Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region
Aufrufe
vor 3 Jahren

April 2016 - coolibri Düsseldorf

  • Text
  • Wuppertal
  • Jazz
  • Sucht
  • Musik
  • Krefeld
  • Oper
  • Tanz
  • April
  • Kinder
  • Frau
  • Www.coolibri.de
Carolin Kebekus über lustige Frauen, Rita McBride über Kunst zum Anfassen, der Record Store Day im Überblick

I N T E R V I E W 2015

I N T E R V I E W 2015 wurde viel über die Rektorin Rita McBride geschrieben: Von einem „Machtkampf“ an der Kunstakademie war die Rede, ihr öffentlich geäußerter Wunsch nach Veränderung eckte an. Ab dem 9. April sind die Werke der Bildhauerin und Installationskünstlerin in der Kunsthalle zu sehen. Im Interview mit Nadine Beneke verrät die 56-Jährige, was die Zuschauer erwartet und wie sie die Akademie heute sieht. K U N S T H A L L E „ F ü r e i n e o f f e n e A k a d e m i e “ Rita McBride Foto: Anne Pöhlmann Ein Adjektiv, das oft in Zusammenhang mit Ihren Kunstwerken fällt, ist „raumsprengend“. Worauf können sich die Besucher in der Kunsthalle einstellen? In der Kunsthalle werden Arbeiten der letzten zwanzig Jahre gezeigt. Eine zentrale Position nimmt dabei die Arbeit „Arena“ ein. Seit 1997 tourt „Arena“ durch Museen auf der ganzen Welt. Ich freue mich sehr, dass sie nun in Düsseldorf zu sehen sein wird, der Stadt, in der ich seit dreizehn Jahren lebe und arbeite. Der Deutschlandfunk meinte zu Ihrer Ausstellung in Hannover: „Ihre Arbeiten verwandeln Kunst in ein Vexierspiel, in etwas Unsicheres, von dem man nie genau weiß, was es jetzt eigentlich ist: Banal? Unheimlich? Oder 14 nur ein Fantasieprodukt des Betrachters?“ Wie würden Sie Ihre Kunst beschreiben? Die Arbeiten der Ausstellung in der Kunsthalle sind das sichtbare Ergebnis einer Bewältigung des „Hier und Jetzt“. Meine Inspiration ist der tägliche Versuch, das Leben mit all seinen Objekten und Gebäuden, all den Dingen, die uns umgeben, zu verstehen. Wichtige bildhauerische Mittel betreffen Variationen in Dimension und Materialität. So kann ich diese Auseinandersetzung hervorheben. Das ist zugleich absurd, hilfreich und vielversprechend. Welche Rahmenveranstaltungen sind für Ihr Werk „Arena“ geplant? Gleich zu Beginn der Ausstellung, in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai, wird Discoteca Flaming Star eine „Sticky Stage in Arena“ organisie-

