem Programm, Schloss Burg zeigt sich experimentierfreudig und elektrisiert: Harald Grosskopf zählt weltweit zu den wichtigsten Vertretern elektronischer Musik. Als Schlagzeuger der Rockband Wallenstein wurde er in den Siebzigern bekannt und seit Ende der Siebziger als Mitglied der Berliner Kultband Ashra. Live- und Klangmalerei runden den Schlossbesuch ab. Experimente und Musik andere Art bietet das LVR-Industriemusum. In einer Physik- Show zischt und knallt es; im Halbstundenrhythmus wechseln sich Musiker ab: Saxofon- Sound von Sister Sax, das Latin-Jazz-Duo Edgardo Rodo und Klaus Jakobi, und Palace Fever mit Songs zwischen Folk, Beat und Country. Im Cobra-Kulturzentrum heißt es: „Solingen Jazzt!“ Die „Kotten Klub Big Band Revue“ stehen ebenso auf dem Programm wie die Akustik-Formation Almost Blue. Ausschließlich verlost werden Tickets für die Veranstaltungen im Lichtturm: „Da der zu erwartende Andrang die Kapazität im Lichtturm übersteigen würde, haben wir uns entschlossen, zwei exklusive Veranstaltungen anzubieten, deren Tickets nicht käuflich zu erwerben sind“, heißt es von den Organisatoren. Hier spielt einmal das Kammerensemble der Bergischen Symphoniker, einmal das Folk-Pop-Duo Jan und Jascha. Neben diesem ohnehin schon üppigen Programm spielen reihenweise Musiker in neun O-Bussen, die quer durch die Stadt kreuzen. Und „Der Morgen danach“ begrüßt die Besucher mit 25 offenen Ateliers in Mitte, Müngsten, Gräfrath und Südpark. Wein und Wald Kleiner, aber nicht weniger fein, präsentieren sich ab April „Die 7 Todsünden“ im Walder Weinladen. In der Zeit vom 2.4. bis zum 14.5. wird es an sieben Samstagen abends eine Ausstellung mit Performance-Charakter geben. „Zusammen mit der lokalen Presse in Solingen wurde im Februar eine Umfrage mit der Liste der schlimmsten Sünden unserer Zeit erstellt. Mit den Ideen der beiden Künstlerinnen Anke Lanak (Schauspiel) und Saskia Clemens (Fotografie) sowie dem Potpourri der Bewohner Solingens werden ‚die Todsünden‘ auf Alltagssituationen heruntergebrochen und dem Publikum im Schaufenster eines leer stehenden Ladenlokals präsentiert“, informiert Weinhändler Manfred Hahn. Neben weiteren Veranstaltungen in der Cobra, im Waldmeister oder im Getaway ist der 29.4. noch ein besonders erwähnenswerter Tag. Dann werden in der evangelischen Kirche Wald die Walder Theatertage 2016 eröffnet. „Das Auftaktkonzert bietet den Freunden des Jazz einen hochkarätigen Leckerbissen“, verspricht Veranstalter Peter Wirtz. „Heinz Sauer (Saxofon) und Michael Wollny (Klavier) sind der Einladung gefolgt und gestalten das Eröffnungskonzert der 19. Walder Theatertage. Heinz Sauer ist einer der ganz großen deutschen Jazzmusiker, ein radikaler Individualist, der auf seinem Instrument einen eigenen Stil geprägt hat. Michael Wollny ist zu einer festen Größe des deutschen Jazzpianos geworden, der im In- und Ausland als einer der wichtigsten Jazzmusiker seiner Generation gefeiert wird. Seit 2005 werden die beiden mit Jazzpreisen, und das nicht nur in Deutschland, ausgezeichnet.“ Gemeinsam wird das Duo Ausschnitte aus dem Album „Don’t Explain“ spielen. Im Mai haben die Theatertage dann wieder ein gewohnt hochwertiges Programm im Angebot. JD Konzert Samstag, 16.04.2016 ab 16.00 Uhr Konzert, Vortrag, lecker Essen... Brasilianischer Tag Kunst und Kultur aus Brasilien Mit Feijoada (bras. Nationalgericht), mit schönen Bildern einer Reise nach Salvador de Bahia und mit der Reggaeband MACEEDO bringen wir Farbe in die Färberei. Peter-Hansen-Platz 1 42275 Wuppertal- Oberbarmen Karten unter wuppertal-live.de und an der Abendkasse Danke für die Spenden Wir feiern 30 Jahre „frisuren” und möchten zu diesem Anlass für den www.alphaev.de Spenden sammeln. Wir freuen uns über Gaben in unsere Spendenbox oder direkt an den alpha e.V., Stichwort: frisuren, IBAN: DE85370205000007034400 bei SSK Wuppertal. Calvinstraße 21 42103 Wuppertal frisuren-roentgen@web.de wellness für´s haar mit: ghd Sassoon Sebastian Wella ADD ONE! A capella und Vocal Group New Flow Circus ...alles was Musik richtig gut macht ! Konzert Freitag, 29.04.2016 20.00 Uhr Peter-Hansen-Platz 1 42275 Wuppertal- Oberbarmen Karten unter wuppertal-live.de und an der Abendkasse Heizung - Sanitär - Service 25

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02