I N T E R V I E W ren. Discoteca Flaming Star ist ein Künstlerkollektiv aus Berlin, das von Cristina Gomez Barrio und Wolfgang Mayer gegründet wurde. Es ist großartig, dass sie den Auftakt der Rahmenveranstaltungen in der „Arena“ machen werden. Während in Museen meist um Abstand zu Fotos, Gemälden und Skulpturen gebeten wird, darf man die „Arena“ ausdrücklich begehen. Haben Sie keine Angst vor Flecken oder Beschädigung? Auf keinen Fall. „Arena“ lebt von der sozialen Nutzung. Ohne Programm existiert „Arena“ nicht. Das Stecksystem, bestehend aus einer komplexen Schichtung von Sperrholz und Kevlar, ist zugleich Skulptur und Begegnungsort und fasst ca. 60 Personen. Seit ihrer Entstehung waren in „Arena“ mehr als 100 Künstler, Musiker, Kuratoren und Politiker zu Gast. In einem Interview haben Sie gesagt, dass Sie begannen, sich für konzeptuelle Kunst zu interessieren, weil diese den Fokus nicht auf das einzelne Subjekt legt und somit keine männliche Dominanz vorherrscht. Inwiefern spielt die männliche Dominanz im Kunstbetrieb für Sie eine Rolle? Der Kunstbetrieb wird nach wie vor von Männern dominiert. Es ist besser geworden, seitdem ich anfing, als Künstlerin zu arbeiten. Aber nach wie vor liegen unsere Marktpreise unter denen der männlichen Kollegen, wir sind in Museen weniger präsent und wir haben keine vergleichbaren Machtpositionen. An der Akademie gab es in ihrer 250-jährigen Geschichte mit Irmin Kamp nur einmal eine Frau als Rektorin. Ich arbeite ständig daran, die besten Künstlerinnen als Professorinnen zu gewinnen. Mit Katharina Fritsch, Tomma Abts und ganz neu, Eva Grubinger, bewegen wir uns auf internationalem Level, aber es müssen natürlich noch mehr werden. „Meinen Studenten vermittle ich das Wissen, dass Freunde oft die besten Inspirationsquellen sind.“ Ihre Kunst fußt auf der Tradition der Minimal Art und der Institutionskritik gleichermaßen. Wie offen können Sie Kritik an der Akademie anbringen? Meine Erfahrung als Rektorin hat mich gelehrt, die Gemeinschaft der Akademie mehr zu schätzen als klassische institutionelle Kritik. Meinen Studenten vermittle ich die notwendige Wertschätzung untereinander, das Wissen, dass Freunde oft die besten Inspirationsquellen sind. Ich glaube, dass Kommilitonen, die neben einem im Kolloquium oder in einer Veranstaltung im Sparta sitzen, diejenigen sind, die einem helfen, wichtige Antworten zu finden und die Künstlerin zu werden, die man werden möchte. Ende 2015 meldeten Sie sich in einem offenen Brief zu Wort, da die Medien von heftiger Kritik und Druck berichteten, der auf Sie ausgeübt wurde. Wir würden Sie Ihre Situation an der Akademie heute beschreiben? Die Akademie ist ein lebendiger Ort, an dem in demokratischen Foren, den Fachbereichsräten sowie dem Senat lebendig diskutiert und kommuniziert wird. Ich stehe für eine offene Akademie, in der das Wohl der Studierenden im Mittelpunkt steht. Das bedeutet, dass wir die großartige Tradition der Akademie erhalten, mit einer flexiblen Struktur von zahlreichen Künstlerklassen, die sich wechselseitig beeinflussen. Malerei und Bildhauerei stehen dabei im Zentrum. In seiner Tradition ist dieses System stark genug, um auf zeitgemäße Fragestellungen reagieren zu können. Überblicksschau Rita McBride: 9.4.–26.6. Kunsthalle, Düsseldorf; kunsthalle-duesseldorf.de APRIL 2016 Kostenlos - K 26157 NBDO Carolin Kebekus Alpha-Comedy Flüchtlinge Blickpunkt Ruhr Record Store Day Pla tenfest MAN(N) gönnt sich .... unser Herrenpaket Short! Leistungen: Haarwäsche – typgerechter Haarschnitt 2.Wäsche – Kurze Kopfhautmassage Föhnen – Gesichtskompresse Verwöhnzeit: 45 Min. Preis: 31.- E Unsere Öffnungszeiten: Dienstag – Freitag 9 – 18 Uhr Samstag 8 – 14 Uhr OSTEREINKAUF GESCHENKT?! * Gewinne beim großen McTREK Oster-Fotowettbewerb! So geht‘s: Veranstaltungstermine im Ausgabe Mai 2016 bis zum 15.04. • 12.00 Uhr terminator@coolibri.de Fax 02 34 /93737-97 1. Produkt kaufen 2. Foto von Deinem Outdoor-Erlebnis mit Produkt auf www.McTREK.de/Ostern hochladen und vielleicht GEWINNEN! Alle Teilnehmer erhalten für Ihren Einkauf nachträglich einen 10€ Gutschein ab 50€ Einkaufswert oder 30€ Gutschein ab 100€ Einkaufswert (abzüglich retounierter Ware) *Alle Informationen zum Gewinnspiel und den Einkaufs-Gutscheinen auf www.McTREK.de/Ostern oder in Ihrer Filiale. Aktionszeitraum 10.03. - 10.04.2016 McTREK DÜSSELDORF, Jacobistraße 20 Nähe Schadowstraße • Mo. - Fr. 10:00 - 19:00 Uhr, Sa. 10:00 - 18:00 Uhr Online-Shop: www.McTREK.de McTREK Outdoor Sports ist eine Marke der YEAH! AG, Keltenstraße 20b in D-63486 Bruchköbel. uvm. 15

coolibri Magazine 2019

coolibri Magazine 2018

coolibri Magazine 2017

edition coolibri

Ruhrgebeef No. 8 - Leseprobe
Ruhrgebeef No7 - Leseprobe
Ruhrgebeef No6 - Leseprobe
Backmagazin
Ruhrgebeef No5 - Leseprobe
Ruhrgebeef No4 - Leseprobe
Leseprobe: Ruhrgebeef - Vol 2
Landtagswahl NRW 2017
coolibri Campus NO 02